Gute Nebenjobs im Internet – gibt es die wirklich?

/Gute Nebenjobs im Internet – gibt es die wirklich?

Gute Nebenjobs im Internet – gibt es die wirklich?

Auf meiner regelmäßigen „Reise“ durchs Internet und der Suche nach Nebenjob-Einnahmequellen, die ich in meinem Blog vorstellen kann, ist mir klar geworden, dass es den klassischen Nebenjob, so wie es ihn in der „Offline-Welt“ gibt, online nicht existiert.

WooCommerce-Themes
Werbung*

Wer im Google Keyword-Tool den Begriff „Nebenjob“ eingibt, stellt fest, dass dieser in Kombination mit unterschiedlichen Ergänzungen wie z. B. „Nebenjob gesucht“, „Nebenjob Internet“, „Nebenjob online“ oder „Nebenjob Heimarbeit“ einige Tausend Mal im Monat in Google gesucht wird. Doch die Suchergebnisse in Google führen nicht zu den Nebenjobs, die viele erwarten oder sich zumindest erhoffen.

„Denn gerade als Nebenjob suchen viele eine Beschäftigung, die geistig nicht allzu anspruchsvoll ist, die sich nach dem Hauptjob noch leicht ausführen lässt und die  – natürlich – einen fest einplanbaren Geldbetrag aufs Konto bringt.

Tatsache ist allerdings, dass es diese Nebenjobs im Internet nicht gibt.“

Wer sich die „Nebenjob“-Suchergebnisse in Google anschaut, trifft auf unzählige Werbeseiten, die einem irgendwelche Tätigkeiten im Network-Marketing schmackhaft machen wollen. Aber diese Jobs bringen nur den wenigsten Geld, wenn überhaupt. Doch zu allererst muss man in eine solche Tätigkeit einen bestimmten Betrag investieren.

Andere Seiten preisen Nebenjobs an, bei denen Sie einfach nur E-Mails bearbeiten müssen. Wer sich diese Tätigkeit näher anschaut, stellt fest, dass dahinter nur Abzocke von gutgläubigen Menschen steckt.

Wer sich also im Internet ein paar Euros hinzuverdienen will, muss sehr viel Eigeninitiative beweisen und sich immer wieder umschauen, ob sich neue Online-Verdienstmöglichkeiten aufgetan haben. Außerdem sollten Sie keinen festen Betrag einplanen, den Sie monatlich hinzuverdienen, denn es kann und wird auch einmal mehr und einmal weniger sein.

Lesen  Anbieter von Linkmarketing: Geld verdienen mit Linkverkauf - Teil 2

Ich habe in diesem Blog schon ein paar Möglichkeiten vorgestellt, mit denen sich die Haushaltskasse so nebenher etwas aufbessern lässt:

Einmal sind es die viel bekannten Paidmail-Dienste, bei denen Sie durch das Öffnen von E-Mails bezahlt werden. Die Vergütung liegt bei wenigen Cents, doch wenn Sie sich bei den besten Paidmail-Diensten wie Questler oder Earnstar anmelden, können schon ein paar Euros pro Monat zusammen kommen. Ich kann die beiden genannten Paidmail-Dienste nur empfehlen, da ich mit ihnen bisher die besten Erfahrungen gemacht habe und auch pünktlich ausbezahlt wurde, wenn die ich Auszahlungsgrenze erreicht hatte. Am besten legen Sie sich für diese Tätigkeit Extra-E-Mail-Adressen an, denn Sie werden mit zahlreichen Mails überflutet werden.

Oder Sie nehmen an Online-Umfragen unterschiedlicher Marktforschungsunternehmen teil. Diese werden zwar auch nur gering vergütet, doch wenn Sie regelmäßig an Umfragen teilnehmen, können Sie wie bei den Paidmail-Diensten dreistellige Beträge im Jahr erreichen.

Wenn Sie ein Talent zum Texteschreiben haben, dann sollten Sie es bei einigen Content-Marktplätzen wie z. B. Textprovider, Content.de oder Textbroker als Webautor/in versuchen oder Testberichte für Verbraucherportale verfassen. Eine weitere Verdienst-Möglichkeit ist das Schreiben von Erklärungstexten für die Händlerplattform Mercateo. Ein regelmäßiges Einkommen kann ich Ihnen auch hier nicht garantieren, denn die Auftragslage der Anbieter schwankt deutlich.

Schauen Sie gelegentlich bei Jomondo.de vorbei. Die Online-Nebenjobbörse bietet manchmal ganz interessante Nebenjobs aus den Bereichen Büro- und Sekretariats-Dienstleistungen, Datenerfassung, Design und Multimedia, Einkauf, Finanzen, IT, Marktforschung, Übersetzungstätigkeiten, Verkauf, Unterricht usw. Die Registrierung auf der Plattform ist kostenlos und der ganze Prozessablauf von der Bewerbung über die Ausführung des Nebenjobs bis hin zur Bezahlung läuft über das Internet ab.

Lesen  Gold verkaufen und Geld verdienen?

Aus meiner Sicht sind dies die gängigsten und auch zuverlässigsten Nebenverdienstmöglichkeiten im Internet, bei denen Sie nichts zu investieren brauchen – außer natürlich Zeit.

(Bildquelle Artikelanfang: © Lorelyn Medina #15429998/Fotolia.com)

11 Comments

  1. Mexx 14. Juli 2010 um 08:31 Uhr

    Hi, cooler Beitrag. Es stimmt schon, es gibt kein leicht verdientes Geld im Internet. Einige Paidmail Dienste hab ich schon ausprobiert aber da Muss man seine Daten zu Verfügung stellen und das macht man nicht gern.

