Die schlech­te Nach­richt zuerst: Es kann immer etwas pas­sie­ren. Nie­mand ist davor gefeit, in einen Ver­kehrs­un­fall ver­wi­ckelt zu wer­den, sei­ne Arbeits­stel­le grund­los zu ver­lie­ren oder erfolg­los in einem Gerichts­pro­zess zu sein.


In den meis­ten recht­li­chen Strei­tig­kei­ten ent­ste­hen unvor­stell­bar hohe – und für vie­le Betrof­fe­ne schwer leist­ba­re – Fol­ge­kos­ten. Zeit für die gute Nach­richt: Eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung schafft finan­zi­el­le Sicher­heit in erns­ten Lebens­si­tua­tio­nen.

Doch lohnt es sich wirk­lich, eine Ver­si­che­rung für recht­li­che Pro­ble­me abzu­schlie­ßen? Hier erfährst du alles, was du über die Rechts­schutz­ver­si­che­rung wis­sen soll­test.

Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Weil das Leben ein Risi­ko ist, soll­te man für den Ernst­fall gerüs­tet sein. Ein geeig­ne­ter Ver­si­che­rungs­schutz bie­tet die not­wen­di­ge Absi­che­rung. Bei recht­li­chen Strei­tig­kei­ten ist es nicht anders: Wenn man z. B. einen Gerichts­pro­zess ver­liert, kann das schnell sehr, sehr teu­er wer­den. Eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung bie­tet, wie der Name sagt, Schutz vor finan­zi­el­len Risi­ken bei recht­li­chen Kon­flik­ten.

Bei die­ser Ver­si­che­rungs­form han­delt es sich um einen pri­vat­recht­li­chen Ver­si­che­rungs­ver­trag. Als Ver­si­che­rungs­neh­mer zahlst du regel­mä­ßig Bei­trä­ge – soge­nann­te Prä­mi­en – in einer bestimm­ten Höhe an die jewei­li­ge Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft. Die fol­gen­de Info­gra­fik zeigt, wie Kos­ten und Leis­tun­gen bei der Rechts­schutz­ver­si­che­rung zusam­men­hän­gen.

Infografik Rechtsschutzversicherung

Leistungen einer Rechtsschutzversicherung

Bei juris­ti­schen Strei­tig­kei­ten soll­te jeder sei­ne recht­li­chen Inter­es­sen wahr­neh­men kön­nen, doch oft führt dafür an einem teu­ren Gerichts­ver­fah­ren kein Weg vor­bei. Hier kommt die Rechts­schutz­ver­si­che­rung als Absi­che­rung ins Spiel. Sie über­nimmt in der Regel die Kos­ten für

  • Anwalt/​Anwältin.
  • erstat­tungs­pflich­ti­ge Kos­ten der geg­ne­ri­schen Sei­te.
  • Gerichts­ver­fah­ren und ‑voll­zie­her.
  • Zeu­gen und Sach­ver­stän­di­ge.
  • Ver­fah­ren im Aus­land.

Formen der Rechtsschutzversicherung

Es gibt vie­le Grün­de, eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung abzu­schlie­ßen, und eben­so indi­vi­du­ell kann die Ver­si­che­rung aus­fal­len. Frü­her gab es sie nur als Gesamt­pa­ket, d. h. für alle ange­bo­te­nen Schutz­be­rei­che. Heu­te kannst du als Ver­si­che­rungs­neh­mer genau jene Lebens­be­rei­che aus­wäh­len, für die du finan­zi­ell abge­si­chert sein möch­test.

Die wich­tigs­ten Bau­stei­ne der Rechts­schutz­ver­si­che­rung sind:

  • Pri­vat­rechts­schutz
  • Berufs­rechts­schutz
  • Ver­kehrs­rechts­schutz
  • Miet­rechts­schutz

Privatrechtsschutz

Bei­na­he jeder kennt Situa­tio­nen wie die­se: Der brand­neue Fern­se­her ist kaputt gelie­fert wor­den, man strei­tet mit sei­nem Nach­barn oder wird mit recht­li­chen Pro­ble­men nach einem Ver­kehrs­un­fall kon­fron­tiert. In die­sen und ver­gleich­ba­ren Fäl­len aus dem pri­va­ten Bereich bie­tet der Pri­vat­rechts­schutz finan­zi­el­le Absi­che­rung.

Es ist dabei gleich­gül­tig, ob die ver­si­cher­te Par­tei klagt oder ange­klagt wird. Der Pri­vat­rechts­schutz stellt sicher, dass man die hohen Kos­ten eines Gerichts­ver­fah­rens nicht selbst tra­gen muss. So ist man im Fal­le eines Rechts­streits opti­mal abge­si­chert.

