Nach einer längeren Pause geht es weiter mit der Affiliate-Marketing-Reihe und zwar mit einer weiteren Vorstellung des Affiliate-Netzwerkes SuperClix.


Zuvor hatte ich hier im Blog schon Affilinet und Zanox näher beschrieben.

Das Partnerprogramm-Netzwerk SuperClix gibt es schon seit dem Jahr 2000 in Deutschland und lässt sich keineswegs als kleines Affiliate-Netzwerk bezeichnen, auch wenn SuperClix vielleicht nicht so geläufig ist wie die beiden oben genannten Marktführer. Es bietet seinen Publishern über 700 Programme an, die mehr auf Nischen setzen, die von den ganz großen Netzwerken nicht abgedeckt werden.

Das Unternehmen selbst gibt an, dass mehr als 900.000 Affiliate-Seiten bei SuperClix angemeldet sind, eine stattliche Zahl.

Viele Nischenprogramme im Angebot

Große Partnerprogramme wie sie Zanox und Affilinet in ihrem Angebot haben, findet man bei SuperClix nicht. Dafür gibt es viele interessante Programme in den Themenbereichen Familie und Kinder, Freizeit, Design, Bekleidung und noch in zahlreichen anderen Kategorien.

Wer sich bei SuperClix anmeldet, der sollte sich wirklich am Anfang ausgiebig mit dem Publisherangebot auseinandersetzen. Ich hatte dies nicht so intensiv betrieben und wenn ich gleich genauer hingeschaut hätte, wären mir für meine Affiliate-Blogs interessante Programme aufgefallen, die ich schon viel früher hätte bewerben können.

Nach der Registrierung finden Sie im Backend die SuperClix-Partnerprogramme  auf dem Bildschirm oben links etwas unauffällig unter einem Pulldown-Menü.

Wahrscheinlich tummeln sich hier so viele Nischenprogramme, weil Superclix keine Einrichtungs- und monatliche Fixgebühren von den Merchants verlangt. Diese müssen nur von den Provisionszahlungen 30 Prozent an SuperClix abführen.

Lesen  Mit dem kostenlosen Ecommerce-Plugin Jigoshop einen Shop in WordPress einbauen

Anmeldung als Publisher

Auch für Publisher ist SuperClix gleich etwas anders als die meisten anderen Affiliate-Netzwerke, denn man wird schnell angenommen und kann gleich die gewünschten Programme bewerben, ohne dass man sich vorher dafür bewerben muss.

Dies ist für alle Publisher ein großer Pluspunkt, mag aber für Merchants abschreckend sein. Denn diese  können ihre Partner nicht selbst auswählen und freischalten. Genauso wenig können sie Partnerschaften kündigen.

Verwaltungsoberfläche von SuperClix

Nach dem Einloggen in SuperClix kommt man in sein Backend, das mich anfangs sehr irritiert hat und mir immer noch nicht zusagt. Irgendwie finde ich es unübersichtlich und altmodisch, obwohl einem gleich die aktuelle Monatsstatistik mit möglichen Provisionseinnahmen angezeigt wird.

In der rechten Sidebar werden einem die bisher erzielten Provisionen (bestätigt, auszahlbar und offen) angezeigt.

Wer weitere Auswertungen vornehmen oder sich detaillierte Statistiken ansehen will, der findet diese Navigationspunkte etwas klein in der horizontalen Navigationsleiste. Ebenfalls darüber gelangt man zu seinem Konto, zur API, wo man seine Provisionsübersicht als CSV herunterladen kann und zur Community.

Es dauert wirklich etwas, bis man sich an die Verwaltungsoberfläche von SuperClix gewöhnt hat.

Partnerprogramme und Werbemittel

Wie schon oben erwähnt, gibt es gut 700 Programme im Angebot. Für mich ist das schon eine große Menge, auch wenn Zanox und Affilinet deutlich mehr anbieten. Dafür findet man hier Programme, die dort nicht vorzufinden sind.

Wer im Backend oben links auf Partnerprogramme und dann auf Partnerprogramme Deutschland klickt, findet alle Themenkategorien alphabetisch aufgelistet mit der entsprechenden Anzahl an Programmen in Klammern dahinter.

Wer schneller suchen will, der kann auch das Suchfeld oberhalb der Auflistung nutzen. Mit einem Klick auf eine Kategorie werden alle Programme aufgeführt mit den entsprechenden Details wie Programmbeschreibung, Vergütungsart und -höhe, Cookie-Lebensdauer, EPC (durchschnittlicher Verdienst im aktuellen Monat bei 100 Klicks auf die Werbemittel) und Stornoquote. Sie finden da auch den Link, der zu Werbebannern, Textlinks und weiteren Programminfos führt.

Lesen  Affiliate-Marketing - Teil 10: Inhouse-Partnerprogramme - finanzen.de

Generell gibt es auf SuperClix für die Werbung nur die klassischen Werbebanner und Textlinks, darunter auch Deeplinks.

Auszahlung von Provisionen

Schon ab einem Mindestbetrag von 10 Euro zahlt SuperClix aus, entweder auf Ihr Bankkonto, auf Ihr PayPal-Konto oder als Scheck, je nachdem was Sie ausgewählt haben. Ich habe bisher erst eine kleine Auszahlung bekommen, aber sie war schnell auf meinem Konto.

Support

Den Support von SuperClix habe ich noch nicht in Anspruch genommen, habe aber schon mehrfach gelesen, dass dieser sehr gut und schnell sein soll. Hat man eine Anfrage per Mail gestellt, bekommt man am gleichen oder spätestens am darauffolgenden Tag eine Antwort.

Fazit

Da SuperClix vor allem relativ unbekannte Programme in seinem Angebot hat, die bei den großen Netzwerken nicht zu finden sind, sollte jeder interessierte Publisher hier nach weiteren Einnahmemöglichkeiten vorbeischauen. Denn gerade die großen bekannten Programme werden von sehr vielen beworben, sodass man mit den kleinen weniger geläufigeren vielleicht mehr Provisionserfolg haben kann.

Bisher habe ich nur gute Erfahrungen mit SuperClix gemacht, auch wenn diese noch nicht allzu umfassend sind. Ich habe vor, in den nächsten Wochen nach weiteren Programmen für meine Blogs zu suchen und diese einzusetzen. Denn bisher habe ich gerade mal vier Programme von SuperClix genutzt. Da ist mehr drin.

 

WordPress-Themes
Werbung*