Nachdem ich in Teil 1 der Facebook-Artikelreihe die ersten Schritte nach der Registrierung auf der Plattform erläutert habe, geht es nun weiter mit den Privatsphäre-Einstellungen.


Diese Einstellungen spielen eine wesentliche Rolle für die Privatprofile auf Facebook, daher solltest du dich schon gleich am Anfang damit auseinander setzen.

Viele Facebook-User haben Bedenken, dass ihre Posts von allen gesehen und gelesen werden können, auch von denjenigen, von denen man das nicht möchte, wie z. B. vom Arbeitgeber, Eltern, Nachbarn, Menschen, die man nicht mag :-) usw.

Doch du hast in deinem Facebook-Profil die Einstellungsoptionen, bestimmte Personen von der Einsicht in deinen Newsfeed auszuschließen.

Diese wichtigen Privatsphäre-Einstellungen findest du in der horizontalen blauen Navigation, wenn du auf den kleinen nach unten weisenden Pfeil klickst und in dem Dropdown-Menü „Einstellungen“ auswählst.

Facebook- Privatsphäre

Unter „Einstellungen“ finden sich noch zahlreiche Bereiche, die du für dein Profil verwalten kannst, wie u. a. „Allgemein“, „Sicherheit und Login“, wie du auf dem unteren Bild sehen kannst.

Facebook Privatsphäre-Einstellungen

Der wichtigste Bereich ist hier der Punkt „Privatsphäre“, aber du solltest dir auch die anderen ansehen und die dortigen Einstellungen dementsprechend anpassen.

Nun zu dein Einstellungen unter „Privatsphäre“:

Privatsphäre Einstellungsmöglichkeiten bei FacebookDeine Aktivität: Hier kannst du festlegen, wer deine Beiträge in deiner Timeline sehen kann.

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

Öffentlich: Jeder kann deine Beiträge sehen, auch die Personen, mit denen du nicht über eine Facebook-Freundschaft verbunden bist.

Freunde: Deine Freunde auf Facebook, also alle, die dir eine Freundschaftsanfrage gesendet haben oder deren Freundschaftsanfrage du angenommen hast.

Freunde außer…: Wenn du diese Option wählst und anklickst, wird dir ein Fenster geöffnet, in dem all deine Freunde aufgelistet sind. Rechts neben ihrem Namen ist ein Icon mit einem Minuszeichen. Wenn du daraufklickst, wird dieser Freund gesperrt (das Icon wird rot) und er sieht deine Beiträge nicht mehr. So kannst du einzelne Personen von der Einsicht in deine Facebook-Aktivitäten ausschließen.

Lesen  Ihr Profil auf Facebook (5) - Freunde finden und verwalten

Bestimmte Freunde: Über diese Option kannst du dagegen Freunde auswählen, dass sie deine Beiträge sehen können. Hast du beispielsweise 320 Freunde und du wählst über „Bestimmte Freunde“ nur 25 aus, die deine Aktivität einsehen können, sind die anderen 295 außen vor.

Über diese Einstellungsmöglichkeit kannst du dich mit einen kleinen ausgewählten Freundeskreis austauschen.

Falls die anderen 295 Freunde in ihren Einstellungen bei Aktivität „Freunde“ ausgewählt haben, siehst du deren Beiträge in deiner Timeline, obwohl sie deine Beiträge nicht mehr angezeigt bekommen.

Nur ich: Du kannst auch deine Beiträge nur für dich sichtbar machen. Wie sinnvoll das allerdings ist, sei dahingestellt.

Benutzerdefiniert: Das ist die letzte Option unter „Aktivitäten“. Hier kannst du von dir vorher festgelegte Freundeslisten ein- oder ausschließen.

Freundeslisten erstellst du auf deiner Facebook-Startseite. Dort findest du in der linken Spalte unter dem Punkt „Entdecken“ „Freundeslisten“. Darüber kannst du nach dem Anklicken Freundeslisten erstellen und ihnen Freunde zuweisen.

Wie du gefunden und kontaktiert wirst

Wer kann dir Freundschaftsanfragen zusenden? Wenn du von allen Facebook-Usern gefunden werden willst, dann solltest du hier die Einstellung auf „Alle“ ändern.

Die zweite zur Verfügung stehende Option ist „Freunde von Freunden“.

Wer kann deine Freundesliste sehen? Empfehlenswerte Auswahl ist „Nur ich“. Die anderen Optionen lauten: Öffentlich, Freunde, Freunde außer Bekannte, Benutzerdefiniert.

Beachte: Auch wenn du den Wert auf „Nur ich“ gestellt hast, können deine Freunde immer noch die Anzahl gemeinsamer Freunde auf deinem Profil einsehen.

Wer kann mithilfe der von dir zur Verfügung gestellten E-Mail-Adresse nach dir suchen? Die zur Verfügung stehenden Optionen lauten: Alle, Freunde, Freunde von Freunden. Ich empfehle die Option „Freunde“ zu wählen.

Das gleiche gilt auch für die Telefonnummer.

Möchtest du, dass Suchmaschinen außerhalb von Facebook dein Profil anzeigen? Wenn du in den Suchmaschinen nicht gefunden werden möchtest, dann setze hier den Wert auf „nein“.