Abge­se­hen vom Ver­si­che­rungs­neh­mer selbst schützt der Pri­vat­rechts­schutz in der Regel

  • …den ehe­li­chen oder ein­ge­tra­ge­nen Lebens­part­ner.
  • …min­der­jäh­ri­ge Kin­der.
  • …voll­jäh­ri­ge unver­hei­ra­te­te Kin­der, die mit dem Ver­si­che­rungs­neh­mer leben und noch nicht erwerbs­tä­tig sind.
  • …pfle­ge­be­dürf­ti­ge Eltern.

Berufsrechtsschutz

Der Berufs­rechts­schutz – auch Arbeits­rechts­schutz genannt – dient zur Wahr­neh­mung von recht­li­chen Inter­es­sen im beruf­li­chen Bereich. Die­ser Bau­stein der Rechts­schutz­ver­si­che­rung eig­net sich daher für alle Kon­flik­te, die in Arbeits­ver­hält­nis­sen auf­tre­ten. Der Berufs­rechts­schutz unter­stützt dich als Arbeit­neh­mer gegen­über dei­nem Vor­ge­setz­ten unter ande­rem in fol­gen­den Umstän­den:

  • Unge­recht­fer­tig­te Kün­di­gung: Dein Arbeit­ge­ber kün­digt dich voll­kom­men uner­war­tet und grund­los. Eine Kün­di­gung die­ser Art musst du nicht ein­fach so hin­neh­men: In vie­len Fäl­len füh­ren geziel­te recht­li­che Schrit­te dazu, dass sie zurück­ge­zo­gen wird.
  • Feh­len­des Arbeits­zeug­nis: Dein Vor­ge­setz­ter ist dir gegen­über ver­pflich­tet, dir auf Wunsch ein Arbeits­zeug­nis aus­zu­stel­len. Aller­dings kommt es immer wie­der vor, dass der Arbeit­ge­ber die­se Ver­ant­wor­tung nicht ernst genug nimmt und du erst recht­li­chen Druck aus­üben musst.
  • Kein Lohn bzw. Gehalt: Lei­der kommt es immer wie­der vor, dass Arbeit­ge­ber das Arbeits­ent­gelt nicht aus­zah­len. Soll­te das auch dir pas­sie­ren, kannst du selbst gezielt Schrit­te set­zen. Der Berufs­rechts­schutz bie­tet dir die Mög­lich­keit, den feh­len­den Lohn mit juris­ti­scher Rücken­de­ckung ein­zu­for­dern und so wei­ter dei­nen Lebens­un­ter­halt zu bezie­hen.

Verkehrsrechtsschutz

Gera­de in Zusam­men­hang mit motor­be­trie­be­nen Fahr­zeu­gen kön­nen Rechts­strei­tig­kei­ten ent­ste­hen. Der Ver­kehrs­rechts­schutz oder Kfz-Rechts­schutz unter­stützt den Ver­si­che­rungs­neh­mer, wenn es im Stra­ßen­ver­kehr zu einem Unfall kommt. Somit bist du bei recht­li­chen Kon­flik­ten, die mit dei­nem ange­mel­de­ten Fahr­zeug auf­tre­ten, bes­tens geschützt.

Beim Ver­kehrs­rechts­schutz kannst du aus den fol­gen­den For­men aus­wäh­len:

  • Per­so­nen­be­zo­ge­ner Ver­kehrs­rechts­schutz: Hier besteht Ver­si­che­rungs­schutz für dich als Eigen­tü­mer und Hal­ter von allen Fahr­zeu­gen, die auf dich zuge­las­sen sind. Zudem kannst du mit die­ser Ver­si­che­rungs­form für wei­te­re Fahr­zeu­ge vor­sor­gen. Wenn du dir z. B. ein zusätz­li­ches Auto kaufst, ist die­ses auto­ma­tisch mit­ver­si­chert.
  • Ver­kehrs­schutz für Nicht­selbst­stän­di­ge: Es han­delt sich hier um eine Form des per­so­nen­be­zo­ge­nen Ver­kehrs­rechts­schut­zes. Einer­seits bist du als Ver­si­che­rungs­neh­mer geschützt. Ande­rer­seits besteht die Mög­lich­keit, dei­nen Ehe- bzw. Lebens­part­ner sowie dei­ne min­der- und voll­jäh­ri­gen Kin­der abzu­si­chern.
  • Objekt­be­zo­ge­ner Ver­kehrs­rechts­schutz: In die­sem Fall bist nicht nur du als Ver­si­che­rungs­neh­mer geschützt. Auch jeder ande­re berech­tig­te Fah­rer ist gleich­zei­tig mit­ver­si­chert.

Mietrechtsschutz

Nach Abschluss des Miet­ver­trags bestehen zwi­schen Mie­tern und Ver­mie­tern vie­le Rech­te und Pflich­ten. Falls sich die bei­den Par­tei­en nicht dar­an hal­ten, ent­steht ein Miet­rechts­streit, der in vie­len Fäl­len vor Gericht aus­ge­tra­gen wird. Weil der Gerichts­pro­zess aber teu­er und für die Betei­lig­ten oft nicht leist­bar ist, bie­tet sich ein Miet­rechts­schutz an.

