Traffic-Tipps

Wer WordPress oder ein anderes CMS für seinen Webauftritt verwendet, das auf der Skriptsprache PHP basiert, sollte die verwendete Version auf 7 umstellen. Auf vielen WordPress-Websites laufen noch die Versionen 5.6 oder 5.5, meistens sind die Webspaces auf eine dieser Versionen standardmäßig eingestellt.

Die Version 7 kam schon gut vor einem Jahr – Ende 2015 – heraus und ist doppelt so schnell wie die Vorgängerversion. Das heißt, dass auch deine Website nach einer Umstellung deutlich schneller geladen wird, ein positiver Faktor für Ihre Websitebesucher und auch für das Google-Ranking.

Ich habe vor ca. 3 Monaten meine Websites auf PHP 7 umgestellt und habe eine spürbar schnellere Ladezeit festgestellt.

Die Umstellung auf die neue PHP-Version geht ganz einfach:
Du kannst diesen Schritt im Verwaltungsbereich deines Providers meistens selbst durchführen. Falls du unsicher bist, sollte dir der Support dabei helfen können.

WordPress funktioniert einwandfrei mit der PHP-Version 7, was allerdings Probleme machen kann, sind ältere Themes und auch verschiedene Plugins. Um die Kompatibilität herauszufinden, gibt es das Plugin PHP Compatibility Checker. Nach einer Überprüfung zeigt es an, welche Plugins PHP-Fehler produzieren. Diese lassen sich eventuell durch ein anderes kompatibles Plugin austauschen.

Bei meinem Check sind nur zwei Plugins so richtig durchgefallen, die wichtigen wie Contact Form 7, Yoast SEO, TinyMCE Advanced und WP SuperCache bestanden den Test.

(Bildquelle Seitenanfang: © vege #48083232/Fotolia.com)