SEO und Wor­d­Press gehen Hand in Hand, das CMS ist in vie­ler­lei Hin­sicht dar­auf aus­ge­legt, SEO-opti­miert zu werden.


Mit Plugins wie Yoast SEO legst du die Grund­la­ge für gute Ran­kings auf Goog­le und Co. Doch allein damit ist es bei wei­tem nicht getan, denn der Bereich SEO unter­liegt dau­er­haf­tem Wan­del und Änderungen.

Heu­te lernst du die wich­tigs­ten SEO-Trends und ‑Tipps für 2019 ken­nen und wie du damit höhe­re Ran­kings erreichst. Gleich­zei­tig wirst du ler­nen was in 2019 nicht mehr funk­tio­niert und wel­che längst ver­al­te­ten Tech­ni­ken du lie­ber sein lässt.

Was nicht mehr funktioniert

Keyword Stuffing

„Key­word Stuf­fing“ war lan­ge Zeit ein bekann­ter und lei­der auch funk­tio­nie­ren­der Trend im SEO-Bereich. Hier wer­den Sei­ten bewusst mit einem geziel­ten Key­word „voll­ge­stopft“, um für die­ses höher zu ran­ken. Ganz nach dem Mot­to „viel hilft viel“. Man­che Sei­ten gehen sogar soweit, unsicht­ba­re Inhal­te mit Key­words zu erstellen.

Die­se Tech­nik funk­tio­niert nicht mehr. Ganz im Gegen­teil, Goog­le ist in der Lage die­se „Black-Hat“-SEO-Techniken zu erken­nen und zu bestra­fen. Wäh­rend die Such­ma­schi­ne frü­her auf Metri­ken wie Key­word-Fre­quenz ange­wie­sen war, ste­hen heu­te ganz ande­re Signa­le im Vor­der­grund, dazu gehö­ren ins­be­son­de­re Nut­zer­si­gna­le (Klick­ra­ten, Zeit auf der Sei­te, etc.) sowie Backlinks von ande­ren Seiten.

Backlinks Kaufen

Eine wei­te­re SEO Tech­nik ist es, Backlinks zu kau­fen. Hier gibt es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, ent­we­der man bezahlt direkt für eine Ver­lin­kung auf einer bestimm­ten Sei­te, oder man kauft ver­al­te­te Domains, um dort Backlinks auf die eige­ne Sei­te zu setzten.

Wäh­rend auch die­se Stra­te­gie frü­her gut funk­tio­niert hat, tut sie es heu­te nicht mehr und führt oft zu einer Stra­fe. Wäh­rend Backlinks wei­ter­hin zu den wich­tigs­ten Ran­king-Signa­len gehö­ren, müs­sen die­se von rele­van­ten Sei­ten stam­men, die sich in der­sel­ben oder ähn­li­chen Nische wie dei­ne bewe­gen. Auch hier nutzt Goog­le vie­le Metri­ken sowie Backlink-Klicks. Das heißt, dein Backlink ist nur dann effek­tiv, wenn er auch von Besu­chern geklickt wird.

Falls du inter­es­se dar­an hast, kann ich dir die­sen Arti­kel zum effek­ti­ven Auf­bau von Backlinks emp­feh­len.

Wichtige SEO-Trends 2019

#1 Sprach-Suche

Es ist all­ge­mein bekannt, dass Besu­cher­zah­len von mobi­len Gerä­ten die letz­ten Jah­re signi­fi­kant gestie­gen sind. Dies führt auch dazu, dass mehr Nut­zer von der Sprach-Suche Gebrauch machen. Exper­ten zufol­ge ist Sprach-Suche einer der Top-SEO-Trends der nächs­ten Jahre.

Lesen  Neue Ausgabe des Magazins suchradar erschienen - Schwerpunkt: Video-SEO und Youtube

Was hat das mit SEO zu tun? Sprach-Suchen zei­gen deut­li­che Ver­schie­den­hei­ten zu der her­kömm­li­chen Goog­le Suche, die­se sind:

  • Sie ent­hal­ten mehr Wörter
  • Sind sehr spezifisch
  • Oft mit loka­lem Bezug
  • Bekom­men meist nur ein Suchresultat

Um dei­ne Ran­kings für die kom­men­den Jah­re zu ver­bes­sern, soll­test du die­se Aspek­te nut­zen und dei­ne Inhal­te auf Sprach-Suche opti­mie­ren. Eine Stu­die von Backlin­ko unter­such­te die Beson­der­hei­ten von Sprach-Suche in Bezug auf SEO. Die Resul­ta­te zei­gen, dass fol­gen­de Punk­te zu hohen Ran­kings bei Sprach-Suche führen:

  • Schnel­le Ladezeit
  • SSL Zer­ti­fi­kat vorhanden
  • Lan­ge Arti­kel (2000 Wör­ter oder mehr)
  • Ent­hal­ten kon­kre­te Ant­wor­ten zu Fragen
  • Ran­ken in den Top 3 der Goog­le Suche
  • Ent­hält Rich Snip­pets
  • Hohe Domain Authority

Punk­te wie „Lan­ge Arti­kel“ oder „Hohe Domain Aut­ho­ri­ty“ sind den meis­ten bekannt und bedür­fen kei­ner wei­te­ren Erklä­rung. Lass uns daher spe­zi­fi­scher auf den Rest der Punk­te eingehen.

