In letz­ter Zeit ver­die­nen ver­schie­de­ne Kryp­to­wäh­run­gen eine beson­de­re Auf­merk­sam­keit, da man sich mit deren Hil­fe berei­chern kann.


Des­we­gen es ist kein Wun­der, dass immer mehr Men­schen Inter­es­se für Bit­coin und ande­re digi­ta­le Wäh­run­gen zei­gen. Heu­te gibt es mehr als 1300 ver­schie­de­ne Kryp­to­wäh­run­gen auf dem Markt.

Ihre Gesamt­ka­pi­ta­li­sie­rung beträgt cir­ca 444 Mil­li­ar­den Dol­lar und ihr Wachs­tum beläuft sich seit dem Anfang des Jah­res auf 2300 Pro­zent. Im Gegen­satz dazu wür­den Anle­ger für einen ähn­li­chen Gewinn an Akti­en­markt Jahr­zehn­te brau­chen.

Bit­coin ist die bekann­tes­te Kryp­to­wäh­rung der Welt. Das ist eine freie digi­ta­le Wäh­rung, die weder einer bestimm­ten Orga­ni­sa­ti­on oder Fir­ma, noch einem Land gehört. Die Beson­der­heit der Benut­zung von Bit­coins besteht dar­in, dass die Nut­zer selbst sich um ihre Sicher­heit küm­mern müs­sen und sel­ber ver­ant­wort­lich sind.

Wenn du dich dafür inter­es­sierst, digi­ta­le Wäh­run­gen zu benut­zen, ist es wich­tig, eini­ge Din­ge zu beach­ten. Wenn du die Welt der Kryp­to­wäh­run­gen ent­de­cken willst, musst du alle mög­li­chen Gefah­ren ken­nen. Es gibt ech­te Vir­tuo­sen, die sogar erfah­re­ne Spe­zia­lis­ten betrü­gen kön­nen. In die­sem Arti­kel fin­dest du neun Tipps, so dass du nicht auf den Leim der Betrü­ger gehst.

Tipp 1: Sauberer Computer

Alle elek­tro­ni­schen Gerä­te, die du für Mani­pu­la­tio­nen mit dei­nem Bit­coin-Kon­to ver­wen­dest, müs­sen frei von Viren sein und kei­ne Schad­pro­gram­me ent­hal­ten. Dazu ist es wich­tig, gute Sicher­heits­soft­ware zu benut­zen. Ansons­ten wird es kein Wun­der sein, wenn alle dei­ne Bit­coins ver­lo­ren gehen.

Tipp 2: Verwende eine sichere E‑Mail

Um dei­ne Bit­coins von Hackern zu schüt­zen, küm­me­re dich um die Sicher­heit dei­ner E‑Mails. Dazu ver­wen­de ein siche­res Pass­wort, das min­des­tens aus 10 Zei­chen besteht und Zah­len sowie Groß- und Klein­buch­sta­ben ent­hal­ten muss. Ein schwie­ri­ges kryp­ti­sches Pass­wort kann man ent­we­der selb­stän­dig oder mit Hil­fe von einem Pass­wort Mana­ger (wie z. B. 1Password oder Last­Pass) gene­rie­ren.

Tipp 3: Flexibler Bitcoin-Wallet

Man muss einen Bit­coin-Cli­ent benut­zen, der für jede Trans­ak­ti­on eine neue Bit­coin-Adres­se ver­wen­den kann. Für den Schutz der Bit­coins wird es emp­foh­len, zwei ver­schie­de­ne Wal­lets zu benut­zen: für den all­täg­li­chen Gebrauch und für die Spei­che­rung des Gut­ha­bens.

Tipp 4: Backup für Bitcoin

Erstel­le ein Back­up, damit der Bit­coin-Wal­let regel­mä­ßig geschützt wird. Dazu ist ein phy­si­ka­li­sches Back­up auf Spei­cher­or­te und Medi­en am bes­ten geeig­net.

Tipp 5: Sicheres Passwort für deinen Wallet

Genau­so wie dei­ne E‑Mail-Adres­se soll­te dein Bit­coin-Wal­let auch ein kryp­ti­sches Pass­wort besit­zen. Ein star­kes Pass­wort kannst du sogar sel­ber erstel­len. Dazu denkst du dir einen ein­fa­chen Satz wie z. B. „Ich hei­ße Max Mus­ter­mann und wur­de 1993 in Wien gebo­ren“. Benut­ze die ers­ten Buch­sta­ben jedes Wor­tes und trans­for­mie­re sie in ein siche­res Pass­wort: IhMMuw1993iWg.

