Eingabehilfen öffnen

GeneratePress: Ein perfektes WordPress-Theme für schnelle Ladezeiten

GeneratePress: Ein perfektes WordPress-Theme für schnelle Ladezeiten

Lesedauer: 5 Minuten

Seit ein paar Jahren verwende ich für meinen Blog das Premium-WordPress-Theme Avada. Auch wenn dieses Theme mit wirklich sehr vielen Designfunktionen ausgestattet ist, so hat es durchaus seine Nachteile, wie die meisten Themes, die einen Page-Builder verwenden. Es hat einfach keine guten Performance-Werte.

Da in den nächsten Wochen die Web Core Vitals von Google in den Ranking-Faktor mit einfließen und die Ladegeschwindigkeit ebenfalls eine wichtige Rolle für die Platzierung in den Google Suchergebnissen spielt, habe ich mich nach WordPress-Themes umgeschaut, die schnell laden und dennoch genügend Funktionen liefern, um ansprechende Designs zu erstellen.

Dabei bin ich auf GeneratePress gestoßen, ein Theme, das sowohl in einer kostenlosen als auch in einer Pro-Version für 59 Dollar pro Jahr vorliegt. Die Pro-Version ist auf bis zu 500 Websites einsetzbar. Wer an einer Lifetime-Lizenz interessiert ist, kann sich diese für 249 Dollar zulegen. Darin enthalten sind Lifetime Theme-Updates und Lifetime Support.

Da ich das Theme erst einmal auf Herz und Nieren testen wollte, bin ich gerade dabei, meinem Modeblog auf dieses Theme umzustellen. In gut einer Woche werde ich alles angepasst haben.

Ob ich GeneratePress ebenso für Geld-online-Blog verwende, weiß ich noch nicht, denn die Anpassungen wären schon zeitintensiv. Ich versuche die Optimierung erst mit verschiedenen Plugins hinzubekommen. Sollte das nicht so klappen, werde ich wohl oder übel GeneratePress installieren.

GeneratePress in der Praxis

Ich habe auf dem Modeblog die Pro-Version im Einsatz, da ich damit eindeutig mehr Funktionen zur Verfügung habe.

Es hat drei Tage gedauert, bis ich mit den Elementen und dem Section-Modul (GeneratePress-Page-Builder) zurechtgekommen bin, zudem setze ich zum ersten Mal den Gutenberg-Editor ein, was für mich etwas befremdlich ist.

Die besten Funktionen von GeneratePress Pro

Nachfolgend stelle ich die besten Features von GeneratePress Pro vor.

#1 Viele Layout-Einstellungen

Unter Design -> Customizer kommst du zu den Einstellungen für das Website-Layout.

Customizer-GeneratePress

Wie du auf dem Screenshot oben siehst, hast du verschiedene Bereiche, die du gestalten kannst. Wenn du auf einen Bereich klickst, gelangst du zu den Detaileinstellungen.

Was mir besonders gut gefällt, ist, dass man für viele Bereiche nicht nur Farbhintergründe anlegen, sondern auch Hintergrundbilder hochladen kann, sei es für den Kopfbereich, primäre Navigation und Subnavigation, sekundäre Navigation und Subnavigation, Inhalt, Seitenleiste und Footer.

Man kann ein Retina-Logo hochladen, die Typgrafie für die unterschiedlichen Bereiche individuell einstellen, Abstände anpassen, Sticky Menüs festlegen und vieles mehr. Responsiv ist das Theme ohnehin.

An diesen Einstellungen im Customizer kann man sich schon stundenlang verweilen.

#2 Umfangreiche Seitenbibliothek

In Generate Press Pro ist eine Site Library integriert. Das sind fertige Layout-Vorlagen, die man einfach übernehmen und dann nur noch vom Text her anpassen kann.

Es gibt Layouts, die mit dem Gutenberg-Editor erstellt wurden und auch welche für die Page-Builder Elementor und Beaver Builder. Die beiden Builder laufen problemlos auf dem Theme.

Für meinen Modeblog habe ich keine Vorlage verwendet, da ich lernen wollte, wie ich ein Layout von Null aufsetze.

Library-Beispiel-GeneratePress
Das ist ein Beispiel aus der Site Library von GeneratePress Pro. Das Layout gefällt mir sehr gut.

#3 Individuelle Seitengestaltung

Mit dem Modul Elements kann man Layout-Elemente wie z. B. eigene Header für Seiten, Kategorien oder Blogartikel erstellen und somit jeder Seite ein anderes Aussehen verleihen.

Diese Elemente können im Kopfbereich, als Hook (Darstellung an beliebigen Stellen im Layout) oder als komplette Layouts eingesetzt werden. Das Elements-Modul bietet wirklich sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, um eine Website sehr individuell aufzubauen. Mit diesem Teil bin ich noch nicht so vertraut, habe aber mittlerweile für meinen Modeblog einen eigenen Kopfbereich für die Startseite mithilfe von Elements erstellt.

Wer einen Mitgliederbereich auf seiner WordPress-Seite einsetzt, kann Layouts nicht nur bestimmten Inhalten zuweisen, sondern sie auch bestimmten Benutzerrollen zuordnen.

