The Moneytizer: Geld verdienen online mit Bannerwerbung

Geld verdienen mit dem eigenen Blog, ohne selbst viel Zeit dafür aufzuwenden, das wünscht sich wohl jeder Blogbetreiber. Eine Möglichkeit, die zwar keine Riesenbeträge in den Geldbeutel spült, ist das Schalten von Werbebannern im Blog.

WordPress-Themes
Werbung*

Um sicher zu sein, dass mit den eingebundenen Werbeformaten wirklich Einnahmen erzielt werden, sollte der Einsatz als CPM (Cost per Mille) oder TKP (Tausend-Kontakt-Preis) abgerechnet werden. Denn somit ist man nicht davon abhängig wie bei der CPC, ob die Werbung angeklickt wird oder nicht.

Eine Plattform, die ausschließlich CPM anbietet, will ich in diesem Blogbeitrag näher vorstellen. Es handelt sich dabei um The Moneytizer, eine Werbeplattform aus Paris, die 2014 gegründet wurde.

Mittlerweile wird das Angebot von The Moneytizer von mehr als 12.000 Publishern weltweit genutzt.
Auch ich habe mir sie genauer angeschaut und die Werbeformate in meinen Blog eingebunden.

Header Bidding Lösung

Als Publisher wird man an die Header Bidding Lösung von The Moneytizer angebunden. Unter Header Bidding ist eine Sell-Side-Technologie zu verstehen, die es den Publishern möglich macht, Werbeanzeigen auf mehreren Werbemarktplätzen oder SSPs gleichzeitig anzubieten.

The Moneytizer ist mit folgenden Werbemarktplätzen wie AppNexus, PubMatic, OpenX, Double Click Ad Exchange, RhythmOne, Unruly, Quantcast und vielen mehr verbunden.

Eine ausführliche Definition von Header Bidding findest du im Lexikon von Online-Marketing.de.Die Plattform von The Moneytizer kann von kleineren und auch großen Blogs und Websites genutzt werden, es gibt keine Vorschriften für einen Mindesttraffic.

Header Bidding bei The Moneytizer für die klassischen Werbeformate

Die Werbeformate selbst werden in Ad Tags, also kleinen Codeschnipseln, zur Verfügung gestellt und lassen sich leicht in die Website oder den Blog einbinden.

Bei den klassischen Werbeformaten (weiter unten aufgeführt) garantiert die Plattform eine 100%ige Füllrate, außerdem wird jedes Werbemittel pro Sitzung und pro User mehrfach gefüllt, was bedeutet, dass mehrere Impressionen generiert werden. Das führt zu einem höheren Umsatz.

Wird vom User ein Ad Tag eingebunden, konkurrieren zahlreiche Selling-Side-Plattformen in einer Echtzeitauktion um die Füllung dieses Werbeplatzes. The Moneytizer vergütet pro Impression und nicht pro Klick, sodass der Publisher auf alle Fälle mit der Integration von Werbeformaten Geld verdient.

Lesen  Google Adsense - Teil 7: Fünf weitere Google-Adsense-Plugins für WordPress

Die angebotenen Werbeformate von The Moneytizer

Die klassischen Werbeformate, die von The Moneytizer angeboten werden, sind:

  • Megabanner (728X90), Top und Bottom
  • Medium Rectangle (300X250), Top und Bottom
  • Half Page (300X600)
  • Skyscraper (120X600)
  • Megaskyscraper (160X600)
  • Billboard (970X250)

Die Werbeformate sind allesamt responsiv, passen sich also allen großen und kleinen Endgeräten an.

Alle klassischen Bannerformate von The Moneytizer auf einen Blick und ihre Darstellung auf dem Desktop-Rechner

Neben den klassischen Werbeformaten gibt es noch Premiumformate wie

  • Skin
  • Footer oder Slide-in
  • Recommended Content
  • Native Article Auto
  • und die beiden Videoformate In Text und Pre-Roll

Registrierung auf The Moneytizer

Die Registrierung auf The Moneytizer ist kostenlos, du findest den entsprechenden Button auf der Startseite. Es werden Daten zur Person, gegebenenfalls zum Unternehmen, der anzumeldenden Website und zu den Werbeformaten abgefragt.

