Die­sen Arti­kel ver­fas­se ich im Rah­men einer Blog­pa­ra­de, die Peer Wan­di­ger auf Selb­stän­dig im Netz gestar­tet hat.


Das The­ma — Rück­blick auf das aus­klin­gen­de Jahr und auch Aus­blick auf 2012 — passt immer gut, wenn Sil­ves­ter nicht mehr weit ist und man Bilanz zieht. Was war gut, was weni­ger gut, hat man alle Zie­le erreicht und was will man dem­nächst noch bes­ser machen?

Auch ich habe mich vor weni­gen Tagen in einer ruhi­gen Stun­de an den Schreib­tisch gesetzt und kon­kre­te Pla­nun­gen für mei­nen Geld-online-Blog für das nächs­te Jahr auf ein Blatt Papier nie­der­ge­schrie­ben. Was da alles in Aus­sicht ist, wer­de ich wei­ter im Arti­kel auf­füh­ren, doch zuvor gehe ich auf mei­nen per­sön­li­chen Rück­blick auf 2011 ein.

Rückblick auf 2011 — Was habe ich erreicht?

Dazu muss ich kurz erwäh­nen, dass ich mir Ende 2010 kei­ne gro­ßen Zie­le für mei­nen Geld-online-Blog gesetzt habe. Ich woll­te ein­fach nur regel­mä­ßig Arti­kel schrei­ben und mich wei­ter in die The­ma­tik des Geld­ver­die­nens mit dem Blog ein­ar­bei­ten.

Arti­kel­an­zahl: Das habe ich auch geschafft. Ich habe 2011 pro Monat durch­schnitt­lich 15 Arti­kel ver­fasst, also 3 Arti­kel pro Woche. Die­se Fre­quenz möch­te ich ger­ne noch stei­gern. Da ich aller­dings auch ande­re Blogs habe, die ich regel­mä­ßig „füt­tern“ muss, ist das gar nicht so ein­fach.

Stei­ge­rung der inter­nen Ver­lin­kung: Die inter­ne Ver­lin­kung zu ver­bes­sern, war auch ein Ziel von mir für die­ses Jahr. Vor eini­gen Wochen habe ich des­halb ein Glos­sar ange­fan­gen und schon die ers­ten 15 Begrif­fe in mei­nem Blog ein­ge­stellt, für jeden eine eige­ne sta­ti­sche Sei­te ange­legt und mit­hil­fe des Plugins Auto­ma­tic SEO-Links die­se mit den Begrif­fen in den Arti­keln ver­linkt. Dadurch stieg mei­ne inter­ne Ver­lin­kung um über 65.000 Links an. Schon mal nicht schlecht.

Besu­cher­zah­len: Dann war eines mei­ner Zie­le, dass die Besu­cher­zah­len auf mei­nem Blog kon­ti­nu­ier­lich stei­gen. Da hat sich auch was getan, aller­dings nicht in dem Maße, wie ich mir das erhofft habe. Die Besu­cher­zah­len stie­gen von Ende 2010 bis jetzt Ende 2011 um 50 Pro­zent auf ca. 19.000 Besu­cher an.

Affi­lia­te-Mar­ke­ting: Und auch ins Affi­lia­te-Mar­ke­ting habe ich mich in die­sem Jahr mehr rein­ge­hängt, obwohl da immer noch deut­lich Luft nach oben ist. Gera­de vor ein paar Tagen habe ich auf Super­Clix und Bel­boon nach Part­ner­pro­gram­men für mei­nen Blog gesucht und auch gefun­den. Die­se und noch ande­re von wei­te­ren Affi­lia­te-Netz­wer­ken wer­de ich im nächs­ten Jahr geziel­ter auf mei­nem Blog ein­set­zen.

CPC-Ein­nah­men: Ich konn­te auch mei­ne AdSen­se- und Con­ta­xe-Ein­nah­men stei­gern, vor allem weil ich bei erst­ge­nann­ten neue Wer­be­blö­cke an expo­nier­ter Stel­le in den Arti­keln ein­ge­bun­den habe und auch regel­mä­ßig Neu­es tes­te.

