Neben den her­kömm­li­chen Metho­den, Vide­os zu pro­du­zie­ren, d. h. die mit einer Digi­cam erstell­ten Fil­me mit Video­be­ar­bei­tungs­soft­ware wie z. B. Magix zu voll­enden oder auch Bild­schirm­auf­zeich­nun­gen mit der Screen­cap­tu­re-Soft­ware Camt­asia zu erstel­len, gibt es auch online die Mög­lich­keit, Vide­os her­zu­stel­len, und das ganz fix und ein­fach und auch mit Spaß­fak­tor.


Ani­mo­to macht’s mög­lich. Und gera­de wer schnell vie­le Vide­os ins Web stel­len will, wie z. B. Info­mar­ke­ter, dürf­te um die­se Web­site nicht vor­bei­kom­men.

Ich woll­te mich mal selbst von der Qua­li­tät der Film­chen über­zeu­gen und habe mich bei Ani­mo­to regis­triert. Zuerst ein­mal kos­ten­los, was natür­lich nicht so vie­le Fea­tures beinhal­tet wie ein kos­ten­pflich­ti­ger Zugang. Dazu spä­ter aber mehr.

Testzugang anlegen und loslegen

Nach mei­ner Regis­trie­rung habe ich unter “Crea­te Video” dann mal los­ge­legt.

Schnelle Videos produzieren mit Animoto

Auch wenn die Sei­te eng­lisch­spra­chig ist, ist die Benut­zer­füh­rung sehr ein­fach und so gut wie selbst­er­klä­rend. Zuerst lädt man Bil­der und Video-Clips hoch, kann Text ein­fü­gen, Bil­der dre­hen usw. Im zwei­ten Schritt wählt man Musik für die Videoun­ter­le­gung aus. Danach kann man das Video schon erstel­len, was Ani­mo­to natür­lich auch selbst macht. ;-) Der Pro­zess kann ein paar Minu­ten dau­ern.

Die pro­du­zier­ten Vide­os sind alle unter “My Vide­os” zu sehen.

Wer das Ange­bot kos­ten­los nutzt, wird auf die Pro­duk­ti­on von 30-Sekun­den-Vide­os beschränkt. Außer­dem kann man nur Video-Clips mit einer Län­ge von 5 Sekun­den in sein Video hoch­la­den.

Animoto Pro bietet zahlreiche Features

Wer deut­lich mehr Fea­tures will, wozu dann auch gehört, dass man die Vide­os her­un­ter­la­den, sie für Geschäfts­zwe­cke nut­zen sowie sein eige­nes Bran­ding ein­fü­gen kann, der soll­te gleich zum Pro­fes­sio­nal Paket für 249 $ pro Jahr grei­fen. Gera­de für Info­mar­ke­ter ist es wich­tig, ihr eige­nes Logo ein­bau­en zu kön­nen oder auch einen soge­nann­ten call-to-action-but­ton ein­zu­fü­gen, um User auf eine bestimm­te Web­site zu füh­ren.

Wer auf der Start­sei­te von Ani­mo­to auf “Learn more” unter Ani­mo­to Pro klickt, gelangt in den Busi­ness-Bereich von Ani­mo­to und kann sich unter Case Stu­dies ver­schie­de­ne Bei­spiel­vi­de­os aus unter­schied­li­chen Busi­ness­be­rei­chen anschau­en, so z. B. ein Video zum The­ma Immo­bi­li­en­han­del oder Restau­rant.

Was mir als Nach­teil bei Ani­mo­to auf­ge­fal­len ist und ich ver­mu­te, dass dies auch so im Pro­fi-Paket der Fall sein wird: Man hat nicht sehr vie­le Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten und nicht all­zu viel Ein­fluss auf das end­gül­ti­ge Aus­se­hen der Vide­os. Ani­mo­to erstellt sei­ne eige­nen Ani­ma­tio­nen der hoch­ge­la­de­nen Bil­der und Vide­os. Posi­tiv gese­hen hat so jedes erstell­te Video sei­nen Über­ra­schungs­ef­fekt beim erst­ma­li­gen Anschau­en.

Den­noch kann ich Ani­mo­to als Alter­na­ti­ve zur her­kömm­li­chen Video­pro­duk­ti­on emp­feh­len, gera­de wenn es mal schnell gehen muss.
Außer­dem habe ich mei­ne klei­ne Krea­ti­on ein­ge­fügt. Eine Erin­ne­rung an den Som­mer, denn drau­ßen reg­net es … So sehen also kos­ten­lo­se Vide­os mit Ani­mo­to aus.

Ich habe sechs Fotos hoch­ge­la­den, einen klei­nen Text geschrie­ben und einen Musik­ti­tel aus­ge­wählt. Zusätz­lich habe ich noch eine Video-Vor­la­ge (Earth) pas­send zu den Blu­men­bil­dern gewählt. Das war’s schon. Mit dem Ren­dern des Vide­os hat das gan­ze noch nicht mal 10 Minu­ten gedau­ert. Ich fin­de das Ergeb­nis gelun­gen.

Wer sich für die Pro-Ver­si­on ent­schei­det, kann natür­lich län­ge­re Vide­os pro­du­zie­ren und das Logo von Ani­mo­to wird im Video auch nicht mehr ange­zeigt. Den Preis von 249$ pro Jahr fin­de ich für die zur Ver­fü­gung gestell­ten Fea­tures auch in Ord­nung.