Auf diesen Online-Service bin ich erst vor kurzem durch einen Blogkommentar gestoßen.


Loxiastudio macht es möglich, wirklich moderne und ansprechende Bilderanimationen online und ohne Flash- bzw. HTML-Kenntnisse gestalten und diese auf seine Website oder seinen Blog einbinden zu können.

Bis jetzt sind es 76 verschiedene Animationen, die den Usern zur Verfügung stehen. Darunter befinden sich solche „Klassiker“ wie 3D-Karussell,  3D-Wall, 3D-Würfel und verschiedene Slider, aber auch Sliding-Panels, jQueryAccordions oder Panning Grids.

Loxia Modelle

Diese Animationen können kostenlos genutzt werden, sind aber nachher mit dem Logo von Loxiastudio versehen. Wer seine Animation ohne Branding und auf seinen eigenen Server hochladen will, muss die Animation bezahlen.

Weitere Services für den Premiumbereich sind bei Loxiastudio in der Planung und die werden dann auch kostenpflichtig sein.

Mit Slidern und anderen Flash-Animationen lassen sich Websites oder Blogs nicht nur visuell aufwerten, sondern man kann damit auch einen Internetauftritt inhaltlich verbessern, indem man mit Bildern zu bestimmten Informationen verlinkt oder auf sie aufmerksam macht.

So kann beispielsweise ein Accordion Slider auf verschiedene Inhaltsbereiche der Website hinweisen und darauf verlinken. Daher sehe ich in diesen animierten Elementen nicht nur grafische Spielereien.

Da ich auf solche Animationen wie Slider, Karussells usw. stehe, habe ich Loxiastudio mir mal genauer angeschaut und getestet.

Anmeldung und Nutzung von Loxiastudio

Die Anmeldung läuft wirklich simpel ab. Man muss nur E-Mail-Adresse und ein selbst kreiertes Passwort in das Formular eingeben und ein Häkchen bei „No account yet“ setzen. Dann wird man auch schon freigeschaltet.

Zwar werden einem die festgelegten Zugangsdaten nochmals per Mail zugesendet, doch ein Bestätigungslink ist nicht zu aktivieren.

Lesen  Social-Media- Monitoring-Tools: alert.io

Dann kann es auch schon losgehen mit der Animationserstellung. Ich teste einfach mal die Animation Dockmenu classic, die von den Apple-Computern bekannt ist. Dazu klicke ich in der Animationsübersicht auf das entsprechende Feld und wähle Create this animation aus. In dem Demofeld wird auch schon angezeigt, wie die ausgewählte Animation aussehen wird. Und in der rechten oberen Ecke sieht man auch, welche Features die Animation bietet.

Dockmenu classic lässt Verlinkungen und Hinzufügen von Text zu, und ein Minimum von einem Bild muss in die Flash-Animation.

Im Erstellungsbereich kann ich dann einmal die Hintergrundfarbe auswählen, die Titelposition und den Abstand zwischen den einzelnen Bildern einstellen. Bei den Links kann ich auch die Farbe auswählen, Textgröße und das Linkziel, d. h. ob die verlinkte Seite in einem neuen oder demselben Fenster aufgehen soll (blank oder self).

Im nächsten Schritt lade ich die Bilder hoch, insgesamt vier. Zuerst hatte ich png-Dateien ausgewählt, da kommt aber Loxiastudio mit der Transparenz nicht klar, was schon mal nicht gut ist. Daher entschied ich mich schließlich für jpg-Bilddateien.

Im nächsten Schritt wähle die Größe der Animationsfläche aus und passe die Größe der Bilder an. Ebenfalls ein Minuspunkt: Ich kann nirgends die genaue Größe der hochgeladenen Bilder eintragen, so wie sie wirklich in der Animation dargestellt werden sollen. Die beste Option zeigt immer noch einen kleinen schwarzen Balken an dem oberen und unteren Rand an.

Na ja. Für diese Animation sollte man schon mal keine rechteckigen, sondern quadratische Bilder einfügen, so wie es in der Demo gezeigt wird. Und PNGs sind auch nichts.

Lesen  Wann .jpg und wann .png verwenden: Das richtige Bilddateiformat für den Blog

Der folgende Schritt erlaubt die Beschriftung, die ich weglasse, denn die Bilder haben ja Schriftzüge. Die Verlinkungen mache ich aber in die entsprechenden Felder.

Das war es dann schon. Die Animation wird abgespeichert und ein iframe-Code generiert, den  ich kopiere und hier einbinde.

Beim letzten Schritt offenbaren sich dann die „Schwächen“ von Loxiastudio, denn in die fertige Animation wird das Logo des Anbieters eingebunden. Dies wird so auf der Startseite von Loxiastudio nicht kommuniziert. Die von mir erstellte Flash-Animation würde mich 15 Euro kosten.

Fazit

Dass das Web kein Selbstbedienungsladen ist, finde ich gut, denn schließlich kann nicht jeder Service kostenlos sein. Der Preis von 15 Euro für ein hochwertiges Flashelement ist auch gerechtfertigt, allerdings müsste die Qualität besser sein.

Für meinen Test würde ich nicht dieses Geld bezahlen. Erst wenn ich mit dem Ergebnis zufrieden wäre (sprich: eher quadratische Bilder für das Dockmenu J) und die dargestellte Bildqualität stimmen würde, wäre der Preis in Ordnung.

Ich habe nach dem Dockmenu auch noch das 3D Karussell getestet und die Darstellung war auch nicht zufriedenstellend. Schade, dass man keine PNGs verwenden kann.

Da greife ich dann lieber auf altbewährte Slider-Plugins zurück.

Wen das Loxiastudio-Logo nicht stört, hat mit Sicherheit ein einfach zu bedienendes Flash-Tool zur Hand, mit dem sich viele verschiedene Animationen erstellen lassen. Auch wenn sie noch teilweise verbesserungswürdig sind.