Der vier­te Teil mei­ner „Blog erstellen“-Serie behan­delt dies­mal die wich­tigs­ten Grund­ein­stel­lun­gen, die Sie im Backend von Wor­d­Press vor­neh­men kön­nen. In den Tei­len 1 bis 3 ging es ja um die Wor­d­Press-Instal­la­ti­on, das Aus­wäh­len eines Wor­d­Press-The­mes und um die wich­tigs­ten Wor­d­Press-Plugins.


Natür­lich kann man nach der Wor­d­Press-Instal­la­ti­on gleich mit dem Schrei­ben von Arti­keln los­le­gen, doch eini­ge der gleich vor­ge­stell­ten Ein­stel­lun­gen soll­te man doch vor­neh­men, ein­mal aus Sicher­heits­grün­den und auch aus Aspek­ten der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung.

Ich wer­de in die­sem Arti­kel die ein­zel­nen Punk­te unter „Ein­stel­lun­gen“ im Backend einer Wor­d­Press 3.0‑Version erläu­tern.

Einstellungen — Allgemein

Hier soll­ten Sie erst ein­mal den Slo­gan ein­stel­len, denn nach der Instal­la­ti­on ist in dem Feld noch der Default-Text drin. Ach­ten Sie bei der Ver­ga­be auch dar­auf, dass die wich­tigs­ten Schlüs­sel­wör­ter im Slo­gan ent­hal­ten sind.

Wenn Sie den Blog­ti­tel, den Sie ja schon bei der Instal­la­ti­on von Wor­d­Press ein­ge­ge­ben haben, abän­dern wol­len, kön­nen Sie das natür­lich auch tun.

Eine wei­te­re wich­ti­ge Ein­stel­lung unter „All­ge­mein“ ist der Punkt “Mit­glied­schaft”. Wenn Sie nicht wol­len, dass Leser Ihres Blogs sich regis­trie­ren kön­nen, dann las­sen Sie den Haken aus dem Feld „Jeder kann sich regis­trie­ren“ weg.

Außer­dem soll­ten Sie eine neue Zeit­zo­ne ein­stel­len. Am bes­ten wäh­len Sie dazu eine Stadt, die in Ihrer Zeit­zo­ne liegt. Für Deutsch­land ist dies Ber­lin. Wenn die Zeit­zo­ne falsch ein­ge­stellt ist, erschei­nen Ihre Blog­posts nicht zu der von Ihnen aus­ge­wähl­ten Zeit.

Einstellungen — Schreiben

Hier sind wie­der ein paar Punk­te zu beach­ten.

Ganz oben kön­nen Sie fest­le­gen, wie groß die Text­box sein soll, in der Sie Ihre Arti­kel schrei­ben. Stan­dard­ein­stel­lung sind immer 10 Zei­len, aber es scha­det nichts, wenn Sie die Zahl ver­dop­peln. Denn das Text­feld ist aus mei­ner Sicht mit 10 Zei­len doch etwas klein.

Außer­dem kön­nen Sie die Stan­dard­ka­te­go­rie Ihrer Arti­kel fest­le­gen. Wenn Sie hier etwas ande­res als „All­ge­mein“ aus­wäh­len wol­len, müs­sen Sie vor­her unter „Arti­kel“ wei­te­re Kate­go­rien spei­chern. Dann haben Sie die Mög­lich­keit, in dem Feld „Stan­dard­ka­te­go­rie für Arti­kel“ eine neue Kate­go­rie aus­zu­wäh­len.

Lesen  Stilvoll Wartungsarbeiten am Blog vornehmen: Fünf nützliche WordPress-Plugins für den Wartungsmodus

Unter „Fern­pu­bli­zie­ren“ kön­nen Sie eine XML-RPC-Schnitt­stel­le akti­vie­ren. Wenn Sie für das Blog­gen ein Desk­top-Blog-Tool wie z. B. Blog­Desk ver­wen­den, dann muss hier ein Häk­chen gesetzt wer­den.

Auf dem Screen­shot ist der Bereich „Update Ser­vices“ nicht mehr zu sehen. Dort steht stan­dard­mä­ßig die Ping-URL http://​rpc​.pin​go​ma​tic​.com/ drin. Sie kön­nen hier noch wei­te­re Ping-Diens­te ein­tra­gen.

