Da mein Blog­traf­fic in den ver­gan­ge­nen sechs Mona­ten stark ange­zo­gen hat, habe ich mich nun ent­schie­den, VG Wort als Ein­nah­me­quel­le ein­zu­set­zen. Im ver­gan­ge­nen Jahr hät­te die­ser Auf­wand mit dem Ein­set­zen von Zähl­pi­xeln noch kei­nen Sinn gehabt.


Doch nun gibt es ein paar Dut­zend Bei­trä­ge, die die Auf­la­gen der VG WORT für die Ver­gü­tung erfül­len.

Wer steckt hinter VG WORT?

Falls du noch nichts von der VG Wort gehört hast: Bei der VG Wort Ver­wer­tungs­ge­sell­schaft han­delt es um eine Gesell­schaft mit Sitz in Mün­chen, die schon 1958 ins Leben geru­fen wur­de und deren Auf­ga­be es ist, Autoren und Ver­la­ge bei der Wah­rung ihrer Urhe­ber­rech­te zu unter­stüt­zen.

Die VG WORT nimmt pro Jahr einen drei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag ein, den sie u. a. über Abga­ben auf Kopier­hil­fen von Tex­ten, wie Dru­cker, Kopie­rer, DVD-Bren­ner usw. erhebt. Außer­dem kann die VG WORT auch Ein­nah­men durch Funk und Fern­se­hen sowie wei­te­re Quel­len vor­wei­sen.

Die­se Bei­trä­ge wer­den zum gro­ßen Teil an die teil­neh­men­den Ver­la­ge und Autoren aus­ge­schüt­tet. Um etwas von den Aus­schüt­tun­gen zu erhal­ten, muss man sich als Autor und Ver­lag bei der VG WORT anmel­den. Auch Autoren wie Blog­ger, die online Tex­te publi­zie­ren, kön­nen seit sich ein paar Jah­ren bei der VG WORT regis­trie­ren.

Wie gestaltet sich die Vergütung?

Für die Aus­schüt­tung an Blog­ger gibt es 2018 29,40 Euro net­to pro Arti­kel, der 2017 min­des­tens 1.500 Auf­ru­fe erzielt hat und min­des­tens 1.800 Zei­chen inklu­si­ve Leer­zei­chen lang ist.

Ist ein Arti­kel min­des­tens 10.000 Zei­chen lang, dann braucht er nur 750 Mal im Jahr auf­ge­ru­fen zu wer­den und man erhält die glei­che Ver­gü­tung wie kür­ze­ren Bei­trä­gen, die die dop­pel­te Zahl an Auf­ru­fen brau­chen.

Es wer­den nur Arti­kel­auf­ru­fe aus Deutsch­land gezählt, ande­re Län­der wer­den nicht berück­sich­tigt.

Eben­falls wich­tig: Du musst der Ver­fas­ser der Blog­ar­ti­kel sein, Gast­bei­trä­ge von ande­ren Autoren darfst du nicht für die Aus­schüt­tung anmel­den. Du kann natür­lich Bei­trä­ge von unter­schied­li­chen Blogs mit den Zähl­mar­ken ver­se­hen, falls du meh­re­re Blogs führst und über­all im Impres­sum als Betrei­ber ein­ge­tra­gen bist.

Wie die aktu­el­le Ver­gü­tung für Online-Arti­kel aus­fällt, fin­dest du auf der VG Wort-Web­site unter Publi­ka­tio­nen -> Quo­ten-Über­sicht. In der jewei­li­gen PDF steht sie unter Punkt 8a: METIS regu­lä­re Aus­schüt­tung.

Ab wann lohnt sich die Teilnahme bei der VG Wort?

Das kann man mit Sicher­heit nicht so pau­schal sagen. Ich den­ke mal, ab 40 Arti­kel mit der gewünsch­ten Auf­ruf­zahl kann man sich die Mühe machen und die Zähl­pi­xel in die Beträ­ge inte­grie­ren. Immer­hin bekä­me man bei 40 Arti­kel nach der augen­blick­li­chen Ver­gü­tungs­hö­he 1.176 Euro plus 7% MWSt.

Um zu ermit­teln, ob man schon eini­ge Bei­trä­ge mit die­sen Richt­li­ni­en im Blog auf­wei­sen kann, heißt es zuerst ein­mal, die Besu­cher­zah­len über das letz­te Jahr aus Deutsch­land zu ermit­teln. Das geht am bes­ten mit Goog­le Ana­ly­tics.

