Kostenlose SEO-Tools gibt es nicht allzu viele im Internet. Eines davon ist das Firefox-SEO-Tool SeoQuake, das mittlerweile auch für die Browser Safari und Google Chrome zur Verfügung steht.


Vor gut sechs Monaten habe ich mir das Tool runtergeladen und installiert. Zwar kann man es mit Sicherheit nicht als hoch- und vollwertiges SEO-Werkzeug ansehen, aber SeoQuake gibt dem Webmaster grobe Anhaltspunkte über wichtige SEO-Parameter wie PageRank, Alexa-Rank, Google-Index, Backlinks der Domain usw. Doch zuerst zur Installation von SeoQuake.

Download und Installation von SeoQuake

Download und die anschließende Installation des kleinen SEO-Tools läuft genau so ab wie das Installieren anderer Firefox-Addons. Sie müssen den Download vom Firefox Browser aus starten und den einzelnen Schritten folgen.

Auf der Startseite von SeoQuake finden Sie auch ein englischsprachiges Video-Tutorial zur Installation.

Nach einem Neustart von Firefox ist das Tool dann auch schon anwendbar und sichtbar.

seoquake-leiste

Auf dem Screenshot-Ausschnitt oben sehen Sie einmal die SeoQuake-Bar, die über jeder Internetseite, die Sie im Firefox-Browser aufrufen, angezeigt wird und darüber die Seo Toolbar, die Sie als Firefox-Symbolleiste einfügen können.

Da die SeoQuake-Bar direkt über der Website manchmal ganz schön nerven kann, ist die Variante als Symbolleiste eine gute Alternative.

Einstellungen für SeoQuake vornehmen

Sie können die Anzeige SeoQuake-Bar und -Toolbar selbst bestimmen. Um Einstellungen zu ändern, klicken Sie entweder in der Toolbar ganz links auf das SeoQuake-Icon und es öffnet sich ein Dropdown-Menü mit verschiedenen Unterpunkten oder Sie klicken in der Menüleiste von Firefox auf Extras und darunter auf SeoQuake. Auch dann sehen Sie einzelne Unterpunkte.

Lesen  linkbird: Online-SEO-Tool für professionelles Management von Backlinks

Unter Preferences können Sie dann festlegen, welche Parameter in der Leiste angezeigt werden sollen. Hier gibt es ja schon die Standardeinstellung, die ich schon sehr gut finde.

seoquake-preferences

Unter dem Punkt Plugins können Sie weitere Einstellungen und Anpassungen für die Anzeige der SeoQuake-Bar vornehmen.

Vor allem unter der Registerkarte Seobar können Sie Domains eintragen, bei denen die SEO-Leiste bei Aufruf nicht angezeigt wird. Standardmäßig sind hier die Seiten von Google, Yahoo, MSN, Bing, Alexa und Live schon aufgelistet.

Und Sie können sich entscheiden, wie die Toolbar angezeigt werden soll, horizontal (wie hier bei mir auf dem Screenshot ganz oben) oder vertikal.

Sie sehen noch weitere Registerkarten. Wenn Sie die SeoQuake-Bar als regelmäßiges Tool benutzen wollen, dann sollten Sie hier bei den veränderbaren Werten herumexperimentieren und beobachten, wie sich die Parameterdarstellung jeweils verändert.

Page-Info und Check/Compare URLs abrufen

Über den Punkt Page-Info können Sie auch die Parameter-Detailansicht einer Domain aufrufen.

Öffnen Sie eine Website, die Sie sich genauer anschauen wollen und klicken Sie auf Page-Info. Dann werden neben den üblichen Parametern, die schon in der SeoQuake-Bar stehen, auch noch die Keyword-Dichte, der Title, die Description, die Meta-Keywords der Seite, die internen und externen Links angezeigt.

seoquake-pageinfo

Ebenfalls können Sie die SEO-Werte zweier oder noch mehr Websites miteinander vergleichen. Dazu rufen Sie den Punkt Check/compare URLs and domains auf und geben in das leere Feld die URLs der zu vergleichenden Websites ein. Nach dem Bestätigen mit OK sehen Sie die SeoQuake-Parameter der Websites untereinander aufgeführt.

Sie haben dabei die Möglichkeit, die angezeigten Parameter über den Pfeil in jeder Spalte zu sortieren und Sie können die Werte in einer CSV-Datei abspeichern über den Button Save to file.

Lesen  Ausgabe 40 von suchradar erschienen - Schwerpunktthema: SEO-Tools

Welche wichtigen Parameter zeigt SeoQuake an?

Nicht nur beim Aufruf einer Website, sondern auch in den Suchergebnislisten werden die SeoQuake-Parameter angezeigt. Die wichtigsten von links nach rechts sind:

  • PageRank der Website bei Google
  • Google Index: Alle indexierten Unterseiten Ihrer Website im Google Index. Die indexierten Seiten können Sie sich auch mit der Eingabe site: www.ihre-domain.de im Google-Suchfeld abrufen.
  • Yahoo Index: Alle indexierten Unterseiten Ihrer Website bei Yahoo. Auffallend ist, dass  Yahoo meistens weniger indexierte Seiten aufweist als Google.
  • Yahoo Links: Alle internen und externen Links zur Startseite der Domain
  • Yahoo Linkdomain: Alle internen und externen Links zur Startseite und zu Unterseiten der Domain
  • Bing Index: Zeigt meistens noch geringere Werte an als der Yahoo Index
  • Alexa Rank
  • Alter der Domain: Hier werden leider meist ungenaue oder gar keine Angaben von SeoQuake geliefert.
  • Delicious Index: Zeigt an, wie oft die Website im Bookmark-Dienst Delicious gebookmarkt wurde
  • Domain-IP
  • Whois-Informationen zur Domain
  • robots.txt: Angabe, ob vorhanden oder nicht
  • Sitemap: Angabe, ob vorhanden oder nicht

Auf der Website von SeoQuake finden Sie weitere kurze Informationsvideos – leider auf Englisch – zu den Funktionen und Einstellmöglichkeiten dieses Tools.

Fazit

Allerdings muss man bei der Parameter-Genauigkeit von SeoQuake auch Abstriche machen. Oft fallen einige Parameter aus in der Anzeige: So kann es vorkommen, dass die Website einen Tag zuvor 300 Yahoo Links hatte und einen Tag später steht dort die Zahl 0. Das heißt aber nicht, dass diese Links verschwunden sind, nur SeoQuake ist wohl nicht in der Lage, die Daten abzurufen. Und so gibt es auch bei anderen Parametern – hauptsächlich den Link-Angaben, aber auch bei der Sitemap – immer wieder fehlerhafte Anzeigen. Daher muss man dieses Tool eher mit Vorsicht genießen und auf Unregelmäßigkeiten achten.

Lesen  Quirk Search Status: Weiteres empfehlenswertes SEO-Add-on von Firefox

Sehr oft fällt auch der Yahoo Site Explorer aus. Zu dem gelangen Sie, wenn Sie auf die Linkzahl in den Parametern Yahoo Index, Yahoo Linkdomain und Yahoo Links klicken, um weitere Detailinformationen zu den Links zu erhalten.

Dennoch kann ich die Nutzung von SeoQuake- unter Berücksichtigung seiner Schwächen – für die grobe SEO-Analyse von konkurrierenden Websites einsetzen und mir beispielsweise die Unterschiede der internen und externen Verlinkungen oder die Keyword-Dichte anschauen. Zumindest liefert SeoQuake erste Erkenntnisse zu den oben genannten Parametern, die einem sonst verschlossen bleiben würden.

» Hier kommen Sie zum Download von SeoQuake!