Die schlechte Nachricht zuerst: Es kann immer etwas passieren. Niemand ist davor gefeit, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, seine Arbeitsstelle grundlos zu verlieren oder erfolglos in einem Gerichtsprozess zu sein.


In den meisten rechtlichen Streitigkeiten entstehen unvorstellbar hohe – und für viele Betroffene schwer leistbare – Folgekosten. Zeit für die gute Nachricht: Eine Rechtsschutzversicherung schafft finanzielle Sicherheit in ernsten Lebenssituationen.

Doch lohnt es sich wirklich, eine Versicherung für rechtliche Probleme abzuschließen? Hier erfährst du alles, was du über die Rechtsschutzversicherung wissen solltest.

Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Weil das Leben ein Risiko ist, sollte man für den Ernstfall gerüstet sein. Ein geeigneter Versicherungsschutz bietet die notwendige Absicherung. Bei rechtlichen Streitigkeiten ist es nicht anders: Wenn man z. B. einen Gerichtsprozess verliert, kann das schnell sehr, sehr teuer werden. Eine Rechtsschutzversicherung bietet, wie der Name sagt, Schutz vor finanziellen Risiken bei rechtlichen Konflikten.

Bei dieser Versicherungsform handelt es sich um einen privatrechtlichen Versicherungsvertrag. Als Versicherungsnehmer zahlst du regelmäßig Beiträge – sogenannte Prämien – in einer bestimmten Höhe an die jeweilige Versicherungsgesellschaft. Die folgende Infografik zeigt, wie Kosten und Leistungen bei der Rechtsschutzversicherung zusammenhängen.

Infografik Rechtsschutzversicherung

Leistungen einer Rechtsschutzversicherung

Bei juristischen Streitigkeiten sollte jeder seine rechtlichen Interessen wahrnehmen können, doch oft führt dafür an einem teuren Gerichtsverfahren kein Weg vorbei. Hier kommt die Rechtsschutzversicherung als Absicherung ins Spiel. Sie übernimmt in der Regel die Kosten für

  • Anwalt/Anwältin.
  • erstattungspflichtige Kosten der gegnerischen Seite.
  • Gerichtsverfahren und -vollzieher.
  • Zeugen und Sachverständige.
  • Verfahren im Ausland.

Formen der Rechtsschutzversicherung

Es gibt viele Gründe, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, und ebenso individuell kann die Versicherung ausfallen. Früher gab es sie nur als Gesamtpaket, d. h. für alle angebotenen Schutzbereiche. Heute kannst du als Versicherungsnehmer genau jene Lebensbereiche auswählen, für die du finanziell abgesichert sein möchtest.

Lesen  Tipps zur sozialen Absicherung für Existenzgründer und Selbständige

Die wichtigsten Bausteine der Rechtsschutzversicherung sind:

  • Privatrechtsschutz
  • Berufsrechtsschutz
  • Verkehrsrechtsschutz
  • Mietrechtsschutz

Privatrechtsschutz

Beinahe jeder kennt Situationen wie diese: Der brandneue Fernseher ist kaputt geliefert worden, man streitet mit seinem Nachbarn oder wird mit rechtlichen Problemen nach einem Verkehrsunfall konfrontiert. In diesen und vergleichbaren Fällen aus dem privaten Bereich bietet der Privatrechtsschutz finanzielle Absicherung.

Es ist dabei gleichgültig, ob die versicherte Partei klagt oder angeklagt wird. Der Privatrechtsschutz stellt sicher, dass man die hohen Kosten eines Gerichtsverfahrens nicht selbst tragen muss. So ist man im Falle eines Rechtsstreits optimal abgesichert.

Abgesehen vom Versicherungsnehmer selbst schützt der Privatrechtsschutz in der Regel

  • …den ehelichen oder eingetragenen Lebenspartner.
  • …minderjährige Kinder.
  • …volljährige unverheiratete Kinder, die mit dem Versicherungsnehmer leben und noch nicht erwerbstätig sind.
  • …pflegebedürftige Eltern.

Berufsrechtsschutz

Der Berufsrechtsschutz – auch Arbeitsrechtsschutz genannt – dient zur Wahrnehmung von rechtlichen Interessen im beruflichen Bereich. Dieser Baustein der Rechtsschutzversicherung eignet sich daher für alle Konflikte, die in Arbeitsverhältnissen auftreten. Der Berufsrechtsschutz unterstützt dich als Arbeitnehmer gegenüber deinem Vorgesetzten unter anderem in folgenden Umständen:

  • Ungerechtfertigte Kündigung: Dein Arbeitgeber kündigt dich vollkommen unerwartet und grundlos. Eine Kündigung dieser Art musst du nicht einfach so hinnehmen: In vielen Fällen führen gezielte rechtliche Schritte dazu, dass sie zurückgezogen wird.
  • Fehlendes Arbeitszeugnis: Dein Vorgesetzter ist dir gegenüber verpflichtet, dir auf Wunsch ein Arbeitszeugnis auszustellen. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass der Arbeitgeber diese Verantwortung nicht ernst genug nimmt und du erst rechtlichen Druck ausüben musst.
  • Kein Lohn bzw. Gehalt: Leider kommt es immer wieder vor, dass Arbeitgeber das Arbeitsentgelt nicht auszahlen. Sollte das auch dir passieren, kannst du selbst gezielt Schritte setzen. Der Berufsrechtsschutz bietet dir die Möglichkeit, den fehlenden Lohn mit juristischer Rückendeckung einzufordern und so weiter deinen Lebensunterhalt zu beziehen.

