Hast du dir schon Gedan­ken gemacht, was pas­siert, wenn dei­ne wert­vol­len Daten nicht mehr auf­ge­ru­fen wer­den kön­nen oder sonst wie zer­stört sind?


Die­ses häss­li­che Sze­na­rio ist mir vor kur­zem pas­siert: Mei­ne exter­ne Fest­plat­te, auf der ich regel­mä­ßig mei­ne Daten­si­che­rung durch­ge­führt habe, lie­fert eine Feh­ler­mel­dung, wenn ich auf sie zugrei­fen will. Und noch „bes­ser“: Die Daten las­sen sich nicht mehr öff­nen.

Die Fest­plat­te soll for­ma­tiert wer­den, doch dann droht der Daten­ver­lust.

Aus die­sem Grund habe ich mich nach einer Daten­ret­tungs-Soft­ware umge­schaut, um die wich­ti­gen Daten wie­der ver­wen­den zu kön­nen.

Bei mei­ner Recher­che bin auf den Data Reco­very Wizard von EaseUS gesto­ßen, den es auch in einer kos­ten­lo­sen Ver­si­on zum Down­load gibt.

Data Recovery Wizard Free 12.0

Die Soft­ware kann man unter https://​www​.easeus​.de/​d​a​t​e​n​r​e​t​t​u​n​g​-​s​o​f​t​w​a​r​e​/​d​a​t​a​-​r​e​c​o​v​e​r​y​-​w​i​z​a​r​d​-​f​r​e​e​.​h​tml kos­ten­los her­un­ter­la­den. Das Pro­gramm soll­te nicht auf der Fest­plat­te instal­liert wer­den, wo es zu einem Daten­ver­lust gekom­men ist. Sonst könn­ten die ver­lo­re­nen Datei­en über­schrie­ben wer­den.

Nach der Instal­la­ti­on kann es dann auch schon gleich los­ge­hen.

Bevor ich dazu wei­te­re Erläu­te­run­gen schrei­be, was kann der Data Reco­very Wizard Free 12.0?

  • Daten­ret­tung von ver­se­hent­lich gelösch­ten Daten – Die Free-Ver­si­on kann bis zu 500 MB Daten wie­der­her­stel­len, wenn man den Tei­len-But­ton im Wizard anklickt, sogar bis zu 2 GB. Die Pro-Ver­si­on für 66,69 Euro kann eine unbe­grenz­te Anzahl an Daten ret­ten.
  • Wie­der­her­stel­lung von for­ma­tier­ten Daten
  • Wie­der­her­stel­lung eines aus Ver­se­hen geleer­ten Papier­korbs
  • Ret­tung von ver­lo­re­nen Par­ti­tio­nen
  • Daten­ret­tung auf phy­si­ka­lisch beschä­dig­ten Fest­plat­ten
  • Wie­der­her­stel­lung von infi­zier­ten Daten
  • Daten­ret­tung nach einem Betriebs­sys­tem-Crash
  • Wie­der­her­stel­lung einer RAW-Par­ti­ti­on

Mehr als 1000 ver­schie­de­ne Datei­ty­pen kön­nen von der Soft­ware geret­tet wer­den, dar­un­ter u. a. die gän­gi­gen For­ma­te

  • Doku­ment­da­tei­en: DOC/​DOCX, XLS/​XLSX, PPT/​PPTX, HTML, PDF
  • Bild­da­tei­en: JPG, PNG, GIF, TIFF, SVG, BMP
  • Video­da­tei­en: AVI, MOV, MP4, FLV
  • Audio­da­tei­en: MP3, WAF, MWA, MPG, MID
  • E‑Maildateien: PST, DBX, Out­look
  • Ande­re Datei­en wie z. B. ZIP, RAR, exe

Natür­lich kann ich nicht alle Sze­na­ri­en, die ich oben genannt habe, tes­ten. Ich bin froh, wenn mei­ne Fest­plat­te noch funk­tio­niert und ich kei­ne infi­zier­ten Daten auf mei­nem Rech­ner habe. ?

Die ange­schla­ge­ne exter­ne (und nun for­ma­tier­te) Fest­plat­te habe ich an mei­nen PC ange­schlos­sen und star­te­te danach das Data Reco­very Pro­gramm.

