Vie­le Wege füh­ren zur eige­nen Web­site. Ich selbst habe hier im Blog schon ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten vor­ge­stellt, eine Fir­men­web­site zu erstel­len, ob mit einem Home­page-Bau­kas­ten oder mit einer Soft­ware wie bei­spiels­wei­se Magix Web­de­si­gner. Oder natür­lich mit einem Con­tent-Manage­ment-Sys­tem (CMS), wie Joom­la, Dru­pal oder Wor­d­Press, das von die­sen drei genann­ten am bes­ten ver­brei­tet ist.


Das prak­ti­sche bei einem Home­page-Bau­kas­ten, einer Web­ge­stal­tungs-Soft­ware oder einem CMS ist, dass du kei­ne Pro­gram­mier­kennt­nis­se benö­tigst, um dei­ne pri­va­te Web­site, dei­nen Blog, dei­ne Fir­men­web­site oder dei­nen Online-Shop zu erstel­len.

Wie unzäh­li­ge ande­re Blog­ger und Web­site-Betrei­ber bevor­zu­ge ich Wor­d­Press, weil das Sys­tem recht ein­fach auf­ge­baut ist, stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt wird und für Lay­out­ge­stal­tung und Funk­ti­ons­er­wei­te­run­gen unzäh­li­ge kos­ten­lo­se wie kos­ten­pflich­ti­ge The­mes und Plugins exis­tie­ren.

Wor­d­Press hat also vie­le Vor­tei­le. Der Web­hos­ting-Anbie­ter Stra­to erklärt auf die­ser Sei­te unter ande­rem, wel­che Anwen­der­grup­pen ins­be­son­de­re aus den Mög­lich­kei­ten des bekann­ten CMS einen gro­ßen Nut­zen zie­hen kön­nen.

Möglichkeiten von WordPress

Zu die­sen Anwen­der­grup­pen gehö­ren:

Blog­ger

Wor­d­Press war in sei­nen Anfangs­zei­ten haupt­säch­lich für Blog­ger kon­zi­piert wor­den. Der Inhalts­typ Bei­trä­ge oder Posts lie­fert die wesent­li­che Funk­ti­on für das Blog, näm­lich das ein­fa­che Erstel­len von chro­no­lo­gisch ange­ord­ne­ten Tex­ten, deren aktu­ells­ter immer zuerst im Blog auf­ge­führt wird.

Wich­tig ist für Blog­ger, dass man über ein Text­edi­tor­feld sei­nen Text schrei­ben und ent­spre­chend for­ma­tie­ren, dem Bei­trag einen Titel ver­ge­ben und Bil­der hin­zu­fü­gen kann. Dann wird der Arti­kel noch einer vor­her fest­ge­leg­ten The­men­ka­te­go­rie zuge­ord­net und schließ­lich frei­ge­schal­tet. Die ver­schie­de­nen Blog­bei­trä­ge kön­nen von den Usern nach Kate­go­rien, Datum, ver­schie­de­nen Autoren (falls es denn meh­re­re gab) und auch nach Schlag­wor­ten (soge­nann­te Tags) gefil­tert bzw. sor­tiert wer­den.

Über die Kom­men­tar­funk­ti­on kön­nen ande­re User oder Blog­ger Mei­nun­gen, Tipps und Kri­tik zu den Bei­trä­gen ver­sen­den.

Mit ent­spre­chen­den Social-Plugins las­sen sich die Bei­trä­ge von der Com­mu­ni­ty auf den sozia­len Netz­wer­ken wie Face­book, Twit­ter, Goog­le+ und Xing ver­brei­ten.

Mitt­ler­wei­le ist Wor­d­Press schon 13 Jah­re alt und hat in den letz­ten Jah­ren sein Image als rei­nes Blog­ger-CMS abge­legt. Durch wei­te­re Funk­tio­na­li­tä­ten und das ver­mehr­te Auf­kom­men von sehr pro­fes­sio­nell gestal­te­ten Wor­d­Press-The­mes, die neue Inhalts­ty­pen wie FAQ, Team, Port­fo­lio, Ver­an­stal­tung usw. mit­lie­fern, hat das CMS nun auch eine Haupt­rol­le für die Gestal­tung von klei­nen und mit­tel­gro­ßen Fir­men­web­sites gefun­den.

Fir­men und Unter­neh­mer

Seit ein paar Jah­ren wird Wor­d­Press auch ver­mehrt für die Gestal­tung von Fir­men­web­sites ein­ge­setzt.

Dadurch dass es online von eini­gen Anbie­tern pro­fes­sio­nel­le Wor­d­Press-The­mes gibt, mit denen sich eine Web­site mit den heu­ti­gen moder­nen Web­site-Ele­men­ten wie u. a. Sli­dern, Par­al­lax-Ele­men­ten, Image-Karus­sell, indi­vi­du­ell gestal­te­ten Kon­takt­for­mu­la­ren, auf­klapp­ba­ren Akkor­dion­fel­dern für FAQs, Preis­ta­bel­len und Tes­ti­mo­ni­als aus­stat­ten lässt, ist das Erstel­len von Geschäfts­web­sites auf der Basis von Wor­d­Press an der Tages­ord­nung.

