Wer sich für den Online-Handel im Neben- oder Hauptberuf entscheidet, hat neben den üblichen Existenzgründungsschritten eine weitere große Herausforderung vor sich, die zweifelsfrei über den dauerhaften Erfolg im Internet entscheidet und dennoch von vielen angehenden Internetverkäufern deutlich unterschätzt wird.


Mit dieser Herausforderung ist die Entscheidung gemeint, welche Shopsoftware man für seinen Online-Shop wählt. Die Fülle an unterschiedlichen Shopsystemen ist mittlerweile riesengroß, sodass es einem nicht leicht gemacht wird, die richtige Auswahl zu treffen.

Was für den stationären Händler das Ladengeschäft, ist das Shopsystem für den Online-Händler. Da auch die Ladeneinrichtung – ob stationär oder online – den geschäftlichen Erfolg bestimmt, sollten sich angehende Internet-Verkäufer ausgiebig Gedanken darüber machen, was das optimale Shopsystem für sie und ihr Online-Laden ist, welche Funktionen und Optionen es bieten soll und ob sie bereit sind, sich in das System einzuarbeiten oder diese Arbeit delegieren wollen.

Mehr als 100 Shopsysteme auf dem Markt

INTERNETHANDEL 08/12Darüber hinaus gibt es nicht nur große Unterschiede in den Features der einzelnen Systeme, sondern auch im Nutzungskonzept. Neben frei erhältlicher und damit kostenloser Shopsoftware (Beispiel: Magento) konkurrieren untereinander ebenfalls Kauf- (Beispiel: Gambio GX2) und Mietshopsoftware (Beispiel: plentyMarkets).

Leider wird dieser Punkt – die Auswahl der richtigen Shopsoftware – von vielen Online-Händlern zu unüberlegt abgehandelt und sich für das erstbeste Modell entschieden, vielleicht auch aus Unkenntnis oder Unsicherheit. Außerdem wissen viele nicht, dass ein späterer Systemwechel nur mit großem Auswand und hohen Kosten verbunden ist.

In der August-Ausgabe beschäftigt sich das Online-Magazin INTERNETHANDEL in seiner Titelstory sehr ausführlich mit dem Thema „Shopsystem“. Das Redaktionsteam stellt auf 25 Seiten die zehn wichtigsten Faktoren für die richtige Auswahl des Shopsystems vor, wie u. a.  Design, Usability, Funktionsumfang, Sicherheit, Bedienung, Marketing, Skalierbarkeit und Kosten.

Lesen  So wichtig ist ein strukturiertes Forderungsmanagement

Dann wird näher auf die einzelnen Nutzungskonzepte wie Miet-, Kauf- und kostenlose Shopsoftware sowie deren Vor- und Nachteile eingegangen. Zu jedem Konzept folgt eine Aufstellung von drei bis fünf Shopsystemen und deren Hard Facts wie Kosten, Funktionsumfang, implementierte Zahlungsmethoden, Schnittstellen, Marketingfeatures und weitere Eigenschaften.

Unter diesen Shopsystem-Vorstellungen befinden sich auch die Top-Empfehlungen der Leserumfrage, die INTERNETHANDEL von Anfang Juni bis Ende Juli durchgeführt hatte. Dabei wurden Leser befragt, welche Shopsysteme sie hinsichtlich Preis-Leistung-Verhältnis, Support/Service sowie Funktionalität/Umfang am empfehlenswertesten finden. Es sollten nur die Systeme bewertet werden, mit denen die Leser schon selbst gearbeitet haben.

Zum Schluss der Titelstory findet der Leser nochmals einen Vergleich aller Nutzungskonzepte: Mietshop, Kaufshop und OpenSource mit Zielgruppeninfos, Pro und Kontra.

Mit diesem Schwerpunktthema liefert INTERNETHANDEL vor allem Einsteigern eine äußerst hilfreiche Orientierung durch das Dickicht der vielen Shopsoftware-Lösungen und eine aktive Entscheidungshilfe.

Weitere Themen in der August-Ausgabe von INTERNETHANDEL: In der Artikelreihe OnPage-Optimierung führt der Autor Pascal Landau zum Abschluss der Serie eine interessante Checkliste mit den wichtigsten Punkten für diese SEO-Arbeit auf.

Ein anderer Beitrag informiert über die Themen und Schwerpunkte der im November in Österreich stattfindenden SEO-Fachkonferenz SEOkomm, veranstaltet von dem Unternehmen Next Experts.

Im monatlichen Gründerporträt wird dieses Mal Maik Malinowski vorgestellt, der innerhalb weniger Jahre zu einem der führenden Internethändler für Autoteile aufgestiegen ist. Vom privaten Ebay-Verkäufer 2005 ging es sehr schnell nach oben. Heute bietet Autoteilemann.de über 300.000 verschiedene Fahrzeugteile sowie eine internationale Kundenberatung in Deutsch, Englisch und Russisch an.

Im Artikel über Internetrecht geht es um den Rechtsmissbrauch bei Abmahnungen.

Lesen  Oktober-Ausgabe von INTERNETHANDEL: Existenzgründung Ratgeber für den Onlinehandel

Effizientes Videomarketing gehört heutzutage zu einem erfolgreichen Marketing-Mix dazu, auch für Online-Händler. INTERNETHANDEL stellt den Service VideoCounter vor, der es einem ermöglicht, eigene Videos mit nur einem Upload auf 25 verschiedenen Videoportalen zu veröffentlichen.

Wenn Sie die August-Ausgabe von INTERNETHANDEL interessiert, können Sie sich eine kostenlose Leseprobe zulegen.

» Weitere Artikel über vergangene Ausgaben von INTERNETHANDEL