Ich bin dabei so vor­ge­gan­gen:

Im Goog­le Ana­ly­tics-Account gehe ich auf VERHALTEN -> Web­site-Con­tent -> Ziel­sei­ten und stel­le beim Zeit­raum die letz­ten zwölf Mona­te ein.

So sehe ich schon mal die Arti­kel und ihre Auf­ru­fe im ver­gan­ge­nen Jahr.

Dann lege ich ein neu­es Seg­ment an und stel­le dort Deut­sche Besu­cher ein, um ganz genaue Zah­len zu erhal­ten. Jetzt kann ich die genaue Zahl aller Arti­kel ermit­teln, die min­des­tens oder mehr als 1.500 Sei­ten­auf­ru­fe im ver­gan­ge­nen Jahr hat­ten. Liegt die­se Arti­kel­zahl bei 30 bis 40, ist eine Anmel­dung bei VG WORT sicher­lich nicht ver­kehrt.

Mög­li­cher­wei­se gibt es in der Arti­kel­über­sicht auch eini­ge Bei­trä­ge, die gut über 1000 Auf­ru­fe im ver­gan­ge­nen Jahr hat­ten, aber noch nicht die 1.500-Marke erreicht haben. Auch die Bei­trä­ge habe ich für die spä­te­re Zähl­pi­xel-Inte­gra­ti­on in Betracht gezo­gen. Wenn ich die­se Bei­trä­ge etwas pushe bzw. mein Traf­fic noch wei­ter ansteigt, kann es durch­aus mög­lich sein, dass ich doch noch die Ver­gü­tung für sie erhal­te.

Die­se Ansicht habe ich dann über Ana­ly­tics als Excel-Tabel­le expor­tiert.

Anmeldung bei der VG WORT

Die Anmel­dung für die VG WORT ist nicht kom­pli­ziert, es dau­ert nur etwas, bis du die Bestä­ti­gung erhältst, dass du zum Online-Mel­de­sys­tem zuge­las­sen wur­dest.

Um die Anmel­dung zu star­ten, klickst du auf der VG-WORT-Web­site rechts auf Tex­te online mel­den (TOM).

Auf der sich dann öff­nen­den Sei­te – dem Regis­trie­rungs- und Mel­de­por­tal der VG WORT – kannst du den Anmel­de­pro­zess star­ten.

Geld verdienen mit der VG Wort: Anmeldung und erste Schritte

TOM von der VG WORT: In dem roten Satz fin­dest du ganz rechts den Regis­trie­rungs­link. ?

Anschlie­ßend wird noch ver­langt, dass du einen Wahr­neh­mungs­ver­trag und Mel­de­for­mu­la­re aus­füllst, aus­druckst und in zwei­fa­cher Aus­füh­rung an die ange­ge­be­ne Adres­se schickst.

Du erhältst ein unter­zeich­ne­tes Exem­plar des Wahr­neh­mungs­ver­trags zurück. Dann heißt es: Gedul­dig sein. Ich muss­te neun Wochen war­ten, bis ich per Mail mei­ne Zulas­sung zu dem TOM-Sys­tem erhal­ten habe. Den Ver­trag bekam ich noch ein paar Wochen spä­ter zurück­ge­sen­det.

Sobald man zuge­las­sen ist, kann man schon los­le­gen. Zuerst habe ich mir im TOM-Bereich unter METIS (regu­lä­re Aus­schüt­tung) Zähl­mar­ken bestellt, die ich in die Tex­te, die für eine Aus­schüt­tung infra­ge kom­men, ein­ge­fügt habe.

Ins­ge­samt 100 Zähl­pi­xel habe ich mir als Excel-Tabel­le her­un­ter­ge­la­den.

VG-WORT-Zählmarken bestellen

Zähl­pi­xel bestel­len: Maxi­mal 100 kannst du auf ein­mal her­un­ter­la­den.

Zählpixel in die Artikel einfügen

In der Excel-Tabel­le befin­den sich drei unter­schied­li­che Zähl­mar­ken:

  • Zähl­mar­ken für HTML-Tex­te
  • Zähl­mar­ken für HTML-Tex­te – SSL
  • Zähl­mar­ken für Doku­men­te wie PDF und ePUB

Da ich ein SSL-Zer­ti­fi­kat in mei­nem Blog ver­wen­de, neh­me ich die Zähl­mar­ke für HTML-Tex­te SSL.