In den Privatsphäre-Einstellungen sind die Punkte zu

  • Wer soll deine Beiträge sehen können
  • Wer kann deine Freundesliste einsehen
  • Soll dein Profil in den Suchmaschinen auffindbar sein
Lesen  Nützliche soziale Plugins von Facebook für die Integration in den eigenen Blog

aus meiner Sicht am wichtigsten.

Privatsphäre-Einstellungen beim Posten

Hast du deine Einstellungen zur Privatsphäre eingerichtet, kannst du beim Posten deiner Beiträge, Bilder oder Videos immer noch anders entscheiden.

Denn bei jedem Beitrag hast du die Entscheidungsfreiheit, wer diesen sehen soll. Es sind die gleichen Optionen, die unter „Einstellungen“ bei deinen Aktivitäten vorzufinden sind.

Wählst du beispielsweise „Öffentlich“ bei deinem neuesten Beitrag und in deinen Einstellungen hast du bei Aktivtäten „Freunde“ ausgewählt, dann ist der öffentliche Beitrag auch von Nicht-Freunden einsehbar, falls sie dein Profil aufsuchen.

Prviatsphäre-Einstellungen beim Posten auf Facebook

In dem Bild oben siehst du dieses Feld, wo du die Einstellungen vornehmen kannst. Dort ist standardmäßig der Wert eingestellt, den du unter den Privatsphäre-Einstellungen bei deinen Aktivitäten ausgewählt hast.

Weitere wichtige Einstellungen

Bei den Einstellungen findest du auch den Bereich „Blockieren“. Hierüber kannst du einzelne Freunde oder ganze Personengruppen davon abhalten, deine Beiträge einzusehen.

So gibt es einmal die beschränkte Liste. Freunde, die du in diese Liste aufnimmst, können dann nicht mehr deine Beiträge sehen, die du mit deinen Freunden teilst.

Ausgenommen sind Beiträge, die du auf „Öffentlich“ gestellt hast oder Beiträge, die du in der Chronik eines gemeinsamen Freundes teilst, diese Aktivitäten kann auch die beschränkte Liste einsehen.

Darüber hinaus kannst du

  • Personen
  • Nachrichten
  • App-Einladungen
  • Veranstaltungseinladungen
  • Apps
  • Seiten

blockieren. Durch die Blockade oder Sperre kann die Person, die Seite bzw. die anderen, oben aufgeführten Applikationen nicht mehr mit dir in Kontakt treten, deine Beiträge in der Chronik einsehen, dich nicht mehr zu Veranstaltungen oder Gruppen einladen usw.

In einigen Fällen kann es schon sehr nützlich sein, gerade Personen zu blockieren, falls sie dich nerven oder dich beleidigt haben.

Öffentliche Beiträge

Vielleicht ist dir bei dem Aufsuchen von verschiedenen Facebook-Profilen der Abonniert-Button aufgefallen. Und ich wurde schon häufiger gefragt, was es mit diesem Button auf sich hat.

Über den Abonniert-Button können andere Facebook-User (die nicht deine Freunde sind) deine Beiträge, die du auf „Öffentlich“ gestellt hast, abonnieren und sie in ihrem News-Feed sehen.

Lesen  Ihr Profil auf Facebook (7) - Facebook-Seiten

Falls du das nicht möchtest, kannst du diese Funktion im Bereich „Öffentliche Beiträge“ unter Einstellungen“ ausschalten.

Bei dem Punkt „Wer kann meine Updates abonnieren“ stellst du den Wert von „Öffentlich“ auf „Freunde“. Deine Freunde sind ohnehin standardmäßig deine Abonnenten.

Hier findest du noch weitere Einstellungsmöglichkeiten, was das Kommentieren deiner öffentlichen Kommentare, Benachrichtigungen zu öffentlichen Beiträgen und zur Info des öffentlichen Profils angeht.

Chronik und Markierungen

Unter dem Punkt „Chronik und Markierungen“ kannst du u. a. festlegen, wer in deiner Chronik posten darf, nur du oder auch deine Freunde.

Sehr nützlich ist hier bei „Überprüfen“ die Option „Überprüfe, was andere Personen in deiner Chronik sehen“.

Wenn du auf „Anzeigen aus Sicht von“ klickst, wird dir dein Profil angezeigt, wie es aus öffentlicher Sicht aussieht, also Sicht von Nicht-Freunden.

Wie dein Profil aus Sicht von Freunden aussieht, kannst du auch testen, indem du in das entsprechende Feld den Namen eines Freundes oder einer Freundin eingibst.

Diese Anzeige ist sehr hilfreich, denn mit ihr kannst du überprüfen, ob bestimmte Daten angezeigt werden, die in dieser öffentlichen Ansicht nicht zu sehen sein sollen. Falls ja, musst du nochmal in den Einstellungen Anpassungen vornehmen.

Fazit

Über die Privatsphäre-Einstellungen in Facebook kannst du deine Beiträge vor dem Einblick bestimmter Personen oder Personengruppen verstecken.

Die Standardeinstellungen solltest du nicht in allen Bereichen einfach übernehmen, sondern sie ganz nach deinen Ansprüchen anpassen.