Gute Domain­na­men für einen Geschäfts­auf­tritt, für einen Online-Shop oder für SEO-Zwe­cke zu fin­den, wird immer schwie­ri­ger, da immer mehr Domains — vor allem gene­ri­sche Key­word-Domains — ver­grif­fen sind.


Vie­le User kau­fen sol­che Domains, um die­se spä­ter an Inter­es­sen­ten mög­lichst teu­er zu ver­kau­fen. Das ist natür­lich auch eine inter­es­san­te Mög­lich­keit, Geld im Inter­net zu ver­die­nen.

Daher ist es mit Sicher­heit für eini­ge Web­wor­ker gut zu wis­sen, dass sie über wöchent­li­che Auk­tio­nen an gute Domain­na­men gelan­gen kön­nen, und zwar an soge­nann­te RGP-Domains.

Was sind RGP-Domains?

Unter einer RGP-Domain oder Redemp­ti­on-Grace-Peri­od-Domain (auch Qua­ran­tä­ne-Domain genannt) sind Domain­na­men zu ver­ste­hen, die von ihren Besit­zern gekün­digt wur­den, aber noch nicht gleich gelöscht wer­den.

Wer eine Domain kün­digt und sie damit wie­der für ande­re Inter­es­sen­ten frei­gibt, hat meis­tens über eine gewis­se Zeit­span­ne die Mög­lich­keit, die­se wie­der zu akti­vie­ren. Die Län­ge die­ses Zeit­raums hängt von der jewei­li­gen Top-Level-Domain ab und kann ca. 30 bis 40 Tage dau­ern. In die­ser Zeit wer­den die Domains von den Regis­tries in Qua­ran­tä­ne gestellt.

Sol­che Domains kön­nen sehr inter­es­san­te Key­words ent­hal­ten, die brei­te The­men­fel­der abde­cken wie bei­spiels­wei­se “güns­tig”, “Gesund­heit”, “Schu­he”, “Auto” usw.

Außer­dem lag auf eini­gen der Domains meh­re­re Jah­re Web­site-Inhalt, der im Netz noch über zahl­rei­che Backlinks ver­fügt, immer noch hohen Traf­fic sowie einen guten Page­Rank auf­weist.

Auktion auf Domai​n​Or​der​.de

Domai​n​Or​der​.de* ist ein sol­ches Unter­neh­men, das RGP-Domains mit den TLD .de, .be und .nl über Auk­tio­nen an neue User ver­kauft.

Die­se Qua­ran­tä­ne-Auk­tio­nen fin­den jeden Mon­tag um 9:00 Uhr statt und enden am dar­auf­fol­gen­den Tag um 14:00 Uhr. Die genau­en Ter­mi­ne fin­det man auf der Start­sei­te von Domai­n­Or­der.

Um die Domain­na­men ein­se­hen zu kön­nen, die mon­tags ver­stei­gert wer­den, muss man einen Account auf Domai­n­Or­der anle­gen. Die Anmel­dung läuft so ab, wie bei vie­len ande­ren Regis­trie­run­gen auch. Man muss sich nur ent­schei­den, ob man sich als Pri­vat­per­son anmel­det oder als Fir­ma.

Kurz vor Beginn der Auk­ti­on fin­det man im Account die Domains, die man an die­sem Tag erstei­gern kann.

Auktion auf Domainorder

Domains, die ver­stei­gert wer­den — So sieht die Lis­tung im Backend von Domai­n­Or­der aus: Rechts über den Bie­ten-But­ton kann man an der Auk­ti­on teil­neh­men

Mit­hil­fe eines Auk­ti­ons­sys­tems kann man dann auf eine aus­ge­wähl­te Domain oder auch auf meh­re­re bie­ten. Das Min­dest­ge­bot liegt bei 50 Euro net­to. Hat man kei­ne wei­te­ren Mit­bie­ter auf die Domain, dann sind 50 Euro auch der End­preis.

