In den letz­ten Mona­ten sind zahl­rei­che Bücher über Social Media auf den Markt gekom­men, dar­un­ter auch das Buch Social Media für Unter­neh­men*, das ich in die­sem Bei­trag näher vor­stel­len möchte.


Nach­dem ich mir das Buch gekauft habe, begann ich gleich damit es zu lesen und war über­rascht, wie schnell ich die 392 Sei­ten durch­ge­le­sen hatte.

Das Buch ist pra­xis­nah for­mu­liert und eig­net sich nicht nur für Unter­neh­men, son­dern auch für Selb­stän­di­ge, die die Social-Media-Kanä­le wie Face­book, Twit­ter, You­Tube, Goog­le+ und wie sie alle hei­ßen für ihre Mar­ke­ting-Akti­vi­tä­ten nut­zen wol­len, auch wenn so man­ches Kapi­tel in dem Werk eher für Fir­men mit zahl­rei­chen Mit­ar­bei­tern ver­fasst wurde.

Aufbau und Inhalt des Buches “Social Media für Unternehmen”

Das Buch glie­dert sich in zwölf Kapi­tel und beginnt im ers­ten Kapi­tel mit der Vor­stel­lung der wich­tigs­ten Social-Media-Platt­for­men und erläu­tert, was Unter­neh­men in den sozia­len Medi­en errei­chen kön­nen, wie bei­spiels­wei­se Stei­ge­rung der Kun­den­zu­frie­den­heit oder ein grö­ße­res Mar­ken­be­wusst­sein der User.

Kapi­tel 2 beschreibt das Berufs­feld des Social Media Mana­gers und des­sen Auf­ga­ben in einem Unter­neh­men. In die­sem Kapi­tel wer­den auch die recht­li­chen Aspek­te von geschäft­li­chen Social-Media-Auf­trit­ten beleuch­tet. Außer­dem wird auf die Schu­lung von Mit­ar­bei­tern für die Social-Media-Kanä­le ein­ge­gan­gen, ein Aspekt, der für Selb­stän­di­ge nicht von all­zu gro­ßer Bedeu­tung ist.

Nach die­sem theo­re­ti­schen Ein­stieg geht es an die Pra­xis­ar­beit. Zuerst soll­te man als Unter­neh­men oder Selb­stän­di­ger eine Ana­ly­se mit ent­spre­chen­den Tools durch­füh­ren, um die rich­ti­gen Kanä­le mit der wich­ti­gen Ziel­grup­pe zu finden.

Sind die für das Unter­neh­men rele­van­ten Social-Media-Kanä­le iden­ti­fi­ziert, beginnt die Pha­se der Stra­te­gie­ent­wick­lung, in der Zie­le defi­niert wer­den müs­sen. Dabei wird u. a. auf die SWOT-und SMART-Ana­ly­se, Kenn­zah­len (soge­nann­te KPIs) und den Return on Invest­ment eingegangen.

Lesen  Ausgabe 48 von suchradar: Themenschwerpunkt: OnPage-Tipps

In den dar­auf­fol­gen­den Kapi­teln zei­gen die bei­den Autoren, wie man die Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on in den sozia­len Medi­en star­tet und man sei­ne Mar­ken­be­kannt­heit im Social Web stei­gert. Was mir sehr gut gefal­len hat, sind die Best Prac­ti­ce-Bei­spie­le von ande­ren gro­ßen und auch klei­ne­ren Unter­neh­men, die schon sehr erfolg­reich das Social-Media-Mar­ke­ting einsetzen.

An die­sen kann man sich als geschäft­li­cher Neu­ein­stei­ger sehr gut ori­en­tie­ren und sich eini­ges abschau­en, um selbst sei­ne Reich­wei­te in Face­book & Co. zu ver­grö­ßern und die User zu einem Dia­log mit dem Unter­neh­men anzuregen.

In wei­te­ren Kapi­teln ste­hen die Kun­den­zu­frie­den­heit, das Employ­er Bran­ding — also die Arbeitgebermarkenbildung‑, die Stei­ge­rung der Ver­käu­fe im Social Com­mer­ce und das Social Media Moni­to­ring im Mit­tel­punkt des Buches, letzt­ge­nann­tes ist eines der umfang­reichs­ten Kapi­tel im Buch. Ein kur­zer Aus­blick in die Zukunft des Social Web schließt das Hard­co­ver-Buch ab.

Weitere positive Eindrücke

Auch wenn ich selbst man­ches Kapi­tel — wie die Schu­lung von Mit­ar­bei­tern oder das Employ­er Bran­ding — (noch) nicht aktiv anwen­den wer­de, so habe ich eini­ge nütz­li­che Anre­gun­gen und Infor­ma­tio­nen erhalten.

Das Buch ist reich an far­big gedruck­ten Screen­shots, um die vie­len Bei­spie­le auch visu­ell zu ver­an­schau­li­chen. Die Tech­nik steht hier weni­ger im Vor­der­grund, son­dern vor allem die Soft Skills, die ja zum Erfolg in den sozia­len Medi­en führen.

Fazit

Wer als Unter­neh­mer oder Selb­stän­di­ger plant, Social Media für sei­ne Akti­vi­tä­ten zu nut­zen, fin­det in die­sem Werk eine sehr hilf­rei­che und leicht les­ba­re Lek­tü­re, die die Schrit­te von Ana­ly­se, Pla­nung und Umset­zung genau vor­gibt und in ver­ständ­li­cher Spra­che vermittelt.

Tro­cke­ne Abhand­lun­gen braucht man nicht zu befürch­ten. Wie schon oben erwähnt, fand ich das Buch zu kei­ner Zeit lang­wei­lig oder zu theo­re­tisch. Wer die ein­zel­nen Schrit­te im Unter­neh­men rea­li­sie­ren will, wird sich mit dem Buch natür­lich etwas län­ger als eine Woche beschäftigen.

Lesen  Social-Media- Monitoring-Tools: alert.io

Ich kann die­ses Buch nur als sehr emp­feh­lens­wert bewer­ten: Eine Pflicht­lek­tü­re für alle Unter­neh­men und Selb­stän­di­gen, die das Social Web beruf­lich nut­zen wollen.

Das Buch umfasst 392 Sei­ten. Auf Ama­zon gibt es auch eine Leseprobe.

Mei­ne Emp­feh­lung: Social Media für Unternehmen*