Verkehrsrechtsschutz

Gerade in Zusammenhang mit motorbetriebenen Fahrzeugen können Rechtsstreitigkeiten entstehen. Der Verkehrsrechtsschutz oder Kfz-Rechtsschutz unterstützt den Versicherungsnehmer, wenn es im Straßenverkehr zu einem Unfall kommt. Somit bist du bei rechtlichen Konflikten, die mit deinem angemeldeten Fahrzeug auftreten, bestens geschützt.

Lesen  Erfolgsfaktoren für erfolgreiches Content Marketing

Beim Verkehrsrechtsschutz kannst du aus den folgenden Formen auswählen:

  • Personenbezogener Verkehrsrechtsschutz: Hier besteht Versicherungsschutz für dich als Eigentümer und Halter von allen Fahrzeugen, die auf dich zugelassen sind. Zudem kannst du mit dieser Versicherungsform für weitere Fahrzeuge vorsorgen. Wenn du dir z. B. ein zusätzliches Auto kaufst, ist dieses automatisch mitversichert.
  • Verkehrsschutz für Nichtselbstständige: Es handelt sich hier um eine Form des personenbezogenen Verkehrsrechtsschutzes. Einerseits bist du als Versicherungsnehmer geschützt. Andererseits besteht die Möglichkeit, deinen Ehe- bzw. Lebenspartner sowie deine minder- und volljährigen Kinder abzusichern.
  • Objektbezogener Verkehrsrechtsschutz: In diesem Fall bist nicht nur du als Versicherungsnehmer geschützt. Auch jeder andere berechtigte Fahrer ist gleichzeitig mitversichert.

Mietrechtsschutz

Nach Abschluss des Mietvertrags bestehen zwischen Mietern und Vermietern viele Rechte und Pflichten. Falls sich die beiden Parteien nicht daran halten, entsteht ein Mietrechtsstreit, der in vielen Fällen vor Gericht ausgetragen wird. Weil der Gerichtsprozess aber teuer und für die Beteiligten oft nicht leistbar ist, bietet sich ein Mietrechtsschutz an.

Der Mietrechtsschutz schützt dich in rechtlichen Streitigkeiten mit deinem Vermieter und Hausverwalter. Wenn deine Miete z. B. ungerechtfertigt erhöht wird oder dir zu hohe Betriebskosten verrechnet werden, ist es sinnvoll, entsprechende juristische Schritte einzuleiten. Der Mietrechtsschutz garantiert, dass du anfallende Kosten im Rechtsstreit nicht selbst übernehmen musst.

Wann springt die Rechtsschutzversicherung nicht ein?

Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung kann sich in jedem Fall lohnen. Sie schützt dich vor den hohen Kosten bei juristischen Streitigkeiten. Somit kannst du deine rechtlichen Interessen in verschiedenen Lebenssituationen wahrnehmen. Allerdings ist die Rechtsschutzversicherung kein „Rundum-Sorglos-Paket“, d. h. nicht alle Rechtsbereiche können abgesichert werden.

In den folgenden Situationen musst du in der Regel selbst für die Kosten aufkommen:

  • Ehescheidungen: Verfahrenskosten, die in Zusammenhang mit einer Ehescheidung sowie Sorgerechtsstreitigkeiten auftreten, werden von der Rechtsschutzversicherung nicht abgedeckt.
  • Immobilien: Rechtliche Streitigkeiten bei Immobilienkauf und -errichtung werden in der Rechtsschutzversicherung nicht berücksichtigt. Die Kosten, die im Zuge dessen anfallen, müssen von den Betroffenen selbst übernommen werden.
  • Patent- und Urheberrecht: Rechtliche Konflikte über Patente, Urheber- und Markenrechte können von der Rechtsschutzversicherung nicht getragen werden.
Lesen  Standortwahl: Worauf sollten Startup-Unternehmen unbedingt achten?

ACHTUNG: Für viele der genannten Bereiche gibt es spezielle Bausteine bzw. spezielle Rechtsschutzversicherungen, welche auch diese Bereiche abdecken. Sprechen Sie dazu am besten mit einem Versicherungsmakler wie transparent-beraten.de.

Zudem arbeiten Versicherungsgesellschaften mit Wartezeiten. Das bedeutet, dass deine Rechtsschutzversicherung nach Abschluss nicht in allen Schutzbereichen sofort greift. Nur der Verkehrsrechtsschutz garantiert dir bei speziellen Tarifen sofortige Absicherung. Ansonsten musst du eine Wartezeit von bis zu drei Monaten oder mehr miteinberechnen. Aus diesem Grund solltest du die Rechtsschutzversicherung nicht erst dann in Erwägung ziehen, wenn sich rechtliche Streitigkeiten ankündigen.

Ob Unfall, ungerechtfertigte Kündigung oder Sachschäden: im Leben kann leider immer etwas passieren. Wenn dann rechtliche Streitigkeiten anstehen, schützt eine Rechtsschutzversicherung, denn sie deckt die anfallenden Kosten. Ob sich diese Versicherungsform für dich persönlich lohnt, ist und bleibt jedoch deine persönliche Entscheidung.

Autorenbox:

Mario MüllerMario Müller ist Gründer und Geschäftsführer von transparent-beraten.de – Versicherungsmakler aus Berlin.

Da Versicherungen zu den wichtigsten Stützpfeilern im täglichen Leben zählen, ist bei der Suche nach einem passenden Versicherungsschutz eine bedarfsgerechte, individuelle und transparente Beratung notwendig.

Das hat sich sein Unternehmen zum Ziel gesetzt. In diesem Beitrag teilt Mario sein Wissen rund um die Rechtsschutzversicherung.

 

(Bildquelle Artikelanfang: © moritz320 /Pixabay.com)