Software-Review: EaseUS Data Recovery Wizard

/Software-Review: EaseUS Data Recovery Wizard

Software-Review: EaseUS Data Recovery Wizard

Hast du dir schon Gedanken gemacht, was passiert, wenn deine wertvollen Daten nicht mehr aufgerufen werden können oder sonst wie zerstört sind?

WordPress-Themes
Werbung*

Dieses hässliche Szenario ist mir vor kurzem passiert: Meine externe Festplatte, auf der ich regelmäßig meine Datensicherung durchgeführt habe, liefert eine Fehlermeldung, wenn ich auf sie zugreifen will. Und noch „besser“: Die Daten lassen sich nicht mehr öffnen.

Die Festplatte soll formatiert werden, doch dann droht der Datenverlust.

Aus diesem Grund habe ich mich nach einer Datenrettungs-Software umgeschaut, um die wichtigen Daten wieder verwenden zu können.

Bei meiner Recherche bin auf den Data Recovery Wizard von EaseUS gestoßen, den es auch in einer kostenlosen Version zum Download gibt.

Data Recovery Wizard Free 12.0

Die Software kann man unter https://www.easeus.de/datenrettung-software/data-recovery-wizard-free.html kostenlos herunterladen. Das Programm sollte nicht auf der Festplatte installiert werden, wo es zu einem Datenverlust gekommen ist. Sonst könnten die verlorenen Dateien überschrieben werden.

Nach der Installation kann es dann auch schon gleich losgehen.

Bevor ich dazu weitere Erläuterungen schreibe, was kann der Data Recovery Wizard Free 12.0?

  • Datenrettung von versehentlich gelöschten Daten – Die Free-Version kann bis zu 500 MB Daten wiederherstellen, wenn man den Teilen-Button im Wizard anklickt, sogar bis zu 2 GB. Die Pro-Version für 66,69 Euro kann eine unbegrenzte Anzahl an Daten retten.
  • Wiederherstellung von formatierten Daten
  • Wiederherstellung eines aus Versehen geleerten Papierkorbs
  • Rettung von verlorenen Partitionen
  • Datenrettung auf physikalisch beschädigten Festplatten
  • Wiederherstellung von infizierten Daten
  • Datenrettung nach einem Betriebssystem-Crash
  • Wiederherstellung einer RAW-Partition

Mehr als 1000 verschiedene Dateitypen können von der Software gerettet werden, darunter u. a. die gängigen Formate

  • Dokumentdateien: DOC/DOCX, XLS/XLSX, PPT/PPTX, HTML, PDF
  • Bilddateien: JPG, PNG, GIF, TIFF, SVG, BMP
  • Videodateien: AVI, MOV, MP4, FLV
  • Audiodateien: MP3, WAF, MWA, MPG, MID
  • E-Maildateien: PST, DBX, Outlook
  • Andere Dateien wie z. B. ZIP, RAR, exe

Natürlich kann ich nicht alle Szenarien, die ich oben genannt habe, testen. Ich bin froh, wenn meine Festplatte noch funktioniert und ich keine infizierten Daten auf meinem Rechner habe. 😊

Die angeschlagene externe (und nun formatierte) Festplatte habe ich an meinen PC angeschlossen und startete danach das Data Recovery Programm.

Software-Test

Schritt 1: Einen Ort zum Starten der Suche auswählen

Zuerst wähle ich den Ort für die Datensuche aus. Es handelt sich bei mir um das externe Laufwerk G (Intenso).

Schritt 2: Der Datenträger wird gescannt

Mit einem Klick auf Scan startet zuerst der Schnellscan, danach folgt der Tiefenscan, der noch mehr verlorene Daten ans Tageslicht befördert. Je nach Größe des Datenträgers oder der Festplatte kann das recht lange dauern. Bei mir hat es ca. 2,5 Stunden! Gedauert, bis der Tiefenscan abgeschlossen war.

Schritt 3: Gefundene Dateien prüfen und wiederherstellen

Wenn das Scanergebnis abgeschlossen ist, kann man sich die einzelnen Dateien anschauen, die man retten will. Möglich ist auch, nach bestimmten Dateitypen zu filtern. Ganz oben, neben „Alle Dateitypen“ finden sich die verschiedenen Filter. Klickt man z. B. auf den kleinen Pfeil neben „Grafik“, werden unterschiedliche Bilddateiformate angezeigt. Die lassen sich auswählen. Will man nur nach jpg suchen, wählt man in dem Dropdown-Feld einfach nur dieses Format aus.

Anschließend kann man die Zieldateien auswählen und über den Button „Wiederherstellen“ einen Zielordner für das Abspeichern festlegen. Die Dateien sollten nicht dort abgelegt werden, wo sie vorher verloren gegangen sind (also bei mir auf der externen Festplatte).

Wer die kostenlose Version von Data Recovery Wizard benutzt, kann nur einen Teil der Daten abspeichern (siehe oben), falls die 500 MB überschritten werden.

Die Scan-Ergebnisse lassen sich abspeichern, falls man den Scan später wiederherstellen möchte.

Fazit

In meinem Fall hat der Data Recovery Wizard funktioniert, auch nach der Formatierung der Festplatte konnten die Daten noch gesichert werden. In der kostenlosen Version müssen bei großen Datenmengen die Rettungsschritte mehrfach wiederholt werden. Bei der Pro-Version ist dies nicht mehr nötig.

Die Software ist einfach zu bedienen, da sie sich auf wesentliche Funktionen beschränkt. Nur bei den Scanergebnissen habe ich anfänglich nicht ganz durchgeblickt, erst nachdem ich mir die gescannten Dateien genauer angeschaut habe, konnte ich das ganze nachvollziehen.

Weitere Informationen zu dem Programm findest du auf der Website von EaseUS:

https://www.easeus.com/datarecoverywizard/free-data-recovery-software.htm (englische Website)

https://www.easeus.de/datenrettung-software/data-recovery-wizard-free.html (deutsche Website)

 

(Bildquelle Artikelanfang: © fernandozhiminaicela /Pixabay.com)

2018-08-28T09:14:32+00:00Kategorien: Tipps/Infos|Tags: |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar