Nach­dem ich im drit­ten Teil der Goog­le-Adsen­se-Arti­kel­rei­he die ver­schie­de­nen Wer­be­for­ma­te vor­ge­stellt hat­te, spie­le ich heu­te eine Anzei­gen­er­stel­lung durch.


Wenn Sie in Ihr Goog­le Adsen­se-Kon­to gehen, dann fin­den Sie in der hori­zon­ta­len Navi­ga­ti­on die Regis­ter­kar­te Mei­ne Anzei­gen, wo Sie begin­nen, Ihre ver­schie­de­nen Goog­le-Adsen­se-Wer­be­an­zei­gen zu erstel­len und abzu­spei­chern.

Google Adsense-Anzeige erstellen

Kli­cken Sie dazu auf den But­ton Neu­er Anzei­gen­block und es öff­net sich ein neu­er Bereich für die Erstel­lung des Adsen­se-Anzei­gen­blocks.

Google Adsense - Teil 4: Google-Adsense-Anzeige erstellen

Geben Sie Ihrem Wer­be­block einen aus­sa­ge­kräf­ti­gen Namen. Am bes­ten neh­men Sie in den Namen fol­gen­de Ele­men­te mit auf: Grö­ße (wie bei­spiels­wei­se 300), Anzei­gen­typ (Text oder Image oder Tex­tImage) und auf wel­cher Web­site die­ser Wer­be­block plat­ziert wird, falls Sie Adsen­se-Anzei­gen auf meh­re­ren Web­sites oder Blogs schal­ten.

Wenn Sie mit ver­schie­de­nen Farb­ge­stal­tun­gen arbei­ten und die­se auf ihre Klick­ra­te hin tes­ten wol­len, dann soll­te auch noch ein Farb­be­griff im Name des Blocks ste­hen: geldon­line-300-tex­timage-rot wäre so ein Bei­spiel­na­me.

Im Feld Grö­ße wäh­len Sie die Grö­ße des Wer­be­blocks aus und unter Anzei­gen­typ ent­we­der nur Text­an­zei­gen, nur Image-/Rich-Media-Anzei­gen oder eine Mischung aus bei­den: Text-/Image-Rich-Media-Anzei­gen, was gene­rell ein belieb­ter Anzei­gen­typ ist. Eben­falls eine gute Aus­wahl sind nur Text­an­zei­gen. Sie kön­nen ja zu einem Wer­be­block der glei­chen Grö­ße zwei Vari­an­ten erstel­len, eine mit den Anzei­gen­typ Nur Text­an­zei­gen und dann noch in der Vari­an­te Text- sowie Image- und Rich-Media-Anzei­gen und bei­de tes­ten, wel­cher der bei­den Blö­cke häu­fi­ger ange­klickt wird.

Den nächs­ten Schritt, einen benut­zer­de­fi­nier­ten Chan­nel erstel­len, wür­de ich noch über­sprin­gen und zunächst die Farb­vor­la­ge erstel­len. Unter Ersatz­an­zei­gen kön­nen Sie die Default-Ein­stel­lung bei Anzei­gen­platz­hal­ter so belas­sen. Unter Ersatz­an­zei­gen sind sol­che Anzei­gen zu ver­ste­hen, die Goog­le ein­blen­det, wenn kei­ne ziel­ge­rich­te­ten Anzei­gen zum Con­tent zur Ver­fü­gung ste­hen. Stan­dard­mä­ßig wird dann eine lee­re Flä­che ange­zeigt. Die wei­te­ren Optio­nen, die Sie hier aus­wäh­len kön­nen, sind: Flä­che mit Deck­far­be fül­len oder Anzei­gen von einer ande­ren URL ein­blen­den las­sen.

