Wer in Deutsch­land das Online-Shop-Plugin Woo­com­mer­ce für Wor­d­Press-Instal­la­tio­nen ver­wen­den will, wird ohne wei­te­re Erwei­te­run­gen Pro­ble­me mit der recht­li­chen Sicher­heit sei­nes Online-Shops bekommen.


In einem älte­ren Arti­kel habe ich das kos­ten­pflich­ti­ge Plugin Ger­man Mar­ket vor­ge­stellt, das bestehen­de Rechts­lü­cken im Woo­com­mer­ce-Shopp­lugin schließt. Wel­che Fea­tures Ger­man Mar­ket mit­bringt, wird in die­sem Bei­trag näher erläu­tert.

Ein wei­te­res Plugin, das von Vend­i­de­ro ent­wi­ckelt wur­de, macht den deut­schen Online-Shop gemäß den deut­schen Geset­zen rechtssicher(er): Woo­com­mer­ce Ger­ma­ni­zed. Das Plugin gibt es in einer kos­ten­lo­sen Ver­si­on mit abge­speck­ter Funk­tio­na­li­tät und als kos­ten­pflich­ti­ge Vari­an­te mit wei­te­ren nütz­li­chen Features.

In der Pro-Ver­si­on kos­tet Woo­com­mer­ce Ger­ma­ni­zed Stan­dard 69,95 Euro und darf für eine Domain ver­wen­det wer­den, Woo­com­mer­ce Ger­ma­ni­zed Deve­lo­per kos­tet 99,95 Euro und kann auf bis zu fünf Domains auf­ge­setzt wer­den. In bei­den Aus­ga­ben gehört noch ein Jahr Updates und Sup­port sowie ein Jahr Nut­zung der Mus­ter­tex­te-API dazu.

Woocommerce Germanized: Features

Wer das Plugin erst mal tes­ten will, kann sich dar­auf ver­las­sen, dass auch die Gra­tis-Ver­si­on ent­schei­den­de Funk­tio­nen lie­fert, die für einen deut­schen Online-Shop not­wen­dig sind.

Nach der Plugin-Instal­la­ti­on fin­det sich in Woo­com­mer­ce — Ein­stel­lun­gen eine neue Regis­ter­kar­te mit dem Titel “Ger­ma­ni­zed”, die in meh­re­re Unter­be­rei­che unter­glie­dert ist.

Nach der Plugin-Akti­vie­rung wer­den auto­ma­tisch neue Sei­ten ange­legt, wie Wider­rufs­be­leh­rung, Daten­schutz­be­leh­rung, Impres­sum, Ver­sand­ar­ten und Zah­lungs­ar­ten. Wer die­se Sei­ten schon vor­her ange­legt hat­te — denn sie gehö­ren in einen rechts­si­che­ren Online-Shop — kann die neu­en Sei­ten wie­der löschen.

Plugin WooCommerce Germanized: Den Online-Shop rechtssicher machen

Unter­be­reich “All­ge­mein”:

Die­ser Unter­punkt steht fast voll­stän­dig auch in der kos­ten­lo­sen Ver­si­on zur Ver­fü­gung. Hier gibt man an, ob man Umsatz­steu­er abführt oder nicht (Klein­un­ter­neh­mer­re­ge­lung), wie man den Kauf-abschlie­ßen-Text benen­nen will, ob ein Anre­de­feld im Check­out vor­han­den ist usw.

Die recht­lich rele­van­ten Sei­ten wie u. a. die Wider­rufs­be­leh­rung las­sen sich über All­ge­mein auch ver­wal­ten, genau­so wie Lie­fer­zei­ten oder die Ver­sand­kos­ten sowie die E‑Mail-Dar­stel­lung.

Lesen  Plugin-Review: Mit Fastgecko Online-Kurse erstellen

Auch der Link “zzgl. Ver­sand­kos­ten” fin­det sich hier und soll­te auch genutzt wer­den, denn in deut­schen Online-Shops muss — bei Berech­nung von Ver­sand­kos­ten — der Hin­weis “zzgl. Ver­sand­kos­ten mit der Ver­sand­kos­ten­sei­te ver­linkt sein.