Ent­hal­ten kon­kre­te Ant­wor­ten zu Fragen

Wie erwähnt, sind Sprach-Suchen von Natur aus sehr spe­zi­fisch, daher ist es wich­tig, inner­halb eines Arti­kels kon­kre­te Ant­wor­ten auf Fra­gen zu geben. Falls du belieb­te Fra­gen zu dei­nem The­ma suchst, kannst du Tools wie Ans­werT­he­Pu­blic nut­zen. Jetzt soll­test du dar­auf ach­ten, die­se Fra­gen in dei­nem Arti­kel zu beant­wor­ten. So kon­kret wie mög­lich, maxi­mal 30 Wör­ter pro Antwort.

SSL vor­han­den

SSL-Verschlüsselung

© skylar­vi­si­on /Pixabay.com

Ob SSL-Zer­ti­fi­ka­te direk­te Aus­wir­kun­gen auf Goog­le Ran­kings haben ist umstrit­ten, auf Sprach-Suche schei­nen die­se jedoch einen grö­ße­ren Ein­fluss zu haben. Da heut­zu­ta­ge jeder Hos­ter die Mög­lich­keit auf HTTPS umzu­stel­len bie­tet, soll­test du dies in jedem Fall in Erwä­gung zie­hen. Durch Goo­g­les Let’s Encrypt, ist es sogar mög­lich, kom­plett kos­ten­frei ein SSL Zer­ti­fi­kat zu erhal­ten. Ob du Let’s Encrypt nutz­ten kannst, hängt jedoch von dei­nem Hos­ter ab.

Schnel­le Ladezeit

Schnel­le Lade­zeit ist nicht nur für Sprach-Suchen essen­zi­ell, son­dern gewinnt auch bei nor­ma­len Suchen immer mehr an Wich­tig­keit. Grund dafür ist unter ande­rem der Anstieg an mobi­len Suchen, die­se ver­fü­gen meist nicht über schnel­les WiFi und sind daher auf schnel­le Lade­zei­ten angewiesen.

Ins­be­son­de­re Wor­d­Press-Web­sei­ten nei­gen dazu, schnell lang­sam zu wer­den. Grund dafür kön­nen zu vie­le Plugins, das fal­sche The­me oder nicht opti­mier­te Bil­der sein. Um zu tes­ten wie schnell dei­ne Sei­te lädt, emp­feh­le ich dir, sowohl Goog­le Page­S­peed Insights als auch das Ping­dom Tool zu nut­zen. Hier soll­te dei­ne Sei­te in jedem Fall in unter 4 Sekun­den laden, vor allem auf mobi­len Geräten.

Lesen  Remote-Teams: Übernehmen sie die traditionelle Arbeitsweise?

Vie­le Wor­d­Press-Web­sei­ten haben hier Ver­bes­se­rungs­be­darf, hier fin­dest du einen Gui­de um Wor­d­Press von Grund auf schnel­ler zu machen.

Ent­hält Rich Snippets

Rich-Snippets-Anzeige

Auch Sche­ma Mar­kups oder Rich Snip­pets sind nicht nur für Sprach-Suche essen­zi­ell, son­dern gewin­nen auch all­ge­mein im Bereich SEO an Wich­tig­keit. Rich Snip­pets machen es mög­lich dein Goog­le Such­ergeb­nis „anzu­rei­chern“. Hier kön­nen zusätz­lich zu Titel, Beschrei­bung und Link wei­te­re Infor­ma­tio­nen inner­halb der Such­ergeb­nis­sen ange­zeigt werden.

Du hast sicher bereits Rich Snip­pets gese­hen, auch wenn du sie nicht als die­se wahr­ge­nom­men hast. Dazu zäh­len Ster­ne­ber­wer­tun­gen an Arti­keln oder Pro­duk­ten sowie Bil­der neben Rezep­ten oder ähnlichem.

Rich Snip­pets brin­gen dir kei­ne Nach­tei­le, son­dern nur Vor­tei­le. Zu den Wich­tigs­ten Vor­tei­len gehören:

  • Höhe­re Klickraten
  • Höhe­re Relevanz
  • Und damit höhe­re Ran­kings auf Goog­le und Co.

Je nach Nische sind Rich Snip­pets daher mehr oder weni­ger rele­vant für dich. Eines ist jedoch sicher, Goog­le wird in Zukunft mehr und mehr dar­auf wert­le­gen und Sei­ten mehr Mög­lich­kei­ten geben, Rich Snip­pets zu nut­zen. Daher lohnt es sich von Anfang an am Ball zu blei­ben. Rich Snip­pets sind defi­ni­tiv ein wei­te­rer Trend für SEO in 2019.

