Ende August ist die 73. Aus­ga­be des such­ra­dar-Maga­zins erschie­nen.

Die­ses Mal steht als The­men­schwer­punkt die Auto­ma­ti­sie­rung von Goog­le Ads im Fokus.

Goog­le Ads — die neue Bezeich­nung für Goog­le AdWords – wird bei vie­len Unter­neh­men als eines der wich­tigs­ten Wer­be­me­di­en ein­ge­setzt, doch eini­ge Poten­zia­le kön­nen durch die über­gro­ße Funk­ti­ons­viel­falt von den Goog­le-Ads-Nut­zern nicht aus­ge­schöpft wer­den.

Dazu gehö­ren vor allem auto­ma­ti­sche Gebots­stra­te­gien. Einer der drei Schwer­punkt­ar­ti­keln beschäf­tigt sich damit.

Automatische Gebotsstrategien in Google Ads

suchradar #73Goog­le selbst will die Nut­zung von auto­ma­ti­schen Gebots­stra­te­gien wei­ter vor­an­trei­ben, vor allem um die Ein­nah­men des Unter­neh­mens zu stei­gern, aber auch, weil die Tech­nik hin­ter dem auto­ma­ti­schen Bidding zuver­läs­si­ger wird, je mehr User sie ein­set­zen.

Als Smart Bidding wer­den in Goog­le Ads alle Gebots­vor­ge­hens­wei­sen genannt, die auf Con­ver­si­on-Opti­mie­rung abzie­len. Es gibt dabei ver­schie­de­ne Gra­de von Auto­ma­tis­men, die man als Goog­le-Ads-Nut­zer ken­nen­ler­nen soll­te, bevor man sie ein­setzt.

Der Vor­teil der auto­ma­ti­schen Gebots­stra­te­gien liegt in den vie­len Nut­zer­si­gna­len, die Goog­le bei der Gebots­ver­ga­be in Echt­zeit ver­ar­bei­tet. Bei manu­el­len Stra­te­gien wer­den die­se Signa­le nicht ver­wen­det.

Die vier ver­schie­de­nen Gebots­stra­te­gien von Smart Bidding wer­den in dem Arti­kel näher erläu­tert, wie z. B. Ziel-CPA und Ziel-ROAS.

Die bei­den ande­ren Bei­trä­ge des The­men­schwer­punk­tes beschäf­ti­gen sich mit Repor­ting mit Scripts, Tabel­len und Data Stu­dio sowie mit Dyna­mic Search Ads.

Weitere Inhalte in suchradar #73

Was bringt die neue Aus­ga­be noch an inter­es­san­ten Inhal­ten?

Der web­ra­dar fasst auf einer Sei­te die bes­ten Quel­len für aktu­el­les Social-Media-Wis­sen zusam­men. Wer in die­sem Mar­ke­ting­be­reich auf dem Lau­fen blei­ben will, fin­det hier sei­ne neu­en Lese­zei­chen bzw. Ein­trä­ge für sei­nen News­rea­der.

In einem ande­ren Arti­kel geht der Ver­fas­ser Mar­kus Höve­ner auf das Pro­blem von Bro­ken Links ein und erklärt in dem SEO-How-to-Bei­trag, wie die­se wie­der reak­ti­viert wer­den kön­nen.

Wei­te­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:

  • Kun­den­be­wer­tun­gen: Sie­ben Tipps, wie man Kun­den dazu ani­mie­ren kann
  • The­men­ra­dar: Mobi­le First ‑und dann? Wel­che Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten wer­den von den Unter­neh­men in Bezug auf die mobi­le Suche noch über­se­hen? Was kann für die Opti­mie­rung der mobi­len Unter­neh­mens­web­site noch getan wer­den?

Wer sich für die The­men in der aktu­el­len such­ra­dar-Aus­ga­be inter­es­siert, kann sich das Maga­zin im PDF-For­mat wie immer kos­ten­los down­loa­den.

Wer lie­ber Print­ma­ga­zi­ne liest, kann sich such­ra­dar als Print-Abo (6 Hef­te in einem Jahr­gang) für 58,50 Euro (inklu­si­ve Ver­sand und MWSt.) zule­gen.

In Heft 73 fin­den sich die­ses Mal vie­le Fach­ar­ti­kel, die auf den ers­ten Blick für Blog­ger und Web­site-Betrei­ber nicht unbe­dingt von Inter­es­se sein dürf­ten.

Lesens­wer­tes gibt es trotz­dem auch für die­se Ziel­grup­pe.