SEO und WordPress gehen Hand in Hand, das CMS ist in vielerlei Hinsicht darauf ausgelegt, SEO-optimiert zu werden.


Mit Plugins wie Yoast SEO legst du die Grundlage für gute Rankings auf Google und Co. Doch allein damit ist es bei weitem nicht getan, denn der Bereich SEO unterliegt dauerhaftem Wandel und Änderungen.

Heute lernst du die wichtigsten SEO-Trends und -Tipps für 2019 kennen und wie du damit höhere Rankings erreichst. Gleichzeitig wirst du lernen was in 2019 nicht mehr funktioniert und welche längst veralteten Techniken du lieber sein lässt.

Was nicht mehr funktioniert

Keyword Stuffing

„Keyword Stuffing“ war lange Zeit ein bekannter und leider auch funktionierender Trend im SEO-Bereich. Hier werden Seiten bewusst mit einem gezielten Keyword „vollgestopft“, um für dieses höher zu ranken. Ganz nach dem Motto „viel hilft viel“. Manche Seiten gehen sogar soweit, unsichtbare Inhalte mit Keywords zu erstellen.

Diese Technik funktioniert nicht mehr. Ganz im Gegenteil, Google ist in der Lage diese „Black-Hat“-SEO-Techniken zu erkennen und zu bestrafen. Während die Suchmaschine früher auf Metriken wie Keyword-Frequenz angewiesen war, stehen heute ganz andere Signale im Vordergrund, dazu gehören insbesondere Nutzersignale (Klickraten, Zeit auf der Seite, etc.) sowie Backlinks von anderen Seiten.

Backlinks Kaufen

Eine weitere SEO Technik ist es, Backlinks zu kaufen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, entweder man bezahlt direkt für eine Verlinkung auf einer bestimmten Seite, oder man kauft veraltete Domains, um dort Backlinks auf die eigene Seite zu setzten.

Während auch diese Strategie früher gut funktioniert hat, tut sie es heute nicht mehr und führt oft zu einer Strafe. Während Backlinks weiterhin zu den wichtigsten Ranking-Signalen gehören, müssen diese von relevanten Seiten stammen, die sich in derselben oder ähnlichen Nische wie deine bewegen. Auch hier nutzt Google viele Metriken sowie Backlink-Klicks. Das heißt, dein Backlink ist nur dann effektiv, wenn er auch von Besuchern geklickt wird.

Falls du interesse daran hast, kann ich dir diesen Artikel zum effektiven Aufbau von Backlinks empfehlen.

Wichtige SEO-Trends 2019

#1 Sprach-Suche

Es ist allgemein bekannt, dass Besucherzahlen von mobilen Geräten die letzten Jahre signifikant gestiegen sind.  Dies führt auch dazu, dass mehr Nutzer von der Sprach-Suche Gebrauch machen. Experten zufolge ist Sprach-Suche einer der Top-SEO-Trends der nächsten Jahre.

Lesen  Schutzrechte – Ein verblüffendes Chancenfeld für jedermann (Teil 3)

Was hat das mit SEO zu tun? Sprach-Suchen zeigen deutliche Verschiedenheiten zu der herkömmlichen Google Suche, diese sind:

  • Sie enthalten mehr Wörter
  • Sind sehr spezifisch
  • Oft mit lokalem Bezug
  • Bekommen meist nur ein Suchresultat

Um deine Rankings für die kommenden Jahre zu verbessern, solltest du diese Aspekte nutzen und deine Inhalte auf Sprach-Suche optimieren. Eine Studie von Backlinko untersuchte die Besonderheiten von Sprach-Suche in Bezug auf SEO. Die Resultate zeigen, dass folgende Punkte zu hohen Rankings bei Sprach-Suche führen:

  • Schnelle Ladezeit
  • SSL Zertifikat vorhanden
  • Lange Artikel (2000 Wörter oder mehr)
  • Enthalten konkrete Antworten zu Fragen
  • Ranken in den Top 3 der Google Suche
  • Enthält Rich Snippets
  • Hohe Domain Authority

Punkte wie „Lange Artikel“ oder „Hohe Domain Authority“ sind den meisten bekannt und bedürfen keiner weiteren Erklärung. Lass uns daher spezifischer auf den Rest der Punkte eingehen.