Unter Farb­vor­la­gen hat Goog­le Adsen­se schon eini­ge vor­de­fi­nier­te Vor­la­gen im Ange­bot, wie bei­spiels­wei­se Mari­tim, Oze­an, Tin­te usw. Ich emp­feh­le aber, eine eige­ne Farb­vor­la­ge zu erstel­len, die farb­lich zur jewei­li­gen Web­site passt.

Daher kann im Feld Farb­vor­la­gen die Goog­le-Stan­dard­vor­la­ge blei­ben und Sie ändern neben­ste­hen­de Farb­wer­te nach Ihren Bedürf­nis­sen ab. Hat Ihre Web­site bei­spiels­wei­se einen wei­ßen Hin­ter­grund, dann soll­ten auch die Wer­te im Feld Hin­ter­grund und Rah­men weiß sein. Es sei denn, Sie wol­len das Adsen­se-Feld etwas deut­li­cher her­vor­he­ben, dann sieht eine Rah­men­li­nie nicht schlecht aus.

Kli­cken Sie auf das Farb­feld, dann öff­net sich eine Farb­pa­let­te, wo Sie eine neue Far­be aus­wäh­len kön­nen. Neben dem Farb­feld wird die Far­be in ihrem Hexa­de­zi­mal­wert mit dem Rau­te­zei­chen # davor ange­zeigt.

Was Sie noch farb­lich ver­än­dern kön­nen, ist der Titel, die URL der Wer­be­an­zei­ge und der Text. Rechts von den Farb­ein­stel­lun­gen sehen Sie auch eine klei­ne Anzei­gen­vor­schau, die sich Ihren Farb­ein­stel­lun­gen anpasst. Ich gestal­te Adsen­se-Anzei­gen so, dass sie farb­lich gut zur Web­site har­mo­nie­ren. Als Titel- und URL-Far­be hole ich meist den Farb­ton, den mei­ne Web­site-Über­schrif­ten haben, der Text der Wer­be­an­zei­ge soll­te den glei­chen Farb­ton wie der Text mei­ner Web­site haben.

Dann kön­nen Sie noch die Schrift­art und Schrift­grö­ße des Wer­be­blocks fest­le­gen. Auch hier ver­su­che ich eine Schrift­art aus­zu­su­chen, die zum Lay­out mei­ner Web­site passt. All­zu vie­le Aus­wahl­mög­lich­kei­ten gibt es ja nicht, es ste­hen nur Ari­al, Ver­da­na, Times und die Adsen­se-Schrift­fa­mi­lie zur Ver­fü­gung. Ari­al passt fast zu allem, außer man hat die Serif-Schrift Times auf sei­ner Web­site, dann wür­de ich die­se auch für die Anzei­gen wäh­len.

Bei Schrift­grö­ße wäh­le ich meis­tens klein oder mit­tel. Groß ist mir etwas zu groß gera­ten :).

Pla­nen Sie eine Rah­men­li­nie um die Anzei­gen her­um, kön­nen Sie auch noch eine Ecken­ge­stal­tung (Cor­ner Style) aus­wäh­len: Run­de Ecke, halb­run­de Ecke und klas­si­sche Ecke.

Bevor Sie nun den neu­en Wer­be­block abspei­chern und den Code abru­fen, keh­re ich noch­mals zum benut­zer­de­fi­nier­ten Chan­nel zurück, der ja noch ange­legt wer­den muss.

Benutzerdefinierte Channel

Mit­hil­fe eines benut­zer­de­fi­nier­ten Chan­nels kön­nen Sie sehr gut den Erfolg einer Anzei­ge auf Ihrer Web­site mes­sen. Daher soll­ten Sie sich vor­her gut über­le­gen, was Sie eigent­lich damit aus­wer­ten wol­len.

Wol­len Sie ver­schie­de­ne Farb­ge­stal­tun­gen, Plat­zie­run­gen oder Grö­ßen von Anzei­gen aus­tes­ten und her­aus­fin­den, wel­che häu­fi­ger ange­klickt wer­den? Oder wol­len Sie her­aus­fin­den, auf wel­chen Sei­ten die meis­ten Klicks erzeugt wer­den?

