Outsourcing: Vor- und Nachteile des Auslagerns von Arbeiten

An andere Arbeiten abgeben, das ist am Anfang der Selbständigkeit für die meisten ein Unding. Allein schon aus Kostengründen, denn nun heißt es erst mal, Geld verdienen, bevor man andere kostenpflichtig beauftragt, bestimmte Arbeiten oder Arbeitsprozesse für einen zu erledigen.

WERBUNG


Geld verdienen mit TheMoneytizer
Mit den Werbeeinnahmen auf CPM-Basis von TheMoneytizer habe ich in zwei Monaten fast 400 Euro verdient. Gib' bei deiner Registrierung den Referral-Code 32dc1aee420598b18c505761247c6f38 ein und dir werden gleich 5 Euro gutgeschrieben.
https://de.themoneytizer.com

So wird eine Zeitlang so ziemlich alles von einem selbst gemacht. Ob Texte schreiben, Grafiken erstellen, SEO-Arbeiten, sei es nun OnPage– oder OffPage-Optimierung, Newsletter verfassen, Social-Media-Kanäle betreuen und mit Inhalt füllen, vielleicht sogar die Buchhaltung, dazu kommt bei den meisten Webworkern noch die Hauptsache, nämlich Kunden zu gewinnen.

Aber irgendwann kommen die meisten an den Punkt oder sie erlangen die Erkenntnis, dass sie ihre wertvolle Zeit für das Kerngeschäft einsetzen sollten, alles andere wie Textredaktion, SEO-Aufgaben und Social-Media-Betreuung könnte an externe Dienstleister abgegeben bzw. outgesourct werden.

Vorteile von Outsourcing

Die Vorteile von Outsourcing liegen auf der Hand:

  • Man kann sich um das Wesentliche in seiner Selbständigkeit kümmern, hat also deutlich mehr Zeit für das eigentliche operative Geschäft, wenn man sehr zeitintensive Tätigkeiten auslagert.
  • Kann man sich mehr seinem eigentlichen Geschäft widmen, besteht die Möglichkeit, schneller zu wachsen, als wenn man wirklich alles selbst macht. Der Tag hat schließlich nur 24 Stunden.
  • Durch die Abgabe von Tätigkeiten, in den man nicht gerade DER Experte ist, kann das Outsourcing an spezielle Fachkräfte einem sogar Verbesserungen bringen, zum Beispiel beim Ranking in den Suchmaschinen durch Auslagerung an eine SEO Agentur oder einen SEO Freelancer, oder man gewinnt eine höhere Reichweite in den sozialen Medien, weil man diese Tätigkeit an einen Social-Media-Fachmann oder eine -Fachfrau abgegeben hat.
  • Durch Outsourcing kann man auch seine Arbeitszeit etwas herunterfahren und sich mehr Freizeit gönnen, ein wesentlicher Aspekt für viele Selbständige, denn nach ersten harten Jahren der Selbständigkeit mit einer Wochenstundenzahl, die weit über die 40 Stunden hinausgeht, will man irgendwann die positive Seite seines selbständigen Arbeitens genießen.
  • Aus gesundheitlicher Sicht ist es ebenfalls zu befürworten, sich auf wenige Kernaufgaben zu konzentrieren und sich nicht an allzu vielen „Nebenschauplätzen“ aufzureiben.
  • Mit weniger Arbeitslast besteht die Option, sich in seinem Haupttätigkeitsbereich weiterzubilden und damit allmählich einen Expertenstatus anzunehmen.
Lesen  Lässt sich ein Blog skalieren?

Nachteile von Outsourcing

Aber Outsourcing hat auch eindeutig Nachteile.

  • Mit dem Auslagern von Arbeitsprozessen steigt der Kommunikationsbedarf mit den externen Dienstleistern. Man muss genau abklären, welche Wünsche, Besonderheiten oder Ansprüche zu realisieren sind.
  • Diese Kommunikation muss permanent aufrecht erhalten bleiben, sodass für die Kontrolle der outgesourcten Tätigkeiten viel Zeit eingesetzt werden muss.
  • Qualität kostet was. Und wer qualitativ hochwertige Arbeit fordert, muss auch mit entsprechenden Kosten rechnen. Ich habe in dieser Beziehung schon etwas Erfahrung gesammelt, gerade was die günstigen Anbieter auf Plattformen wie fiverr oder fiverdeal angeht, wo man verschiedene Dienstleistungen ab 5 Euro bekommt. Wer allerdings für 5 Dollar oder 5 Euro ein professionelles Logodesign erwartet, wird enttäuscht sein, denn eine hochwertige Grafikgestaltung hat nun mal ihren Preis. So wie der Preis aussieht, so dürfte sich auch das Engagement des Anbieters gestalten, also nicht sehr hoch.
    Genauso ist das bei anderen sehr günstigen Services. Außerdem lassen sich diese Anbieter nicht so überwachen, wie es sein sollte, daher kann ich nur empfehlen, von sensiblen Outsourcing-Arbeiten wie Fernwartung Abstand zu nehmen. Bei solchen Aufgaben braucht man wirklich zuverlässige Dienstleister.
    Ebenso habe ich beim Bestellen von Texten auf den gängigen Plattformen schlechte Erfahrungen gemacht, als ich mich für die preislich günstigste Texterstellung entschied. Der gelieferte Text war einfach stumpf und einfallslos herunter geschrieben und strotzte von Grammatik- und Kommafehlern, sodass ich selbst gründlich nachbessern musste.