Enthalten konkrete Antworten zu Fragen

Wie erwähnt, sind Sprach-Suchen von Natur aus sehr spezifisch, daher ist es wichtig, innerhalb eines Artikels konkrete Antworten auf Fragen zu geben. Falls du beliebte Fragen zu deinem Thema suchst, kannst du Tools wie AnswerThePublic nutzen. Jetzt solltest du darauf achten, diese Fragen in deinem Artikel zu beantworten. So konkret wie möglich, maximal 30 Wörter pro Antwort.

SSL vorhanden

SSL-Verschlüsselung

© skylarvision /Pixabay.com

Ob SSL-Zertifikate direkte Auswirkungen auf Google Rankings haben ist umstritten, auf Sprach-Suche scheinen diese jedoch einen größeren Einfluss zu haben. Da heutzutage jeder Hoster die Möglichkeit auf HTTPS umzustellen bietet, solltest du dies in jedem Fall in Erwägung ziehen. Durch Googles Let’s Encrypt, ist es sogar möglich, komplett kostenfrei ein SSL Zertifikat zu erhalten. Ob du Let’s Encrypt nutzten kannst, hängt jedoch von deinem Hoster ab.

Schnelle Ladezeit

Schnelle Ladezeit ist nicht nur für Sprach-Suchen essenziell, sondern gewinnt auch bei normalen Suchen immer mehr an Wichtigkeit. Grund dafür ist unter anderem der Anstieg an mobilen Suchen, diese verfügen meist nicht über schnelles WiFi und sind daher auf schnelle Ladezeiten angewiesen.

Insbesondere WordPress-Webseiten neigen dazu, schnell langsam zu werden. Grund dafür können zu viele Plugins, das falsche Theme oder nicht optimierte Bilder sein. Um zu testen wie schnell deine Seite lädt, empfehle ich dir, sowohl Google PageSpeed Insights als auch das Pingdom Tool zu nutzen. Hier sollte deine Seite in jedem Fall in unter 4 Sekunden laden, vor allem auf mobilen Geräten.

Lesen  Ausgabe 46 von suchradar erschienen: Strukturierung von AdWords-Konten, Bewertung von Linkanfragen und mehr

Viele WordPress-Webseiten haben hier Verbesserungsbedarf, hier findest du einen Guide um WordPress von Grund auf schneller zu machen.

Enthält Rich Snippets

Rich-Snippets-Anzeige

Auch Schema Markups oder Rich Snippets sind nicht nur für Sprach-Suche essenziell, sondern gewinnen auch allgemein im Bereich SEO an Wichtigkeit. Rich Snippets machen es möglich dein Google Suchergebnis „anzureichern“. Hier können zusätzlich zu Titel, Beschreibung und Link weitere Informationen innerhalb der Suchergebnissen angezeigt werden.

Du hast sicher bereits Rich Snippets gesehen, auch wenn du sie nicht als diese wahrgenommen hast. Dazu zählen Sterneberwertungen an Artikeln oder Produkten sowie Bilder neben Rezepten oder ähnlichem.

Rich Snippets bringen dir keine Nachteile, sondern nur Vorteile. Zu den Wichtigsten Vorteilen gehören:

  • Höhere Klickraten
  • Höhere Relevanz
  • Und damit höhere Rankings auf Google und Co.

Je nach Nische sind Rich Snippets daher mehr oder weniger relevant für dich. Eines ist jedoch sicher, Google wird in Zukunft mehr und mehr darauf wertlegen und Seiten mehr Möglichkeiten geben, Rich Snippets zu nutzen. Daher lohnt es sich von Anfang an am Ball zu bleiben. Rich Snippets sind definitiv ein weiterer Trend für SEO in 2019.

