Wer in die­sem Jahr zum ers­ten Mal bei der VG Wort eine Mel­dung erstel­len muss, wird nach die­ser Anlei­tung sich siche­rer füh­len. Denn die Ober­flä­che des VG-Wort-Por­tals wirkt auf den ers­ten Blick nicht sehr intui­tiv und über­sicht­lich, sodass man wahr­schein­lich mehr Zeit als bei ande­ren Platt­for­men benö­tigt, um sich zurecht zu fin­den.


Jetzt zu Beginn des neu­en Jah­res ist die Zugriffs­er­fas­sung für das Jahr 2019 für dei­ne Blog­ar­ti­kel been­det und es wird dich sicher­lich inter­es­sie­ren, wel­che dei­ner Bei­trä­ge die Min­dest­auf­ruf­zahl von 1.500 (lan­ge Arti­kel mit min­des­tens 10 000 Zei­chen benö­ti­gen nur 750 Zugrif­fe) erreicht haben.

VG-Wort-Meldung erstellen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Um dies her­aus­zu­fin­den, gehst du auf tom​.vgwort​.de und loggst dich dort mit dei­nen Zugangs­da­ten ein (links in der Spal­te befin­det sich der Link Ein­log­gen).

Dann klickst du links auf METIS (Tex­te im Inter­net) und dort auf den Unter­punkt Suche in eige­nen Zähl­mar­ken.

Nun siehst du eine For­mu­lar­mas­ke, in der du bestimm­te Ein­stel­lun­gen vor­neh­men musst, damit dir die Zähl­mar­ken und die damit ver­bun­de­nen Arti­kel ange­zeigt wer­den, die die Min­dest­auf­ruf­zahl erreicht haben.

Du wählst aus:

Mel­dung erfolgt: nein
Zäh­ler­start erfolgt: ja
Min­dest­zu­griff: erreicht

VG WORT-Meldung

Nach dem Klick auf Zähl­mar­ken suchen wer­den dir alle Zähl­mar­ken ange­zeigt, die den Min­dest­zu­griff erreicht haben.

Klickst du auf den pri­va­ten Iden­ti­fi­ka­ti­ons­code, erhältst du noch ein paar wei­te­re Infos.

Willst du schließ­lich den Text mel­den, klickst du auf den But­ton Mel­dung erstel­len.

Dann öff­net sich die Mel­dung für den Bereich Tex­te im Inter­net /​METIS.

Die­ses Mel­de­for­mu­lar musst du an drei Stel­len aus­fül­len.

Hin­weis zur Mel­dung bei der VG Wort: Du musst jetzt im Janu­ar noch nicht aktiv wer­den. Die Frist für Urhe­ber läuft am 1. Juli ab, sodass du also genü­gend Zeit hast. Im Okto­ber erfolgt dann die Aus­zah­lung. Sich den Ter­min in einem Kalen­der zu ver­mer­ken, kann ich nur emp­feh­len, denn es pas­siert nicht all­zu sel­ten, dass vie­le die Mel­dung schließ­lich ver­ges­sen.

VG Wort Meldung

Bild: Mel­de­for­mu­lar der VG Wort für Blog­ger (Inter­net-Tex­te)

#1 In das Feld Kurz­be­schrei­bung /​Über­schrift wird die Arti­kel­über­schrift rein­ko­piert.

#2 In das Feld Text wird der kom­plet­te Text (ohne HMTL) kopiert.

Hin­weis zu den Tex­ten: Ich wür­de Zita­te und Arti­kel­lis­ten, die sich in dem Bei­trag befin­den, ent­fer­nen. Bei Arti­kel­se­ri­en sind in den ein­zel­nen Arti­keln oft die ande­ren Bei­trä­ge aus die­ser Rei­he auf­ge­führt, dabei han­delt sich eigent­lich nicht um einen erläu­tern­den Text.

