Es gibt viele Möglichkeiten, online seriös Geld zu verdienen. Eine davon ist als Virtuelle Assistenz unterschiedliche Dienstleistungen für Kunden anzubieten und damit ganz einfach im Netz das eigene Einkommen aufzubessern.


Viele Virtuelle Assistenten machen sich mit ihrem Service selbständig und arbeiten so bequem im Homeoffice.

Der Beruf der Virtuellen Assistenz stammt aus den USA. Dort unterstützen bereits seit vielen Jahren Virtuelle Assistenten Unternehmen und Einzelunternehmer bei ihren täglichen Herausforderungen. Auch in Deutschland ist der Trend mittlerweile angekommen und die Zahl der Virtuellen Assistenten wächst rasant.

Es ist also höchste Zeit, dieses neue Berufsbild näher in Augenschein zu nehmen.

Was ist eine Virtuelle Assistenz?

Virtuelle Assistenten unterstützen ihre Auftraggeber und Kunden je nach Qualifikation und Fachkenntnissen bei deren täglichen Herausforderungen. Folgende Aufgaben können an Virtuelle Assistenten übertragen werden:

  • Backoffice
  • Kundenservice
  • E-Mail-Support
  • Recherchetätigkeiten
  • Datenerfassung
  • Textkorrekturen und Textverarbeitung
  • Vorbereitende Buchhaltung

Die Liste kann sich jedoch beliebig erweitern. Auch Social-Media-Management, Online-Marketing, Grafik- oder Webdesign sowie Content-Management können Virtuelle Assistenten übernehmen.

Voraussetzung, um als Virtuelle Assistenz zu arbeiten, ist eine Gewerbeanmeldung und die Möglichkeit, Rechnungen auszustellen. Das bedeutet, dass Du als Virtuelle Assistenz eine Rechnungsnummer brauchst.

Eine berufliche Qualifikation ist nicht notwendig, jedoch ist eine gewisse kaufmännische Berufserfahrung vorteilhaft. Du solltest Erfahrung im Umgang mit dem Computer haben und gängige Office-Anwendungen beherrschen. Falls du spezielle Services anbietest, ist eine Erfahrung in dem entsprechenden Bereich natürlich Voraussetzung.

Als Virtuelle Assistenten Kunden finden

Virtuelle Assistenten finden ihre Kunden hauptsächlich im Internet. Dafür bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten. Für den Start kann es sich lohnen, bei Agenturen registriert zu sein. Solche Agenturen vermitteln ihren Virtuellen Assistenten Kunden und Aufträge.

Lesen  In 6 Schritten zum eigenen Videokurs: Eine Anleitung für jeden Online-Marketer

Der große Vorteil dabei ist, dass Du als Virtuelle Assistenz nicht mit Kundenakquise beschäftigt bist. Darum kümmert sich die Agentur. Allerdings ist Deine Bezahlung auch gering, da Du nicht direkt mit dem Kunden oder Auftraggeber abrechnest, sondern mit der Agentur.

Darüber hinaus gibt es viele deutsche und internationale Job-Plattformen für Virtuelle Assistenten.

Auf diesen Plattformen sind Freelancer aus den unterschiedlichsten Bereichen vertreten. Auch bei den Plattformen sind geringe Honorare leider üblich. Außerdem begegnest Du als Virtuelle Assistenz einer hohen Konkurrenz – insbesondere bei internationalen Plattformen. Gegenüber Mitstreitern aus Osteuropa oder Asien wirst Du für Deutschland übliche Stundensätze kaum durchsetzen können.

Sehr empfehlenswert ist die Kundengewinnung über Social Media. Gerade Facebook bietet mit der eigenen Unternehmensseite oder in entsprechenden Facebook-Gruppen eine sehr gute Chance auf Neukunden.

Da die Virtuelle Assistenz in Deutschland noch recht neu und unbekannt ist, wächst die Zahl der Kundschaft zwar langsam, aber trotzdem stetig an. Viele Unternehmer werden aufmerksam, auf die Möglichkeit von Virtuellen Assistenten unterstützt zu werden. Gerade auf Facebook sind viele Unternehmer vertreten, da Facebook – neben Xing und LinkedIn – das bevorzugte soziale Netzwerk ist. Junge Unternehmer und Start-Ups befinden sich auch auf Instagram.

Die eigene Website bietet eine weitere Möglichkeit der Kundengewinnung. Über entsprechende Keywörter und einem professionellen Web-Auftritt kannst Du als Virtuelle Assistenz schnell viele Kunden finden.

