Nach­dem ich in der ver­gan­ge­nen Woche die wich­tigs­ten Wor­d­Press-Ein­stel­lun­gen zur Opti­mie­rung und Siche­rung von Wor­d­Press im Backend unter dem Bereich “Ein­stel­lun­gen“ vor­ge­stellt habe, wer­de ich in die­sem Arti­kel noch auf ein paar wei­te­re wich­ti­ge Ein­stel­lun­gen außer­halb des oben genann­ten Bereichs ein­ge­hen.


Dabei sind vor allem die Ände­rung des Stan­dar­du­sers, das Erstel­len von Kate­go­rien für die ver­schie­de­nen Blog­bei­trä­ge und das Akti­vie­ren bzw. Kon­fi­gu­rie­ren des Spam-Plugins die Haupt­the­men.

Neuen User mit Admin-Rechten anlegen

Bei der Instal­la­ti­on legt Wor­d­Press einen Stan­dar­du­ser namens „admin“ an, der alle Rech­te für die Wor­d­Press-Ver­wal­tung erhält. Da sehr vie­le Wor­d­Press-Nut­zer die­sen Namen behal­ten, bie­tet die­se Ein­stel­lung auch eine gro­ße Gefahr, gehackt zu wer­den, denn nun muss ein „Angrei­fer“ nur noch das Pass­wort her­aus­fin­den.

Daher ist es rat­sam, wenn Sie im Backend einen neu­en User anle­gen, mit siche­rem Pass­wort und einem nicht so leicht zu erra­ten­den Benut­zer­na­men, und die­sem auch die Admi­nis­tra­tor­rech­te ver­lei­hen. Dann mel­den Sie sich mit die­sen neu­en Zugangs­da­ten in Ihrem Backend an und löschen den alten „admin“ unter „Benut­zer“ raus.

Sinnvolle themenrelevante Kategorien anlegen

Bevor Sie anfan­gen, Arti­kel in Ihrem Blog zu pos­ten, soll­ten Sie sich schon eine Kate­go­rien­struk­tur über­le­gen, die die The­men Ihres Blogs sinn­voll abdeckt und auch über­sicht­lich ist. So kom­men Sie erst gar nicht in die Ver­su­chung, Kate­go­rien bei jedem neu­en Bei­trag anzu­le­gen, was unüber­legt ist und schließ­lich zu einem unüber­sicht­li­chen Wirr­warr an The­men­be­rei­chen in Ihrem Blog führt.

Natür­lich kann man hin und wie­der noch nach­träg­lich eine Kate­go­rie anle­gen, vor allem wenn Sie ein neu­es The­ma in Ihren Blog rein­ho­len, das Sie am Anfang nicht in Ihrer Pla­nung hat­ten.

Lesen  10 Jahre WordPress - Zahlen und Fakten aus dem ersten Lebensjahrzehnt

Neue Kate­go­rien erstel­len Sie unter: Arti­kel — Kate­go­rien.

Sie kön­nen auch „Kate­go­rien­bäu­me“ anle­gen, mit Haupt- und Unter­ka­te­go­rien. Dabei erstel­len Sie für eine Unter­ka­te­go­rie erst die über­ge­ord­ne­te Kate­go­rie, wie z. B. „Social Media“, und dann das Unter­the­ma, bei­spiels­wei­se „Face­book“. Im Feld „Über­ge­ord­net“ wäh­len Sie dann für „Face­book“ „Social Media“ aus.

Aller­dings soll­te man nicht zu tief ver­schach­teln. Ich fin­de, eine Unter­ka­te­go­rien­ebe­ne reicht voll­kom­men aus. Sonst wird es auch wie­der unüber­sicht­lich und die URLs, in denen die Kate­go­rien auch ent­hal­ten sind, wer­den ellen­lang.

Spam Karma 2‑Einstellungen bzw. Akismet-Registrierung

Zu guter Letzt soll­ten Sie noch Ihr Spam-Plugin ein­stel­len. Ich ver­wen­de in mei­nen Blogs Spam Kar­ma 2, aber auch Akis­met ist ein emp­feh­lens­wer­tes Anti-Spam-Plugin.

Bei Spam Kar­ma 2 ent­fer­ne ich immer das Häk­chen bei „Auto­ma­ti­cal­ly insert SK2’s ‘X spam eaten’ mes­sa­ge in your blog’s foo­ter“, damit Spam Kar­ma kei­ne sicht­ba­re Mel­dung in den Blog-Foo­ter ein­fügt. Bei „Seve­ri­ty“ las­se ich meis­tens „nor­mal“ ein­ge­stellt, habe aber auch schon die höhe­re Stu­fe „kin­da mean“ aus­ge­wählt und fest­ge­stellt, dass die Zahl der ein­ge­gan­ge­nen Spam-Kom­men­ta­re doch nied­ri­ger war und ich nicht so viel an Spam im Spam­be­reich der Kom­men­ta­re zu löschen brauch­te.

Die ers­ten drei Ein­stel­lun­gen unter „User Level“, „Link Coun­ter“ und „Stop Watch“ soll­ten Sie min­des­tens auf „nor­mal“ las­sen oder noch etwas höher — auf „strong“ — stel­len. Außer­dem habe ich bei „Link Coun­ter“ die Stan­dard­ein­stel­lung auf 1 run­ter­ge­setzt. D. h. wenn ein Kom­men­tar mehr als einen Link ent­hält, wird er schon als Spam ein­ge­stuft. Stan­dard­mä­ßig steht hier 2.

Im Gegen­satz zu Spam Kar­ma 2 wird Akis­met bei der Wor­d­Press-Instal­la­ti­on mit­ge­lie­fert. Und es gibt auch nichts zu bean­stan­den an die­sem Plugin.

Lesen  Den Blog grafisch und inhaltlich aufwerten mit Slidern

Um Akis­met rich­tig zum Lau­fen zu brin­gen, benö­ti­gen Sie noch einen Code, den soge­nann­ten Akis­met-API-Key, den Sie unter http://​akis​met​.com/​s​i​g​n​u​p​/​#​f​ree erhal­ten, wenn Sie sich dort regis­trie­ren.

Den Link fin­den Sie auch im Wor­d­Press-Backend unter „Plugins — Akis­met-Kon­fi­gu­ra­ti­on“. Ich habe Ihnen den Link für den kos­ten­lo­sen Schlüs­sel gege­ben. Soll­ten Sie Ihren Blog geschäft­lich betrei­ben, dann kön­nen Sie sich über­le­gen, ob Sie einen kos­ten­pflich­ti­gen Schlüs­sel bestel­len. Die Kos­ten für den Schlüs­sel für eine Web­site lie­gen bei 5 $ pro Monat.

Soweit zu die­sen Ein­stel­lun­gen.

In den nächs­ten Arti­kel-Fol­gen will ich ver­schie­de­ne unent­behr­li­che Plugins für den Blog und deren Ein­stel­lun­gen genau­er vor­stel­len.