VG WORT Zählmarken für SSL

Wie oben in dem Bild ersicht­lich, sind die­se Zähl­mar­ken ein Image-Tag, das ein Pixel hoch und ein Pixel breit ist. Zu jeder Zähl­mar­ke gehört zudem ein pri­va­ter Iden­ti­fi­ka­ti­ons­code.

Die­sen IMG-HMTL-Code kopie­re ich raus, füge ihn in die Excel-Tabel­le, in der die meist­auf­ge­ru­fe­nen Arti­kel auf­ge­führt sind, neben den jewei­li­gen Bei­trag ein, damit ich weiß, wel­cher Bei­trag wel­chen Zähl­pi­xel hat.

Im nächs­ten Schritt wird die Zähl­mar­ke ans Ende des jewei­li­gen Blog­bei­trags in der HTML-Ansicht ein­ge­bun­den.

Und so gehe ich bei jedem Bei­trag vor, dem ich einen Pixel oder eine Zähl­mar­ke zuwei­sen will. Das kann bei einer hohen Arti­kel­an­zahl recht ner­vend, ein­tö­nig und feh­ler­be­haf­tet sein, weil man schnell die Kon­zen­tra­ti­on ver­liert und mög­li­cher­wei­se einen fal­schen Pixel in den Bei­trag ein­fügt (einen, den man schon ver­wen­det hat) oder ver­gisst, den ver­wen­de­ten Pixel in die Arti­kel­ta­bel­le zu kopie­ren.

Um dem TOM-Sys­tem mit­zu­tei­len, wel­cher Arti­kel wel­chen Pixel bekom­men hat, habe ich zu jedem Pixel die Arti­kel-URL in das Sys­tem ein­ge­tra­gen.

Das geht fol­gen­der­ma­ßen: Im TOM-Bereich fin­dest du den Punkt METIS -> Suche in eige­nen Zähl­mar­ken.

In das For­mu­lar tra­ge ich den pri­va­ten Iden­ti­fi­ka­ti­ons­code einer Zähl­mar­ke ein und kli­cke auf Zähl­mar­ke suchen. Dann wird mir im nächs­ten Schritt der pri­va­te und öffent­li­che Iden­ti­fi­ka­ti­ons­code ange­zeigt. Ich kli­cke auf den ver­link­ten pri­va­ten Code und kann dann Web­be­rei­che bear­bei­ten ankli­cken. Im nächs­ten Fens­ter steht mir ein Feld zur Ver­fü­gung, in das ich die Arti­kel-URL, die zu dem pri­va­ten Code gehört, ein­tra­ge und abspei­che­re.

Auch die­se Schrit­te muss ich für alle URLs wie­der­ho­len.

Zählmarke einer URL zuweisen

TOM von VG WORT: Hier tra­ge ich eine Arti­kel-URL zu einem Zähl­pi­xel-Code ein.

Von nun an heißt es: Wie­der war­ten. Denn bis ich die ers­te Aus­schüt­tung erhal­te, dau­ert es ein Jahr. Dann fol­gen neue Arbeits­schrit­te wie eine Mel­dung erstel­len, doch bis dahin muss ich mich gedul­den.

Wei­te­re Bei­trä­ge zur VG WORT wer­den also fol­gen.

Fazit

Die Aus­schüt­tun­gen der VG WORT Ver­wer­tungs­ge­sell­schaft sind eine inter­es­san­te Ein­nah­me­quel­le für alle Blogs, die über einen recht hohen Traf­fic ver­fü­gen und eini­ge Arti­kel die ver­lang­ten Vor­aus­set­zun­gen (sie­he wei­ter oben im Bei­trag) erfül­len.

Auch wenn das Ein­fü­gen der Zähl­pi­xel recht zeit­in­ten­siv ist, fin­de ich, lohnt sich der Ein­satz.

Wer also ein paar Dut­zend gut besuch­te Arti­kel — oder sogar mehr — in sei­nem Blog oder sei­nen Blogs hat (man kann ja die Pixel auf meh­re­ren Web­sites ein­set­zen und nicht nur auf einer), soll­te über die Anmel­dung bei VG WORT nach­den­ken.

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © kert­tu /Pixabay.com)