Branding bedeutet, eine Marke durch den gezielten Einsatz von Werbung zu etablieren, sie zu einem erkennungsstarken Aushängeschild seines Unternehmens zu machen.


Ursprünglich kommt das Wort Branding von der Eigentumskennzeichnung von Tieren wie Rindern, die dadurch mit einem Brandzeichen, dem Branding markiert wurden. Anhand der folgenden Dos und Don’ts erfahren Sie, wie Ihre Marke im Online- und Offline-Bereich zum Erfolg werden kann.

Do – Setzen Sie auf Social Media

Soziale Netzwerke, wie Youtube, Twitter, Google+ oder Facebook gehören für immer mehr Menschen zum Alltag. Wie Bitkom in einer Studie 2013 veröffentlichte, nutzen bereits zwei Drittel aller Internetnutzer aktiv ein oder mehrere Online Netzwerke – Tendenz steigend. Binden Sie Ihre Marke innerhalb der Social Media ein und gestalten Sie ein ansprechendes Profil. Das Gefühl des Kunden, Ihre Unternehmen immer erreichen zu können, schafft Nähe und Vertrauen zu ihrer Marke. Achten Sie darauf, Ihr Profil regelmäßig zu pflegen, denn nur mit interessanten Posts schaffen Sie Aufmerksamkeit.

Do – Die Webseite als Online-Mittelpunkt darstellen

Die Webseite bildet immer noch den Mittelpunkt im Onlinebereich. Mit ihr kann eine Marke einzigartig präsentiert werden, wohingegen soziale Netzwerke dem eigenen Design gewisse Grenzen setzen. Wichtig ist, dass die Homepage informativ und authentisch wirkt. Verweisen Sie auf der eigenen Homepage auf Ihre sozialen Profile, bringen Sie hier den Blog unter und erstellen Sie eine eigene Rubrik, in der Sie regelmäßig News veröffentlichen. Ist die Gestaltung auch noch ansprechend, werden Nutzer regelmäßig auf Ihrer Webseite vorbeischauen.

Lesen  Streuverluste minimieren bei Werbeartikel

Do – Eine Branding Kampagne etablieren

Google besitzt in Deutschland mehr als 95 % der Marktanteile bei Suchmaschinen. Um eine Marke online erfolgreich aufzubauen, bedarf es dementsprechend einer Optimierung der eigenen Webseite nach gewissen „Google-Kriterien“. Auch wenn die genauen Kennzeichen nicht bekannt sind, nach denen Google eine Marke auch als Marke erkennt, können Sie entsprechende Signale setzen:

  • Registrierung des Markennamens mit einer Vielzahl von Länderdomains
  • Verknüpfung der Homepage mit Google+
  • Aktivitäten in Youtube und Google+
  • Möglichst hohes Domainalter verbunden mit durchgängigem Domainkontext

Do – Wiederholung Sie Ihre Werbebotschaft

Für eine erfolgreiche Markenbildung sind Wiederholungen von einprägsamen Slogans, Bildern oder Logos essentiell. Denn nur wenn die Botschaften wiederholt werden, besitzen sie die Chance vom potentiellen Nutzer aufgenommen und abgespeichert zu werden. Sehen Kunden ein Markenlogo, das sie kennen, verbinden sie mit diesem gleichzeitig ein Produkt oder eine Dienstleistung mit der Marke. Eine festgelegte Farbpalette, Schriftarten und Slogans sind wichtige Elemente, um die Bekanntheit einer Marke zu steigern.

Do – Schaffen Sie Emotionen

Eine erfolgreiche Marke lebt von Emotion. Kunden kaufen heutzutage nicht mehr nur Produkte, die einen Zweck erfüllen,  sondern ein Lebensgefühl hervorrufen. Gelingt es Ihnen mit Ihrer Marke eine glaubwürdige Story zu vermitteln und die Marke für Kunden mit allen Sinnen erlebbar zu machen, haben Sie Ihr Ziel nahezu erreicht. Große Unternehmen wie Apple oder Coca Cola beherrschen diesen Parcours so perfekt, das bei ihnen nicht mehr nur von Kunden, sondern von Fans die Rede ist.

Do – Versehen Sie Ihre Marke mit einem außergewöhnlichen Design

Ein erfolgreicher Markenaufbau gelingt nur, wenn Kunden individuell angesprochen werden. Hierbei sollten Sie auf einen hohen Wiedererkennungswert für Ihre Marke achten. Einige Unternehmen versuchen sich vor allem durch kreative Designs von anderen Marken abzugrenzen, etwa mit Hilfe spezieller Farbmuster oder exklusiven Designermöbeln wie hier, als Sitzsack zum Bedrucken. Mit einem eingängigen Slogan oder dem Markenlogo versehen, erzeugen sie bei Kunden einen einprägsamen Branding Effekt, wie beispielsweise auf Messen oder Informationsveranstaltungen. Aus diesem Grund ist es wichtig, immer auf ein exklusives Design zu achten, um die eigene Marke weiterhin erfolgreich aufzubauen.

Lesen  Erfahrungsbericht über designenlassen.de: Neues Logo für Geld-online-Blog

Don’t  – Wer nicht bloggt, verschenkt Potenzial

Vermeiden Sie wenn möglich, sich nur auf ein Medium zu beschränken. Denn nur wer alle verfügbaren Kanäle nutzt, schöpft auch das volle Markenbrand-Potenzial aus. Blogs sind ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Markenbildung. Je nach potentieller Zielgruppe muss hier für spannenden Content gesorgt werden. Schreiben Sie zu interessanten Themen, die Ihre Marke betreffen. Nutzen Sie zudem Ihre Profile in den sozialen Netzwerken, indem Sie auf Ihren Blog verweisen und Kommentare aufgreifen. So schaffen sie auf effizientem Weg mehr Follower.

Don’t – Vermeiden Sie doppelte Inhalte

Nur wer Nutzern einmalige Inhalte gepaart mit hoher Qualität liefert, kann seine Marke auf lange Sicht zum Erfolg verhelfen. Denn die Veröffentlichung hochwertigen Contents schafft Nutzern gegenüber Vertrauen. Wer sich beispielsweise über längere Zeit mit einem umfassenden Themenkomplex befasst und zusätzlich ausgesuchte Inhalte bietet, fällt auf und wird im besten Fall auf anderen Seiten im Netz verlinkt.

Don’t – Vermeiden Sie Widersprüche

Inkonsistente Botschaften sind unglaubwürdig und können dem Image einer Marke schaden. Aus diesem Grund sollten nur eindeutige und vor allem glaubwürdige Botschaften verbreitet werden. Auch wenn es im ersten Moment altmodisch erscheint, so sind Wertbekundungen zu Ehrlichkeit, Vertrauen und Nachhaltigkeit in einer immer transparenter und schneller werdenden Gesellschaft von immer größerer Bedeutung für die Kaufentscheidung von Kunden. Eine Marke, die hierauf besonderen Wert legt, besitzt annehmbares Potenzial für einen Erfolg.