Geben Sie Ihrem Chan­nel einen aus­sa­ge­kräf­ti­gen Namen, damit Sie in der Anzei­gen­über­sicht gleich sehen, was sich hin­ter die­sem Wer­be­block ver­birgt. Denn mit Sicher­heit legen Sie im Lau­fe der Zeit vie­le ver­schie­de­ne Wer­be­blö­cke an und deren gene­ri­scher Name sagt zu wenig dar­über aus, auf wel­cher Sei­te Sie ihn ein­set­zen.

Wenn Sie für die neue Anzei­ge einen benut­zer­de­fi­nier­ten Chan­nel erstellt haben, dann fügen Sie die­sen über den Link Hin­zu­fü­gen unter­halb des Links Neu­en benut­zer­de­fi­nier­ten Chan­nel erstel­len in das rech­te Feld ein, damit er die­sem Wer­be­block zuge­ord­net ist.

Spei­chern Sie nun die Wer­be­an­zei­ge ab über den But­ton Spei­chern und Code abru­fen. Sie erhal­ten einen Code­schnip­sel, den Sie in Ihre Web­site oder Ihren Blog manu­ell ein­fü­gen kön­nen. Wenn Sie einen Wor­d­Press-Blog haben, dann fügen Sie den Code­schnip­sel über die HTML-Ansicht in den Arti­kel ein, in der visu­el­len Ansicht im Edi­tor funk­tio­niert das nicht.

Es gibt auch vie­le Adsen­se-Wor­d­Press-Plugins, womit Sie den Code auto­ma­tisch an bestimm­ten Stel­len im Blog­ar­ti­kel ein­fü­gen kön­nen. Auf sol­che Plugins wer­de ich in spä­te­ren Arti­keln noch ein­ge­hen.

Wenn Sie den Wer­be­block abge­spei­chert haben, fin­den Sie ihn in Ihrer Über­sicht Mei­ne Anzei­gen im Goog­le-Adsen­se-Ver­wal­tungs­be­reich. Wol­len Sie dar­an nach­träg­lich Ände­run­gen vor­neh­men, z. B. den Anzei­gen­typ ändern oder die Farb­ein­stel­lun­gen, dann kli­cken Sie in der Über­sicht für die Ände­rung des Anzei­gen­typs auf den Link unter­halb des auf­ge­führ­ten Wer­be­blocks auf Anzei­gen­typ bear­bei­ten.

Wenn Sie die Farb­ein­stel­lun­gen ändern wol­len, kli­cken Sie auf den Namen des Wer­be­blocks. Dann gelan­gen Sie in eine Ansicht, wo Sie den Style (die Ein­stel­lun­gen), den Namen, den Anzei­gen­typ, den benut­zer­de­fi­nier­ten Chan­nel und die Ersatz­an­zei­gen-Ein­stel­lun­gen über die Links Bear­bei­ten ändern kön­nen (sie­he Bild unten).

Google Adsense - Teil 4: Google-Adsense-Anzeige erstellen

Auf die­se Art und Wei­se erstel­len Sie wei­te­re Wer­be­blö­cke für Ihre Web­sites. Machen Sie sich aller­dings ein biss­chen mit der Mate­rie ver­traut und war­ten Sie auch ab, wie die Anzei­gen ange­klickt wer­den. Lie­gen noch kei­ne Zah­len vor, kann man schlecht ver­schie­de­ne For­ma­te gegen­ein­an­der aus­tes­ten.

Wo die erfolg­reichs­ten Stel­len für die Schal­tung von Goog­le-Adsen­se-Anzei­gen auf einer Web­site sind, fin­den Sie in der Goog­le-Adsen­se-Heat­map, die ich in Teil 3 der Adsen­se-Rei­he ein­ge­baut habe.