Noch in die­sem Jahr soll die Wor­d­Press-Ver­si­on 3.8 her­aus­kom­men, im Lau­fe des Dezem­bers wird es wohl soweit sein.


Mit die­ser Ver­si­on sind ent­schei­den­de Neue­run­gen in Wor­d­Press geplant, auf die ich echt gespannt bin.

Vor allem der Backend- bzw. Admin­be­reich steht vor einer Umge­stal­tung, was auch mal not­wen­dig wäre. Denn seit gut fünf Jah­ren wur­de an der Wor­d­Press-Ver­wal­tung nichts mehr geän­dert.

Deutliche Umgestaltungen in der bevorstehenden Version 3.8

Wer sich für die anste­hen­den Ände­run­gen inter­es­siert, auf dem Blog make​.wor​d​press​.org kön­nen die­se mit ver­folgt wer­den. Drei gro­ße Berei­che sol­len moder­ni­siert wer­den, wie das Dash­board, der Admin-Bereich und auch ein Front-End-Edi­tor soll in die neue Ver­si­on 3.8 inte­griert wer­den.

Dash­board-Umge­stal­tung

Das Dash­board fin­det bei mir eigent­lich rela­tiv wenig Beach­tung. Bis­her fin­det man dort Zah­len-Hin­wei­se zu den bis­her ver­öf­fent­li­chen Bei­trä­gen, den sta­ti­schen Sei­ten und wie vie­le Kom­men­ta­re in dem Blog bis­her ver­fasst wur­den.

Wei­te­re Dash­board-Inhal­te sind:

  • Will­kom­men
  • Belieb­te Wor­d­Press-Plugins
  • Ein­ge­hen­de Links
  • Quick­Press, um schnell Ent­wür­fe anle­gen zu kön­nen
  • Aktu­el­le Ent­wür­fe
  • Wei­te­re Streams von Wor­d­Press

Mit der Ver­si­on 3.8 soll das Dash­board etwas ent­müllt und über­sicht­li­cher wer­den. Eini­ge der Modu­le wer­den zusam­men­ge­fasst, damit das Dash­board nicht mehr so vie­le Infor­ma­tio­nen ent­hält. Der Bereich von Quick­Press soll nur noch ein Feld ent­hal­ten und es gibt wohl nur noch einen Acti­vi­ty-Stream.

Wer wis­sen will, wie das zukünf­ti­ge Dash­board aus­se­hen wird, kann sich das Plugin Dash­board her­un­ter­la­den und instal­lie­ren. Mit die­sem Plugin kann man die neue Auf­tei­lung schon mal live tes­ten.

Flat Design für den Admin-Bereich

Neben einer inhalt­li­chen Neu­ge­stal­tung des Dash­boards bekommt der gan­ze Admin-Bereich auch ein neu­es Lay­out im Flat Design.

Die lin­ke Sei­ten­leis­te wird schwarz unter­legt, die But­tons ver­schwin­den und das kom­plet­te Erschei­nungs­bild sieht moder­ner aus. Der Haupt­be­reich wird von wei­ßen Boxen auf hell­grau­em Hin­ter­grund domi­niert (sie­he Screen­shot unten).

Flat Design des Admin-Bereiches in WordPress

Auch die­se Neue­rung kann man schon tes­ten, und zwar mit dem Plugin MP6.

Dar­über hin­aus sol­len eini­ge Core-Funk­tio­nen von Wor­d­Press als Plugins aus­ge­glie­dert wer­den, um die Per­for­mance des CMS zu erhö­hen. Nun kann jeder ent­schei­den, ob er bestimm­te Funk­tio­nen benö­tigt oder nicht und die­se dann gege­be­nen­falls aus­schal­ten.

Front-End-Edi­tor

Was eini­ge ande­re CMS schon bie­ten, näm­lich einen Front-End-Edi­tor, will Wor­d­Press nun auch in die neue Ver­si­on inte­grie­ren. Gera­de das war bei Wor­d­Press bis­her ein Man­ko, denn der Edi­tor im Backend lässt den Text bzw. die Text­ein­tei­lung doch oft anders erschei­nen als nach­her auf der Web­site.

Mit dem Front-Edi­tor kommt das WYSI­WYG-Fee­ling, denn so kann man auf der Front-End-Sei­te klei­ne­re Ände­run­gen vor­neh­men und sieht auch gleich das End­ergeb­nis live. Hin- und Her­schal­ten zwi­schen Backend und Front­end hat dann wohl ein Ende.

Auch für die­ses Fea­ture gibt es schon ein Plugin mit dem Namen Wor­d­Press Front-End-Edi­tor. Aller­dings lässt sich die­ses Plugin in der aktu­el­len Wor­d­Press-Ver­si­on nicht nut­zen. Man benö­tigt dafür Wor­d­Press 3.8.

Über einen Bear­bei­ten-Link wird die Sei­te im Front-End-Bear­bei­tungs­mo­dus geöff­net. Über eine For­ma­tie­rungs­leis­te hat man Zugriff zu den wich­tigs­ten Text­ge­stal­tungs­be­feh­len wie ver­schie­de­ne Text­aus­rich­tun­gen, Fett, Kurs und Unter­stri­chen.

Am unte­ren Rand ste­hen wei­te­re Befeh­le zur Ver­fü­gung wie Bil­der hoch­la­den, Schlag­wor­te und Kate­go­rien anle­gen bzw. ver­ge­ben sowie Links in den Text ein­fü­gen (sie­he Bild unten).

Front-End-Editor in WordPress

Neues Standard-Theme Twenty Fourteen

Mit der neu­en Ver­si­on kommt auch ein neu­es Wor­d­Press-Stan­dard-The­me raus, das auch im Flat Design gestal­tet wur­de. Im Gegen­satz zum Twen­ty Thir­te­en, das mir über­haupt nicht zuge­sagt hat, fin­de ich Twen­ty Four­te­en sehr modern und gelun­gen.

Auch das zukünf­ti­ge Default-The­me kann man sich schon genau­er anschau­en und tes­ten. Hier ist der Link.

Standard-Theme twentyfourteen

Fazit

Es kom­men wirk­lich inter­es­san­te neue Fea­tures in der Wor­d­Press-Ver­si­on 3.8 auf uns zu, die aus dem ehe­ma­li­gen ein­fa­chen Blog­ging-CMS immer mehr ein voll­wer­ti­ges Con­tent-Manage­ment-Sys­tem für die Erstel­lung und Pfle­ge von klei­nen bis mit­tel­gro­ßen Web­auf­trit­ten machen.

Ich bin jeden­falls gespannt auf Wor­d­Press 3.8.