In meiner Reihe „Partnerprogramm des Monats“ stelle ich dieses Mal das Partnerprogramm von SteuerGo vor.

Die Internet-Anwendung SteuerGo wird von der forium GmbH mit Sitz in Berlin betrieben. Forium GmbH ist ein führender Anbieter von Finanzinformationen im Netz.

Was bietet SteuerGo?

Die Online-Applikation SteuerGo bietet auch sogenannten Steuerlaien die Möglichkeit, ihre Steuererklärung schnell und einfach zu erstellen. Dabei kann man die Erklärung nicht nur am Desktop-PC, sondern auch auf dem Tablet oder Smartphone durchführen.

Das Programm greift auf alle gängigen Steuerformulare zurück wie u. a. den Mantelbogen, Anlage AV, Anlage K, Anlage Kind, Anlage G, Anlage KAP, Anlage N, Anlage N-AUS, Anlage R, Anlage S, Anlage SO, Anlage V und Anlage VOR.

WordPress-Themes
Werbung*

Anmeldung auf SteuerGo

Die Anmeldung bzw. Registrierung erfolgt sehr simpel: Man muss nur eine E-Mail-Adresse eintragen und ein Passwort festlegen. Nach dem Verifizierungsklick in der Bestätigungsmail kann man SteuerGo auch schon nutzen.

Die Programmoberfläche ist sehr einfach und intuitiv aufgebaut, sodass man sich wirklich schnell zurechtfindet. Wer seine Steuererklärung online erstellen will, sollte vorher alle wichtigen Unterlagen, die dafür benötigt werden (wie Spendenbelege und andere Bescheinigungen) bereitgelegt haben, damit die Erstellung zügig ablaufen kann.

Während der Dateneingabe findet man auch den Punkt „Tipps zum Steuernsparen“, den man sich genauer anschauen sollte.

Oberfläche SteuerGo

Oberfläche des Online-Tools SteuerGo

Datensicherheit

Die von Ihnen eingetragenen Daten werden mit dem sicheren HTTPS-Protokoll übertragen und das System verwendet die neuesten Verschlüsselungstechniken für Daten, Passwörter und Benutzerkonten.

Kosten

Die Anmeldung auf SteuerGo ist kostenlos und auch der Test der Oberfläche. Wer seine Steuererklärung via ELSTER-Protokoll an das zuständige Finanzamt abgeben will, der muss einmalig 24,95 Euro bezahlen, entweder per EC-Karte, PayPal oder Sofortüberweisung.

Lesen  Das Partnerprogramm von FamilyCheck: Interview mit Dominik Jaworski

SteuerGo ist mit Sicherheit ein interessanter Service für alle, die sich selbst an ihre Steuererklärung wagen. Die Online-Erstellung läuft unkompliziert und sicher ab und auch die Kosten sind aus meiner Sicht nicht überzogen.

Praktisch ist, dass man keine Software herunterladen muss, sondern einfach ein Online-Tool nutzen kann.

Der Online-Service wird auch in Englisch und Polnisch angeboten, weitere Sprachen sollen folgen.

Partnerprogramm von SteuerGo

Seit diesem Monat bietet SteuerGo auch ein Affiliate-Programm an. Publisher können sich auf dem Affiliate-Netzwerk belboon dafür bewerben, die Freischaltung erfolgt sofort.

Das Provisionsmodell von SteuerGo sieht folgendermaßen aus:

Es ist eine Kombination aus Lead- und Sale-Programm. Für eine neue Useranmeldung auf SteuerGo über den Partnerlink erhält man als Publisher 50 Cent, für eine kostenpflichtige Steuererklärung erhält man 8,00 Euro. In den Programminfos steht bei der Lead-Vergütung, dass diese nur an ausgewählte Partner gezahlt wird, sie scheint also nicht allen Publishern gutgeschrieben zu werden.

Werbemittel:

Auf belboon stehen den Publisher insgesamt 55 Banner in verschiedenen Sprachen und 3 Textlinks zur Verfügung. Weitere Werbemittel sind Gutscheincodes und Deeplinks für Landingpages.

Programmrichtlinien:

Suchmaschinen-Marketing (SEM) ist für Publisher nicht erlaubt. Die Cookie-Gültigkeit beträgt 60 Tage, als Tracking-Methoden werden Cookie-Tracking, Session-Tracking, Fingerprint-Tracking, Postview-Tracking und Flash-Tracking eingesetzt.

Für wen ist dieses Partnerprogramm geeignet?

Das Partnerprogramm für SteuerGo ist für alle Publisher geeignet, die zu den Themen Finanzen und Steuern Websites oder Blogs betreiben.

Aber auch für diejenigen, die über Selbständigkeit und Existenzgründung schreiben, denn nicht nur ArbeitnehmerInnen können das Online-Tool SteuerGo für ihre Steuererklärung verwenden, auch Selbständige wie Freiberufler oder Gewerbetreibende dürften dafür Interesse zeigen, auch wenn für diese Zielgruppe ein Steuerberater vielleicht doch noch die bessere Wahl wäre.