Mein drit­ter Teil der Goog­le-Adsen­se-Rei­he wird heu­te sehr bild­lich. Denn im Mit­tel­punkt ste­hen die gan­zen Azei­gen­for­ma­te, die Goog­le Adsen­se sei­nen Publis­hern anbie­tet. Nor­ma­ler­wei­se sieht man in den aller­meis­ten Fäl­len nur die all­zu bekann­ten Text-Anzei­gen von Goog­le Adsen­se.


Auch ich habe die­se sehr oft geschal­tet. Aber es gibt im Goog­le-Adsen­se-Bereich noch ande­re Wer­be­for­ma­te, die ich heu­te vor­stel­len will. Sie fin­den die­se in Ihrem Goog­le-Adsen­se-Account unter Mei­ne Anzei­gen — Con­tent — Anzei­gen­blö­cke.

Textanzeigen Google Adsense:

Die Text­an­zei­gen gibt es in zwölf ver­schie­de­nen Brei­ten und Höhen.

  • Lea­der­board 728×90 — vier Anzei­gen neben­ein­an­der
  • Ban­ner 468×60 — 2 Anzei­gen neben­ein­an­der
  • Half Ban­ner 234×60 — 1 Anzei­ge
  • But­ton 125×125 — 1 Anzei­ge
  • Sky­s­cra­per 120×600 — 4 Anzei­gen unter­ein­an­der
  • Wide Sky­s­cra­per 160×600 — 5 Anzei­gen unter­ein­an­der
  • Small Rect­ang­le 180×150 — 1 Anzei­ge
  • Medi­um Rect­ang­le 300×250 — 4 Anzei­gen unter­ein­an­der
  • Lar­ge Rect­ang­le 336×280 — 4 Anzei­gen unter­ein­an­der
  • Ver­ti­cal Ban­ner 120×240 — 2 Anzei­gen unter­ein­an­der
  • Squa­re 200×200 — 2 Anzei­gen unter­ein­an­der
  • Squa­re 250×250 — 3 Anzei­gen unter­ein­an­der

Google Adsense - Teil 3: Welche Werbeformate gibt es im Content-Bereich?

In dem Bild oben habe ich die zwei unter­schied­li­chen Squa­re-Anzei­gen in ihrer Ori­gi­nal­grö­ße abge­bil­det.

Image-Anzeigen Google Adsense:

Die Image-Anzei­gen, also Wer­be­ban­ner, gibt es in sechs ver­schie­de­nen Grö­ßen:

  • Lea­der­board 728×90
  • Ban­ner 468×60
  • Sky­s­cra­per 120×600
  • Wide Sky­s­cra­per 160×600
  • Medi­um Rect­ang­le 300×250
  • Squa­re 200×200

Google Adsense - Teil 3: Welche Werbeformate gibt es im Content-Bereich?

Video-Anzeigen Google Adsense:

Mir selbst sind noch kei­ne Video-Anzei­gen bei Goog­le Adsen­se auf irgend­ei­ner Sei­te begeg­net, auch auf mei­nen eige­nen nicht. Wahr­schein­lich wer­den noch nicht all­zu vie­le ein­ge­blen­det.

Die Video-Anzei­gen gibt es in fol­gen­den Grö­ßen (Video-Anzei­gen wer­den nur geschal­tet, wenn beim Erstel­len der Adsen­se-Anzei­ge Image-Anzei­gen aus­ge­wählt wur­de):

  • Lea­der­board 728×90
  • Sky­s­cra­per 120×600
  • Wide Sky­s­cra­per 160×600
  • Squa­re 200×200
  • Squa­re 250×250
  • Rect­ang­le 300×250
  • Lar­ge Rect­ang­le 336×280

Google Adsense - Teil 3: Welche Werbeformate gibt es im Content-Bereich?

Linkblöcke Google Adsense:

Zum Schluss gibt es noch die Link­blö­cke, auch eine belieb­te Anzei­gen­form, die sehr oft geschal­tet wird, meist im obe­ren Bereich einer Web­site, in der Nähe der Navi­ga­ti­on oder auch im Con­tent.

Lesen  Kostenlose Amazon-Plugins für Publisher

Die­se Blö­cke gibt es in fol­gen­den Grö­ßen:

  • 120×90
  • 160×90
  • 180×90
  • 200×90
  • 468×15
  • 728×15

Dabei kön­nen Sie beim Erstel­len fest­le­gen, ob in jedem die­ser For­ma­te vier oder fünf Links ange­zeigt wer­den.

Google Adsense - Teil 3: Welche Werbeformate gibt es im Content-Bereich?

Sie kön­nen sich alle Anzei­gen­for­ma­te in ihrer Ori­gi­nal­grö­ße unter fol­gen­dem Link anschau­en: Anzei­gen­for­ma­te Goog­le Adsen­se

Unter Mei­ne Anzei­gen im Goog­le-Adsen­se-Kon­to fin­den Sie noch zwei wei­te­re Mög­lich­kei­ten, Wer­bung ein­zu­bau­en, und zwar mit Feeds und Such­fel­dern. Die bei­den Optio­nen — und dabei vor allem die Feeds — wer­de ich in einem wei­te­ren Arti­kel ver­tie­fen.

