Auch wenn Blog- und RSS-Ver­zeich­nis­se nicht gera­de eine super Traf­fic-Quel­le sind, lohnt es sich doch, sei­nen Blog in die bes­ten ein­zu­tra­gen, um doch etwas Traf­fic abzu­grei­fen. Gera­de am Anfang, wenn der Blog noch jung ist, freut man sich ja über jeden Besu­cher.

Zwar behaup­ten man­che, dass man es ganz sein las­sen soll­te, sei­nen Blog in sol­chen Ver­zeich­nis­sen zu lis­ten, weil die meis­ten den Backlink mit “nofol­low” kenn­zeich­nen oder auch Dupli­ca­te Con­tent pro­du­zie­ren, indem sie die letz­ten Blog­ar­ti­kel in ihrem Ver­zeich­nis ver­öf­fent­li­chen.

Wer sich auf die emp­feh­lens­wer­ten Blog-Ver­zeich­nis­se mit sei­nen Ein­trä­gen beschränkt, kann aller­dings nicht viel falsch machen.

Worauf solltest du bei Blog- und RSS-Verzeichnissen achten?

Ach­te auf fol­gen­de Punk­te bei der Aus­wahl der Blog- und RSS-Ver­zeich­nis­se:

  • Wie ist die Qua­li­tät der Ein­trä­ge? Wenn in dem Ver­zeich­nis nur Spam auf­taucht, dann wird es nicht redak­tio­nell gepflegt.
  • Ver­langt das Ver­zeich­nis einen Backlink vom Blog­ger? Dann even­tu­ell bes­ser nicht nut­zen.
  • Muss man bei der Anmel­dung sei­nes Blogs einen aus­führ­li­che­ren Beschrei­bungs­text ein­tra­gen? Das kann das ein Hin­weis für ein qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Ver­zeich­nis sein.
  • Wie sieht der Page­Rank aus, auch auf den Unter­sei­ten? Er ist zwar mitt­ler­wei­le nicht mehr das Non­plus­ul­tra für hoch­wer­ti­ge und ver­trau­ens­wür­di­ge Sei­ten, den­noch ist ein höhe­rer Wert immer noch ein gutes Zei­chen.
  • Auch der Ale­xa-Rank kann Auf­schluss über die Beliebt­heit des jewei­li­gen Blog-Ver­zeich­nis­ses geben.
  • Ach­te dar­auf, dass das Ver­zeich­nis kei­nen “nofollow”-Link ver­gibt und dass kein “onclick” im Link-Tag ent­hal­ten ist, denn so wird dein Link nur indi­rekt auf­ge­ru­fen über einen inter­nen Link des Ver­zeich­nis­ses.

Empfehlenswerte Blog- und RSS-Verzeichnisse:

(Bild­quel­le oben: © FuN_​Lucky /Pixabay.com)