In einem weiteren Beitrag aus meiner Reihe „Woocommerce Leitfaden“ komme ich heute zum Versand und den verschiedenen von Woocommerce zur Verfügung gestellten Versandarten.


Der Versand an sich ist in einem Online-Shop ein recht komplexes Kapitel, denn welchen Versanddienstleister du nutzt und wie hoch deine Versandkosten ausfallen – falls du überhaupt welche berechnest – hängt vor allem davon ab, welche Produkte du verkaufst.

Sind diese groß und sperrig, wird der Versand deutlich aufwändiger und teurer als wenn es kleine handliche Artikel sind, die in Standardpaketgrößen reinpassen.

Und die Komplexität des Themas richtet sich auch danach, ob du nur innerhalb Deutschlands versendest, oder innerhalb der EU oder sogar weltweit. Doch dazu später mehr.

Jetzt gehe ich zuerst auf die Einstellmöglichkeiten auf Woocommerce in der Registerkarte Versand unter Einstellungen ein.

Versand-Einstellungen

Versandzonen WooCommerce

Versandzonen

Wenn du auf die Registerkarte Versand in den WooCommerce-Einstellungen klickst, werden dir zuerst die Versandzonen angezeigt.

Eine Versandzone ist ein geografischer Bereich, für den definierte Versandarten gelten, wie z. B. versandkostenfreie Lieferung, Versandkostenpauschale etc.

Im oben eingefügten Screenshot sind die beiden standardmäßig festgelegten Versandzonen aufgelistet: Deutschland und Orte, die nicht von der anderen Zone abgedeckt werden.

Wenn du außer innerhalb Deutschlands in weitere Länder versenden willst, solltest du weitere Versandzonen anlegen, z. B. Europa, Länder außerhalb Europas wie USA, Kanada, China etc. Du kannst die Zonen auch feiner aufteilen und für jedes Versandland eine Zone definieren.

Jeder Region ist im nächsten Schritt eine Versandart zuzuordnen. Wenn du auf den Namen der jeweiligen Versandzone klickst, gelangst du zu den Versandarten und kannst diese bearbeiten und der Zone eventuell neue hinzufügen.

Es stehen als Versandarten zur Auswahl:

  • Versandkostenpauschale
  • Kostenfreier Versand
  • Abholung vor Ort

Versandzone WooCommerce

Versandarten

Versandkostenpauschale

Versandkostenpauschale WooCommerce

Bei Versandkostenpauschale kannst du bei Steuerstatus  dich entscheiden, ob auf die Pauschalkosten noch Mehrwertsteuer bzw. Umsatzsteuer berechnet wird (Besteuerbar) oder nicht (keine).

Falls du Vorsteuer abführst, solltest du Mehrwertsteuer auf die Versandkosten erheben. Weitere Infos zur Mehrwertsteuer auf Versandkosten findest du hier. Falls du dir unsicher bist, besprichst du das Thema besser mit deinem Steuerberater.

In das Feld Kosten gibst du deine Pauschale exklusive Mehrwertsteuer ein. Du kannst in das Feld nicht nur eine Zahl, sondern auch eine Formel eintragen. Wenn du über das Fragezeichen bei Kosten mit dem Mauszeiger fährst, werden dir ein paar Variablen angezeigt. So kannst du z. B. 5,00 x [qty] eingeben. Das heißt dann, dass auf jedes bestellte Produkt ([qty]= Anzahl der Artikel) 5 Euro Versandkostenpauschale angerechnet werden.

Lesen  Ausgabe #14 von eStrategy erschienen - Themenfokus: Internationalisierung des E-Commerce

Weitere Platzhalter: [cost]= Kosten der Artikel, [fee percent =“10″]= prozentbasierte Gebühr von 10%

Definition von Versandklassen

Woocommerce bietet im Bereich Versand über den UnterpunktVersandklassen die Möglichkeit an, zusätzlich zur Versandkostenpauschale weitere Versandkosten zu erheben.

Willst du eine neue Versandklasse anlegen, dann gehe auf Versand -> Versandklassen und vergib‘ dieser eine Bezeichnung und trage in das Beschreibungsfeld eine kurze Erläuterung der Versandklasse ein (beispielsweise Sperrgut, Beschreibung: Sendungen von 10 bis 35 Kilogramm).

