Wer sich im Internet aus beruflicher Sicht professionell präsentieren will, sollte natürlich an erster Stelle eine inhaltlich gut durchdachte und grafisch ansprechende Geschäftswebsite ins Netz stellen und auch die einschlägigen sozialen Netzwerke wie Facebook, Xing oder Google+ nutzen.


Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeit, virtuelle Webvisitenkarten anzulegen, auf denen man sich kurz präsentieren sowie seine geschäftlichen Kontaktdaten und entsprechende Verlinkungen zu seinen Social-Media-Profilen einfügen kann. Drei solche Services möchte ich in diesem Beitrag vorstellen.

Visitenkarte von Plaxo

Plaxo bietet mehrere Dienste an. So kann man über diesen Service sein persönliches Adressbuch verwalten, seine E-Mail-Kontakte importieren und auch eine Visitenkarte anlegen.

Um Plaxo nutzen zu können, registrieren Sie sich mit Ihrem vollständigen Namen, Ihrer E-Mail-Adresse und einem selbst angelegten Passwort auf der Startseite. Dann werden Sie schon ins Backend weitergeleitet.

Klicken Sie auf Ihre Visitenkarte erstellen und Sie werden in den Bearbeitungsbereich weitergeleitet. Links unter Meine Informationen können Sie mit der Gestaltung beginnen.

Es werden Angaben wie Foto, Berufsbezeichnung, Firmenname, eine kurze Tätigkeitsbeschreibung, Kontaktdaten, Profile auf Facebook, Linkedin und Twitter, Instant-Messenger-Profile, der Website-Link und auch das Geburtsdatum abgefragt. Letzteres muss man u. a. nicht angeben.

Danach können Sie festlegen, ob Ihre geschäftliche Visitenkarte in Ihre öffentliche Karte eingebunden wird und Sie sollten noch eine URL für Ihre Plaxo-Karte angeben. Am besten tragen Sie vor myplaxo Ihren Namen ein.

Diese URL können Sie zum Beispiel in jeder E-Mail in Ihren Kontaktdaten angeben, sodass der Empfänger die Möglichkeit hat, diese herunterzuladen, entweder über den QR-Code in das mobile Adressbuch oder in andere Desktop- sowie mobile Adressbücher.

Lesen  Google Keyword-Planer: Übersicht zu den Neuerungen dieses Tools

Visitenkarte mit Plaxo

Der Link zum Anbieter: www.plaxo.com

Visitenkarte von Flavors.me

Der nächste Anbieter einer virtuellen Visitenkarte ist englischsprachig und heißt Flavors.me. Unter den Spracheinstellungen lässt sich im Website-Footer aber auch Deutsch auswählen.

Auch hier läuft der Anmeldeprozess schnell ab, da nur E-Mailadress, Username und Passwort für die Eintragung verlangt werden.

Danach befinden Sich im Backend und können mit der Gestaltung beginnen. Dazu muss noch gesagt werden, dass Flavors.me eine Free- als auch eine Premium-Version seines Dienstes anbietet.

In der Basic-Version kann man für die Visitenkartengestaltung nicht so viele Features in Anspruch nehmen wie in der kostenpflichtigen Premium-Einstellung. Diese kostet 20 $ pro Jahr. Darüber können Sie auch eine mobile Version Ihrer Karte erstellen, erhalten ein Kontaktformular und eine URL und können noch mehr Inhalt einstellen.

Flavors.me hat noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten als Plaxo: So können Sie in der Free-Version ein großes Background-Image hochladen, Ihr Logo, verschiedene Schriftarten wählen, die Schriftgröße festlegen, zwischen verschiedenen Layouts- und Inhaltsanzeigen entscheiden.

Für das riesige Background-Bild würde sich anbieten, ein sehr gutes Foto von sich selbst auszuwählen.

Ich hatte nicht die Zeit und auch die Bilder für meine Testvisitenkarte. Daher sieht mein Ergebnis folgendermaßen aus:

Visitenkarte mit Flavors.me

In der Community kann man sich Ideen für seine eigene Visitenkartenkreation holen. Dort sind wirklich gute Gestaltungen vorhanden:

Beispiele mit Flavors.me

Der Link zum Anbieter: flavors.me

Visitenkarte von About.me

Auch About.me bietet so ähnliche Gestaltungsmöglichkeiten wie Flavors.me an. Sie können zwischen vorhandenen Backgrounds oder einem eigenen Hintergrundbild, das Sie hochladen, wählen.

Sie können Ihren Content mit HTML gestalten und auch Farb- sowie Schrifteinstellungen sind im Angebot. Folgende Share-Buttons lassen sich einfügen: Facebook, Google+, Twitter, Linkedin und Pinterest.

Lesen  Nirvana - Browserbasierte To-Do-Applikation (die zweite)

Außerdem können Sie auswählen, ob Besucher Ihre Visitenkarte bewerten und Ihnen über ein kleines Kontaktformular auf der Karte eine Mail schreiben können.

Die Nutzung von About.me ist (noch) kostenlos. Auch diesen Dienst werde ich näher inspizieren, denn die Karten machen gestalterisch viel her. Unten finden Sie einen Screenshot vom Editierbereich von About.me.

Editierbereich von About.me

Sie finden auch auf About.me viele Gestaltungsideen von anderen, deren Visitenkarten auf der Website unter Featured Directory zu finden sind. Hier mal ein Beispiel für eine gelungene Gestaltung:

Beispielvisitenkarte mit About.me

Der Link zum Anbieter: about.me

Fazit:

Wer sich als Selbständiger im Netz professionell präsentieren will, kann mit einem dieser Dienste (und da bietet sich vor allem About.me an, weil sich hier sehr viele Social-Media-Profile zusammenführen lassen) sehr attraktiv und auf das Wesentliche konzentriert seine Persönlichkeit und/oder sein Leistungsangebot vorstellen.

Außerdem sind diese Karten schnell erstellt, nur ein qualitativ gutes, großformatiges Foto von sich selbst sollte man schon haben.