Der Miet­rechts­schutz schützt dich in recht­li­chen Strei­tig­kei­ten mit dei­nem Ver­mie­ter und Haus­ver­wal­ter. Wenn dei­ne Mie­te z. B. unge­recht­fer­tigt erhöht wird oder dir zu hohe Betriebs­kos­ten ver­rech­net wer­den, ist es sinn­voll, ent­spre­chen­de juris­ti­sche Schrit­te ein­zu­lei­ten. Der Miet­rechts­schutz garan­tiert, dass du anfal­len­de Kos­ten im Rechts­streit nicht selbst über­neh­men musst.

Wann springt die Rechtsschutzversicherung nicht ein?

Der Abschluss einer Rechts­schutz­ver­si­che­rung kann sich in jedem Fall loh­nen. Sie schützt dich vor den hohen Kos­ten bei juris­ti­schen Strei­tig­kei­ten. Somit kannst du dei­ne recht­li­chen Inter­es­sen in ver­schie­de­nen Lebens­si­tua­tio­nen wahr­neh­men. Aller­dings ist die Rechts­schutz­ver­si­che­rung kein „Rund­um-Sorg­los-Paket“, d. h. nicht alle Rechts­be­rei­che kön­nen abge­si­chert wer­den.

In den fol­gen­den Situa­tio­nen musst du in der Regel selbst für die Kos­ten auf­kom­men:

  • Ehe­schei­dun­gen: Ver­fah­rens­kos­ten, die in Zusam­men­hang mit einer Ehe­schei­dung sowie Sor­ge­rechts­strei­tig­kei­ten auf­tre­ten, wer­den von der Rechts­schutz­ver­si­che­rung nicht abge­deckt.
  • Immo­bi­li­en: Recht­li­che Strei­tig­kei­ten bei Immo­bi­li­en­kauf und ‑errich­tung wer­den in der Rechts­schutz­ver­si­che­rung nicht berück­sich­tigt. Die Kos­ten, die im Zuge des­sen anfal­len, müs­sen von den Betrof­fe­nen selbst über­nom­men wer­den.
  • Patent- und Urhe­ber­recht: Recht­li­che Kon­flik­te über Paten­te, Urhe­ber- und Mar­ken­rech­te kön­nen von der Rechts­schutz­ver­si­che­rung nicht getra­gen wer­den.

ACHTUNG: Für vie­le der genann­ten Berei­che gibt es spe­zi­el­le Bau­stei­ne bzw. spe­zi­el­le Rechts­schutz­ver­si­che­run­gen, wel­che auch die­se Berei­che abde­cken. Spre­chen Sie dazu am bes­ten mit einem Ver­si­che­rungs­mak­ler wie trans​pa​rent​-bera​ten​.de.

Zudem arbei­ten Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaf­ten mit War­te­zei­ten. Das bedeu­tet, dass dei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung nach Abschluss nicht in allen Schutz­be­rei­chen sofort greift. Nur der Ver­kehrs­rechts­schutz garan­tiert dir bei spe­zi­el­len Tari­fen sofor­ti­ge Absi­che­rung. Ansons­ten musst du eine War­te­zeit von bis zu drei Mona­ten oder mehr mit­ein­be­rech­nen. Aus die­sem Grund soll­test du die Rechts­schutz­ver­si­che­rung nicht erst dann in Erwä­gung zie­hen, wenn sich recht­li­che Strei­tig­kei­ten ankün­di­gen.

Ob Unfall, unge­recht­fer­tig­te Kün­di­gung oder Sach­schä­den: im Leben kann lei­der immer etwas pas­sie­ren. Wenn dann recht­li­che Strei­tig­kei­ten anste­hen, schützt eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung, denn sie deckt die anfal­len­den Kos­ten. Ob sich die­se Ver­si­che­rungs­form für dich per­sön­lich lohnt, ist und bleibt jedoch dei­ne per­sön­li­che Ent­schei­dung.

Autoren­box:

Mario MüllerMario Mül­ler ist Grün­der und Geschäfts­füh­rer von trans​pa​rent​-bera​ten​.de – Ver­si­che­rungs­mak­ler aus Ber­lin.

Da Ver­si­che­run­gen zu den wich­tigs­ten Stütz­pfei­lern im täg­li­chen Leben zäh­len, ist bei der Suche nach einem pas­sen­den Ver­si­che­rungs­schutz eine bedarfs­ge­rech­te, indi­vi­du­el­le und trans­pa­ren­te Bera­tung not­wen­dig.

Das hat sich sein Unter­neh­men zum Ziel gesetzt. In die­sem Bei­trag teilt Mario sein Wis­sen rund um die Rechts­schutz­ver­si­che­rung.

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © moritz320 /Pixabay.com)