Wie konn­te das Leben jemals funk­tio­nie­ren ohne Apps? Ich weiß es kaum noch. ?


Auch wenn ich zu den Men­schen gehö­re, die die klei­nen Anwen­dun­gen auf dem Smart­pho­ne nicht all­zu oft nut­zen, so gibt es eini­ge, die das All­tags- und Berufs­le­ben ein­deu­tig erleich­tern.

Für vie­le sind Apps als All­tags­hel­fer längst nicht mehr Unge­wöhn­li­ches. Doch wer­fen wir am bes­ten einen Blick dar­auf, was sich posi­tiv für uns ver­än­dert hat.

Du hast immer einen Blick auf die Zeit

Für die, die regel­mä­ßig ihre Arm­band­uhr ver­ges­sen oder gar kei­ne tra­gen, in Smart­pho­ne-Zei­ten nicht wei­ter tra­gen: Wir müs­sen nur unser Smart­pho­ne raus­ho­len, kurz drauf gucken und schon wis­sen wir über die Uhr­zeit Bescheid. Dadurch haben wir die Zeit immer im Blick.

Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung dafür ist, dass die Bat­te­rie nicht aus­geht. Doch bei der Leis­tung der der­zei­ti­gen Akkus, dürf­te sich das mit Sicher­heit bewerk­stel­li­gen las­sen.

Google Maps zeigt dir den Weg

Wenn wir uns ori­en­tie­ren wol­len, müs­sen wir meist weder nach dem Weg fra­gen, noch eine Kar­te nut­zen. Mit unse­rem Smart­pho­ne und Diens­ten wie Goog­le Maps, kön­nen wir uns fast über­all auf der Welt zurecht­fin­den.

Doch die Diens­te sind natür­lich nicht immer per­fekt. Gera­de in abge­le­ge­ne­ren Gegen­den kann es sein, dass nicht alles aktu­ell ist. Und es kommt natür­lich auch immer dar­auf an, wie die Fort­be­we­gung erfolgt.

Es kommt nicht so schnell Langeweile auf

Dank Apps gibt es eine Viel­zahl an Mög­lich­kei­ten, um sich die Zeit zu ver­trei­ben. Unter ande­rem die unter­schied­li­chen Games, wovon vie­le kos­ten­los zur Ver­fü­gung ste­hen, hel­fen unge­mein gegen Lan­ge­wei­le.

Lesen  Von der Schulbank bis ins Büro: Wege zur Selbstständigkeit

Es lässt sich nicht leug­nen, dass wir uns pro­blem­los stun­den­lang mit unse­ren Smart­pho­nes beschäf­ti­gen kön­nen. Wenn­gleich das in vie­len Situa­tio­nen eher unan­ge­bracht ist, den­noch ein Vor­teil, der unse­ren All­tag ein­fach ange­neh­mer macht.

Unter ande­rem dann, wenn wir an der Bus­hal­te­stel­le war­ten müs­sen und uns nicht mit jeman­dem unter­hal­ten möch­ten.

So gibt es bei­spiels­wei­se eini­ge Auto­fah­rer, die hin und wie­der bekla­gen, dass Goog­le Maps oder ande­re Diens­te sie in eine Sack­gas­se steu­ern. Sowas kann natür­lich pas­sie­ren. Alles in allem sind Smart­pho­nes aber hilf­reich bei der Ori­en­tie­rung.

Kommunikation ist ohne größere Umstände möglich

Frü­her war es gar nicht so ein­fach, mit weit ent­fern­ten Mit­men­schen zu kom­mu­ni­zie­ren. Gera­de eine Kom­mu­ni­ka­ti­on über Kon­ti­nen­te hin­weg war nur bedingt und rela­tiv kost­spie­lig mög­lich.

Heu­te ist das kei­nes­wegs mehr der Fall. Dank hilf­rei­cher Apps kön­nen wir uns jeder­zeit unkom­pli­ziert mit ande­ren Men­schen unter­hal­ten. Sogar Video­an­ru­fe sind kos­ten­los mög­lich.

Eine sol­che Kom­mu­ni­ka­ti­on wäre vor eini­ger Zeit noch undenk­bar gewe­sen. Heut­zu­ta­ge ist sie jedoch ganz nor­mal.

Smartphones sind sogar im Berufsalltag nützlich

Einer­seits ist das Smart­pho­ne natür­lich eine Ablen­kung bei der Arbeit, ande­rer­seits kann es aber in vie­ler­lei Situa­tio­nen hilf­reich sein. Unter ande­rem dann, wenn schnell Infor­ma­tio­nen beschafft wer­den müs­sen.

Soll­te gera­de kein Rech­ner zur Ver­fü­gung ste­hen, ist ein Smart­pho­ne die bes­te Mög­lich­keit, um kurz etwas zu goo­geln.

Außer­dem kön­nen diver­se Tools bei all­täg­li­chen Din­gen im Beruf hel­fen. Eine Taschen­rech­ner-App reicht bei­spiels­wei­se oft aus, um Rech­nun­gen oder ande­re mathe­ma­ti­sche Auf­ga­ben zu bewäl­ti­gen.

