Fast hätte ich vergessen, ein neues Partnerprogramm des Monats zu suchen, obwohl schon wieder ein Monat vorbei ist. Glücklicherweise ist es mir dann doch wieder eingefallen :-). Da sieht man, wie die Zeit dahin rast.


Als Partnerprogramm des Monats März stelle ich dieses Mal ein noch ganz junges Portal vor, auf dem User selbst den Website-Content erstellen und dafür auch noch belohnt werden.

Es handelt sich dabei um die Website FamilyCheck, die erst vor nicht einmal zwei Wochen gestartet ist und schon über 17.000 Einträge verbuchen kann.

Was bietet FamilyCheck?

Ende Februar online gegangen, kann man auf dem Portal nach Ausflugszielen deutschlandweit suchen, die hauptsächlich für Familien mit Kindern interessant sind. So findet man Spielplätze, Freizeitparks, Kartbahnen, Indoorspielplätze, Minigolfplätze, Kletterparks, Schwimmbäder, Sommerrodelbahnen, Streichelzoos, Tierparks und noch andere Freizeitangebote für Familien.

Die Einträge lassen sich nach Orten und Kategorien suchen, wer die Plattform öffnet, dem werden gleich die Ausflugsziele in seiner nächsten Umgebung angezeigt. Wer also für das Wochenende mit den Kindern nach draußen oder mit ihnen einen kurzweiligen unterhaltsamen Tag verbringen will, findet hier zahlreiche Einträge mit Beschreibung, Distanzhinweis vom Wohnort bis zur Freizeitstätte, Preise und Öffnungszeiten.

Entscheidend für die Plattform ist, dass die ganzen Ausflugsziele von registrierten Usern eingetragen werden und nicht von den Plattformbetreibern selbst. Diese sind übrigens die Betreiber von ÖffnungszeitenBuch Deutschland, dem wahrscheinlich größten Öffnungszeiten-Portal innerhalb Deutschlands.

FamilyCheck wird durch die User zu einer richtigen Mitmach-Plattform, die ihren Mitgliedern für einen erfolgten Eintrag eine Punktzahl von 500 gutschreibt, das entspricht einem Geldwert von 5 Cent. Jeder kann unbegrenzt viele Einträge vornehmen, da gibt es kein Limit. Auch die kleinsten Geldbeträge kann man sich entweder auf sein Bank- oder sein PayPal-Konto überweisen lassen.

Lesen  Partnerprogramm des Monats: Interhyp.de - Vermittler für Baufinanzierungen

Was bei den Auszahlungshinweisen „Primera“ bedeutet, weiß ich nicht, ich habe auch keine Information diesbezüglich auf der Seite gefunden. Ok, viel kann man nicht mit einem Eintrag verdienen, das ist klar, aber man kann da auch nicht mehr erwarten.

Bevor man mit den Einträgen beginnt, sollte man sich die Regeln auf der Plattform durchlesen. Doppelte Einträge sind natürlich nicht erwünscht und die Beschreibungstexte sollte man selbst formulieren und nicht irgendwo raus kopieren.

In den knapp zwei Wochen der Plattformexistenz wurden schon über 900 Euro an die fleißigen User ausgezahlt.

Partnerprogramm von FamilyCheck

FamilyCheck bietet auch ein Partnerprogramm an, das auf dem Affiliate-Netzwerk von Adcell angeboten wird. Wer sich dafür bewirbt, wird sofort freigeschaltet.

Es handelt sich bei dem Programm um ein reines Leadprogramm. Wer über seinen Affiliate-Link einen neuen registrierten Plattform-User, der mindestens ein Ausflugsziel einträgt, generiert, erhält 60 Cent Provision gutgeschrieben.

Werbemittel:

Auch für dieses Partnerprogramm gibt es die klassischen Werbemittel wie Werbebanner (insgesamt 10 in den gängigen Größen) und einen Textlink.

Programmrichtlinien:

Die Cookie-Gültigkeit beträgt 90 Tage. Was SEM angeht, so nennt der Programmbetreiber keine Einschränkungen oder Verbote. Auch Cashback und incentivierter Traffic sind erlaubt.

Der Programmbetreiber hat angekündigt, dass von Zeit zu Zeit auch Bonusaktionen mit Sondervergütungen für die Publisher gestartet werden.

Für wen ist das Partnerprogramm geeignet?

Da das Portal FamilyCheck kleine Vergütungen für Useraktivitäten auszahlt, ist das Partnerprogramm mit Sicherheit für Websites geeignet, die Cashback-Systeme oder Paid4-Programme vorstellen und bewerben.

Aber auch für Websites oder Blogs, die sich mit Familienthemen oder Freizeitangeboten beschäftigen, macht die Teilnahme an dem Partnerprogramm von FamilyCheck Sinn.

Lesen  Das Partnerprogramm von FamilyCheck: Interview mit Dominik Jaworski

(Bildquelle Artikelanfang: FamilyCheck.de)