Außer­dem bie­ten vie­le The­mes ein soge­nann­tes Mobi­le Visi­bi­li­ty Sys­tem an, das es sehr ein­fach macht, die Web­site und deren Lay­out für alle Bild­schirm­grö­ßen zu opti­mie­ren, indem du für die mobi­le Ver­si­on ein eige­nes Logo hoch­la­den und sogar ent­schei­den kannst, wel­che Inhal­te auf wel­chem Gerät ange­zeigt wer­den. So las­sen sich auch spe­zi­el­le Inhal­te für Smart­pho­nes erstel­len, denn auf den klei­nen Bild­schir­men sind gra­fik­las­ti­ge Inter­net­sei­ten eher zu ver­mei­den.

Auch mehr­spra­chi­ge Fir­men­web­sites gehen mit Wor­d­Press sehr pro­fes­sio­nell, das mit sehr vie­len Funk­tio­nen aus­ge­stat­te­te Mehr­spra­chen-Plugin WPML ermög­licht sogar für jede Spra­che ein eige­nes Web­site-Lay­out, wenn das ver­wen­de­te The­me kom­pa­ti­bel zu WPML ist.

Ver­ei­ne

Auch für Ver­ei­ne ist Wor­d­Press eine Opti­on, denn mit dem CMS las­sen sich auch inter­ne Berei­che für die Ver­eins­mit­glie­der auf der Web­site erstel­len. Auf dem Markt gibt es ver­schie­de­ne Mem­bers­hip-Plugins, mit deren Hil­fe ein geschlos­se­ner Bereich auf­ge­setzt wer­den kann.

Dar­über hin­aus kön­nen Ver­ei­ne ihre News ent­we­der über den schon stan­dard­mä­ßig inte­grier­ten Blog­be­reich oder über ein Event­plugin, das eben­falls in zahl­rei­chen Pre­mi­um-The­mes ent­hal­ten ist, ver­öf­fent­li­chen.

Spen­den­for­mu­la­re zum Spen­den sam­meln für den Ver­ein las­sen sich mit Spen­den­plugins wie u. a. dem Plugin Give­wp umset­zen.

Online-Händ­ler

Und mit Wor­d­Press kann man sogar Online-Shops auf­bau­en, und zwar mit dem Plugin Woo­Com­mer­ce, das kos­ten­los zum Down­load zur Ver­fü­gung steht.

Die Grund­funk­tio­nen des Shopp­lugins für Wor­d­Press lie­fern alle wesent­li­chen Berei­che, die eine pro­fes­sio­nel­le Shop­soft­ware haben soll­te, wie Bestell­ver­wal­tung, Ver­sand­ein­stel­lun­gen, auto­ma­ti­scher E‑Mailversand, Gut­schein-Erstel­lung, Anle­gen von unter­schied­li­chen Steu­er­klas­sen, die klas­si­schen Zah­lungs­op­tio­nen wie Über­wei­sung und PayPal und das Anle­gen von ein­fa­chen und varia­blen Pro­duk­ten.

Vie­le wei­te­re Shop­funk­tio­na­li­tä­ten kön­nen mit­hil­fe von (meist) kos­ten­pflich­ti­gen Plugins hin­zu­ge­fügt wer­den. Die wich­tigs­ten die­ser Erwei­te­run­gen fin­dest du hier auf der Sei­te von WooThe­mes.

Für einen rechts­si­che­ren Online-Shop soll­ten deut­sche Online-Händ­ler auf das Plugin Woo­Com­mer­ce Ger­man Mar­ket von Mar­ket­press zurück­grei­fen.

Das Ange­bot für pro­fes­sio­nell gestal­te­te Shop-The­mes für Woo­Com­mer­ce beein­druckt eben­falls; wer ein The­me sucht, das opti­mal auf das Plugin Woo­Com­mer­ce Ger­man Mar­ket abge­stimmt ist, soll­te in die­sem Fall bei Mar­ket­press vor­bei­schau­en. Mir gefal­len beson­ders gut die The­mes Mün­chen und Ham­burg.

Wie schick übri­gens ein Online-Shop auf der Basis von Wor­d­Press und Woo­Com­mer­ce aus­se­hen kann, wird dir in die­sem Arti­kel gezeigt.

Com­mu­nities

Auf Com­mu­ni­ty-Sei­ten kön­nen User Infor­ma­tio­nen aus­tau­schen, dis­ku­tie­ren, Fra­gen stel­len und Grup­pen bil­den, in denen sie mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren kön­nen. Eine klas­si­sche Com­mu­ni­ty-Funk­ti­on ist ein Forum, in dem asyn­chron (also zeit­ver­setzt) dis­ku­tiert wird oder ein Gedan­ken- und Mei­nungs­aus­tausch statt­fin­det. Mit dem bekann­ten Plugin bbpress lässt sich ein sol­ches Forum in eine bestehen­de Wor­d­Press-Instal­la­ti­on inte­grie­ren.