Einstellungen — Lesen

Im Bereich „Lesen“ kön­nen Sie als ers­tes ein­stel­len, ob Sie auf Ihrer Start­sei­te Ihre Blog­ar­ti­kel sehen wol­len oder ob Sie dafür eine sta­ti­sche Sei­te möch­ten. Falls das zwei­te zutrifft, kli­cken Sie „eine sta­ti­sche Sei­te“ an und wäh­len unter „Start­sei­te“ die Sei­te aus, die Sie als Home­page wol­len.

Sie kön­nen dar­un­ter fest­le­gen, wie vie­le Blog­ar­ti­kel auf einer Sei­te zu sehen sind (Stan­dard­ein­stel­lung: 10), wie vie­le Ein­trä­ge im News-Feed ange­zeigt wer­den (Stan­dard­ein­stel­lung: eben­falls 10) und ob im News-Feed der gan­ze Text der Arti­kel oder eine Kurz­fas­sung zu sehen ist.

Tipp: Die hier ange­ge­be­nen Stan­dard­ein­stel­lun­gen kön­nen Sie getrost belas­sen.

Einstellungen — Diskussion

Im Bereich Dis­kus­si­on geht es vor allem um die Kom­men­ta­re von Usern und das auto­ma­ti­sche Erken­nen von Spam.

Die hier vor­ge­ge­be­nen Stan­dard­ein­stel­lun­gen kön­nen Sie auch so über­neh­men, es sei denn, Sie wün­schen ein paar Son­der­ein­stel­lun­gen.

Die ers­ten drei Ein­stel­lun­gen soll­ten akti­viert blei­ben, da Kom­men­ta­re von Blog­be­su­chern und Track- bzw. Ping­backs (Link­be­nach­rich­ti­gun­gen von ande­ren Blogs) wich­tig sind, den eige­nen Blog bekannt zu machen.

Im zwei­ten Bereich kön­nen Sie ein­stel­len, ob User beim Kom­men­tie­ren Name und Adres­se hin­ter­las­sen müs­sen. Die­se Ein­stel­lung soll­ten Sie so las­sen. Außer­dem kön­nen Sie alte Arti­kel für Kom­men­ta­re sper­ren.

Dar­un­ter kön­nen Sie ent­schei­den, ob Sie per Mail benach­rich­tigt wer­den möch­ten, wenn neue Kom­men­ta­re vor­lie­gen bzw. ein Kom­men­tar auf Frei­schal­tung war­tet. Auch die­se Stan­dard­ein­stel­lung ist zu emp­feh­len, da Sie ansons­ten immer wie­der auf Ihren Blog schau­en müs­sen, ob neue Kom­men­ta­re gekom­men sind. Eine auto­ma­ti­sche Benach­rich­ti­gung ist da deut­lich beque­mer.

Lesen  Einen Blog erstellen mit WordPress - Teil 3: Mit Plugins die Blog-Funktionalitäten erweitern

Den letz­ten Punkt kön­nen Sie auch so las­sen, wie er ist. Vie­le stel­len hier so ein, dass der aller­ers­te Kom­men­tar eines Besu­chers geneh­migt wer­den muss (Opti­on 2).

Einstellungen — Mediathek

In dem Bereich „Media­thek“ kön­nen Sie fest­le­gen, wie maxi­mal groß Ihre hoch­ge­la­de­nen Bil­der in Pixeln sein sol­len. Dabei sind hier Ein­stel­lun­gen bei den klei­nen Vor­schau­bil­dern als auch bei der mitt­le­ren und maxi­ma­len Bild­grö­ße mög­lich.

Da die maxi­ma­le Bild­grö­ße mit 1024×1024 px Stan­dard­ein­stel­lung fest­ge­setzt ist (also sehr groß), kön­nen Sie die­se Ein­stel­lun­gen meis­tens alle so las­sen, es sei denn, Sie wol­len noch grö­ße­re Bil­der auf Ihren Blog stel­len.

Außer­dem kön­nen Sie unter „Datei­en hoch­la­den“ fest­le­gen, ob Ihre Bil­der in einen ande­ren statt den Stan­dard­ord­ner „uploads“ hoch­ge­la­den wer­den sol­len. Dann müs­sen Sie in dem Feld „Uploads in fol­gen­den Ord­ner spei­chern“ einen ande­ren Datei­pfad ein­ge­ben.