Tipp 6: Multi-Signatur für Bitcoin-Transaktionen

Für den Schutz der Bit­coin-Trans­ak­tio­nen kann auch eine Mul­ti-Signa­tur gebraucht wer­den. Dazu braucht man mehr als nur einen Schlüs­sel für eine Trans­ak­ti­on. Alle Schlüs­sel müs­sen auf ver­schie­de­nen Gerä­ten gespei­chert wer­den. Sonst wer­den Betrü­ger alle Schlüs­sel ken­nen, um dei­ne Bit­coins zu errei­chen.

Tipp 7: Lösche alle Wallets, die du nicht benutzt

Wenn du dei­nen Bit­coin-Wal­let nicht mehr ver­wen­dest, ver­ges­se nicht, ihn zu löschen. Ach­te dar­auf, dass dein Wal­let kom­plett ent­fernt wird und lösche sogar sei­ne Kopien. Nur wenn du die­se Schrit­te auch wirk­lich durch­führst, besteht kein Risi­ko, beraubt zu wer­den.

Tipp 8: Mobile Endgeräte sind nicht empfohlen

Gene­rell wird davor gewarnt, sei­ne Bit­coins auf Tablets oder Smart­pho­nes zu spei­chern. Wenn du dein mobi­les Gerät ver­lierst, kön­nen auch alle dei­ne Bit­coins ver­schwin­den.

Wenn du vor hast, Bit­coins auf einem mobi­len End­ge­rät zu spei­chern, küm­me­re dich dar­um, dass dein Bit­coin-Wal­let fle­xi­bel ist. Man benö­tigt ein zusätz­li­ches Wal­let für ein mobi­les Gerät.

Auf dem Bit­coin-Wal­let soll­te man nur wenig Bit­coins auf­be­wah­ren. Bit­coins, die du nicht brauchst, soll­ten auf ein ande­res Wal­let trans­fe­riert wer­den. Als Alter­na­ti­ve kannst du auch Online-Diens­te ver­wen­den.

Tipp 9: Sicherheit beim Online-Shoppen

Manch­mal ist es schwer, in Online-Shops siche­re Ein­käu­fe zu erle­di­gen. Wenn du auf Num­mer sicher gehen willst, kannst du einen Bit­coin-Treu­hand­ser­vice benut­zen. Die­ser Ser­vice ermög­licht siche­re Trans­ak­tio­nen beim Shop­pen. Der Ver­käu­fer weiß, dass das Geld ange­kom­men ist, und erhält es, wenn dem Käu­fer die Waren zuge­stellt wur­den.

Fazit

Die Ver­wen­dung von Bit­coins und ande­ren Kryp­to­wäh­run­gen kann sehr lukra­tiv sein. Trotz­dem soll­test du auch die Sicher­heit nicht aus den Augen ver­lie­ren, beson­ders wenn du gro­ße Sum­men in Bit­coins besitzt. Bevor du dein Ver­mö­gen ins Bit­coin umwan­delst, soll­test du dich davon über­zeu­gen, dass alle Sicher­heits­maß­nah­men ergrif­fen wur­den. Nur in die­sem Fall kannst du die­se Kryp­to­wäh­rung ohne Beden­ken ver­wen­den.

Obwohl man sein Bit­coin-Kon­to vor Hackern nicht hun­dert­pro­zen­tig schüt­zen kann, gibt es vie­le Mög­lich­kei­ten, es zu sichern. Die­se Tipps hel­fen dir, dei­ne Bit­coins zu beschüt­zen. Im Prin­zip sind sie nicht kom­pli­ziert und jeder Bit­coin-Besit­zer kann sie befol­gen.

Über den Autor

Ich bin Mari, ein Frei­be­ruf­ler und Inhalts­ko­or­di­na­tor auf die­ser Res­sour­ce. Wenn du mehr über mich erfah­ren möchtst, besu­che mei­nen Face­book- und Twit­ter-Account.

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © Micha­el­Wu­ensch /Pixabay.com)