Als Online-Händ­ler wird man im Inter­net auf Dau­er nur erfolg­reich sein, wenn man sich bei den Such­ma­schi­nen — allen vor­an Goog­le — auf den vor­de­ren Plät­zen wiederfindet.


Ein anspre­chen­des Pro­dukt­sor­ti­ment, ein über­zeu­gen­der Kun­den­ser­vice und kun­den­freund­li­che Prei­se rei­chen für den Online-Erfolg allein nicht aus.

Denn die meis­ten Shop­be­su­cher gelan­gen über die Goog­le-Suche auf den Online-Shop und wer hier nicht unter den ers­ten zehn Tref­fern der Such­ergeb­nis­se steht, wird nicht vie­le Inter­es­sen­ten und letzt­end­lich Kun­den für sei­nen Web­shop gewinnen.

Doch nach wel­chen Kri­te­ri­en ana­ly­siert, bewer­tet und inde­xiert Goog­le Inter­net­sei­ten? In sei­ner Janu­ar-Aus­ga­be geht das Online-Maga­zin INTERNETHANDEL mit dem Titel „Der gehei­me Goog­le-Code“ die­sen für den Online-Erfolg wesent­li­chen Fak­to­ren nach und stellt im Schwer­punkt­the­ma 120 wich­ti­ge Kri­te­ri­en vor, die bei der Bewer­tung von Web­sites eine ent­schei­den­de Rol­le spielen.

Der geheime Google-Code

Um die Auf­füh­rung der zahl­rei­chen Punk­te für den Leser über­sicht­lich zu hal­ten, wur­den die­se in 14 Kate­go­rien ein­ge­ord­net. Drei die­ser Kate­go­rien lau­ten bei­spiels­wei­se Goog­le-Fak­to­ren in Bezug auf den Ser­ver, Goog­le-Fak­to­ren in Bezug auf die Inhal­te der Web­sei­ten oder Goog­le-Fak­to­ren in Bezug auf die inter­ne Verlinkung.

internethandel-0112Anhand der Auf­füh­rung die­ser zahl­rei­chen Erfolgs­kri­te­ri­en kann jeder Inter­es­sier­te ermit­teln bzw. prü­fen, wo die Schwä­chen sei­nes Online-Shops inner­halb der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung lie­gen und ent­spre­chen­de Anpas­sun­gen — ent­we­der selbst oder durch eine beauf­trag­te SEO-Agen­tur — durchführen.

Wei­te­re The­men in der Janu­ar-Aus­ga­be von INTERNETHANDEL: Im Bei­trag über die Geschäfts­idee des Monats wird das Rei­se­por­tal Zie​legal​.de vor­ge­stellt, auf des­sen Web­site Rei­sen­de — je nach Stim­mung und Urlaubs­vor­stel­lun­gen — sich ihren Urlaub mit­tels Reg­lern selbst mixen können.

In einem ande­ren Arti­kel geht INTERNETHANDEL auf Dawan­da, den Markt­platz für Krea­ti­ves, und des­sen groß­zü­gi­ge Finanz­sprit­ze von aus­län­di­schen Inves­to­ren ein.

Wei­te­re Bei­trä­ge beschäf­ti­gen sich mit der Tie­fen­ana­ly­se von Mit­be­wer­bern (Teil 2), dem neu­en Namen ab 2012 von Tra­do­ria, das nun Raku­ten Deutsch­land GmbH heißt, dem Logis­tik-Ser­vice in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Goog­le, der Impres­sums­pflicht für geschäft­li­che Fan­sei­ten bei Face­book und der Bil­der­agen­tur Fotolia.

Lesen  März-Ausgabe von INTERNETHANDEL: Raus aus der Kreditklemme: Internethandel.de präsentiert alternative Modelle zur Unternehmensfinanzierung

Neben dem Jah­res­rück­blick in Zah­len von eBay gibt es im Inter­view mit dem Unter­neh­mer Dani­el Nitzsch­ke inter­es­san­te Ein­bli­cke in die Fir­ma plasPix360, die für Online-Shops und Auk­ti­ons­por­ta­le Pro­dukt­prä­sen­ta­tio­nen als 360-Grad-Ansicht anbietet.

Zusätz­li­che Infor­ma­tio­nen zur aktu­el­len Janu­ar-Aus­ga­be des Maga­zins INTERNETHANDEL fin­den Sie unter: Der gehei­me Goog­le-Code.

Dort kön­nen Sie auch eine kos­ten­lo­se Lese­pro­be der aktu­el­len Aus­ga­be 99 anfor­dern.

» Wei­te­re Arti­kel über ver­gan­ge­ne Aus­ga­ben von INTERNETHANDEL