Zinsen auf Erspartes haben sich in den vergangenen Jahren rar gemacht. Seitdem der Leitzins bei 0 Prozent liegt, lohnt es sich nicht mehr, Geld auf Tagesgeldkonten zu parken. Zu wenig kommt dabei raus.


Doch es gibt Alternativen. Im Internet finden sich attraktive Anlagemöglichkeiten, die deutlich mehr an Zinsertrag bringen als das gute alte Sparbuch oder – wie schon oben genannt – das Tagesgeldkonto.

Eine solche Plattform ist z. B. Iban, auf der Kunden Investitionen bei täglicher Zinszahlung tätigen können.

Investitionen in Darlehen: So funktioniert Iban Wallet

Iban übernimmt für die Anleger bzw. Investoren die Geldanlage in Darlehen. Dabei können mehrere Darlehen miteinander kombiniert werden.

In dem Darlehensvergabeprozess nimmt Iban eine vermittelnde Position ein und stellt den partizipierenden Parteien die entsprechenden Werkzeuge zur Verfügung: Kreditnehmer haben die Möglichkeit, ein Darlehen zu beantragen (wofür sie u. a. Darlehensinformationen sowie Sicherheiten vorweisen müssen) und die mit Iban kooperierenden Kreditgeber gewähren Darlehen nur an die geeignetsten Antragsteller.

Im Gegensatz zu P2P-Plattformen, wo Investoren in Darlehen investieren, übernimmt Iban diesen Schritt für die Anleger. Der Anleger selbst entscheidet nur, wie viel Geld er auf sein Anlagekonto einzahlen will.

Vier Anlagekonten mit unterschiedlichen Zinssätzen

Als Investor (ob privat oder geschäftlich) kann man zwischen vier verschiedenen Anlagekonten wählen. Diese unterscheiden sich in der Verzinsung, in der Laufzeit und im Mindesteinzahlungsbeitrag.

Die vier Anlagekonten gestalten sich folgendermaßen:

Iban Konto Iban One Iban Market Iban Dynamic
2,5% 3% 4% 6%
Mindestinvestition:
1 Euro
Mindestinvestition:
1000 Euro
Mindestinvestition:
1000 Euro
Mindestinvestition:
50 000 Euro
Laufzeit: keine Laufzeit: 1 Jahr Laufzeit: 3 Jahre Laufzeit: 5 Jahre

Für Investoren fallen keine Gebühren an; nur wenn das Konto vorzeitig gekündigt wird, werden Gebühren erhoben, die nicht höher sein dürfen als die Summe der verdienten Zinsen.

Du kannst jederzeit kostenlos Geld von deinem Iban-Konto abheben und auf dein Bankkonto auszahlen lassen.

Iban: Kostenlose Anlagekonten mit täglicher Verzinsung

Auf der Website von Iban kannst du selbst überprüfen, wie hoch der Zinsertrag in einem bestimmten Anlagezeitraum sein wird.

Zahlst du beispielsweise 10.000 Euro ein, wirst du bei der Wahl des Anlagekontos Iban Market nach 3 Jahren Laufzeit 11.624,17 Euro auf deinem Konto haben, die Zinseinnahmen liegen bei über 1 620 Euro.

Wie sicher ist das Geld auf dem Iban-Konto?

Dazu kann ich selbst keine Auskunft geben, weil ich Iban noch nicht lange nutze. Der Anbieter schreibt dazu, dass das Geld bei einem von der EZB beaufsichtigten E-Geld-Institut eingezahlt wird.

Die Investitionen werden durch Sicherheitsleistungen wie Eigentum und Vermögenswerte abgesichert.

Die Darlehen, in die man als Kunde investiert, haben eine Rückkaufgarantie.

Anmeldung auf der Plattform

Ich habe mich selbst auf Iban angemeldet. Dieser Registrierungsprozess läuft sehr schnell und einfach ab. Zuerst gibt man eine gültige E-Mail-Adresse an, bevor weitere Daten abgefragt werden.