Ganz unten sehen Sie ein Häk­chen gesetzt bei „Orga­ni­sie­re mei­ne Uploads in monats- und jah­res­ba­sier­ten Ord­nern. Falls Sie die­se Opti­on bei­be­hal­ten möch­ten, wer­den in Ihren Ord­ner „uploads“ wei­te­re Unter­ord­ner mit Jah­res­zah­len und dar­un­ter noch die Mona­te ange­legt. Wenn Ihnen das zu vie­le Ord­ner sind, ent­fer­nen Sie das Häk­chen. Dann wer­den alle Bil­der und Datei­en in den Ord­ner „uploads“ hoch­ge­la­den ohne wei­te­re Unter­ord­ner.

Einstellungen — Privatsphäre

Hier soll­te der ers­te Punkt aus­ge­wählt blei­ben, weil ansons­ten der Goog­le Bot und ande­re Such­ma­schi­nen-Robots Ihren Blog nicht durch­su­chen und inde­xie­ren kön­nen. Das heißt, Sie wer­den dann auch nicht in den Such­ma­schi­nen gelis­tet.

Einstellungen — Permalinks

Per­ma­links sind sol­che Links, die die Arti­kel­num­mer wie z. B. /?p=123 durch den Arti­kel­ti­tel erset­zen. Dadurch wird der Link für die Nut­zer deut­lich les­ba­rer. Die­se les­ba­ren URLs sind auch wich­tig im Hin­blick auf die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung, denn Sie kön­nen in die URLs wich­ti­ge Key­words set­zen.

Lesen  Einen Blog erstellen mit WordPress – Teil 14: Den Blog visuell aufwerten mit ShowTime Slideshow

Daher soll­ten Sie hier eine Ände­rung vor­neh­men. Unter „Benut­zer­de­fi­nier­te Struk­tur“ sehen Sie mei­ne bevor­zug­te Ein­stel­lung, näm­lich die Kate­go­rien­be­zeich­nung mit­samt dem Arti­kel­na­men in den Link zu über­neh­men. Das sieht dann in einem Link fol­gen­der­ma­ßen aus: www​.geld​-online​-blog​.de/​w​o​r​d​p​r​e​s​s​/​e​i​n​e​n​-​b​l​o​g​-​e​r​s​t​e​l​l​e​n​-​m​i​t​-​w​o​r​d​p​r​e​s​s​-​t​e​i​l​-​4​-​m​i​t​-​w​o​r​d​p​r​e​s​s​-​e​i​n​s​t​e​l​l​u​n​g​e​n​-​d​e​n​-​b​l​o​g​-​s​i​c​h​e​r​n​-​u​n​d​-​o​p​t​i​m​i​e​r​en/.

Wor­d­Press schreibt dann die­se Per­ma­link-Ein­stel­lun­gen auto­ma­tisch in die “.htac­cess” Datei. Exis­tiert die­se im Haupt­ver­zeich­nis des Blogs noch nicht oder ist schreib­ge­schützt, müs­sen Sie den gene­rier­ten Code (die­ser ist auf dem Screen­shot nicht mehr zu sehen) manu­ell in eine nor­ma­le Text-Datei mit dem Namen “htaccess.txt” kopie­ren, dann auf den Web­ser­ver hoch­la­den und in .htac­cess umbe­nen­nen. Dann müss­te es funk­tio­nie­ren und Ihre Per­ma­links wer­den umge­schrie­ben.

So sieht der Code für die .htac­cess-Datei aus:

<IfMo­du­le mod_rewrite.c>

Rewri­teEn­gi­ne On

Rewri­te­Ba­se /​

Rewri­te­Rule ^index\.php$ — [L]

Rewri­te­Cond %{REQUEST_​FILENAME} !-f

Rewri­te­Cond %{REQUEST_​FILENAME} !-d

Rewri­te­Rule . /index.php [L]

</​IfModule>

Soviel zu den ver­schie­de­nen Punk­ten unter „Ein­stel­lun­gen“.

Es gibt noch ein paar wei­te­re wich­ti­ge Ein­stel­lun­gen, die Sie vor­neh­men soll­ten. Die­se Punk­te fin­den Sie aber nicht unter dem Bereich „Ein­stel­lun­gen“ im Backend, son­dern in ande­ren Berei­chen.

Ich wer­de im nächs­ten Arti­kel auf die­se Ein­stel­lun­gen noch ein­ge­hen.