Für gute Resultate: Nur an Experten auslagern (zumindest in den meisten Fällen)

Trotzdem wird man bei bestimmten Bereichen nicht um Outsourcing herumkommen.

Was vor allem outgesourct werden sollte, sind einmal Buchhaltung und Steuerklärung, denn in diesem Fachgebiet kennen sich wirklich nur Sachkundige optimal aus.

Lesen  Mobiles Internet für Webworker: Die besten Tarife für Selbständige

Die meisten nutzen hierbei einen Steuerberater in ihrer Nähe, damit man schnell und unkompliziert seine Unterlagen in der Kanzlei vorbeibringen kann und keine allzu lange Anfahrt für ein Gespräch auf sich nehmen muss. Aber es gibt auch Online-Steuerberater wie beispielsweise der Online-Steuerberater.

Suchmaschinenoptimierung sollte ebenfalls outgesourct werden, wenn man von sehr guten Positionen in der Suchmaschine abhängig ist. Jetzt wirst du sagen, jeder Website-Betreiber braucht gute Rankings in den Suchergebnissen, doch bei manchen ist die schnelle hohe Platzierung entscheidender für den Geschäftserfolg als bei anderen.

SEO Agenturen und SEO Freelancer gibt es in Deutschland in einer sehr hohen Zahl, sodass es nicht so leicht sein dürfte, recht schnell einen für die eigenen Ansprüche passenden Experten zu finden. Wer lieber Angebote von SEO Experten erhalten möchte statt selbst auf die Suche zu gehen, sollte eine entsprechende Freelancer-Plattform wie twago nutzen und seinen Auftrag dort einstellen. Es werden sich garantiert einige SEO Experten darauf bewerben. Oder man sucht über Google selbst nach einem passenden SEO Dienstleister.

Ob nun Agentur oder Freelancer als Dienstleister genutzt werden, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, die jeder für sich abwägen sollte. Der Vorteil einer SEO Agentur ist, dass man über den Tag dort jemand telefonisch erreicht, nachteilig sind die höheren Stundensätze, da eine Agentur sich aus mehreren Mitarbeitern zusammensetzt und diese auch bezahlen muss. Ein Freelancer kann die gleiche SEO-Arbeit für einen günstigeren Stundensatz realisieren, ist dafür aber nicht immer telefonisch greifbar.

Wer regelmäßig neue Texte benötigt, sollte auch diese Tätigkeit outsourcen, vor allem Online-Shops, die häufig das Produktsortiment erweitern und SEO-optimierte Produkttexte benötigen, sollten diese Aufgabe an erfahrene Texter weitergeben. Textplattformen wie content.de oder textbroker.de unterstützen einen dabei; erfahrene Texter finden sich ebenso auf twago oder anderen Freelancer-Plattformen.

Lesen  Einzelunternehmen als Unternehmensrechtsform für Webworker

Auch professionelle Grafikarbeiten sollten von Fachkundigen durchgeführt werden. Grafikdesigner finden sich ebenfalls auf den einschlägigen Freelancer-Portalen oder man sucht über Google danach.

Ebenfalls sinnvoll ist es, die Betreuung von Social-Media-Kanälen wie Facebook-Seite, Twitter oder Google+ an Social Media Manager abzugeben.

Fazit

Aber auch wenn man sich Experten, die qualitativ hochwertige Leistungen abliefern, zu sich ins Boot holt, kommt man nicht umhin, regelmäßig zu kommunizieren, sich abzusprechen, Verbesserungen vorzuschlagen und die Arbeiten zu überwachen.

So kann es sein, dass man nicht so viel freie Zeit durch das Auslagern hinzugewinnt, wie man es anfangs vielleicht erwartet hatte. Dennoch kann Outsourcing die eigene Arbeitslast deutlich reduzieren.

Letztendlich hat man  – neben eigenen Mitarbeitern – über das Abgeben von Arbeit an Externe die einzige Möglichkeit, sein Business zu vergrößern.

Ein Kommentar

  1. Call Center 25. Oktober 2017 um 16:03 Uhr

    Hallo Frau Braun,

    vielen Dank für Ihren sehr hilfreichen Beitrag. Da für mich das Thema gerade sehr aktuell ist, kommt Ihr Beitrag mir zu Gute. In der heutigen Zeit ist das Call-Center Outsourcing nicht weg zu denken, da immer mehr Unternehmen, die sich Inhouse nicht darum kümmern können, auf das zurückgreifen. Es ist auch eine Frage der Kosten wie hier beschrieben worden ist. Für mich ist einer der wichtigsten Vorteile bei Outsourcing, dass man mehr Zeit hat sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Man hat deutlich mehr Zeit für das eigentliche operative Geschäft, wie auch hier https://groe.me/call-center-outsourcing-vergleich/ beschrieben worden ist. Ein weiterer wichtiger Mehrwert ist, dass durch die Abgabe von Tätigkeiten an spezielle Fachkräfte, das Outsourcing einem sogar Verbesserungen bringen kann.

    Viele Grüße
    S.Otto

Schreibe einen Kommentar