Und auch die neue Umsatz­steu­er­re­ge­lung für vir­tu­el­le Pro­duk­te wird von dem Plugin berücksichtigt.

In der Pro-Ver­si­on kann man über All­ge­mein den Kauf­ver­trag auch manu­ell bestä­ti­gen, sodass zuerst nur eine Kauf­be­stä­ti­gung ver­sen­det wird, die aller­dings noch kein Kauf­ver­trag ist. Genau­so kos­ten­pflich­tig sind die Funk­tio­nen, PDF-Rech­nun­gen gene­rie­ren zu kön­nen sowie das Umsatz­steu­er­feld für Geschäfts­kun­den im EU-Aus­land zu ent­fer­nen oder vir­tu­el­le Pro­duk­te im euro­päi­schen Aus­land nur mit gül­ti­ger UST-ID zu ermöglichen.

Unter­be­reich “Anzei­ge”

Hier ste­hen alle Funk­tio­na­li­tä­ten auch in der kos­ten­lo­sen Ver­si­on zur Ver­fü­gung. In die­sem Bereich kann man u. a. fest­le­gen, ob in Pro­dukt­lis­ten und auf Pro­dukt­de­tail­sei­ten der Ver­sand­kos­ten-Hin­weis, der MWSt.-Hinweis, der Ein­heits­preis und der Lie­fer­zei­ten-Hin­weis ein­ge­blen­det werden.

Eben­falls befin­den sich in die­sem Unter­be­reich wich­ti­ge Anzei­gen für Waren­korb und Kasse.

Unter­be­rei­che “Rech­nun­gen”, “AGB-Gene­ra­tor” und “Wider­ruf Generator”

Die nächs­ten drei Unter­be­rei­che ste­hen nur in der kos­ten­pflich­ti­gen Pro-Ver­si­on von Woo­com­mer­ce Ger­ma­ni­zed zur Ver­fü­gung, beson­ders Rech­nun­gen ist aus mei­ner Sicht sehr nütz­lich und erspart einem eini­ge Arbeitsschritte.

So las­sen sich Num­mern­krei­se fest­le­gen, PDF-Rech­nun­gen auto­ma­tisch gene­rie­ren, das Lay­out der Rech­nung anpas­sen und noch eini­ges mehr. Sicher­lich, das Plugin funk­tio­niert auch ohne die­se drei Berei­che, aber wer pro­fes­sio­nell ver­kau­fen will, soll­te sich dann doch für die kos­ten­pflich­ti­ge Ver­si­on entscheiden.

Die Gene­ra­to­ren für AGB und Wider­ruf sind auch nicht schlecht, aber emp­feh­lens­wert ist doch, einen auf Inter­net­recht spe­zia­li­sier­ten Anwalt für die Über­prü­fung die­ser Pflicht­tex­te her­an­zu­zie­hen, auch wenn dies deut­lich teu­rer ist. Aller­dings ist es aber auch siche­rer. Die­sen Weg wür­de ich jeden­falls vorziehen.

Lesen  Rechnung, PayPal, Vorkasse & Co.: Vor- und Nachteile der wichtigsten Zahlungsarten im Online-Shop - Teil 1

Unter­be­reich “Trus­ted Shops”

Wer sei­nen Online-Shop mit dem Sie­gel von Trus­ted Shops aus­zeich­nen will, fin­det in dem Unter­be­reich die Mög­lich­keit, sein Trust­badge zu integrieren.

Unter­be­reich “eKo­mi”

Eben­falls fin­det man eine Schnitt­stel­le zum Kun­den­be­wer­tungs­por­tal eKomi.