  2. […] 19. Gute Nebenjobs im Internet – gibt es die wirklich? […]

  3. Gerd 11. August 2010 um 10:58 Uhr

    Hello,

    es gibt wie beschrieben keine seriösen Nebenverdienstangebote die wirklich Geld bringen.
    Flatwin usw. bringt nur winzige Kröten, kaum der Rede wert es sei denn man will sich die Zeit totschlagen !

    Gruß Gerd

  4. Mickimaus 5. September 2010 um 10:30 Uhr

    ich stelle mir nur eine Frage , warum stellt man unseriöse Nebenjobs in eine Anzeige
    Es ist doch erst recht verwirrend, muß ich das verstehen?

  5. Mickimaus 5. September 2010 um 10:33 Uhr

    In diesen Anzeigen, ist nichts zu erkennen weder Kontakte noch Impressum
    noch wo man sich hinwenden und Nachfragen kann.
    DIE MENSCHEN WERDEN IMMER MEHR WIRR GEMACHT

    VERSTEHEN MUSS MAN NICHTS MEHR

  6. Harry 11. Oktober 2010 um 19:01 Uhr

    Traurig aber wahr: wer über Nacht reich werden will, dem helfen keine „Nebenjobs“ – egal ob klassisch offline oder im Internet.
    Von nichts kommt halt nichts.

    Vielleicht sollte man aber auch gar nicht nach irgendwelchen Nebenjobs Ausschau halten, sondern das Internet nutzen, um selbst ein eigenes Geschäft aufzuziehen. Das scheint mir allemal lohnender, als den Heiligen Gral des Geldverdienens (vergeblich) zu suchen

  7. zu Hause 30. Oktober 2010 um 14:51 Uhr

    HuhU!

    Netter Bericht, vielen dank dafür! Also reich wird man durch so einen nebenjob im netz bestimmt nicht, und jede Seite die etwas anderes sagt ist schlicht und einfach Abzocke. Wenn es wirklich möglich wäre mehrere 1000 € pro Woche zu verdienen, und das ganz leicht nebenbei, wieso sollten die Webseitenbetreiber einem das verraten? Da ist immer iwo ein Hacken.

    mfg

  8. Jannik 26. März 2012 um 16:22 Uhr

    Wer den Ammenmärchen des „über Nacht im Internet reich werden“ noch nachläuft, ist auch einfach selber Schuld. Viele Anbieter sidn zwielicht und wollen nur Daten (oder gleich unser Bankkonto leeren). Das macht es für die wenigen vernünftigen Dienste, die einen Online-Nebenjob (keinen Goldesel!) bieten unnötig schwer, weil man sich als Nutzer nicht an alles rantraut. Ich hab jetzt seit einigen Monaten gute Erfahrung mit der Textbörse Independent Publishing gemacht. Die Bezahlung ist der Tätigkeit angemessen und zuverlässig und die Jobs sind flexibel. Ideal als Nebenjob zuhaus.

  9. Kirsten 23. Februar 2014 um 02:09 Uhr

    Hallo Susanne, was hälst du eigentlich vom Geld verdienen mit Meinungsumfragen wie es auf Bezahlte–Umfragen.de angeboten wird?

    Sind die Angaben dieser Seite wahr? Klingt das ja ziemlich einfach aber erhält man dafür auch wirklich Geld?

  10. Susanne Braun 24. Februar 2014 um 09:08 Uhr

    @Kirsten: So gut wie auf der genannten Umfrage-Seite die Verdienste beschrieben sind, ist der Realzustand mit Sicherheit nicht. Ich habe selbst schon ein paar Online-Umfrage-Anbieter getestet und war eher enttäuscht als zufrieden.
    Die genannten Preise sind die Höchstpreise, also was man pro Teilnahmen an einer Umfrage im besten Fall verdienen kann. Meist gibt es weniger oder man wird für eine Umfrage nicht zugelassen, weil man nicht zur relevanten Zielgruppe gehört.
    Außerdem versenden die Anbieter nicht allzu regelmäßig Umfragen, sodass man in einem Monat mal vier Umfragen, im anderen vielleicht gar keine Umfrage zum Teilnehmen erhält.
    Man muss schon einen recht hohen Aufwand einplanen, wenn man mit Online-Umfragen etwas Geld verdienen will. Allerdings ist es eben eine der wenigen Möglichkeiten, im Internet Einnahmen zu erzielen ohne eigene Website.

  11. Harald Vonderhagen 14. November 2018 um 12:53 Uhr

    Hallo, ich war auch lange Zeit auf der Suche nach einem lukrativen Onlinejob. Ich hatte aber das Glück, dass ich auf die Webseite von Trading-Heroes24 gekommen bin und habe dort das JETSET-Trading-System kennen gelernt.

    Das Besondere dabei ist:
    – du lernst Schritt für Schritt wie du beim Trading vorgehen musst um erfolgreich zu traden
    – du lernst die besonderen Plattformen kennen
    – du kannst dir ein DEMO-Konto einrichten und damit so lange üben bis du dich sicher fühlst
    – die aktuellen Kosten für ein Live-Trading liegen unter 200 €

    Ich bin zurzeit auch noch in der Lernphase, aber es fasziniert mich täglich wenn ich sehe, welche Möglichkeiten im Trading stecken.

    Für weiter Infos einfach die Landingpage nutzen.

    Bis bald
    Harald

Hinterlassen Sie einen Kommentar