Bei den folgenden Anmeldeschritten werden die Kontaktdaten einschließlich Telefonnummer abgefragt und es wird verlangt, den eingescannten Personalausweis (Vorder- und Rückseite) hochzuladen. Aus Sicherheitsgründen muss man als Neukunde einen vierstelligen Zahlencode anlegen, den man danach für das Einloggen in das Iban-Konto verwendet.

Iban überprüft die Identität und man erhält ein paar Tage später eine Mail, dass man freigeschaltet wurde und mit dem Investieren beginnen kann.

Will man sich nun auf Iban einloggen, wird zuerst die E-Mail-Adresse abgefragt, dann der vierstellige Zahlencode. Im letzten Schritt sendet die Plattform einen sechsstelligen Code als SMS, der ebenfalls in ein entsprechendes Feld eingetragen werden muss (mehrstufiger Identitätsschutz). Erst dann ist man vollständig eingeloggt.

Oberfläche des Iban-Online-Kontos

Iban hat die Oberfläche des Kundenkontos sehr übersichtlich und schlicht gehalten. Man sieht direkt seinen Kontostand mit Gesamtkonto und Gesamtzinsen und darunter die Zinsprognose für die kommenden Jahre.

Ich habe zuerst einen kleinen Betrag von 10 Euro eingezahlt. Dass dieser natürlich kaum Zinsen in den Folgejahren abwirft, ist verständlich.

Unter der Prognose findet man den Button zum Kontoaufladen. Darunter schließt sich die Auflistung der Zinsbewegungen an.

Iban-Kontoansicht

Ganz oben finden sich in der horizontalen Navigation die Punkte Konten, Investieren, Die Einstellungen und Hilfe.

Unter Einstellungen sind die bei der Anmeldung hinterlegten Daten zu finden. Was man hier noch nachträglich ausfüllen sollte, sind die Bankdaten. Neben den Bankdaten musst du ein Dokument (jpg, png oder pdf) hochladen, auf dem dein Name und deine Bankverbindung draufstehen.

Hier findest du auch einen Affiliate-Link sowie einen Code, den du in deinem Blog, in den sozialen Medien oder in deinen Mails veröffentlichen kann. Meldet sich jemand darüber auf Iban an und zahlt mindestens 1000 Euro ein, erhältst du 25 Euro Bonus. Auch die „Freunde“, die bei der Anmeldung deinen Code eintragen, erhalten die gleiche Gutschrift.

Einzahlung durchführen

Eine Einzahlung geht schnell vonstatten. Du klickst auf den blauen Button in deiner Kontoansicht, legst den zu überweisenden Beitrag fest und entscheidest dann, ob du per Kreditkarte oder Banküberweisung zahlen willst.

Ich habe die Banküberweisung gewählt. Dann erhältst du die Kontodaten, die du bei deiner Überweisung verwendest. Ich habe den Betrag online überwiesen und nur wenige Stunden später bekam ich eine Bestätigungsmail, dass meine Überweisung auf mein Iban-Anlagekonto eingegangen ist.

Iban mobil

Wer auch mobil auf sein Anlagekonto zugreifen will, findet in den entsprechenden App-Stores die Iban App, sowohl für Android als auch für iOS.

Fazit

Die klassischen Geldanlageprodukte wie Sparbuch und Tagesgeldkonto sind out. Wer für sein angelegtes Geld attraktive Zinsen erhalten will, muss mehr Risiko eingehen und nach alternativen Anlage-Möglichkeiten umschauen. P2P-Plattformen gehören auf jeden Fall dazu.

Allerdings solltest du nur das Geld anlegen, das du nicht für deinen Lebensunterhalt benötigst und du solltest versuchen, dein Geld auf verschiedenen Plattformen zu streuen, um das Risiko des Totalverlusts gering zu halten. Auf diese Weise kannst du deutlich mehr an Zinseinnahmen erzielen als mit risikolosen und veralteten Anlageprodukten.