Die­se bei­den letz­ten Unter­be­rei­che soll­te man für die Kun­den­ge­win­nung und ‑erhal­tung schon nut­zen, denn vie­le User legen Wert dar­auf, dass Online-Shops mit seriö­sen Ver­trau­ens­sie­geln ver­se­hen sind und ach­ten auch auf ent­spre­chen­de Kun­den­be­wer­tun­gen der im Shop ange­bo­te­nen Produkte.

Auch wichtig: Passendes Shoptheme auswählen

Alles in allem macht das Plugin einen ver­läss­li­chen und leicht zu bedie­nen­den Ein­druck, alle wich­ti­gen Fea­tures, die benö­tigt wer­den, um den Shop für deut­sche Shop­be­trei­ber rechts­si­cher zu machen, wer­den ange­bo­ten. Und doch soll­te man nicht nur dar­auf ach­ten, beim Woo­com­mer­ce-Ein­satz ent­spre­chen­de Plugins für den deut­schen Markt ein­zu­set­zen, son­dern auch Wert auf das rich­ti­ge Shop-The­me legen.

Woo­com­mer­ce Ger­ma­ni­zed mel­det in einem Warn­hin­weis, dass das ver­wen­de­te The­me mög­li­cher­wei­se nicht kom­pa­ti­bel ist mit dem Plugin von Vend­i­de­ro. Vor allem die ame­ri­ka­ni­schen The­mes bie­ten u. a. nicht die Mög­lich­keit, dass die im Brut­to­preis ent­hal­te­ne Mehr­wert­steu­er im Check­out in einer Extra­zei­le ange­ge­ben wird. Doch die­se Anga­be ist Pflicht in deut­schen Online-Shops.

Daher heißt es bei den Wor­d­Press-The­mes für Woo­com­mer­ce ent­we­der tes­ten, tes­ten, tes­ten oder man greift gleich auf ein The­me, das spe­zi­ell für den deut­schen Markt erstellt wur­de, zurück.

Vend­i­de­ro, der Ent­wick­ler von Woo­com­mer­ce Ger­ma­ni­zed, bie­tet neben dem Plugin auch ein gelun­ge­nes The­me für Woo­com­mer­ce an, das gut aus­sieht und respon­si­ve ist. Das The­me hat den Namen Ven­di­Pro und kos­tet für den Ein­satz auf bis zu drei Domains 49,95 Euro und für den unbe­grenz­ten Domain-Ein­satz 79,95 Euro.

Lesen  Einen Blog erstellen mit WordPress - Teil 4: Mit WordPress Einstellungen den Blog sichern und optimieren

Aber auch die Kon­kur­renz — Mar­ket­Press Deutsch­land — hat vier attrak­ti­ve und respon­si­ve Woo­com­mer­ce-The­mes im Ange­bot, die alle mit Städ­te­na­men ver­se­hen sind: Ham­burg, Frank­furt, Kiel und Düs­sel­dorf. Der Preis der The­mes liegt bei 55 Euro pro The­me, jedes The­me darf auf unbe­grenzt vie­len Domains ein­ge­setzt wer­den. Sup­port und Updates gibt es ein Jahr lang kos­ten­los, danach wer­den für die­sen Ser­vice in den nächs­ten 12 Mona­ten 40 Euro fällig.

Fazit

Wer einen rechts­si­che­ren Online-Shop mit­hil­fe von Woo­com­mer­ce auf­set­zen will, kommt um ent­spre­chen­de Exten­si­ons bzw. Erwei­te­run­gen nicht her­um. Die bei­den Plugins für den deutsch­spra­chi­gen Raum — Mar­ket­Press und das hier vor­ge­stell­te Plugin Woo­com­mer­ce Ger­ma­ni­zed — sind da einem schon sehr behilf­lich, um recht­li­che Stol­per­fal­len zu ver­mei­den. Den­noch heißt es auch beim Ein­satz eines die­ser Plugins: Man soll­te das gan­ze noch­mals von einem Rechts­ex­per­ten über­prü­fen las­sen, ob auch wirk­lich alles in Ord­nung ist.