Noch span­nen­der sind soge­nann­te Com­mu­nities, die so funk­tio­nie­ren wie die sozia­len Medi­en, d. h. wie Face­book und Co. Auch dafür gibt es für Wor­d­Press ein kos­ten­lo­ses Plugin namens Bud­dy­Press.

Damit kannst du dir eine eige­ne Social Com­mu­ni­ty auf­bau­en, deren Mit­glie­der Pro­fi­le ein­stel­len, Grup­pen und Teams grün­den und in einem Acti­vi­ty Stream syn­chron mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren kön­nen. Den Mit­glie­dern las­sen sich auch unter­schied­li­che Nut­zer­rol­len zuwei­sen.

In mei­nem Blog habe ich vor län­ge­rer Zeit eine klei­ne Arti­kel­se­rie über Bud­dy­Press erstellt.

Nach­rich­ten-Por­ta­le und Online-Maga­zi­ne

Nach­rich­ten-Por­ta­le und Online-Maga­zi­ne zeich­nen sich dadurch aus, dass sie täg­lich neue Bei­trä­ge aus ver­schie­de­nen The­men­be­rei­chen publi­zie­ren, so z. B. News aus inter­na­tio­na­ler und natio­na­ler Poli­tik, Wirt­schaft, Kul­tur und Sport.

Brea­king News lau­fen gut sicht­bar in einem Ticker über die Web­site. Alle The­men­be­rei­che fin­den sich auf der Start­sei­te in einem eige­nen Block mit den aktu­ells­ten Mel­dun­gen ver­tre­ten.

Für ein sol­ches Inter­net­por­tal exis­tie­ren eben­falls ent­spre­chen­de Wor­d­Press-The­mes, die den typi­schen Maga­zin­auf­bau für die Start­sei­te mit­lie­fern. Die ein­zel­nen News­ar­ti­kel sind letzt­end­lich nichts ande­res als Blog­bei­trä­ge, die in die ent­spre­chen­den Kate­go­rien ein­ge­ord­net wer­den.

Vorbereitungen für die Benutzung von WordPress

Für einen guten Start in das CMS habe ich die wich­tigs­ten Begrif­fe in die­sem Arti­kel vor­ge­stellt. Als nächs­tes stellt sich die Fra­ge, wie man die Sei­te hos­ten lässt. Du brauchst näm­lich Webs­pace, also Spei­cher­platz auf einem Ser­ver, den du anmie­ten kannst.

Du kannst von dei­nem Hos­ting-Anbie­ter auch wei­te­re Ser­vices wie War­tung und Kon­fi­gu­ra­ti­on der Soft­ware buchen. Ein­stei­ger kön­nen ihre Web­site auch über wor​d​press​.com selbst hos­ten las­sen. Für eine eige­ne Domain ohne den Zusatz “.wor­d­press” im Namen muss man aller­dings gege­be­nen­falls einen Auf­preis zah­len.

Wer sich bereits gut aus­kennt, kann sich das Hos­ting auch selbst ein­rich­ten. Dafür ist es unter ande­rem nötig, Webs­pace zu buchen, eine MyS­QL-Daten­bank auf­zu­set­zen und eine Domain zu regis­trie­ren.

Vie­le Hos­ting-Anbie­ter haben in ihrem Ange­bot spe­zi­el­le Wor­d­Press-Hosting­pa­ke­te, die sich in ihrem Leis­tungs­um­fang nach der Grö­ße des jewei­li­gen Wor­d­Press-Pro­jek­tes rich­ten. Wer eine res­sour­cen­in­ten­si­ve Wor­d­Press-Web­site betreibt, soll­te daher ein sol­ches Hosting­pa­ket wäh­len, das die opti­ma­le Per­for­mance der Web­site garan­tiert.

Nachteile von WordPress

Stra­to erklärt auch, wann Wor­d­Press als CMS weni­ger geeig­net ist: etwa bei sehr kom­ple­xen Web­sei­ten, die mehr Auf­wand erfor­dern als ein klei­ner Shop, ein Blog oder ein Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot. Müs­sen sehr gro­ße Anpas­sun­gen gemacht wer­den oder ist eine extrem hohe Schnel­lig­keit und Rechen­leis­tung benö­tigt, ist ein ande­res Sys­tem gege­be­nen­falls sinn­vol­ler.

Dann bie­ten sich bei­spiels­wei­se Joom­la oder Magen­to an. Auch wenn es um äußerst sen­si­ble Daten geht, bei­spiels­wei­se im Finanz­sek­tor, ist Wor­d­Press nicht unbe­dingt die bes­te Wahl.

Die rie­si­ge Ver­brei­tung des CMS hat zur Fol­ge, dass die Soft­ware ver­mehrt zur Ziel­schei­be von Hackern gewor­den ist. Doch kein Grund zur Panik: Die rie­si­ge Wor­d­Press-Com­mu­ni­ty ist lau­fend dabei, auf­tre­ten­de Sicher­heits­lü­cken zu schlie­ßen.

Infografik über WordPress

Stra­to hat eine aus­führ­li­che Info­gra­fik zu Wor­d­Press, des­sen Vor­tei­le und Mög­lich­kei­ten und zu Wor­d­Press-Hos­ting erstellt.

Infografik WordPress Hosting