#4 Sehr schnelle Ladezeit

Das Theme lädt sehr schnell. Ich habe die Seite mit Google Page Speed getestet und liege mobil bei über 90, meist 96 oder 97 Punkten. Da ist Avada weit davon entfernt.

Diese gute Performance kommt daher zustande, dass die Entwickler auf unnötigen Schnickschnack in ihrem Theme verzichtet haben.

#5 Integrierter Page-Builder

Auch wenn der Page-Builder nicht das kann, was der Bilder von Avada bietet, finde ich ihn soweit gut. Wahrscheinlich bin ich in diesem Punkt etwas verwöhnt, aber wie schon am Artikelanfang erwähnt, bläht ein umfangreicher Page-Builder den Code eines Themes unnötig auf, was sich negativ auf die Performance auswirkt.

Mit dem kleinen Page-Builder von GeneratePress Pro, dem sogenannten Sections-Modul, kann man den Inhaltsbereich in mehrere Abschnitte (Sections) unterteilen. Die einzelnen Elemente wie Text und Bilder/Videos werden frei platziert und lassen sich mit (Parallax-)Hintergrundbildern oder Hintergrundfarben gestalten.

Die Sections-Funktion findest du im Seitendetailbereich. Rechts in der Spalte kannst du unter Abschnitte (Sections) ein Häkchen setzen. Dann ändert sich die Bearbeitungsansicht der Seite und du kannst nur noch einzelne Abschnitte anlegen.

#6 Ausschalten von Elementen

Mit dem GeneratePress Theme kannst du auf den einzelnen Seiten Elemente ausschalten, wie z. B. die Navigation, den Footer, die Top Bar, Inhaltstitel oder Beitragsbild.

Das ist ganz praktisch, falls du mit dem Theme in deiner Website-Installation auch Landingpages erstellen willst. Auf denen befindet sich meistens keine Navigation.

#7 Auch für WooCommerce verwendbar

Du kannst das GeneratePress-Theme auch für einen WooCommerc-Shop verwenden. Dafür steht dir ein extra Modul zur Verfügung.

#8 Import und Export

Über diese Funktion kann man alle Layout-Einstellungen einer Website exportieren und sie in eine neue Website importieren. Für kleine Affiliate-Nischensites ist das sicherlich sehr praktisch, denn so spart man sich die Arbeit, ein neues Layout zu erstellen. Schnell ein neues Logo hochladen und die Farben ändern, und schon ist das Layout der neuen Website fertig.

GeneratePress Pro liefert noch ein paar weitere Module, die du unten auf dem Screenshot aufgeführt siehst.

GeneratePress-Plugin

Wie der Support von GeneratePress Pro einzuschätzen ist, kann ich nicht sagen, da ich ihn noch nicht in Anspruch nehmen musste. Auf der Website von GeneratePress findet sich neben der Theme-Dokumentation auch noch ein Support-Forum. Bei kleineren Problemen lohnt es sich, da vorbeizuschauen und sein Problem zu schildern.

Installation von GeneratePress Pro

Wer die Pro-Version von GeneratePress verwenden will, muss nach dem Kauf zuerst das kostenlos erhältliche Theme in seiner WordPress-Website installieren. Dann werden die Module als Plugin installiert, indem man sie über die Upload-Funktion im Adminbereich unter Plugins installieren/Plugins hochladen hochlädt.

Die Module lassen sich einzeln aktivieren und auch wieder deaktivieren. Wer manche Funktionen nicht benötigt, kann diese deaktiviert lassen, was für die Performance mit Sicherheit von Vorteil ist.

In GeneratePress sind auch Google Fonts integriert, was aus Datenschutzgründen ein Problem darstellt. Du kannst die Einbindung von Google Fonts mit verschiedenen Plugins, wie z. B. Autoptimize deaktivieren.

Das Theme lässt sich sowohl mit dem Gutenberg-Editor als auch mit dem Classic Editor verwenden. Wer wie ich den Gutenberg-Editor verwendet, findet in dem Plugin GenerateBlocks eine weitere hilfreiche Erweiterung für das Theme.

GenerateBlocks liefert eine kleine Sammlung von WordPress-Blöcken wie Container, Grid, Buttons und Überschrift, mit denen man sein Layout noch abwechslungsreicher gestalten kann. Das Plugin existiert ebenfalls in einer kostenpflichtigen Pro-Version, die für eine Website 39 Dollar pro Jahr kostet und noch mehr Features enthält.

Fazit

Wer sich ein schnell ladendes WordPress-Theme zulegen will, der ist bei GeneratePress gut aufgehoben. Es gibt auf dem Markt noch weitere performante Themes, GeneratePress gehört mit Sicherheit zu den besten.

Um das Theme nutzen zu können, muss man sich nicht unbedingt die Pro-Version zulegen. Für kleine Websites dürfte das kostenlose Theme mit seinen Einstellungsmöglichkeiten vollkommen ausreichen.

Wer höhere Ansprüche an sein Website-Layout stellt und Inhalte individuell gestalten will, findet in der Pro-Version nützliche Zusatzfunktionen.

Teile diesen Beitrag:


Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner