Nach eini­gen Über­le­gun­gen habe ich mich doch ent­schie­den, mei­ne Blog­ein­nah­men monat­lich zu ver­öf­fent­li­chen.


In den letz­ten Mona­ten gab es eine Stei­ge­rung in den Ein­nah­men und mit die­ser Doku­men­ta­ti­on wer­de ich außer­dem dazu ange­trie­ben, mich wei­ter um mei­ne Blog­mo­ne­ta­ri­sie­rung zu bemü­hen. Denn hat man mal Blut geleckt, fängt es erst rich­tig an Spaß zu machen.

Als ich die­sen Blog im Juni 2009 als Blog­an­fän­ge­rin star­te­te, lag es mir noch fern, in der Zeit danach Geld zu ver­die­nen, denn zuerst ging es mal dar­um, selbst zu ler­nen, was ich alles machen kann, um Ein­nah­men zu erzie­len und es ging um guten Con­tent, damit der Blog nach vor­ne kommt und von den Usern wahr­ge­nom­men wird.

Außer­dem ist die Kon­kur­renz inner­halb der Geld-ver­die­nen-Blogs groß und so dau­er­te es doch eine Wei­le, bis sich zumin­dest mal die Kos­ten des Webs­paces und der Domain amor­ti­sier­ten. Mitt­ler­wei­le lie­ge ich deut­lich über den Webs­pace-Kos­ten und ich den­ke, ich kann die Zah­len noch stei­gern.

Doch fan­gen wir nun mal mit den Fak­ten für den Okto­ber 2011 an.

Besucherzahlen von Geld-online-Blog

Im Okto­ber 2011 lagen die Besu­cher­zah­len nach Goog­le Ana­ly­tics bei 16.531 Besu­chern und 31.644 Sei­ten­auf­ru­fen, womit die Sei­ten­auf­ru­fe pro Visit bei 1,91 lie­gen.

Die Ver­weil­dau­er lag bei 1:16 Minu­ten pro Besu­cher, ein Wert, der sich noch deut­lich ver­bes­sern kann. Die Absprung­ra­te liegt bei 81,64 Pro­zent. Der hohe Wert erklärt sich wohl dadurch, dass die meis­ten Besu­cher von einer Such­an­fra­ge auf einen Arti­kel kom­men, den lesen und dann den Blog wie­der ver­las­sen.

Lesen  Geld verdienen mit Online-Lotto: Das Partnerprogramm von LOTTO24

Die meis­ten Besu­cher kom­men über Goog­le (85,47 %), direk­te Zugrif­fe (8,11 %), Ver­weis-Web­sites (6,13 %) und Sons­ti­ges (0,28 %) machen nicht all­zu viel aus.

Ins­ge­samt gab es damit eine Besu­cher­zahl­stei­ge­rung um 3.241, denn die Besu­cher­zahl im Sep­tem­ber lag bei 13.290.

Einnahmen im Oktober 2011

Ich habe im Okto­ber 15 Arti­kel ver­fasst. Das ist guter Durch­schnitt für mich, da ich meis­tens drei Arti­kel pro Woche schrei­be. Ich hof­fe, dass ich die­se Zahl in der nächs­ten Zeit deut­lich stei­gern kann, denn auch davon hän­gen Besu­cher­zahl und Ein­nah­men ab.

Zumin­dest wäre es in mei­nem Sinn, jeden Wochen­tag wenigs­tens einen Arti­kel zu pos­ten. Mal sehen, wie ich dies hin­be­kom­me.

Nun zu mei­nen Ein­nah­men, die sich fol­gen­der­ma­ßen zusam­men­set­zen:

Goog­le Adsen­se: 290,49 Euro
Con­ta­xe: 47,78 Euro
Ama­zon: 3,09 Euro
Adi­ro: 2,50 Euro
Bee5: 4,20 Euro
Bezahl­te Posts: 59 Euro
Affi­lia­te-Mar­ke­ting: 47,72 Euro (Finan­zen, Zanox und Affi​li​.net)

Gesamt­sum­me: 454,78 Euro

Da dies mein ers­ter Ein­nah­men-Report ist, will ich noch kei­ne genau­en Ver­gleichs­wer­te zu den ver­gan­ge­nen Mona­ten auf­brin­gen außer zu Goog­le Adsen­se und Con­ta­xe. Da gab es bei erst­ge­nann­tem eine über­ra­schend deut­li­che Stei­ge­rung zum Vor­mo­nat, der bei 191,31 Euro lag. Dass dies der Haupt­pos­ten in mei­nen Ein­nah­men ist, wun­dert mich nicht, aber dass der Betrag dies­mal fast bei 300 Euro liegt, schon. Bin mal gespannt, wie das wei­ter­geht.

Dass Goog­le Adsen­se deut­lich zuge­legt hat, liegt wohl auch dar­an, dass ich einen Anzei­gen­block von 300×250 an den Anfang eines jeden Arti­kels plat­zie­re, ansons­ten hal­te ich mich mit wei­te­ren Adsen­se-Anzei­gen inner­halb eines Arti­kels zurück. Die von Goog­le erlaub­te Maxi­mal­zahl von drei Text­an­zei­gen­blö­cken set­ze ich so gut wie nie ein.

Lesen  Geld verdienen mit dem Bannernetzwerk von Blogads

Die Ein­nah­men von Con­ta­xe haben auch eine leich­te Stei­ge­rung erfah­ren, von 40,01 auf 47,78 Euro.

Ausgaben im Oktober 2011

Den Ein­nah­men ste­hen nur wenig Aus­ga­ben gegen­über. Ich rech­ne in die­se auch die Kos­ten für die Domain und den Webs­pace ein und lege die­sen Jah­res­be­trag auf den ein­zel­nen Monat um. Zusam­men mit ein paar Bil­dern, die ich für Arti­kel auf Foto­lia gekauft habe, kom­me ich auf 10,80 Euro Aus­ga­ben.

Fazit

Ich bin mal gespannt, ob und wie ich die­se Ein­nah­men stei­gern kann. Ich ver­su­che auf alle Fäl­le, dem­nächst mehr Arti­kel zu schrei­ben. Ob ich dies in die­sem Jahr noch hin­be­kom­me, mal sehen.

Und auch im Bereich Affi­lia­te-Mar­ke­ting kann ich noch eini­ges tun, denn bis jetzt bin ich erst bei einer Hand­voll Pro­gram­me für die­sen Blog ange­mel­det. Da drauf wer­de ich in den nächs­ten Wochen mein Augen­merk legen.