Schon wie­der ist ein Monat vor­bei und da es sich um den Febru­ar han­delt, ging es noch schnel­ler, auch wenn die­ses Jahr ein Schalt­jahr war.


Also schnell wie­der die Ein­nah­men zusam­men­rech­nen und in einem Blog­ar­ti­kel ver­öf­fent­li­chen. Da im Janu­ar mei­ne Ein­nah­men im Ver­gleich zum Dezem­ber doch abge­sackt sind, war ich gespannt, was der Febru­ar gebracht hat. Und es war doch mehr als zufrie­den­stel­lend.

Damit zu den Details und zu den wich­tigs­ten Zah­len für den Febru­ar 2012.

Besucherzahlen von Geld-online-Blog im Februar 2012

Im Febru­ar 2012 hat­te mein Blog nach Goog­le Ana­ly­tics 22.098 Besu­cher und 40.349 Sei­ten­auf­ru­fe, wobei die Sei­ten­auf­ru­fe pro Visit bei 1,82 lagen. Die­ser Wert ist schon seit Mona­ten (bzw. seit ich mei­ne Ein­nah­men ver­öf­fent­li­che) ziem­lich sta­bil. Im Ver­gleich zum Janu­ar sind die Besu­cher­zah­len auch wie­der gestie­gen, aber nur mini­mal. Die Ver­weil­dau­er lag bei 1:55 Minu­ten pro Besu­cher, die Absprung­ra­te bei 79,51 Pro­zent, auch sta­bi­le Wer­te.

Wie eigent­lich immer kommt der aller­größ­te Teil der Besu­cher von Goog­le (84,55 Pro­zent) und 85,62 Pro­zent mei­ner Besu­cher sind neu, auch sta­bi­le Zah­len, die sich bis­her nur gering­fü­gig ändern — mal nach unten, mal nach oben.

Einnahmen im Februar 2012

Im Febru­ar habe ich nur 13 Arti­kel ver­öf­fent­licht, ein Wert also unter dem Durch­schnitt, da mir eine üble Erkäl­tung in die Que­re kam. Den­noch haben sich die Ein­nah­men nach oben ent­wi­ckelt, obwohl weni­ger Con­tent gelie­fert wur­de.

Hier mei­ne Febru­ar-Ein­nah­men, die sich fol­gen­der­ma­ßen zusam­men­set­zen:

Goog­le Adsen­se: 198,99 Euro
Ama­zon: 19,19 Euro
Adi­ro: 7,44 Euro
Bee5: 9,80 Euro
Bezahl­te Posts: 24,00 Euro
Affi­lia­te-Mar­ke­ting: 266,57 Euro (Finan­zen, Zanox, Affi​li​.net, Bel­boon)

Gesamt­sum­me: 525,99 Euro

In Janu­ar 2012 hat­te ich 421,24 Euro Ein­nah­men, gut 100 Euro habe ich in dem kur­zen Monat Febru­ar zuge­legt.

Nähe­res zu den ein­zel­nen Ein­nah­me­pos­ten:

Mei­ne Haupt­ein­nah­men­säu­le Adsen­se ist die­ses Mal vom Affi­lia­te-Mar­ke­ting über­trumpft wor­den, was vor allem dem Part­ner­pro­gramm von finan​zen​.de zu ver­dan­ken ist. Da gab es ein paar lukra­ti­ve Ein­trä­ge in die Ver­gleichs­rech­ner. Den­noch bin ich mit den Adsen­se-Ein­nah­men wei­ter­hin mehr als zufrie­den.

Die Ein­nah­men mit Adi­ro sind sta­bil und ich habe mich ent­schlos­sen, die­se InText-Anzei­gen auch wei­ter­hin zu ver­wen­den, anstatt wie­der auf Con­ta­xe zurück­zu­grei­fen.

Auf­fal­lend ist, dass die Ein­nah­men von Affi­lia­te-Mark­t­ing deut­lich ange­stie­gen sind, der „Haupt­brin­ger“ war hier im Febru­ar finan​zen​.de, bei den ande­ren Affi­lia­te-Netz­wer­ken waren die Wer­te eher sub­op­ti­mal.

Schwach waren dage­gen die Ein­nah­men für bezahl­te Arti­kel. Wie schon im letz­ten Ein­nah­men­re­port erwähnt, brin­gen hal­li­mash und ebuz­zing mir so gut wie über­haupt nichts, sodass ich mich im Grun­de genom­men dort auch wie­der abmel­den könn­te.

Ausgaben im Februar 2012

Die Aus­ga­ben lie­gen im Febru­ar zwar etwas höher als sonst, weil ich für man­che Arti­kel ein Bild auf Foto­lia gekauft habe, den­noch blei­ben sie wei­ter­hin sehr nied­rig. Zusam­men mit den auf den Monat umge­leg­ten Webs­pace- und Hos­ting-Kos­ten habe ich 11,50 Euro für den Blog aus­ge­ge­ben.

Beliebteste Blogartikel im Februar 2012

Zum letz­ten Mal wer­de ich noch­mals die drei belieb­tes­ten Arti­kel auf­lis­ten, denn auch hier hat sich nichts getan. Ledig­lich die Auf­ruf­zah­len sind etwas zurück­ge­gan­gen und Platz 2 hat mit Platz 3 die Posi­ti­on getauscht. Immer noch sind drei alte Bei­trä­ge auf den ers­ten Plät­zen, daher wer­de ich im nächs­ten Ein­nah­men­re­port mal auf ande­re Wer­te ein­ge­hen.

Die drei belieb­tes­ten Arti­kel im Febru­ar 2012 waren:

Exis­tenz­grün­dungs­zu­schuss Neu­re­ge­lun­gen ab 2012 – 1.970 Auf­ru­fe

Bücher gegen Geld aus­mis­ten – 1.405 Auf­ru­fe

Wie erstel­le ich ein Kon­to auf Liber­ty Reser­ve (Arti­kel mitt­ler­wei­le gelöscht) – 890 Auf­ru­fe

Fazit

Viel ist aus mei­ner Sicht nicht pas­siert, außer dass die Besu­cher­zah­len gemäch­lich stei­gen und auch die Ein­nah­men sich etwas nach oben bewegt haben.

Wenn die Ent­wick­lung in die­ser Art und Wei­se wei­ter­geht, wer­de ich ab dem zwei­ten Halb­jahr 2012 nicht jeden Monat einen Ein­nah­men­re­port schrei­ben, weil ich ja stän­dig fast das glei­che ver­fas­sen muss. Dann wer­de ich eine vier­tel­jähr­li­che Zusam­men­fas­sung anbie­ten. Aber bis dahin habe ich mir vor­ge­nom­men, die ers­ten sechs Mona­te die­ses Jah­res einen monat­li­chen Report zu ver­öf­fent­li­chen.