Ein­nah­men-Repor­te: Gar nicht geplant hat­te ich die Ver­öf­fent­li­chung mei­ner Blog­ein­nah­men, die Ende 2010 bei unge­fähr 220 Euro lagen. Doch als sie sich die­ses Jahr von Monat zu Monat erhöh­ten, habe ich mich ent­schie­den, über sie zu schrei­ben und den Blog­le­sern zugäng­lich zu machen. Denn schließ­lich schrei­be ich über das Geld­ver­die­nen online und da soll­te man auch zei­gen, dass man selbst dazu fähig ist, wenigs­tens ein paar Hun­dert Euro online ein­zu­neh­men :-).

Aber wie schon oben erwähnt, mei­ne Zie­le für die­ses Jahr waren ziem­lich schwam­mig for­mu­liert, weil ich mir selbst kei­nen gro­ßen Druck machen woll­te. Das soll für das nächs­te Jahr anders wer­den.

Ausblick auf 2012 — Was soll noch kommen und besser werden?

Leis­tungs­stei­ge­rung und mehr Ein­satz hei­ßen die bei­den Zau­ber­wör­ter für mich im Jahr 2012.

Arti­kel­an­zahl: Ein­mal wür­de ich gern mehr Arti­kel schrei­ben. Zumin­dest einen mehr pro Woche, sodass ich durch­schnitt­lich auf vier Arti­kel von Mon­tag bis Frei­tag kom­me. Bes­ser wäre natür­lich jeden Tag einen. Mal sehen, wie das zeit­lich klappt.

Besu­cher­zahl: Auch die soll sich deut­lich stei­gern, ich brin­ge mal eine kon­kre­te Zahl und ver­su­che die Zahl zu ver­dop­peln. Das wären dann für Ende 2012 unge­fähr 38.000 Besu­cher pro Monat. Dafür muss ich natür­lich eini­ges tun: Ein­mal für Backlinks sor­gen, was mit noch bes­se­rem Con­tent durch­aus mög­lich ist und die übli­chen SEO-Maß­nah­men aus­bau­en.

Höhe­re Besu­cher­zah­len hei­ßen ja letzt­end­lich auch mehr Ein­nah­men. Die sol­len ja auch wei­ter in die Höhe gehen.

Affi­lia­te-Mar­ke­ting: Wie oben erwähnt, wird es hier­zu Ver­än­de­run­gen geben, dass ich mehr Pro­gram­me bewer­be und alte Arti­kel suche, wo ich einen Affi­lia­te-Link ein­fü­gen kann. Da habe ich mir schon ein paar raus­ge­sucht.

Inhalt: Ich will im nächs­ten Jahr auch zum ers­ten Mal Blog­pa­ra­den und Umfra­gen star­ten, da habe ich mich bis­her noch nicht so rich­tig ran getraut. Außer­dem möch­te ich regel­mä­ßig Inter­views mit Selb­stän­di­gen im Inter­net prä­sen­tie­ren und da viel­leicht den Schwer­punkt auf Frau­en legen. In die­sem Jahr hat­te ich schon drei Inter­views.

Und auch der News­let­ter soll wie­der belebt wer­den. Da bin ich mit der Erstel­lung nicht so recht vor­an­ge­kom­men. Ich habe mir schon ein Inhalts­kon­zept erar­bei­tet, das ich dann auch anwen­den wer­de. Dazu aber in den nächs­ten Wochen mehr.

Der Down­load­be­reich soll etwas auf­ge­mö­belt und die Side­bar auch über­sicht­li­cher gestal­tet wer­den.

Blog-Lay­out: Und auch das Lay­out möch­te ich neu gestal­ten, viel­leicht set­ze ich ein Respon­si­ve The­me ein. Aber die­ser Punkt ist der unwich­tigs­te in die­ser Auf­füh­rung und wird nur umge­setzt, wenn alles ande­re klappt. Und da habe ich ja eini­ges vor. :-)

Das sind mei­ne wesent­li­chen Zie­le und Plä­ne für 2012. Bin mal gespannt, wie es funk­tio­niert. Ich pla­ne ja noch zwei wei­te­re klei­ne Pro­jek­te. Mei­ne Erwar­tun­gen sind auch posi­tiv aus­ge­rich­tet, denn irgend­wie bringt jeder Jah­res­ab­schluss einen neu­en Ener­gie­schub und neue Ideen für die nächs­ten 12 Mona­te. Ent­schei­dend ist dann, die­se Ener­gie und Kraft durch das gan­ze Jahr auf­recht­zu­er­hal­ten.