Vor ein paar Wochen hat­te ich das ein­fach zu bedie­nen­de Wor­d­Press-Plugin Easy Adsen­se Lite vor­ge­stellt, mit dem man schnell Goog­le-Adsen­se-Wer­be­blö­cke in sei­nen Blog inte­grie­ren kann.


Natür­lich ist die­ses Plugin nicht das ein­zi­ge für die Ein­bin­dung von Adsen­se-Anzei­gen. Daher stel­le ich in die­sem Arti­kel noch fünf wei­te­re Goog­le-Adsen­se-Plugins vor, die ich ent­deckt und mir ange­schaut habe. Aller­dings kön­nen alle nicht die Funk­tio­na­li­tä­ten auf­wei­sen, die ich mir wün­schen wür­de. Aber dazu spä­ter mehr.

1. Best Adsense Plugin

Die­ses Plugin ist — wie eigent­lich alle in die­ser Auf­füh­rung — leicht zu bedie­nen. Nach der Instal­la­ti­on und Akti­vie­rung fin­det man unter Ein­stel­lun­gen den Punkt Best Goog­le Adsen­se. Dort wer­den die Plugin-Ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men.

Man benö­tigt dazu sei­ne Adsen­se-Publis­her-ID, die man in sei­nem Adsen­se-Account ganz oben rechts vor­fin­det. Schließ­lich wählt man die Grö­ße der ein­zu­blen­den­den Wer­be­blö­cke. Da liegt schon ein Schwach­punkt des Plugins, denn es wer­den nicht alle von Goog­le Adsen­se gelie­fer­ten Grö­ßen in der Auf­lis­tung ange­ge­ben, wie bei­spiels­wei­se 300×250 oder 250×250 px.

Das Plugin gibt einem auch noch die Mög­lich­keit, die Anzei­gen farb­lich zu gestal­ten (was man ja auch schon von Goog­le Adsen­se her kennt). Schließ­lich stellt man noch ein, wie vie­le Wer­be­blö­cke auf einer sta­ti­schen Sei­te bzw. einem Blog­post ein­ge­bun­den wer­den sol­len. Als Ad Type kann man nur zwi­schen Text, Text & Image oder nur Image wäh­len. Link­blö­cke gehen also nicht.

Eine wei­te­re Ein­stell­op­ti­on ist die Plat­zie­rung auf der Sei­te wie oben zen­triert, links oben usw. Außer­dem kann man die Wer­be­blö­cke auf bestimm­ten Sei­ten wie der Home­page, Kate­go­rien­sei­ten, sta­ti­schen Sei­ten, den Posts und Archiv­sei­ten aus­blen­den.

Lesen  Blogbesucher mit Duellen oder Hot-or-not-Wettwerben unterhalten: Pluginvorstellung Showdown

Was mir nicht gefällt, ist die Anzei­ge­aus­wahl. Will man zwei Wer­be­blö­cke in einem Post ein­blen­den, dann wer­den die­se — je nach Plat­zie­rungs­op­ti­on — direkt unter­ein­an­der ein­ge­blen­det, bei­spiels­wei­se oben links, wenn dies gewählt wur­de. Das heißt auch, dass man für den zwei­ten (oder gar drit­ten) Wer­be­block kei­ne ande­re Plat­zie­rung wie in der Mit­te oder am Ende des Arti­kels vor­neh­men kann.

Sie kön­nen das Plugin hier down­loa­den: http://​wor​d​press​.org/​e​x​t​e​n​d​/​p​l​u​g​i​n​s​/​b​e​s​t​-​g​o​o​g​l​e​-​a​d​s​e​n​se/

2. WP Adsense Plugin

Das zwei­te Plugin — WP Adsen­se Plugin — gestal­tet sich von sei­nen Ein­stel­lun­gen etwas anders. Im Ver­wal­tungs­be­reich unter Ein­stel­lun­gen fin­det man vier Adsen­se Cam­pai­gn Code-Blö­cke, in die man den jewei­li­gen Adsen­se-Code ein­fügt.

Dann kann man den Wer­be­block mit­hil­fe eines Short­cuts wie

[wp_​ad_​camp_​1] für Wer­be­block Nr. 1 an die Stel­len in sei­nen Arti­keln oder sta­ti­schen Sei­ten ein­bin­den, wo man will. Hier wird also nichts auto­ma­tisch ein­ge­fügt, son­dern manu­ell bestimmt, wo die Anzei­ge hin soll.

Schlecht ist da aller­dings, dass die Wer­be­blö­cke nicht links oder rechts in den Text­fluss ein­ge­fügt wer­den kön­nen.

Sie kön­nen das Plugin hier down­loa­den: http://​wor​d​press​.org/​e​x​t​e​n​d​/​p​l​u​g​i​n​s​/​w​p​-​a​d​s​e​n​s​e​-​p​l​u​g​in/

3. Adsense Plugin

Die­ses Plugin erin­nert in sei­nem Ein­stel­lungs­auf­bau an das ers­te in die­ser Lis­te. Nach der Instal­la­ti­on und Akti­vie­rung gibt es einen Extra-Punkt im Wor­d­Press-Dash­board mit der Bezeich­nung BWS Plugins — Adsen­se.