Und für Selb­stän­di­ge gibt es noch viel mehr nütz­li­che Apps, von denen ich hier ein paar vor­stel­le:

Lesen  Buchbesprechung: Grafik und Gestaltung: Das umfassende Handbuch (Autor: Markus Wäger)

Google Apps

Google-AppsVie­le Goog­le-Anwen­dun­gen gibt es natür­lich auch als App, wie Goog­le Gmail, Goog­le Dri­ve, Goog­le Kalen­der oder Goog­le Ana­ly­tics.

So kann man von unter­wegs E‑Mails schrei­ben, Doku­men­te schrei­ben (auch zusam­men mit ande­ren), Ter­mi­ne ver­wal­ten oder Aus­wer­tun­gen bzw. Ana­ly­sen für sei­ne Web­site vor­neh­men.

Die Goog­le Apps Goog­le Gmail und Goog­le Dri­ve sind auf den Smart­pho­nes vor­in­stal­liert, die bei­den ande­ren müs­sen her­un­ter­ge­la­den wer­den.

Down­load: Goog­le Kalen­der auf Goog­le Play
Down­load: Goog­le Kalen­der im App Store (iPho­ne)

Down­load: Goog­le Ana­ly­tics App auf Goog­le Play
Down­load: Goog­le Ana­ly­tics App im App Store (iPho­ne)

Wunderlist

wunderlistMit der belieb­ten Lis­ten-App von Wun­der­list kannst du ein­fach To-Do-Lis­ten erstel­len und ver­wal­ten. Du hast die Mög­lich­keit, Per­so­nen aus dei­nen Kon­tak­ten zu einer Lis­te ein­zu­la­den und mit ihnen über eine inte­grier­te Chat-Funk­ti­on zu dis­ku­tie­ren.

Auf­ga­ben las­sen sich an ver­schie­de­ne Per­so­nen ver­tei­len bzw. zuwei­sen, über deren Akti­vi­tät dich die App auf Wunsch auf dem Lau­fen­den hal­ten kann.

Die Wun­der­list-App syn­chro­ni­siert sich auf allen Gerä­ten, auf denen die Soft­ware instal­liert ist, sodass du von über­all auf dei­ne Lis­ten und Auf­ga­ben­ver­tei­lun­gen zugrei­fen kannst.

Down­load: Wun­der­list auf Goog­le Play
Down­load: Wun­der­list im App Store (iPho­ne)

lexoffice

lexoffice AppIch arbei­te selbst mit dem Rech­nungs- und Buch­hal­tungs­pro­gramm von lexof­fice. Für Ein­zel­un­ter­neh­mer ist die­se Cloud­soft­ware ide­al, wenn sie die­se Geschäfts­auf­ga­ben selbst über­neh­men wol­len und kei­nen exter­nen Dienst­leis­ter damit beauf­tra­gen.

Die Ober­flä­che wur­de intui­tiv gestal­tet, sodass man sich sehr schnell in die Funk­tio­na­li­tä­ten von lexof­fice ein­ar­bei­ten kann.

Und auch die App ist prak­tisch: Von unter­wegs Rech­nun­gen erstel­len, Kun­den ver­wal­ten, Ange­bo­te schrei­ben, Bele­ge erfas­sen und den aktu­el­len Kon­to­stand ein­se­hen, geht spie­lend ein­fach.

Lesen  Amazon Partnerprogramm: Korrekte Rechnungen an Amazon erstellen

Ergän­zend zur lexof­fice App gibt es noch die lexof­fice Scan App, mit der du Bele­ge mit dem Smart­pho­ne ein­scan­nen und in dei­nen Account hoch­la­den kannst.

Die Cloud­soft­ware von lexof­fice kos­tet im kleins­ten Paket 7,90 Euro pro Monat und ist monat­lich künd­bar.

Down­load: lexof­fice App auf Goog­le Play
Down­load: lexof­fice App im App Store (iPho­ne)

Down­load: lexof­fice scan App auf Goog­le Play
Down­load: lexof­fice scan App im App Store (iPho­ne)

Wetransfer

Wetransfer-AppMit die­ser App las­sen sich pro­blem­los gro­ße Datei­an­hän­ge bis zu 10 GB ver­sen­den, genau­so wie es bei der ent­spre­chen­den Web­an­wen­dung funk­tio­niert.

Du wählst die zu ver­sen­den­den Bil­der und/​oder Vide­os aus und fügst die Mail­adres­se des Emp­fän­gers hin­zu. Dann schickt die App dem Emp­fän­ger eine Mail mit einem Down­load­link für die Datei­en.

Die­se Vor­ge­hens­wei­se geht ein­deu­tig schnel­ler von­stat­ten als die Daten in die Drop­box oder auf Goog­le Dri­ve hoch­zu­la­den und einen Link zu ver­sen­den.

Down­load: Wetrans­fer App auf Goog­le Play
Down­load: Wetrans­fer App im App Store (iPho­ne)

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © LoboStudioHamburg/Pixabay.com)