Textanzeigen vs. Image-Anzeigen und wo platzieren

Google Adsense - Teil 3: Welche Werbeformate gibt es im Content-Bereich?Wel­che Anzei­gen soll­ten Sie auf Ihrem Blog oder Ihrer Web­site eher schal­ten? Beach­ten Sie, dass Sie drei Anzei­gen­blö­cke (also Text‑, Image- und Video­an­zei­gen), 3 Link­blö­cke und 2 Such­fel­der auf Ihrer Sei­te ein­bau­en dür­fen. Man soll­te es mit den Anzei­gen in ihrer Anzahl aber auch nicht über­trei­ben.

Wenn man bedenkt, dass ein Besu­cher, der eine Adsen­se-Anzei­ge klickt, direkt auf die in der Anzei­ge bewor­be­ne Sei­te wei­ter­ge­lei­tet wird und wahr­schein­lich nicht mehr auf Ihren Blog zurück­kommt, soll­te man nicht zu vie­le Wer­be­blö­cke ein­fü­gen.

Wird der Web­site­be­su­cher auf die bewor­be­ne Sei­te gelei­tet, bedeu­tet dies meist, dass die­ser nur eine Adsen­se-Anzei­ge anklickt, und nicht noch­mal zurück­kommt und wei­te­re Anzei­gen klickt.

Gene­rell wer­den Text­an­zei­gen mehr geklickt als Wer­be­ban­ner, aber ich emp­feh­le es etwas zu mischen. Wenn Sie zwei Anzei­gen­blö­cke ein­bau­en, dann soll­ten Sie bei einem ruhig mal auch die Opti­on Image-Anzei­ge aus­wäh­len, denn auf inter­es­san­te Wer­be­ban­ner kli­cken die User auch des Öfte­ren. Tes­ten Sie ver­schie­de­ne Vari­an­ten und ent­schei­den Sie sich für die erfolg­rei­che­re.

Ver­su­chen Sie auch zu expe­ri­men­tie­ren, wo Sie die Anzei­gen plat­zie­ren. Wo Sie die meis­ten Klicks bekom­men, sehen Sie auch in der Goog­le Heat­map (Bild oben), eine Gra­fik von Goog­le, in der die klick­stärks­ten Adsen­se-Berei­che mit zwei kräf­ti­gen Oran­ge-Tönen gekenn­zeich­net sind.

Lesen  Google Adsense – Teil 8: Simple Ads Manager für die optimale Verwaltung von Google Adsense-Anzeigen

Aus der Heat­map lässt sich ablei­ten, dass die Anzei­gen sehr nah am Inhalt ste­hen sol­len, und zwar am Anfang eines Blog­ar­ti­kels. Gute Berei­che sind der Fuß­be­reich, die lin­ke Side­bar und der hori­zo­na­le Bereich unter­halb der Navi­ga­ti­ons­leis­te.

Belieb­te Anzei­gen­for­ma­te sind die Squa­re­for­ma­te 250×250 und 200×200 und die Rect­ang­le-Anzei­gen, die über Adsen­se-Plugins meist an den Arti­kel­an­fang ein­ge­fügt wer­den und ent­we­der rechts- oder links­bün­dig im Arti­kel ste­hen. Durch die­se Text­nä­he erfol­gen daher auch häu­fi­ger Klicks, da dort auch die Anzei­gen the­men­re­le­van­ter gene­riert wer­den.

Ich selbst füge hier in die­sem Blog mei­ne Anzei­gen­codes manu­ell ein und konn­te mich bis­her noch nicht ent­schlie­ßen, ein Plugin für die auto­ma­ti­sche Plat­zie­rung von Adsen­se-Anzei­gen an bes­se­ren Stel­len wie Arti­kel­an­fang ein­zu­bau­en. Aber in ande­ren Blogs habe ich die­sen Schritt aus­ge­führt und kann nur sagen, dass die Klick­ra­ten dort bes­ser sind. Trotz­dem expe­ri­men­tie­re ich auch dort wei­ter.

Die gro­ßen For­ma­te wie das Lea­der­board und die Sky­s­cra­per sind aus mei­ner Sicht nicht sehr gut für den Con­tent geeig­net. Die hohen Anzei­gen pas­sen bes­ser in die Side­bar und die brei­te Lea­der­board-Anzei­ge von über 700 Pixel lässt sich nur auf sehr brei­ten Sei­ten ein­fü­gen oder ober- bzw. unter­halb der hori­zon­ta­len Navi­ga­ti­ons­leis­te.

Soweit zu den Anzei­gen­for­ma­ten von Goog­le Adsen­se. Der nächs­te Arti­kel zu die­sem The­ma folgt dem­nächst.