Wer als Internet-Marketer Erfolg haben will, braucht einen Newsletter auf seinen Verkaufsseiten oder seinem Blog, in den sich dann Interessenten für die Produkte oder Dienstleistungen mit Name und E-Mail-Adresse eintragen können.


Werbung*

Der Einbau eines solchen Systems hört sich für Laien vielleicht kompliziert an, ist aber sehr einfach zu handhaben, da die Anbieter von Newsletter-Systemen einen fertigen Code-Schnipsel zur Verfügung stellen, der schnell und unkompliziert in Websites und Blogsystemen zu integrieren ist.

Heute will ich in einer kompakten Übersicht die beliebtesten und vielleicht auch besten Anbieter von Newsletter-Systemen vorstellen, die es auf dem Markt gibt.

Diese Systeme sind Mietsoftware, d. h. Sie bezahlen pro Monat einen bestimmten Betrag, damit Sie diesen Newsletter auf Ihrer Website einsetzen können. Meistens richtet sich der monatliche Betrag nach der Größe Ihrer Newsletter-Empfängerzahlen.

GetResponse

GetResponse ist ein sehr oft eingesetztes amerikanisches Newsletter-System. Die englische Benutzerführung ist leicht verständlich und wirkt nicht störend. Die verfassten Newsletter und alle weiteren Informationen erhalten die Empfänger natürlich auf deutsch bzw. in der Sprache, in der Sie Ihre Newsletter schreiben.

Der monatliche Preis richtet sich hier nach der Größe der Empfängerliste. So ist der Einstieg mit einer Liste von 11 bis 500 Newsletter-Empfängern mit 18 $ (ungefähr 13 €) günstig angesetzt. Wird die Liste größer, steigt auch dann entsprechend der Preis an.

GetResponse bietet über 300 sehr schön gestaltete Newsletter-Templates an und Video-Marketing, also der Einbau von Video- und Audio-Dateien (ideal z. B. für Produktpräsentationen) in den Newsletter ist möglich.

Der Newsletter-Code lässt sich problemlos in alle bestehenden Webseiten integrieren.

Lesen  Feedburner-Newsletter: Eine schnelle Alternative zum eigenen Newsletter

Sie können die Software kostenlos testen (Sign up free).

AWeber

AWeber ist ein weiteres sehr populäres amerikanisches Newsletter-System. Was die Benutzerführung betrifft, gilt hier das gleiche wie für GetResponse. Es fällt einem leicht, sich in das System von AWeber einzuarbeiten.

Der monatliche Preis berechnet sich auch hier nach der Größe der Empfängerliste. AWeber liegt bei seinem Preiseinstieg mit einer Liste von 11 bis 500 Newsletter-Empfängern mit 19 $ (ungefähr 14 €) nur unwesentlich höher als GetResponse. Auch die nachfolgenden Preisschritte sind denen von GetResponse sehr ähnlich.

Der Newsletter-Code von AWeber lässt sich ebenfalls problemlos in alle bestehenden Webseiten integrieren.

Sie können AWeber für einen Monat für einen Dollar testen.

Flatrate-Newsletter

Flatrate-Newsletter ist ein deutscher Newsletter-System-Anbieter, den ich persönlich sehr empfehlenswert finde. Ich hatte ihn schon mal auf einer Website und war mit den Features, dem Backoffice und den Analysewerkzeugen sehr zufrieden.

Schon in der Basis-Version sind bereits bis zu 10.000 mögliche Adressen und unbegrenzter Versand von E-Mails enthalten. Sie können Ihre Empfängerliste so oft anschreiben, wie Sie wollen, immer zum gleichen Preis – daher auch der Name „Flatrate“-Newsletter.

Wenn Sie sich für einen Abozeitraum von 12 Monaten entscheiden, kostet Flatrate-Newsletter 24,90 € netto pro Monat. Natürlich können Sie innerhalb einer Monatsfrist kündigen und erhalten das zuviel gezahlte Geld zurück. Die Einrichtungsgebühr von 49,95 € wird oft erlassen.

Dieser Anbieter ist von der Preisgestaltung besonders für große Listen zu empfehlen.

Auch dieser Newsletter ist spielend leicht in alle Webseiten einzubauen.

Sie können Flatrate-Newsletter 14 Tage lang kostenlos testen.

CleverReach

CleverReach ist ein weiterer deutscher Newsletter-System-Anbieter, den ich auch schon persönlich getestet habe und ebenfalls empfehlen kann.

Lesen  E-Mail-Marketing für Blogger: Mit einem Newsletter mehr Leser gewinnen

CleverReach bietet zwei Abrechnungsmodelle: Einmal den Spartarif, bei dem Sie monatlich über ein maximales Versandlimit verfügen. Spartarife verlängern sich immer nur um einen Monat und können monatlich gewechselt oder pausiert werden. So hat z. B. der Spartarif „Beginner“ ein E-Mail-Versandlimit von 5000 E-Mails pro Monat bei einem Nettopreis von 14,99 €.

Das andere Abrechnungsmodell ist der Prepaid-Tarif. Hier zahlen Sie nur, wenn Sie E-Mails versenden. Ohne laufende Kosten profitieren Sie von einem Mengenrabatt, denn je mehr Sie bestellen, desto günstiger wird der Preis. CleverReach verlangt keine Einrichtungs- und Grundgebühr.

Dieser Anbieter ist besonders bei kleinen Listen zu empfehlen.

Der Newsletter-Code lässt sich leicht in eine Webseite einfügen.

Sie können CleverReach 14 Tage kostenlos testen.

Fazit

Für welchen Newsletter Sie sich entscheiden, hängt wohl von mehreren Faktoren ab. Einmal vom Preis, von der Bedienungsfreundlichkeit im Backoffice, von den Funktionen der Analyse-Tools und von der Größe Ihrer Liste.

Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie die in Betracht kommenden Systeme gründlich testen, was ja sehr leicht geht. Denn alle hier vorgestellten Newsletter-Systeme bieten kostenlose oder sehr billige (AWeber) Testzugänge an.

Bei Ihrer Überlegung sollten Sie auch berücksichtigen, mit welchen Newsletter-Systemen Ihre Empfänger gut zurecht kommen. Natürlich werden die Leser/innen die E-Mails in deutscher Sprache erhalten, aber die obligatorischen Newsletter-Abmeldelinks sind bei den amerikanischen Anbietern in englischer Sprache enthalten. Sowas kann Leser vielleicht irritieren.

Neben diesen vier Anbietern existieren auf dem Markt noch weitere Anbieter von Newsletter-Systemen. Ich habe mich in diesem Artikel auf die bekanntesten und beliebtesten Anbieter beschränkt.

(Bildquelle Artikelanfang: © N-Media-Images #9837410/Fotolia.com)

Lesen  Feedburner-Newsletter: Eine schnelle Alternative zum eigenen Newsletter

 

WordPress-Themes
Werbung*