Wer sich ein eige­nes Online Busi­ness auf­bau­en bzw. im Inter­net ein Ein­kom­men gene­rie­ren möch­te, wird frü­her oder spä­ter über das The­ma Akti­en­han­del stol­pern. Der Akti­en­han­del ist kei­ne ein­fa­che Sache, die man mal eben­so neben­bei erle­digt.


Aller­dings bie­tet das Word Wide Web nicht nur die Opti­on des Online-Tra­dings, son­dern auch aus­rei­chend Mög­lich­kei­ten, sich in das The­ma ein­zu­ar­bei­ten, Kur­se zu absol­vie­ren und mit­hil­fe von soge­nann­ten Demo-Kon­ten eini­ges über den Akti­en­han­del zu ler­nen.

Wer sich hier rich­tig rein­hängt und etwas Geschick und vor allem Geduld beweist, kann mit dem Han­del von Akti­en deut­lich mehr Ren­di­te erzie­len als mit jedem Spar­kon­to.

Aktien kurz erklärt

Akti­en sind nichts ande­res als Mini­an­tei­le an einem Unter­neh­men. Wenn du also eine Sie­mens Aktie kaufst, gehört dir ein ganz klei­ner Teil des gro­ßen Kon­zerns.

Mit die­sen Antei­len wird an der Bör­se gehan­delt, indem ein Kon­zern wie Sie­mens eine bestimm­te Anzahl von soge­nann­ten Anteils­schei­nen an der Bör­se an Ban­ken, Ver­si­che­run­gen und Pri­vat­per­so­nen ver­kauft.

Wie berechnet sich der Wert einer Aktie?

Der tat­säch­li­che Wert einer Aktie wird bestimmt, indem von dem Ver­mö­gen einer Akti­en­ge­sell­schaft die Schul­den abge­zo­gen wer­den und man dann das ver­blei­ben­de Eigen­ka­pi­tal durch die Anzahl der Akti­en teilt.

Den Bör­sen­wert einer Aktie regelt zusätz­lich das Ange­bot und die Nach­fra­ge. Ist das Ange­bot höher als die Nach­fra­ge, fällt der Kurs einer Aktie und umge­kehrt.

Einfacher Einstieg in den Online-Aktienhandel

Heut­zu­ta­ge ist es mit­hil­fe Online-Platt­for­men im Inter­net nicht mehr schwie­rig in den Akti­en­han­del ein­zu­stei­gen und sich so ein Online Busi­ness auf­zu­bau­en. Die­se sind sowohl für das Tra­ding am Desk­top als auch für das Mobi­le Tra­ding per App für das Smart­pho­ne aus­ge­legt, da es immer belieb­ter wird, von über­all und vor allem unter­wegs tätig zu sein.

Es tum­meln sich unheim­lich vie­le Anbie­ter soge­nann­ter Online-Tra­ding-Platt­for­men im Inter­net, sodass es sich lohnt, vor­ab den einen oder ande­ren Ver­gleich von Tra­ding Apps anzu­schau­en, um eine ers­te Aus­wahl tref­fen zu kön­nen. Dabei sind ein paar grund­sätz­li­che Din­ge zu beach­ten.

Wo kannst du ein Depot eröffnen?

Um ein Depot für den Akti­en­han­del an der Bör­se zu eröff­nen, hast du gene­rell zwei Mög­lich­kei­ten.

Depot bei einer Online-Bank

Du hast bereits ein Giro­kon­to bei einer Online-Bank wie Com­di­rect oder OnVis­ta und eröff­nest nur noch ein Depot zum Akti­en­han­del. Dies ist kos­ten­los mög­lich.

Die Bank lässt sich ihre Diens­te in der Regel mit einer Gebühr für jede Order bezah­len. Über das Depot kannst du dann bequem vom Com­pu­ter oder per App vom Smart­pho­ne aus Akti­en kau­fen und ver­kau­fen. Bei der Com­di­rect Bank bekommst du gra­tis eine Tra­ding-App dazu.

Online-Banking

(Bild­quel­le: © Tumi­su /Pixabay.com)

Depot bei einem Online-Broker

Neben den Online-Ban­ken gibt es zahl­rei­che Tra­ding-Platt­for­men, bei denen du ein Depot eröff­nen kannst. Dazu muss aller­dings ein Refe­renz­kon­to bei einer Bank vor­han­den sein und die­ses dann bei der Depo­t­er­öff­nung hin­ter­legt wer­den. Auch hier fin­dest du vie­le Anbie­ter mit einer App.

Gleich loslegen ohne Risiko

Wenn du gleich los­le­gen willst, ohne ein Risi­ko ein­zu­ge­hen, pro­bierst du dich am bes­ten an einem Demo-Kon­to aus.

Die Mus­ter­de­pots bzw. Demo-Kon­tos bie­ten dir die Mög­lich­keit, mit einem ech­ten Ein­blick in die Tra­ding-Soft­ware des jewei­li­gen Anbie­ters risi­ko­los das Han­deln mit Akti­en anzu­pro­bie­ren. So lernst du die Kur­se an der Bör­se zu beob­ach­ten und bekommst ein Gefühl für den Han­del an den ver­schie­de­nen Akti­en­märk­ten.

Die Sicherheit beim Online Trading

Beim Han­del mit Akti­en oder ande­ren Finanz­pro­duk­ten spielt nicht zuletzt die Sicher­heit eine her­aus­ra­gen­de Rol­le. Das soll­test du bei der Wahl eines Online-Bro­kers auf jeden Fall beach­ten.

Nicht nur die Regu­lie­rung und die Ein­la­gen­si­che­rung sind wich­ti­ge Kri­te­ri­en für einen geeig­ne­ten Anbie­ter, son­dern auch die Absi­che­rung des eige­nen Wert­pa­pier­de­pots. An fol­gen­den Punk­ten erkennst du einen seriö­sen Online-Bro­ker.

Die Regulierung

Einen seriö­sen Online-Bro­ker erkennt man an der Regu­lie­rung durch eine bekann­te EU-Behör­de, wie zum Bei­spiel der BaFin (Bun­des­an­stalt für Finanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht).

Einlagensicherung

Inner­halb der EU gibt es eine gesetz­lich vor­ge­schrie­be­ne Ein­la­gen­si­che­rung. Die­se sichert die Kun­den im Fal­le einer Insol­venz des Bro­kers ab, indem sie ihnen die Ein­la­ge erstat­tet.

Die Wertpapierdepot-Absicherung

Grund­sätz­lich soll­te ein seriö­ser Online-Bro­ker die Opti­on der Depotab­si­che­rung inklu­diert haben. Soge­nann­te Limit Orders bie­ten die Mög­lich­keit vor gro­ßen Kurs­ver­lus­ten zu schüt­zen. Dazu gehö­ren die Stopp Loss-Order und die Trai­ling Loss-Order.

(Bild­quel­le: © PIX1861 /Pixabay.com)