Nachdem im letzten Kapitel der kleinen Rechtschreib-Serie die Kommasetzung im Mittelpunkt stand, werde ich heute die korrekte Worttrennung am Zeilenende behandeln.


Zwar ist in Zeiten von Word & Co. diese allmählich am Aussterben, denn bei der elektronischen Textverarbeitung erfolgt der Zeilenumbruch automatisch und man braucht kaum mehr auf die Trennung am Wortende zu achten.

Für Textästheten sollte die Worttrennung dennoch immer noch zum unabdingbaren Repertoire der deutschen Rechtschreibung gehören, denn gerade wenn man einen Text im Blocksatz formatiert, lassen sich unschöne große Wortlücken durch eine angemessene Worttrennung am Zeilenende vermeiden.

Aber auch bei linksbündigem Text lassen sich mit angewandter Worttrennung große Schwankungen im Flattersatz auf der rechten Seite ausgleichen.

Ich gebe allerdings zu, dass ich auch nur noch selten die manuelle Worttrennung einsetze und ich zu dem Entschluss gekommen bin, sie wieder etwas häufiger anzuwenden.

Nun zu den wichtigsten Regeln der Worttrennung am Zeilenende.

1.  Wörter mit mehr als einer Silbe kann man am Zeilenende trennen. Geschriebene Wörter trennt man am Zeilenende so, wie sie sich bei langsamem Sprechen in Silben zerlegen lassen.

Beispiele:

  • Bau-er
  • steu-ern
  • Ru-i-ne
  • Fa-mi-li-en
  • in-di-vi-du-ell

(Die Abtrennung eines einzelnen Vokals am Ende sollten Sie vermeiden, da der Trennungsstrich den gleichen Raum in Anspruch nimmt.)

2. Steht in einfachen Wörtern zwischen Vokalbuchstaben ein einzelner Konsonant, so kommt er bei der Trennung auf die neue Zeile. Stehen mehrere Konsonanten dazwischen, so kommt nur der letzte auf die neue Zeile.

Beispiele:

  • Au-ge
  • Bre-zel
  • bei-ßen
  • El-tern
  • Gar-be
  • Pap-pe
  • Rech-ner
  • ber-gig
  • A-bend
  • A-kus-tik
  • ros-ten

(-ss wird getrennt, wenn es statt bisherigem -ß steht, z. B. wenn die Tastatur kein -ß besitzt.)

Lesen  Facebook Social Plugins und die Hinweispflicht gemäß Telemediengesetz

3. Stehen Buchstabenverbindungen wie ch, sch, ph, rh, sh oder th für einen Konsonanten, so werden sie nicht getrennt. Dasselbe gilt auch für ck.

Beispiele:

  • la-chen
  • wa-schen
  • Deut-sche
  • Zi-ther
  • Goe-the
  • Zu-cker

4. In Fremdwörtern können die Verbindungen aus Buchstaben für einen Konsonanten + l, n oder r entweder entsprechend der Regel Nr. 2 getrennt werden, oder sie kommen ungetrennt in die nächste Zeile.

Beispiele:

  • nob-le / no-ble
  • Mag-net / Ma-gnet
  • Hyd-rant / Hy-drant

5. Zusammensetzungen und Wörter mit Präfix trennt man zwischen den einzelnen Bestandteilen.

Beispiele:

  • Schul-hof
  • Er-trag
  • Pro-gramm
  • Papp-pla-kat
  • be-rich-ten
  • Lud-wigs-ha-fen

(Man sollte Trennungen vermeiden, die irreführend sind oder beim Lesen behindern.)

Beispiele:

  • Sprech-erziehung statt: Sprecher-ziehung
  • See-ufer statt: Seeu-fer

6. Wörter, die sprachhistorisch oder von der Herkunftssprache her gesehen Zusammensetzungen sind, aber oft nicht mehr als solche empfunden oder erkannt werden, kann man entweder nach den Regeln 2, 3, 4 oder 5 trennen.

Beispiele:

  • hi-nauf / hin-auf
  • da-rum / dar-um
  • ei-nan-der / ein-an-der
  • voll-enden / vol-len-den
  • Klei-nod / Klein-od

Soweit zu den Regeln der Worttrennung am Zeilenende. Die Artikelreihe schließt dann mit dem nächsten Beitrag über die häufigsten Rechtschreibfehler ab.

(Bildquelle Artikelanfang: © blickpixel/Pixabay.com)

 

WordPress-Themes
Werbung*