Das Markup für Rich Snippets findest du auf Schema.org, als WordPress-Nutzer gibt es jedoch noch einfachere Möglichkeiten diese zu nutzen, ohne Vorkenntnisse in Kodierung. Dazu empfehle ich dir das Plugin WP Schema, auch in der Gratis-Version unterstützt dieses die meisten relevanten Typen von Markups.

#2 Accelerated Mobile Pages

Der zweite wichtige SEO Trend für 2019 ist AMP oder Accelerated Mobile Pages. Dieses Projekt von Google sorgt dafür, dass auf der mobilen Version deiner Seite unnötiges CSS und JavaScript entfernt werden, daher laden diese enorm schnell. AMP ist sehr nutzerfreundlich und glücklicherweise kompatibel mit WordPress.

Durch die Nutzung von AMP wird ein Duplikat deiner Seite erstellt durch AMP HTML. Dieses verfügt über weitaus weniger JavaScript und unnötige Skripte, die deine Seite verlangsamen, und verringert so deine Ladezeit enorm.

AMP hat die folgenden Vorteile:

  • Verbessert SEO
  • Bessere Nutzererfahrung

Da AMP ein Projekt von Google ist, wird spekuliert, dass dieses direkten Einfluss auf höhere Rankings hat und AMP-Seiten leicht bevorzugt werden. Gleichzeitig gehen SEO und Nutzererfahrung stets Hand in Hand. Und logischerweise bevorzugen Nutzer schnelle Seiten, insbesondere auf mobilen Geräten.

Lesen  Das PHP Memory Limit in WordPress erhöhen

AMP auf WordPress

AMP kann sehr leicht auf WordPress genutzt werden, ohne Vorkenntnisse in Kodierung. Ich empfehle dir das AMP-WordPress-Plugin. Es ist kostenlos und bringt die wichtigsten Optionen für AMP mit und stellt deine Seite automatisch um. Mein einziger Kritikpunkt wären fehlende Optionen für Individualisierung.

Daher solltest du testen ob die Grundeinstellungen des Plugins für deine Seite Sinn machen oder nicht.

Falls dir die Optionen im offiziellen AMP-WordPress-Plugin nicht reichen, gibt es auch ein Premium-Plugin namens AMP for WP. Auch dieses macht es sehr einfach, auf AMP umzuschalten, bietet jedoch zusätzlich Integrationen mit bekannten Page-Buildern sowie weitaus mehr Individualisierungsmöglichkeiten.

Wichtig zu wissen ist, dass AMP derzeit noch im Anfängerstadium ist. Auch wenn derzeit viele der nötigen Optionen fehlen, wird sich dieses sicherlich in Zukunft ändern.

Fazit

Wie du siehst, ist die Welt des SEO im ständigen Wandel. Durch ständige Updates funktionieren „Black-Hat“-SEO-Techniken schon lange nicht mehr- nutze diese deshalb nicht mehr.

Um auch in 2019 herauszustechen solltest du neuste SEO-Trends wie Sprach-Suche und AMP für dich nutzen, damit bleibst du stets vorne mit dabei und deine Rankings steigen.

Autorenbox:

Samuel FleckMein Name ist Samuel Fleck, ich bin 23 Jahre jung, Buchliebhaber, Fitness-Enthusiast und natürlich digitaler Marketer.

Im Zuge meiner Leidenschaft für alles Digitale helfe ich als Mitgründer der YOYABA GmbH, Unternehmen mehr Umsatz über das Internet zu erzielen. Ich bin spezialisiert auf SEO, digitale Werbung sowie WordPress.

Durch Spezialisierung auf nicht nur einen Bereich bin ich in der Lage, Unternehmen sehr umfassend zu beraten und auch komplexe Projekte mit der nötigen Expertise zu betreuen.

(Bildquelle Artikelanfang: © Tumisu /Pixabay.com)