Viele Blogger wollen ihre regelmäßig veröffentlichten Blogartikel auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen veröffentlichen.


Dafür gibt es mittlerweile unterschiedliche Tools, die Schnittstellen zu den sozialen Medien anbieten.

Dabei spielen vor allem Facebook, Twitter, Xing und Google+ die wichtigste Rolle.

Zu diesem Thema habe ich selbst schon mehrere Blogposts veröffentlicht: In denen habe ich das Social-Media-Management-Dashboard Hootsuite vorgestellt, über das man seine Posts auf die verschiedenen Plattformen verbreiten kann. Wer allerdings mehr als drei Social-Media-Netzwerke über Hootsuite einsetzen will, muss das Dashboard kostenpflichtig nutzen.

Auch die Plugins WP to Twitter, WPGPlus und Social Networks Autoposter sind eine gute Option für die Verbreitung von Blogposts auf den sozialen Netzwerken, doch EINE kostenlose Lösung für die großen Social-Media-Communities war da nicht dabei. Gerade Google+ ließ sich mit Social Networks Autoposter nur mit einer zusätzlichen Erweiterung einsetzen.

Blog2Social: Installation und Einstellungen

Das Plugin Blog2Social ermöglicht Bloggern, ihren Inhalt auf den zehn folgenden Netzwerken zu verbreiten, und das simpel und schnell:

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Xing
  • Pinterest
  • Linkedin
  • Diigo
  • Tumblr
  • Storify
  • Flickr

Da sind mit Sicherheit mehr Netzwerke dabei, als die meisten benötigen. Das Plugin wird unter diesem Link zum Download angeboten: https://wordpress.org/plugins/blog2social/.

Die Installation läuft wie bei allen Plugins ab und nach der Aktivierung findet sich im WordPress-Dashboard ein eigener Verwaltungspunkt in der vertikalen Navigation.

Dort unter Soziale Einträge musst du zunächst alle Schnittstellen zu den Social-Media-Netzwerken, die du nutzen willst, aktivieren. Erst nach diesem Schritt kannst du deine Inhalte auf den jeweiligen Netzwerken posten.

blog2social

Blog2Social: Ein aktivierter Account

Unter Einstellungen lässt sich nur die englische oder deutsche Sprache auswählen, und da Deutsch schon voreingestellt ist, brauchst du hier nichts weiter zu machen.

Lesen  Plugin WooCommerce Germanized: Den Online-Shop rechtssicher machen

Unter Meine Beiträge sind alle Blogartikel aufgelistet: Rechts neben ihnen befindet sich ein Button, über den man diesen Artikel auf den aktivierten Netzwerken posten kann.

Zusätzlich bietet das Plugin auch noch eine Schnittstelle zu PR Gateway an, der die Blogartikel auf zahlreichen Presseportalen verteilt. Ich denke, diese Option sollte man bei Blogposts nicht nutzen, auf Pressportalen veröffentlicht man spezielle Pressemeldungen, Blogartikel gehören da nicht hin.

Aber nicht nur über Meine Beiträge lassen sich die Blogposts auf den sozialen Netzwerken verteilen, auch in der Blogartikel-Detailseite findet sich ein Blog2Social-Link im Feld Veröffentlichen.

Nach einem Klick darauf öffnet sich ein Fenster, in dem alle aktivieren Netzwerke mit den entsprechenden Textfeldern vorzufinden sind. In jedes lässt sich eine individuelle Nachricht eintragen.

blog2social

Ich habe das Plugin getestet: Die Einrichtung der Schnittstellen und das Posten funktionieren sehr gut. Tumblr, Flickr und Storify habe ich nicht getestet, weil ich bei diesen Diensten keinen Account habe. Zu Google+ konnte ich keine Verbindung herstellen, sondern ich bekomme von Google Warnhinweise, dass sich jemand in meinen Google-Account einloggen will. Das finde ich seltsam, zumal ich beim Test in meinen Google-Account eingeloggt bin. Das werde ich in den nächsten Tagen nochmal probieren. In der Plugin-Vorstellung auf WordPress haben die User von so einem Problem nicht berichtet.

Was bei Twitter etwas ungünstig ist, sind die langen Blog-URLs, die dort ja viel Zeichen fressen. Um den Link zu verkürzen, muss man dann noch ein Linkverkürzungstool wie beispielsweise Bit.ly heranziehen.

Außerdem kann man auf Xing, Diigo und Twitter kein Bild mit posten.

Da ich Google+ nicht testen kann, weiß ich nicht, ob man auch Google+ Firmenseiten auswählen kann für das Sharing, so wie bei Facebook. Ich vermute mal, dass das nicht geht.

Lesen  Einen Blog erstellen mit WordPress - Teil 1: Die 5 Minuten-Installation

Ansonsten ist das Plugin durch die Vielzahl der angebotenen Schnittstellen sehr praktisch (wenn die Verbindung zu Google+ funktioniert!), man kann sich die Installation von verschiedenen Sharing-Plugins, die nicht diese Vielzahl an Verbindungen zu den Social-Media-Netzwerken anbieten, sparen. Es sei denn, man will unbedingt Bilder mit veröffentlichen können.

(Bildquelle Artikelanfang: © Alexandr Mitiuc #29601827/Fotolia.com)

WordPress-Themes
Werbung*