Gehst du dann in eine Produktseite, dann findest du unter Produktdaten -> Versand diese neue Versandklasse im Auswahlfeld vor.

Die Kosten für die neue Versandklasse kannst du nun auf den Registerkarten von Versandkostenpauschale eintragen, denn nun sind dort neue Felder für die neu im System angelegte Versandkostenklasse angelegt worden (siehe Screenshot oben).

Bei Berechnungsart stehen dir zwei Optionen zur Verfügung:

Pro Bestellung – Versandkosten entsprechen der teuersten Versandklasse der Bestellung: Bei Auswahl dieses Wertes wird der höchste zusätzliche Preis aller im Warenkorb vorkommenden Versandklassen einmalig hinzugefügt, ganz egal, wie viele Produkte im Warenkorb enthalten sind.

Pro Klasse – Versandkosten für jede Versandklasse einzeln berechnen: Für jedes einzelne Produkt wird ein zusätzlicher Preis hinzugefügt, für jede enthaltene Klasse aber nur einmal.

Kostenlose Lieferung

Kostenlose Lieferung WooCommerce

Kostenlose Lieferung hat mittlerweile nur noch ein wichtiges Feld, und zwar Kostenloser Versand erfordert …

Hier stellen folgende Optionen zur Auswahl:

  • Einen gültigen Versandkostenfrei-Gutschein
  • Einen Mindestbestellwert
  • Einen Mindestbestellwert ODER einen Gutschein
  • Einen Mindestbestellwert UND einen Gutschein

Hinweis: Kostenloser Versand ist bei Kunden im Online-Shopping sehr beliebt. Hast du Produkte, die du mit genügend Marge verkaufst, dann solltest du dir überlegen, ob du nicht auf die Erhebung von Versandkosten verzichten solltest, denn dies ist ein Pluspunkt bei potenziellen Käufer/innen.

Die großen Online-Shops verzichten oft darauf, auch wenn diese nicht wirklich die Anrechnung von Versandkosten vermeiden. Meist wird ein „heimlicher“ Versandkostenwert auf den Produktpreis drauf gerechnet, sodass die Online-Shops beim Versand ihrer Ware keine Verluste machen.

Abholung vor Ort

Abholung vor Ort - WooCommerce

Diese Versandoption ist interessant für die Online-Shop-Betreiber, die ihre Ware auch in einem stationären Laden verkaufen.

Lesen  WooCommerce Leitfaden: Teil 8 - Gutscheine anlegen und verwalten

Kauft ein Kunde, der in der Nähe des Geschäfts wohnt, im Online-Shop ein, wird er über diese Möglichkeit nachdenken, sollte er sich dabei mögliche Versandkosten sparen.

Versandoptionen

Versandoptionen WooCommerce

Unter Versandoptionen kannst du weitere Versandeinstellungen vornehmen.

Berechnungen: Die Option Aktiviere den Versandrechner auf der Warenkorb-Seite bewirkt, wenn sie aktiviert ist, dass auf der Warenkorb-Seite des Shops ein Feldblock eingeblendet wird, in das er seine Postleitzahl und den Wohnort eingeben und die Versandkosten berechnen kann.

Diese Freischaltung ist nur sinnvoll, wenn du regional gestaffelte Lieferkosten festgelegt hast. Bei einem einheitlichen Versandkostenbetrag (Pauschale) brauchst du diese Option nicht anzuhaken.

Versandberechnung WooCommerce

Die zweite Option Versandkosten erst anzeigen, bis eine Adresse eingegeben wurde zeigt die Versandkosten erst an, wenn eine Bestellanschrift vom Kunden eingetragen wird.

Diese Option solltest du aus rechtlichen Gründen nicht setzen, da in Deutschland anfallende Versandkosten schon im Warenkorb angezeigt werden müssen, und nicht erst bei Eingabe der Bestellanschrift.

Versandziel: Hier findest du als Auswahlmöglichkeit Radiobuttons, was heißt, dass du nur eine Option auswählen kannst: Entweder wird auf der Kassen-Seite die Rechnungs- oder die Lieferadresse als Standard angezeigt.

Bei der dritten Möglichkeit wird das Feld Lieferadresse ausgeschaltet und es wird nur das Rechnungsformular für den Kunden eingeblendet.