Software-Test

Schritt 1: Einen Ort zum Starten der Suche auswählen

Zuerst wäh­le ich den Ort für die Daten­su­che aus. Es han­delt sich bei mir um das exter­ne Lauf­werk G (Inten­so).

Datenrettung mit Data Recovery Wizard

Schritt 2: Der Datenträger wird gescannt

Mit einem Klick auf Scan star­tet zuerst der Schnell­scan, danach folgt der Tie­fen­scan, der noch mehr ver­lo­re­ne Daten ans Tages­licht beför­dert. Je nach Grö­ße des Daten­trä­gers oder der Fest­plat­te kann das recht lan­ge dau­ern. Bei mir hat es ca. 2,5 Stun­den! Gedau­ert, bis der Tie­fen­scan abge­schlos­sen war.

Datenrettung mit Data Recovery Wizard

Schritt 3: Gefundene Dateien prüfen und wiederherstellen

Wenn das Scan­er­geb­nis abge­schlos­sen ist, kann man sich die ein­zel­nen Datei­en anschau­en, die man ret­ten will. Mög­lich ist auch, nach bestimm­ten Datei­ty­pen zu fil­tern. Ganz oben, neben „Alle Datei­ty­pen“ fin­den sich die ver­schie­de­nen Fil­ter. Klickt man z. B. auf den klei­nen Pfeil neben „Gra­fik“, wer­den unter­schied­li­che Bild­da­tei­for­ma­te ange­zeigt. Die las­sen sich aus­wäh­len. Will man nur nach jpg suchen, wählt man in dem Drop­down-Feld ein­fach nur die­ses For­mat aus.

Datenrettung mit Data Recovery Wizard

Anschlie­ßend kann man die Ziel­da­tei­en aus­wäh­len und über den But­ton „Wie­der­her­stel­len“ einen Ziel­ord­ner für das Abspei­chern fest­le­gen. Die Datei­en soll­ten nicht dort abge­legt wer­den, wo sie vor­her ver­lo­ren gegan­gen sind (also bei mir auf der exter­nen Fest­plat­te).

Wer die kos­ten­lo­se Ver­si­on von Data Reco­very Wizard benutzt, kann nur einen Teil der Daten abspei­chern (sie­he oben), falls die 500 MB über­schrit­ten wer­den.

Datenrettung mit Data Recovery Wizard

Die Scan-Ergeb­nis­se las­sen sich abspei­chern, falls man den Scan spä­ter wie­der­her­stel­len möch­te.

Datenrettung mit Data Recovery Wizard

Fazit

In mei­nem Fall hat der Data Reco­very Wizard funk­tio­niert, auch nach der For­ma­tie­rung der Fest­plat­te konn­ten die Daten noch gesi­chert wer­den. In der kos­ten­lo­sen Ver­si­on müs­sen bei gro­ßen Daten­men­gen die Ret­tungs­schrit­te mehr­fach wie­der­holt wer­den. Bei der Pro-Ver­si­on ist dies nicht mehr nötig.

Die Soft­ware ist ein­fach zu bedie­nen, da sie sich auf wesent­li­che Funk­tio­nen beschränkt. Nur bei den Scan­er­geb­nis­sen habe ich anfäng­lich nicht ganz durch­ge­blickt, erst nach­dem ich mir die gescann­ten Datei­en genau­er ange­schaut habe, konn­te ich das gan­ze nach­voll­zie­hen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu dem Pro­gramm fin­dest du auf der Web­site von EaseUS:

https://​www​.easeus​.com/​d​a​t​a​r​e​c​o​v​e​r​y​w​i​z​a​r​d​/​f​r​e​e​-​d​a​t​a​-​r​e​c​o​v​e​r​y​-​s​o​f​t​w​a​r​e​.​htm (eng­li­sche Web­site)

https://​www​.easeus​.de/​d​a​t​e​n​r​e​t​t​u​n​g​-​s​o​f​t​w​a​r​e​/​d​a​t​a​-​r​e​c​o​v​e​r​y​-​w​i​z​a​r​d​-​f​r​e​e​.​h​tml (deut­sche Web­site)

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © fer­nan­dozhi­mi­naice­la /Pixabay.com)