Das letz­te Kapi­tel mei­ner Recht­schreib-Serie stell­te die Zusam­men- und Getrennt­schrei­bung in den Mit­tel­punkt. In dem heu­ti­gen Arti­kel kommt die Schrei­bung mit Bin­de­strich zu Spra­che, die zwar — wenn man es genau nimmt — zur Zusam­men ‑und Getrennt­schrei­bung gehört, aber dies­mal in einem eige­nen Kapi­tel behan­delt wer­den soll.


Die Ver­wen­dung des Bin­de­strichs ist ein­mal obli­ga­to­risch, ein­mal aber auch ein fakul­ta­ti­ves Stil­mit­tel, mit dem der Schrei­ben­de vor allem bei kom­ple­xen mehr­glied­ri­gen Zusam­men­schrei­bun­gen den Auf­bau des Wor­tes deut­lich mar­kie­ren kann (z. B. Blu­men­topf-Erde statt Blu­men­topf­er­de).

Doch nun zu den Regeln der Schrei­bung mit Bin­de­strich.

Obli­ga­to­risch sind Bin­de­strich­schrei­bun­gen, wenn der Bin­de­strich zur Ver­deut­li­chung der unter­schied­li­chen Wort­be­stand­tei­le dient.

1. Man setzt einen Bin­de­strich in Zusam­men­set­zun­gen mit Ein­zel­buch­sta­ben, Abkür­zun­gen oder Zif­fern:

Bei­spie­le für Zusam­men­set­zun­gen mit Ein­zel­buch­sta­ben:

  • A‑Dur
  • b‑Moll
  • i‑Punkt
  • S‑Kurve
  • s‑Laut
  • s‑förmig

Bei­spie­le für Zusam­men­set­zun­gen mit Abkür­zun­gen und Initi­al­wör­tern:

  • dpa-Mel­dung
  • D‑Zug
  • Kfz-Schlos­ser
  • Lun­gen-Tbc
  • UV-bestrahlt
  • Dipl.-Ing.
  • Tgb.-Nr.

Bei­spie­le für Zusam­men­set­zun­gen mit Zif­fern:

  • 3‑Tonner
  • 2‑Pfünder
  • 8‑Zylinder
  • 100-pro­zen­tig
  • 17-jäh­rig

2. Vor Suf­fi­xen setzt man nur dann einen Bin­de­strich, wenn sie mit einem Ein­zel­buch­sta­ben ver­bun­den wer­den.

  • der x‑te
  • zum x‑ten Mal
  • die n‑te Potenz

Aber:

  • abclich
  • ÖVP­ler
  • der 68er
  • ein 32stel

3. Bil­den Ver­bin­dun­gen aus Zif­fern und Suf­fi­xen den vor­de­ren Teil einer Zusam­men­set­zung, so setzt man nach dem Suf­fix einen Bin­de­strich.

  • ein 100s­tel-Mil­li­me­ter
  • die 61er-Bild­röh­re
  • eine 25er-Grup­pe
  • in den 80er-Jah­ren

4. Man setzt Bin­de­stri­che in sub­stan­ti­visch gebrauch­ten Zusam­men­set­zun­gen (Anein­an­der­rei­hun­gen), ins­be­son­de­re bei sub­stan­ti­visch gebrauch­ten Infi­ni­ti­ven mit mehr als zwei Buch­sta­ben.

  • das Ent­we­der-oder
  • das Teils-teils
  • das Sowohl-als-auch
  • das In-den-Tag-Hin­ein­träu­men

5. Man setzt einen Bin­de­strich zwi­schen allen Bestand­tei­len mehr­tei­li­ger Zusam­men­set­zun­gen, in denen eine Wort­grup­pe oder eine Zusam­men­set­zung mit Bin­de­strich auf­tritt.

