Hilfreiche Tipps für mehr Ergonomie am Arbeitsplatz

Wir sitzen täglich mehrere Stunden und zwar nicht nur im Büro bzw. am Schreibtisch, sondern auch im Auto, auf der Couch, am Esstisch und anderswo. Studien haben ergeben, dass der durchschnittliche Bundesbürger jeden Tag fünf Stunden und 41 Minuten im Sitzen verbringt. Wir bewegen uns also viel zu wenig. Dieser Bewegungsmangel kann die Ursache für verschiedene Symptome und Krankheiten sein.

Amazon Affiliate WordPress Plugin - Product Boxes + Bestseller-Lists for Blogs & Niche Sites
Werbung*

Es gilt, dem Bewegungsmangel durch einen aktiven Lebensstil entgegen zu wirken. Außerdem sollte der Arbeitsplatz möglichst ergonomisch gestaltet werden. Doch wie sieht eine gute Ergonomie am Arbeitsplatz aus?

„Ergonomie“ – Gesetzmäßigkeiten für die menschliche Arbeit

Ehe ich diese Frage beantworte, möchte ich kurz erläutern, was man eigentlich unter Ergonomie versteht. Der Begriff leitet sich von den griechischen Wörtern für Arbeit/Werk („ergon“) und Gesetz/Regel („nomos“) ab. Somit beschreibt die Ergonomie Gesetzmäßigkeiten für die menschliche Arbeit. Ihr Ziel ist das Identifizieren und Herstellen von optimalen Arbeitsbedingungen. Hierdurch soll die geistige und körperliche Gesundheit des Arbeitnehmers gefördert werden.

Den Arbeitsplatz möglichst ergonomisch gestalten

Unter die Ergonomie am Arbeitsplatz fallen verschiedene Bereiche. An einem ergonomischen Arbeitsplatz herrschen nicht nur optimale Lichtverhältnisse, sondern auch der Schreibtisch und weitere Hilfsmittel sind an die Bedürfnisse des Arbeitenden angepasst. Im Folgenden wird genauer auf diese Faktoren eingegangen.

Tipp: Nutze die Gestaltungs- und Ordnungskraft von Leuchten auch im Büro. Laut Livingo bieten vor allem LED-Leuchten sowie kompakte Designmöbel die Möglichkeit, Ästhetik und Funktionalität im Arbeitszimmer zu verbinden. So werden repräsentative Büros geschaffen, die problemlos auch für Meetings mit Kundenkontakt genutzt werden können.

Allgemeine Hinweise

  • Der Arbeitende sollte parallel zum Fenster sitzen, sodass das Tageslicht ausschließlich seitlich auf den PC-Bildschirm fällt.
  • In alle Richtungen sollte mindestens ein Meter Bewegungsfreiraum zur Verfügung stehen.
  • Eine Zimmertemperatur zwischen 20 und 22° C gilt als optimal.
  • Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 40 und 60 Prozent betragen.

Die Beleuchtung im Büro

  • Das Büro sollte möglichst von Tageslicht durchflutet sein.
  • Die Fenster müssen die Möglichkeit bieten, sich vor der Sonne und vor der Blendung durch diese zu schützen.
  • Die künstliche Beleuchtung darf ausschließlich indirekt sein, d.h. die Lampe auf dem Schreibtisch darf nicht im unmittelbaren Blickfeld stehen.
  • Die Kontraste zwischen dem Bildschirm und der Umgebung müssen möglichst gering sein.

Der optimale Schreibtisch

  • Der Schreibtisch sollte mindestens 160 x 80 cm groß sein und ausreichend Platz für alle Arbeitsmaterialien bieten.
  • Die Oberfläche des Tischs ist idealerweise matt und die Kanten gerade.
  • Die Beine müssen genügend Freiheit haben.
  • Der Tisch sollte in der Höhe verstellbar sein.
  • Auch der Bürostuhl sollte höhenverstellbar sein.
  • Sowohl die Arm- als auch die Rückenlehne muss verstellt werden können.
  • Die Sitzfläche sollte beweglich sein und eine Schrägstellung ermöglichen.

Die Körperhaltung

  • Der Winkel zwischen Ober- und Unterkörper muss größer als 90 Grad sein.
  • Das gilt auch für den Winkel zwischen Oberkörper und Unterarmen.
  • Der Rücken liegt an der Lehne an und wird von dieser gestützt.
  • Verfügt der Bürostuhl über einen sogenannten Lendenbausch, muss sich dieser auf der Höhe der Gürtellinie befinden.

Weitere Hinweise zur Körperhaltung

  • Die Armlehnen werden so ausgerichtet, dass sich die Arme in einer entspannten Haltung befinden.
  • Die Oberarme liegen am Oberkörper an.
  • Die Schultern hängen locker herunter und werden keinesfalls nach oben, sprich: in Richtung der Ohren gezogen.
  • Die Füße sind auf dem Boden fixiert.
  • Die Fersen befinden sich auf einer Linie mit den Kniekehlen. Letztere sollten sich etwa fünf Zentimeter vor der Sitzkante befinden.
  • Die Sitzhaltung ist nicht starr, sondern dynamisch.
  • Zwischen Oberschenkel und Tischplatte liegen mindestens zehn Zentimeter Abstand.
  • Die Oberkante des Laptops befindet sich auf der Höhe der Augen.
  • Bildschirm und Tastatur liegen auf einer Linie.
  • Der Bildschirm sollte schwenkbar und flimmerfrei sein.
  • Es dürfen keine Reflexionen auf dem Bildschirm entstehen.
  • Das Display muss in der Helligkeit verstellt werden können.
  • Die Maus befindet sich möglichst nah an der Tastatur und in Griffweite.
  • Die Tastatur liegt möglichst nah am Körper.

Weiterführende Hinweise

Eine weitere sehr wichtige Regel für Ergonomie am Arbeitsplatz: Man sollte einmal in der Stunde für einige Minuten aufstehen und sich bewegen. So wie es in der Unternehmenswelt verschiedene Geschäftsmodelle gibt, stehen dem Arbeitenden hierzu diverse Möglichkeiten zur Verfügung.

Wer das Bedürfnis hat, an die frische Luft zu gehen, sollte dies tun. Auch eine kleine Fitness-Einheit, Yoga und Ähnliches bewirken wahre Wunder.

(Bildquelle Artikelanfang: ©Burst /Pexels.com)

Ein Kommentar

  1. Schreibtischmensch 19. November 2018 um 15:18 Uhr

    Besten Dank. Heutzutage sollte der Arbeitgeber meiner Meinung nach noch mehr bieten, damit Mitarbeiter mit Freude und vor allem auch schmerzfrei arbeiten können. Und dazu gehört es nun mal auch ab und zu einen neuen Bürostuhl zu kaufen oder einen höhenverstellbaren Schreibtisch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar