Wer sich entschlossen hat, mit irgendwelchen Internetprojekten – sei es nun mit Nischenblogs, Online-Shops oder Online-Services – Geld zu verdienen, der wird schnell feststellen, dass regelmäßige Weiterbildung in den entsprechenden Themen notwendig ist.


Vor allem, wenn man ein fach- oder branchenfremder Quereinsteiger ist und das sind wirklich viele, die im Internet eine neue berufliche Herausforderung suchen.

Auch ich komme aus einem ganz anderen Bereich und bin immer noch dabei, mich ständig fortzubilden. Aber ich denke, in der heutigen Zeit der ultraschnellen Wissensvermehrung ist dies ohnehin ein lebenslanger Prozess.

Nachgefragte und wichtige Weiterbildungsthemen für Webworker

Nun, welche Themen sind wichtig für die Weiterbildung von Webworkern, wie ich uns „Internetarbeiter“ mal nennen will. Die gängigsten Themen, mit denen sich fast jeder auseinander setzen muss, will er weiterhin im Internet bestehen, sind:

  • Suchmaschinenoptimierung (OnPage und OffPage)
  • Generierung von wertvollen Backlinks und damit Besuchertraffic
  • Erfolgreiches Newsletter-Marketing
  • Erstellen von Google-AdWords-Kampagnen (gerade für Online-Händler wichtig)
  • Online Kontakte knüpfen und erfolgreich netzwerken
  • Social-Media-Marketing wie Facebook, Twitter oder Xing richtig einsetzen
  • Google Webmastertools gezielt verwenden
  • Tools für das Website-Monitoring
  • Erfolgreiche Kundenbetreuung und -kommunikation (Supportsystem, FAQ)
  • Effektives Arbeiten mit entsprechenden Tools
  • Virales Marketing
  • Verkaufsseiten erstellen
  • Internetrecht
  • Outsourcing von zeitraubenden Tätigkeiten
  • usw.

Ich habe aus meiner Sicht nur mal die wichtigsten Bereiche aufgezählt, die sowohl für Onlineshop-Besitzer, Blogger, Verkäufer von Informationsprodukten und Online-Dienstleister elementar sind, um sich und seinen Internetauftritt in der großen Masse aller existierenden Webseiten bekannt zu machen. Und wie man sieht, kommt da ganz schön was an Lernstoff zusammen, der sich kontinuierlich vermehrt, da das Internet sich ja immer weiterentwickelt.

Lesen  Oktober-Ausgabe des Magazins Auktionsideen - Die 10 besten Internet-Geschäftsideen 2010

So wird das mobile Netz Tag für Tag wichtiger und bald heißt es, sich auch damit intensiv auseinanderzusetzen und Neues zu lernen, wenn man es nicht schon tut. Und gerade in dieser für Anfänger nicht zu erahnenden Weiterbildungspflicht liegt auch das Dilemma, das einige allzu optimistische Internet-Neueinsteiger erleben. Sie wollen den schnellen Erfolg und dabei fehlt es an entscheidenden Kenntnissen und der Einsicht, dass beruflicher Erfolg online nicht von heute auf morgen passiert. Hier ist auf alle Fälle Durchhaltevermögen gefragt.

Expertentum braucht Zeit – mindestens drei Jahre

Andererseits wird vielen auch vorgegaukelt, dass es ganz leicht ist, sich im Internet selbständig zu machen und die Einnahmen auch schnell steigen werden. Leider ist es nicht so. Wer sich wirklich ernsthaft als Ziel gesetzt hat, im Internet seinen beruflichen Erfolg zu suchen und finden, der wird an der 10.000-Stunden-Regel von Malcolm Gladwell, die er in seinem Buch „Überflieger – Warum manche Menschen erfolgreich sind und andere nicht“ beschreibt, nicht herum kommen.

Mit den 10.000 Stunden ist die Anzahl an Lern- und Weiterbildungsstunden gemeint, die man einsetzen muss, um in einer Sache wirklich als Fachmann/-frau oder Experte auftreten zu können. Und wer mal genau rechnet und für eine Woche 50 Stunden Lernen veranschlagt (womit ich auch „Learning by doing“ meine, denn in der Praxis und mit Versuch und Irrtum lernt man immer noch am besten), der kommt auf vier Jahre Zeiteinsatz!

Also nichts mit „In drei Monaten sind Sie ein Experte in …!“ Sie müssen diese Zahl von 10.000 Lernstunden jetzt nicht sooo genau nehmen, sie soll nur ausdrücken, dass es wirklich Einsatz, Fleiß, Engagement, Lernwillen und Zeit braucht, bis man sich ein entscheidendes Wissen angeeignet hat. So, genug gesagt, dass das Leben nicht immer leicht ist J. Nun komme ich wieder zu den Weiterbildungsthemen.

Lesen  August-Ausgabe von INTERNETHANDEL: So bieten Sie Rechnungskauf ohne Zahlungsausfälle an

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten online gibt es?

  1. Online-Seminare oder Fernkurse, darauf will ich im nächsten Artikel genauer eingehen und zeigen, welche Angebote es gibt (und welche es vielleicht noch nicht gibt)
  2. Das regelmäßige Lesen von informativen Websites und Blogs zu entsprechenden Themen
  3. Online-Magazine, die man sich als PDF runterladen kann. Auch hier gibt es ein paar wirklich gute, von denen manche kostenpflichtig sind, andere gibt es gratis.
  4. Gratis-Ebooks und kostenlose Videos. Meist sind dies Infomarketer-Geschenke, die als „Aufreißer“ für kostenpflichtige Produkte dienen. Das heißt aber nicht unbedingt, dass diese Ebooks oder Tutorials schlecht sein müssen.
  5. Kostenpflichtige Ebooks oder Videokurse. Viele Infomarketer bieten da von Zeit zu Zeit gute Materialien an, allerdings kann man da auch mal reinfallen. Und noch ein Nachteil: Oft wird gerade nicht das angeboten, worin man sich fortbilden möchte.

Und natürlich sollte man sich auch noch „offline“ gute Literatur zulegen und auch Präsenzseminare besuchen.

Schwerpunkt dieser kleinen Artikelserie bleibt aber das Online-Weiterbilden. Und so werde ich im nächsten Beitrag auf das Angebot von Online-Seminaren und Fernkursen, die für Webworker interessant sind, näher eingehen.