Nachdem du die Anmeldung versendet hast, wirst du recht zeitnah eine E-Mail erhalten, in der der Hinweis steht, dass dein Account freigeschaltet wurde und in der die weiteren Schritte stehen, die du absolvieren musst.

Als Nutzer von WordPress wird dir das spätere Einfügen der Werbeformate leicht gemacht. Du installierst dir das Plugin von The Moneytizer auf deinen Blog und wählst deine Werbeformate in deinem Account aus.

Die einzelnen Formate kannst du mit dem Shortcode, den du im Plugin vorfindest, in deinen Blog mittels Widget oder über ein Bannerplugin wie Advanced Ads einbauen (so mache ich es), wer das Plugin nicht verwendet, fügt die Ad Tags händisch ein.

Um die Anzeigen rechtssicher einzubinden, sind ein paar Schritte notwendig:

Zuerst lädst du die ads.txt-Datei in deinem Kundenaccount herunter und in das Root-Verzeichnis deiner Website hoch, bei WordPress ist das die Dateiebene, in der sich auch die index.php befindet.

Dann bindest du den Consent-Banner (ein Code-Schnipsel, das auch im Kundenaccount zur Verfügung steht) in den HEAD-Tag deiner Website ein. Falls du WordPress nutzt, kannst du dies sehr einfach mittels des Plugins Insert Headers and Footers durchführen.

Lesen  Affiliate-Marketing für Einsteiger: Teil 3 - Provisionsmodelle Lead und Sale im Vergleich

Über den Consent-Banner können deine Website- oder Blogbesucher den Cookies zustimmen oder die einzelnen Einstellungen wie Personalisierung, Schaltung der Anzeigen, Bewertung etc. ausschalten.

Und du solltest noch einen Datenschutzhinweis für die Nutzung von The Moneytizer in die Datenschutzerklärung einfügen. Hier der Passus:

The Moneytizer ist eine 100% programmatische Werbeagentur, die es dem Publisher ermöglicht, sein Werbeinventar an die weltweit größten Werbetreibenden zu verkaufen. Dazu gehören angebotsseitige Plattformen (SSPs) wie Rubicon, Appnexus, RTB +, etc. Die vollständige Liste der Werbepartner von The Moneytizer finden Sie auf der folgenden Seite: https://de.themoneytizer.com/

Alle unserer SSP-Partner verwenden Cookies zur Ausrichtung ihrer Werbekampagnen. Dies ermöglicht dem Publisher, Anzeigen im Einklang mit den Interessen seiner Nutzer anzubieten.

The Moneytizer speichert lediglich Informationen, die der Publisher bei seiner Registrierung hinterlegt. Das sind persönlichen Daten wie Name, E-Mail-Adresse und Webseitenname.

Statistiken im Dashboard

Sind die Werbeanzeigen integriert, werden nach ca. 2 Tagen (die Einnahmen eines Tages werden um 19:00 Uhr des Folgetages angezeigt) Einnahmen auflaufen, die in einem Diagramm dargestellt werden.

Im WordPress-Plugin von The Moneytizer wird das Einnahmendiagramm auch angezeigt.

Das Diagramm zeigt nicht nur die täglich erzielten Einnahmen an, sondern auch die Höhe des CPM für den jeweiligen Tag, erkennbar an der schwarzen Linie. Wenn du mit dem Mauszeiger über Säule und Linie fährst, werden dir die genauen Zahlen für die Tageseinnahmen und den CPM eingeblendet.

Das Diagramm lässt sich filtern nach unterschiedlichen Zeitabschnitten und den einzelnen eingebundenen Werbeformaten. So kannst du genau ermitteln, welches Werbeformat wie viel an Einnahmen erzielt.

Wovon hängt der CPM ab?