Wer nicht die gan­ze Zeit bei der Auk­ti­on vor dem Rech­ner sit­zen blei­ben will, kann auch den Auto­bod, eine Soft­ware, die auto­ma­tisch bis zum ein­ge­stell­ten Höchst­be­trag mit­bie­tet, in Anspruch neh­men. Man legt ganz ein­fach sein Höchst­ge­bot fest und bis dort­hin bie­tet der Auto­bod mit. Wer schließ­lich noch höher gehen will (oder muss), um die Domain zu erstei­gern, kann den Auto­bod ent­spre­chend anpas­sen.

Neben den wöchent­li­chen Qua­ran­tä­ne-Auk­tio­nen fin­den auf Domai­n­Or­der auch gele­gent­lich The­men-Auk­tio­nen statt. Bei die­sen Auk­tio­nen wer­den Domains zu einem bestimm­ten The­ma wie bei­spiels­wei­se “Gesund­heit” ver­stei­gert. Dabei han­delt sich nicht um Qua­ran­tä­ne-Domains.

Wäh­rend einer Qua­ran­tä­ne-Auk­ti­on ist es mög­lich, dass der Besit­zer der Domain die­se wie­der reak­ti­viert und sie somit nicht mehr frei für ande­re ist. Dann erhält man von Domai­n­Or­der eine Mit­tei­lung, dass die­se Domain nicht mehr zur Ver­fü­gung steht.

Es kann auch pas­sie­ren, dass man eine Domain erstei­gert hat, es Domai­n­Or­der aber nicht gelingt, die­se auch zu regis­trie­ren, weil viel­leicht ande­re Mit­be­wer­ber schon schnel­ler waren. Dann erhält man sein gebo­te­nes Geld natür­lich zurück.

Wie findet man heraus, welche Domains für einen Kauf interessant sind?

Was am aller­wich­tigs­ten ist für die Erstei­ge­rung einer Domain, dass man die ent­schei­den­den Daten dazu auch weiß. Denn was nützt es mir, eine Domain mit einem ent­spre­chen­den Key­word zu erstei­gern, wenn ich nur ver­mu­ten kann, dass die­se Domain eini­ge Backlinks besitzt und wei­te­re opti­ma­le Wer­te auf­weist.

Daher wird dem User bei der Auk­ti­on neben den Domains u. a. sol­che Wer­te wie Goog­le Hits, ein Domain Score, Wiki­pe­dia- sowie Archive.org-Angaben ange­zeigt, die andeu­ten kön­nen, ob der Kauf einer Domain für einen inter­es­sant sein kann.

Wird die erstei­ger­te Domain von Domai­n­Or­der wirk­lich regis­triert, ist man zur Zah­lung ver­pflich­tet. Die erstell­te Rech­nung fin­det man im Kun­de­n­ac­count unter “Kon­to ver­wal­ten”. Da Domai­n­Or­der sei­nen Sitz in den Nie­der­lan­den hat, fal­len auf den Net­to­be­trag noch 21 Pro­zent Mehr­wert­steu­er an.

Fazit

Die Erstei­ge­rung von soge­nann­ten RGP-Domains kann mit Sicher­heit sinn­voll sein, vor allem wenn man an bestimm­ten Key­words inter­es­siert ist und weiß, dass die Domain schon eini­ge Jah­re exis­tiert hat. Damit kann man sich doch einen Wett­be­werbs­vor­teil ver­schaf­fen gegen­über sol­chen Domains, die noch ganz “jung und frisch” sind und erst mit­hil­fe von Backlinks im Such­ma­schi­nen-Ran­king nach vor­ne gebracht wer­den müs­sen.

Außer­dem haben sich man­che Web­wor­ker auf den Kauf von gene­ri­schen Domains spe­zia­li­siert, die sie irgend­wann gewinn­brin­gend ver­kau­fen wol­len. Auch die­se soll­ten mal bei Domai­n­Or­der vor­bei­schau­en.