Guten Content in seinen Blog-Artikeln zu verfassen, ist eine Sache. Und mit Sicherheit die Allerwichtigste. Dennoch sollten Sie beim Artikelschreiben auch die äußere Form nicht vernachlässigen.


Denn der Text sollte auch am Bildschirm in seiner Gliederung gut zu erfassen sein und das Auge nicht gleich ermüden, wenn es nur auf eine unendliche Bleiwüste aus Buchstaben ohne eingebaute Zwischenstopps starrt.

Ein typografisch gut gestalteter Artikel setzt sich einmal aus Über- und Zwischenüberschriften, Absätzen, Zitaten, hervorgehobenen Textpassagen, Bildern usw. zusammen. Natürlich wird diese visuelle Gliederung auch von der Textlänge beeinflusst. Kurze Texte benötigen weniger Struktur als lange.

Artikellayout kreieren

Bevor Sie Ihre „Blogkarriere“ mit dem regelmäßigen Verfassen von Texten starten, empfiehlt es sich, zu überlegen, wie die einzelnen Artikel aussehen, also gegliedert werden sollen. Eine gute Vorlage wäre, nach zwei Textparagrafen eine Zwischenüberschrift einzubauen, in der der Inhalt der folgenden Textparagrafen kurz angerissen wird. Textparagrafen oder -absätze sollten ungefähr aus drei bis vier Sätzen bestehen.

Größere thematische Zusammenhänge sollte mit „großen“ Überschriften betitelt werden. Die Auszeichnungssprache HTML bietet ja sechs Überschriftengestaltungen an, von h1 bis h6. Vom Textlayout attraktiv sieht es aus, wenn diese HTML-Überschriften die gleiche Schriftgröße und -farbe haben. So kommt keine unnötige Unruhe in die Gestaltung.

Zitate sollten Sie in der Gestaltung deutlich hervorheben  – in einer anderen Schriftfarbe beispielsweise und mit Anführungszeichen einrahmen.

Weniger ist mehr: Bei Schriftfarbe, -größe und -art

Vermeiden sollten Sie auch allzu viele unterschiedliche Schriftfarben, -größen und -arten. Eine gute Mischung sind höchstens zwei Schriftarten – eine für die Überschriften und eine für den Text -, zwei Farben und zwei bis drei Schriftgrößen.

Lesen  Cornerstone Content: Wichtige Säulenartikel für dein Blog

Was für das Auge beim Lesen auf dem Bildschirm auch unangenehm und anstrengend wirkt, sind zu helle und auch zu grelle Textfarben. Diesen Fall trifft man zwar nicht allzu oft an, doch in der vergangenen Woche haben ich beim Surfen eine Website gefunden, die ein sehr helles Grau für den Text verwendet hat, das ich für meine Augen als zu hell und fast unlesbar empfunden habe. Grelle Farben sind beispielsweise leuchtendes Rot, am besten noch auf schwarzem Hintergrund. Klingt seltsam, habe ich aber auch schon im Internet entdeckt.

Ebenfalls nicht gut zu lesen sind lange Texte, die in kursiv dargestellt werden. Das schräge Ausrichten der Buchstaben wird auf den PC-Monitoren irgendwie nicht optimal dargestellt und strengt die Augen wirklich sehr stark an.

Eine weitere Unart, die ich auf einigen Websites und Blogs schon entdeckt habe, sind zentriert gesetzte Texte. Da fällt es dem Leser besonders schwer, beim Zeilenwechsel den richtigen Zeilenanschluss zu finden, da die Textzeilen in der mittigen Ausrichtung nicht einheitlich am linken Rand anfangen.

Soweit zu den wichtigsten typografischen Regeln, die einen Text in seiner äußeren Form attraktiv gestalten.

SEO auch bei der Textstruktur beachten

Um Ihren Text auch für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) entscheidend zu gestalten, bedenken Sie auch, dass Sie wichtige Schlüsselwörter in den Überschriften – vor allem in der h1- und h2-Überschrift – und am Anfang des Textes platzieren. Allerdings so, dass der Text für den menschlichen Leser immer noch natürlich wirkt und nicht auf den ersten Blick eine „Robotersprache“ mit künstlich angehäuften Keywords präsentiert.

Wichtige Passagen im Text sollten Sie in Fett hervorheben, auch dieser Schriftschnitt wird von Google & Co. höher gewichtet als normale Schrift. Übertreiben Sie aber nicht mit dieser Vorgehensweise.

Lesen  Meine Vorsätze für das Jahr 2017: Bisherige Erfahrungen und Erkenntnisse

Fazit

Wenn Sie all diese Regeln und Hinweise in diesem Artikel beachten, dann werden Sie angenehm zu lesende Beiträge für Ihre Leser und Leserinnen schreiben, die auch von Anfang bis Ende gelesen werden. So etwas bleibt bei den Blogbesuchern in Erinnerung und führt auch zu einer Besucherbindung. Man kommt immer gerne wieder auf Ihre Seite zurück.

 

WordPress-Themes
Werbung*