Ob VG Wort das so streng sieht wie ich, weiß ich nicht, ich wür­de sie aber ent­fer­nen. Dann musst du noch­mal tes­ten, ob der Arti­kel die Min­dest­zei­chen­zahl von 1.800 (inklu­si­ve Leer­zei­chen) erreicht.

Falls du (wie ich) das Plugin Inli­ne Rela­ted Posts ver­wen­dest, das in den Text Arti­kel­vor­schlä­ge ein­bin­det, soll­test du es für den Mel­dungs­vor­gang bei VG Wort deak­ti­vie­ren, sonst kopierst du die­sen Text auch noch mit.

Und die Arti­kel­lis­te, die z. B. mit dem Plugin Con­tex­tu­al Rela­ted Posts unter­halb des Blog­posts ein­ge­blen­det wird, gehört auch nicht zu dem Bei­trag.

#3 Im Abschnitt Webbereich/​e fin­dest du die Arti­kel-URL zu dem Blog­post, den du mel­dest. Du brauchst kei­ne neue URL mehr ein­zu­tra­gen.

Ganz oben in dem For­mu­lar fin­dest du auch den pri­va­ten Iden­ti­fi­ka­ti­ons­code, der dem jewei­li­gen Blog­ar­ti­kel zuge­ord­net ist. Falls du die Rich­tig­keit über­prü­fen willst, kannst du in dei­nen Zähl­pi­xeln nach­schau­en, ob alles stimmt.

Du soll­test dei­ne Zähl­pi­xel mit dem dazu­ge­hö­ri­gen Arti­kellink in einer Excel-Tabel­le abspei­chern. So kannst du schnell auf die wich­ti­gen Daten zugrei­fen. Die Pixel, die ich schon ver­wen­det habe, mar­kie­re ich in dem Sheet rot.

Wenn du die­se Schrit­te absol­viert hast, kannst du die Mel­dung über den ent­spre­chen­den But­ton absen­den. Dann wird geprüft, ob der Text die not­wen­di­ge Min­dest­län­ge auf­weist.

Wenn die Mel­dung feh­ler­frei war, bekommst du eine Bestä­ti­gung. Das war erst der Anfang dei­ner Mel­dun­gen. Nun geht es mit der nächs­ten wei­ter. Dafür gehst du wie­der in dei­ne Zähl­mar­ken­über­sicht und führst die nächs­te Mel­dung durch, bis du alle Mel­dun­gen erle­digt hast.

Je nach­dem wie vie­le Mel­dun­gen man umzu­set­zen hat, kann die­se Tätig­keit ganz schön ermü­dend sein. Hast du meh­re­re Dut­zend Mel­dun­gen vor dir, wür­de ich die­se über ein paar Tage ver­tei­len, ein­fach um zu ver­mei­den, dass dir irgend­wann Kon­zen­tra­ti­ons­feh­ler unter­lau­fen und du einen fal­schen Text in das Feld kopierst oder den Text nicht voll­stän­dig ein­fügst.

Antei­li­ge Zugrif­fe

Fin­dest du bei dei­nen Zähl­pi­xel die Mel­dung antei­lig, dann hat der Arti­kel über das zurück­lie­gen­de Jahr weni­ger als 1.500 Auf­ru­fe, aber min­des­tens bzw. mehr als 750 erhal­ten. Bevor du die­se Bei­trä­ge eben­falls mel­dest, musst du zuerst über­prü­fen, wie vie­le Zei­chen die­se Blog­posts besit­zen. Haben sie weni­ger als 10.000, brauchst du sie nicht zu mel­den.

Falls du noch nicht bei der VG Wort ange­mel­det bist, fin­dest du im Arti­kel Geld ver­die­nen mit der VG Wort: Anmel­dung und ers­te Schrit­te eine Beschrei­bung, wie du dich dort regis­trierst und Wis­sens­wer­tes zur VG Wort.

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © kert­tu /Pixabay.com)