Das Mark­up für Rich Snip­pets fin­dest du auf Sche​ma​.org, als Wor­d­Press-Nut­zer gibt es jedoch noch ein­fa­che­re Mög­lich­kei­ten die­se zu nut­zen, ohne Vor­kennt­nis­se in Kodie­rung. Dazu emp­feh­le ich dir das Plugin WP Sche­ma, auch in der Gra­tis-Ver­si­on unter­stützt die­ses die meis­ten rele­van­ten Typen von Markups.

#2 Accelerated Mobile Pages

Der zwei­te wich­ti­ge SEO Trend für 2019 ist AMP oder Acce­le­ra­ted Mobi­le Pages. Die­ses Pro­jekt von Goog­le sorgt dafür, dass auf der mobi­len Ver­si­on dei­ner Sei­te unnö­ti­ges CSS und Java­Script ent­fernt wer­den, daher laden die­se enorm schnell. AMP ist sehr nut­zer­freund­lich und glück­li­cher­wei­se kom­pa­ti­bel mit WordPress.

Durch die Nut­zung von AMP wird ein Dupli­kat dei­ner Sei­te erstellt durch AMP HTML. Die­ses ver­fügt über weit­aus weni­ger Java­Script und unnö­ti­ge Skrip­te, die dei­ne Sei­te ver­lang­sa­men, und ver­rin­gert so dei­ne Lade­zeit enorm.

AMP hat die fol­gen­den Vorteile:

  • Ver­bes­sert SEO
  • Bes­se­re Nutzererfahrung

Da AMP ein Pro­jekt von Goog­le ist, wird spe­ku­liert, dass die­ses direk­ten Ein­fluss auf höhe­re Ran­kings hat und AMP-Sei­ten leicht bevor­zugt wer­den. Gleich­zei­tig gehen SEO und Nut­zer­er­fah­rung stets Hand in Hand. Und logi­scher­wei­se bevor­zu­gen Nut­zer schnel­le Sei­ten, ins­be­son­de­re auf mobi­len Geräten.

Lesen  Wann .jpg und wann .png verwenden: Das richtige Bilddateiformat für den Blog

AMP auf WordPress

AMP kann sehr leicht auf Wor­d­Press genutzt wer­den, ohne Vor­kennt­nis­se in Kodie­rung. Ich emp­feh­le dir das AMP-Wor­d­Press-Plugin. Es ist kos­ten­los und bringt die wich­tigs­ten Optio­nen für AMP mit und stellt dei­ne Sei­te auto­ma­tisch um. Mein ein­zi­ger Kri­tik­punkt wären feh­len­de Optio­nen für Individualisierung.

Daher soll­test du tes­ten ob die Grund­ein­stel­lun­gen des Plugins für dei­ne Sei­te Sinn machen oder nicht.

Falls dir die Optio­nen im offi­zi­el­len AMP-Wor­d­Press-Plugin nicht rei­chen, gibt es auch ein Pre­mi­um-Plugin namens AMP for WP. Auch die­ses macht es sehr ein­fach, auf AMP umzu­schal­ten, bie­tet jedoch zusätz­lich Inte­gra­tio­nen mit bekann­ten Page-Buil­dern sowie weit­aus mehr Individualisierungsmöglichkeiten.

Wich­tig zu wis­sen ist, dass AMP der­zeit noch im Anfän­ger­sta­di­um ist. Auch wenn der­zeit vie­le der nöti­gen Optio­nen feh­len, wird sich die­ses sicher­lich in Zukunft ändern.

Fazit

Wie du siehst, ist die Welt des SEO im stän­di­gen Wan­del. Durch stän­di­ge Updates funk­tio­nie­ren „Black-Hat“-SEO-Techniken schon lan­ge nicht mehr- nut­ze die­se des­halb nicht mehr.

Um auch in 2019 her­aus­zu­ste­chen soll­test du neus­te SEO-Trends wie Sprach-Suche und AMP für dich nut­zen, damit bleibst du stets vor­ne mit dabei und dei­ne Ran­kings steigen.

Autoren­box:

Samuel FleckMein Name ist Samu­el Fleck, ich bin 23 Jah­re jung, Buch­lieb­ha­ber, Fit­ness-Enthu­si­ast und natür­lich digi­ta­ler Marketer.

Im Zuge mei­ner Lei­den­schaft für alles Digi­ta­le hel­fe ich als Mit­grün­der der YOYABA GmbH, Unter­neh­men mehr Umsatz über das Inter­net zu erzie­len. Ich bin spe­zia­li­siert auf SEO, digi­ta­le Wer­bung sowie WordPress.

Durch Spe­zia­li­sie­rung auf nicht nur einen Bereich bin ich in der Lage, Unter­neh­men sehr umfas­send zu bera­ten und auch kom­ple­xe Pro­jek­te mit der nöti­gen Exper­ti­se zu betreuen.

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © Tumi­su /Pixabay.com)