Debug-Modus: Wenn du hier ein Häkchen setzt, wird bei dem Bestellvorgang die Versandzone für den Kunden angezeigt. Die Meldung sieht folgendermaßen aus:

Debug-Modus - WooCommerce

Anwendung der Versandarten und -klassen

Das Thema Versandarten und -klassen ist schon recht komplex, vor allem für E-Commerce-Einsteiger. Daher solltest du deinen Shop mit den verschiedenen Versand-Einstellungen immer ausgiebig testen und alle Optionen ausprobieren. Dann erschließt sich so manches, was in der Theorie noch schwer verständlich war.

Wer verschiedene Versandarten oder -klassen aufgrund seines komplexen Produktsortiments benötigt, kann sich auch ein Plugin wie das kostenpflichtige Table Rate Shipping zulegen.

Das Plugin bietet folgende Funktionen:

  • Preistabellen je Lieferregion
  • Kostenaufschlüsselungen je nach Gewichtsklasse
  • Genaue Definition der Lieferregionen, entweder über Länderauswahl oder über Postleitzahlen
  • Definition von Regeln, die auf unterschiedlichen Faktoren beruhen, wie beispielsweise Produktanzahl, Gewicht, Produktanzahl je Preis und Versandklasse

Eine englischsprachige Beschreibung des Plugins findest du auf WooThemes Documentation.

Berechnung der Versandkosten

Bevor du deine Versandkosten einträgst und dich für eine Versandkostenpauschale oder eine andere Berechnung der Versandkosten entscheidest, solltest du überprüfen, wie die Versandkosten bei den Versanddienstleister ausfallen.

Deutschlandweit stehen dir zur Verfügung:

Lesen  Einen Blog erstellen mit WordPress – Teil 11: Empfehlenswerte Statistik-Plugins

um nur die wichtigsten zu nennen. Generell gehen Pakete auf Größe und Gewicht. Da Produkte in ihrer Größe und in ihrem Gewicht sehr individuell sind, kann man kaum generelle Empfehlungen aussprechen, aber die meisten Waren lassen sich wohl mit der Post (DHL) oder mit Hermes versenden.

Wenn du weißt, wie die Versandkosten bei den Versandanbietern gestaffelt sind, kannst du auch deine optimalen Versandarten festlegen.

Bei DHL kostet ein Paket mit 5 kg Gewicht und bei Online-Frankierung 5,99 Euro, leichtere Pakete sind noch günstiger, d. h. die Kosten halten sich in Grenzen. Und wie ich schon oben erwähnt habe, freuen sich viele Kunden, wenn der Online-Shop keine Versandkosten berechnet.

Falls du also eine gute Marge für deine Produkte errechnet hast oder es möglich ist, den Preis der Produkte um 4 bis 6 Euro anheben zu können, ohne dass die Konkurrenz einen preislich übertrumpft, dann ist es empfehlenswert, innerhalb Deutschlands versandkostenfrei zu versenden.

— Im nächsten Woocommerce-Beitrag steht der E-Mail-Versand auf dem Plan.

 

Weitere Artikel von WooCommerce Leitfaden:

  1. WooCommerce Leitfaden: Teil 1 – Grundeinstellungen
  2. WooCommerce Leitfaden: Teil 2 – Produkte
  3. WooCommerce Leitfaden: Teil 3 – Mehrwertsteuer und unterschiedliche Steuerklassen
  4. WooCommerce Leitfaden: Teil 4 – Zahlungen
  5. WooCommerce Leitfaden: Teil 5 – PayPal als Zahlungsart im Shop einrichten
  6. WooCommerce Leitfaden: Teil 6 – Versand, Versandarten und Versandklassen
  7. WooCommerce Leitfaden: Teil 7 – E-Mail-Versand
  8. WooCommerce Leitfaden: Teil 8 – Gutscheine anlegen und verwalten
  9. WooCommerce Leitfaden: Teil 9 – Verwaltung von Bestellungen
  10. WooCommerce Leitfaden: Teil 10 – Einfache Produkte anlegen
  11. WooCommerce Leitfaden: Teil 11 – Variable Produkte anlegen
  12. WooCommerce Leitfaden: Teil 12 – Gruppierte und Affiliate-Produkte anlegen
  13. WooCommerce Leitfaden: Teil 13: Einstellungen in Konten und Datenschutz
  14. Neue Versandeinstellungen in WooCommerce ab Version 2.6
  15. WooCommerce German Market: Installation und Einstellungen