Je schneller Dein Kundenstamm wächst, desto häufiger werden Dich Deine Kunden weiterempfehlen. Die Weiterempfehlung ist der beste Weg, um neue Kunden zu akquirieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Deine Kunden mit Deiner Leistung immer zufrieden sind. Denn nur zufriedene Kunden empfehlen Dich in ihrem Netzwerk weiter.

Lesen  Geld mit Amazon verdienen - Wie finde ich das passende Produkt?

Wie viel kannst Du als Virtuelle Assistenz verdienen?

Die gute Nachricht ist: Deinen Stundensatz und Dein Honorar bestimmst Du selbst! Selbstverständlich gibt es Richtwerte, an welchen Du Dich orientieren kannst.

Diese empfohlenen Werte richten sich an Virtuelle Assistenten, die in Deutschland ansässig sind. Sie berücksichtigen entsprechende Abgaben für Steuern, Versicherungen, Rücklagenbildung sowie ortsübliche Lebenshaltungskosten. Als Stundensatz solltest Du mindestens 35,00 Euro netto berechnen. Mit steigender Erfahrung und Spezialisierung kannst Du Dein Honorar erhöhen.

Es gibt bereits viele Fälle, in welchen Virtuelle Assistenten erfolgreich den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit beantragt haben. Solltest Du arbeitssuchend sein und Interesse an der Arbeit als Virtuelle Assistenz haben, dann informiere Dich bei Deiner zuständigen Agentur für Arbeit über den Gründungszuschuss.

Welche Vorteile haben Virtuelle Assistenten?

Virtuelle Assistenten genießen als Selbständige einige Vorteile gegenüber einer Festanstellung. Die freie Zeiteinteilung und die eigene Flexibilität sind dabei ein großes Plus im Gegensatz zur Beschäftigung als Angestellte/r. Zudem hast Du als Virtuelle Assistenz die Möglichkeit, ortsunabhängig zu arbeiten und beispielsweise das Reisen mit dem Arbeiten zu verbinden.

Dem gegenübergestellt musst Du als Virtuelle Assistenz jedoch mit den Risiken und Nachteilen einer Selbständigkeit zurechtkommen. Dies bedeutet u.a., dass Du kein regelmäßig gesichertes Einkommen hast, Dich um Deine Steuern und Versicherungen selbst kümmern musst und durch saisonale Auftragsrückgänge finanzielle Ausfälle in Betracht ziehen musst.

Für Kunden und Auftraggeber bietet die Zusammenarbeit mit Virtuellen Assistenten viele Vorteile. Der größte bei der Zusammenarbeit mit Virtuellen Assistenten ist der finanzielle Vorteil für den Auftraggeber.

Da nur die tatsächlich geleistete Arbeit bezahlt wird, bleiben Kosten für einen Arbeitsplatz, Lohnnebenkosten wie Sozialbeiträge, Elterngeld, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlter Urlaub aus. So können sich auch Einzelunternehmer bereits in den ersten Jahren ihrer Selbständigkeit Mitarbeiter leisten.

Lesen  Standortwahl: Worauf sollten Startup-Unternehmen unbedingt achten?

Ein weiterer Gewinn für den Kunden ist die örtliche Unabhängigkeit bei der Zusammenarbeit. Bei der Suche nach einem geeigneten Mitarbeiter ist der Kunde nicht mehr regional beschränkt und kann die Suche grenzenlos auf die ganze Welt ausweiten.

Fazit

Als Virtuelle Assistenz kannst Du online Geld verdienen und Dir ein nettes Zusatzeinkommen sichern oder eine komplette Selbständigkeit aufbauen. Die Zahl der Auftraggeber wächst stetig und viele Unternehmer beschäftigen bereits Virtuelle Assistenten – Tendenz steigend.

Autorenprofil

Fidan Güntürkün
www.arbeiten-mit-fidan.de

Fidan Güntürkün ist seit 2017 Virtuelle Assistenten und Business Mentorin für angehende VAs. Sie unterstützt als Freelancerin ihre Kunden bei der Erstellung von Landingpages und Onlinekursen sowie im E-Mail-Marketing. Mit ihren Onlinekursen und Online Coachings begleitet sie Virtuelle Assistenten beim Start in ein erfolgreiches VA-Business. Fidan betreibt außerdem eine der größten kostenlosen Jobbörse für Virtuelle Assistenten.

Soziale Medien: Facebook-Page, Xing-Profil

(Bildquelle Artikelanfang: © janeb13 /Pixabay.com)