Man muss auch hier zuerst sei­ne Adsen­se-Publis­her-ID ein­ge­ben, wählt dann Ad Type & For­mat aus (hier kann man auch Link Units aus­wäh­len und es ste­hen alle Wer­be­block-Grö­ßen zur Ver­fü­gung), die Ad Posi­ti­on (vier Optio­nen: Befo­re Foo­ter, After Com­ment­form, After Post text (Home­page) und After Post text (Sin­gle Page)) und die Anzahl der Blö­cke pro Sei­te bzw. Blog­post.

Schließ­lich kann man noch die Farb­ein­stel­lun­gen der Wer­be­blö­cke ein­stel­len hin­sicht­lich Hin­ter­grund- und Schrift­far­be für Titel, Text und URL.

Lesen  Einen Blog erstellen mit WordPress - Teil 3: Mit Plugins die Blog-Funktionalitäten erweitern

Für bestimm­te Kate­go­rien oder Archiv­sei­ten kann man die Anzei­gen auch mit die­sem Plugin nicht aus­schal­ten.

Sie kön­nen das Plugin hier down­loa­den: http://​wor​d​press​.org/​e​x​t​e​n​d​/​p​l​u​g​i​n​s​/​a​d​s​e​n​s​e​-​p​l​u​gin/​

4. Slayer Ad Integration

Das Ad Inte­gra­ti­on-Plugin ermög­licht da schon ein biss­chen mehr. Nach der Instal­la­ti­on und Akti­vie­rung gibt es auch hier einen eige­nen Punkt im Dash­board mit der Bezeich­nung Slayer’s Ad Inte­gra­ti­on. Dort legen Sie über Add Ad die Wer­be­blö­cke fest, indem Sie den Wer­be­block-Code in das ent­spre­chen­de Feld geben, einen Namen für die­se Wer­bung fest­le­gen und die Ad Posi­ti­on aus­wäh­len. Da bie­tet das Plugin drei Optio­nen: Top, Midd­le und Bot­tom.

Für Fort­ge­schrit­te­ne ist es auch mög­lich, vor und nach den Wer­be­blö­cken HTML-Code zur Gestal­tung ein­zu­bin­den und CSS zu defi­nie­ren, das muss man aber nicht.

Außer­dem lässt sich mit die­sem Plugin auch ande­re Wer­bung ein­bin­den, also nicht nur Adsen­se.

Aber auch hier ist die Aus­rich­tung der Wer­be­blö­cke nicht bestimm­bar wie bei Easy Adsen­se Lite.

Sie kön­nen das Plugin hier down­loa­den: www​.thas​lay​er​.com/​2​0​0​8​/​0​8​/​1​0​/​w​o​r​d​p​r​e​s​s​-​p​l​u​g​i​n​-​s​l​a​y​e​r​s​-​a​d​-​i​n​t​e​g​r​a​t​i​o​n​-​v​-​10/

5. All in one Adsense

Zuletzt in die­sem Arti­kel soll noch All in one Adsen­se erwähnt wer­den, das sich vom Ver­wal­tungs­auf­bau und den Funk­tio­na­li­tä­ten fast iden­tisch an Best Adsen­se Plugin anlehnt. Aller­dings hat man hier alle Wer­be­block-Grö­ßen als Aus­wahl zur Ver­fü­gung und man kann vor und nach der Wer­bung HTML-Code oder Text ein­fü­gen.

Sie kön­nen das Plugin hier down­loa­den: http://​linew​bie​.com/​w​o​r​d​p​r​e​s​s​-​p​l​u​g​i​n​s​/​a​l​l​-​i​n​-​o​n​e​-​a​d​s​e​n​s​e​-​a​n​d​-​ypn

Fazit

Was ich bei die­sen Plugins ver­mis­se, sind ein paar Funk­tio­na­li­tä­ten mehr. Bei­spiels­wei­se dass ich für jeden Wer­be­block die Aus­rich­tung im Text fest­le­gen kann, dass ich mehr Ent­schei­dungs­mög­lich­kei­ten habe, Wer­be­blö­cke aus­zu­blen­den, viel­leicht sogar bei bestimm­ten Blog­posts oder Kate­go­rien. Sol­che Fein­tu­nings sind nicht mög­lich, auch nicht mit Easy Adsen­se Lite. Den­noch gefällt mir an dem Plugin, dass ich jeden Wer­be­block aus­rich­ten kann.

Lesen  Den Blog grafisch und inhaltlich aufwerten mit Slidern

Wer nach ein­fach zu bedie­nen­den Plugins für Adsen­se sucht, kann sich das Lieb­lings­plugin aus die­sen sechs vor­ge­stell­ten her­aus­su­chen. Sie funk­tio­nie­ren alle mit der neu­es­ten Wor­d­Press-Ver­si­on.

Ich wer­de mich noch­mals umschau­en und nach wei­te­ren Adsen­se- bzw. nach kom­ple­xe­ren Wer­be­ban­ner-Plugins, die auch die Ein­bin­dung von Adsen­se zulas­sen, suchen und hier vor­stel­len.