  • A‑Dur-Ton­lei­ter
  • 1‑Eu­ro-Stück
  • Grund-Fol­ge-Bezie­hung
  • Fra­ge-und-Ant­wort-Spiel
Lesen  Deutsche Sprache – schwere Sprache: Kleines Rechtschreib-Kompendium (Teil 5)

6. Man kann einen Bin­de­strich set­zen zur Her­vor­he­bung ein­zel­ner Bestand­tei­le, zur Glie­de­rung unüber­sicht­li­cher Zusam­men­set­zun­gen, zur Ver­mei­dung von Miss­ver­ständ­nis­sen, in Zusam­men­set­zun­gen aus gleich­ran­gi­gen Adjek­ti­ven oder beim Auf­ein­an­der­tref­fen von drei glei­chen Buch­sta­ben.

  • Ultra­schall-Mess­ge­rät
  • Kaf­fee-Ersatz
  • See-Ele­fant
  • wis­sen­schaft­lich-tech­ni­scher Fort­schritt

7. Man setzt einen Bin­de­strich in Zusam­men­set­zun­gen, die als zwei­ten Bestand­teil einen Eigen­na­men ent­hal­ten oder die aus zwei Eigen­na­men bestehen.

  • Frau Mül­ler-Weber
  • die Blu­men-Anna
  • Foto-May­er
  • Anna­berg-Buch­holz
  • Baden-Würt­tem­berg

Aber: Bei Zusam­men­set­zun­gen mit Sankt und Bad erfolgt Getrennt­schrei­bung:

  • Sankt Geor­gen
  • Bad Säckin­gen

8. Bei Ablei­tun­gen von meh­re­ren Eigen­na­men, von Titeln und Eigen­na­men oder von einem mehr­tei­li­gen Eigen­na­men setzt man einen Bin­de­strich.

  • sankt-gal­li­sche Klos­ter­schät­ze
  • der de-cos­ter­sche Roman (de Cos­ter)

Bei Ablei­tun­gen auf ‑er kann der Bin­de­strich weg­fal­len:

  • die Sankt Gal­ler
  • die New Yor­ker

9. Man setzt einen Bin­de­strich zwi­schen allen Bestand­tei­len mehr­tei­li­ger Zusam­men­set­zun­gen, deren ers­te Bestand­tei­le aus Eigen­na­men bestehen.

  • Albrecht-Dürer-Allee
  • Georg-Büch­ner-Preis
  • Goe­the-Schil­ler-Archiv
  • Fidel-Cas­tro-freund­lich

10. Man kann einen Bin­de­strich in Zusam­men­set­zun­gen set­zen, die als ers­ten Bestand­teil einen Eigen­na­men haben, der beson­ders her­vor­ge­ho­ben wer­den soll, oder wenn der zwei­te Bestand­teil bereits eine Zusam­men­set­zung auf­weist.

  • Krim-Tref­fen
  • Hel­sin­ki-Nach­fol­ge­kon­fe­renz

11. Wird ein geo­gra­fi­scher Eigen­na­me von einem nach­ge­stell­ten Sub­stan­tiv näher bestimmt, so kann man einen Bin­de­strich set­zen.

  • Mün­chen-Ost
  • Frank­furt-West

Soviel zur der kor­rek­ten Schrei­bung mit Bin­de­strich.
Auch hier liegt ein gro­ßes Feh­ler­po­ten­zi­al, denn die meis­ten las­sen heu­te ein­fach den Bin­de­strich in mehr­glied­ri­gen Zusam­men­set­zun­gen weg. Viel­leicht hat auch hier die Such­ma­schi­nen­su­che etwas zu die­ser Ent­wick­lung bei­getra­gen, denn bei der Ein­ga­be von Such­be­grif­fen in das Such­feld wird stan­dard­mä­ßig auf das Set­zen von Bin­de­stri­chen ver­zich­tet. Was in dem Fall auch nicht als Feh­ler ange­maßt wer­den kann.

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © blickpixel/Pixabay.com)