Für den CPM gibt es keinen festen Wert. Der CPM hängt vor allem von Faktoren wie der Qualität deiner Webseite, der Anzahl und den Charakteristiken deiner Blogbesucher und den verwendeten Formaten und der Sichtbarkeit der Werbeplatzierung ab.

Auch die Saisonalität ist entscheidend (evtl. verstärkte bzw. abgeschwächte Nachfrage vor bzw. nach Feiertagen, Wochenenden, etc.).

Außerdem kann der CPM von Impression von Impression variieren, weil sich die Bedingungen verändern. Denn jedes Mal, wenn eine deiner Seiten besucht wird, konkurrieren die Werbeakteure auf der Nachfrageseite um die Füllung deiner Werbeflächen.Es empfiehlt sich, schon zu Anfang zwei oder drei Standard-Werbeformate in den Bereich hoher Sichtbarkeit einzubinden, um möglichst viel an Einnahmen erzielen zu können.

Lesen  Affiliate-Marketing - Teil 11: Das Partnerprogramm von Amazon.de

Auszahlung

Sobald du bis zum Ende eines Monats 100 Euro mit der Werbeschaltung verdient hast, wird am 10. des darauffolgenden Monats automatisch eine Rechnung für dich in deinem Kundenaccount ausgestellt.

Die Gutschrift zu dieser Rechnung erfolgt automatisch per Banküberweisung oder PayPal 60 Tage nach der Rechnungsausstellung. Der Zahlungsprozess ist automatisiert, d.h. du musst als Publisher deine Bankdaten korrekt im System hinterlegen und dann wird automatisch bezahlt. Es ist keine Zahlungsanforderung nötig.

Meine Erfahrungen mit The Moneytizer

Seit dem 22. Oktober 2018 setze ich zwei Werbeformate von The Moneytizer auf meinem Blog ein, eines in der Seitenleiste im oberen Sichtbereich und eines am Ende eines jeweiligen Artikels.

Bis jetzt habe ich 143 Euro Einnahmen erzielt, der höchste Einnahmenwert pro Tag war 9,19 Euro, der niedrigste 3,96 Euro. Meine durchschnittliche Page Impression liegt bei ca. 65.000 pro Monat.

Auf diesen Positionen lasse ich die beiden Formate vier Wochen laufen, um schließlich auszuwerten, welche Werbefläche wie viele Einnahmen erzielt hat. Danach entscheide ich, ob ich eine Platzierungsänderung vornehmen werde, um für die darauffolgenden Wochen eine neue Auswertung zu starten.

Meine Erfahrungen mit The Moneytizer sind positiv, die Freischaltung meines Accounts ging sehr schnell vonstatten, die Einbindung der Werbeflächen ist ebenfalls unkompliziert, auch weil ich das entsprechende WordPress-Plugin verwende.

Die Plattform gibt es u. a. auch in deutscher Sprache, bei Fragen und Unsicherheiten lohnt es sich, in den FAQ nachzuschauen oder mit The Moneytizer selbst in Kontakt zu treten, entweder über den Chat, per Mail, auch eine telefonische Beratung ist möglich.

Falls du weitere Websites mit dem Werbeinventar von The Moneytizer ausstatten willst, kannst du über deinen Account neue Websites eintragen.

5 Euro geschenkt bei Anmeldung

Du bekommst 5 Euro bei deiner TheMoneytizer-Anmeldung gutgeschrieben, wenn du in das Feld 

Fazit

Mit The Moneytizer kann ein Website- oder Blogbetreiber sehr einfach Werbeflächen für die Monetarisierung bereitstellen, die CPM-Vergütung ermöglicht 100%ige Einnahmen.

Um auf eine attraktive Einnahmensumme pro Monat zu kommen – etwa 100 bis 200 Euro mindestens – sollte die Website oder der Blog über eine entsprechende Page Impression ab ca. 40 000 pro Monat verfügen.

2018-12-07T14:03:32+00:00Kategorien: Blog-Monetarisierung|Tags: , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar