Einen Online-Shop führen und damit sein Einkommen erzielen, davon träumen viele. Der E-Commerce ist immer noch eine der häufigsten Geschäftsaktivitäten im Internet.


Doch auch hier läuft der Verkauf nicht von alleine und es ist harte Arbeit, seinen Online-Shop bei einer möglichst großen Zielgruppe bekannt zu machen.

Vor ein paar Wochen habe ich den wunderschön gestalteten Online-Shop mysupper.de im Netz entdeckt und konnte eine der Geschäftsführerinnen für ein Blog-Interview gewinnen.

Darin schildert Bianca König ihre Erfahrungen mit dem Aufbau und den Vermarktungsmaßnahmen von Mysupper.de, einem noch jungen Online-Shop für Feinkost und außergewöhnliche Accessoires.

Viel Spaß beim Lesen des Interviews.

1. Bitte stellen Sie sich und Ihren Online-Shop mysupper kurz den Bloglesern vor:

„Mysupper for food lovers“ ist Onlineportal und Ladengeschäft für Feinkost und schöne Accessoires in Hamburg. Sowohl unser Geschäft im Hamburger Schanzenviertel als auch der Onlineshop wurden im Oktober 2010 eröffnet.

2. Wie sind Sie auf diese Idee gekommen, kulinarische Besonderheiten und Leckereien zu verkaufen?

Alles begann mit einer interessanten Bekanntschaft und einem fesselnden Gespräch über selbstkreierte Gewürzmischungen und den internetgestützten Trend zu immer mehr individuellen Produkten. Das Internet und die heutigen logistischen Möglichkeiten bilden ideale Voraussetzungen, um Geschmacksproduzenten und Geschmackskonsumenten zusammen zu bringen. Mysupper bringt sehr individuelle Geschmacksangebote auf den Tisch – und jeder kann nach Lust und Laune zugreifen.

3. Wie verlief Ihr Geschäftsstart? Wie haben Sie versucht, online Ihre ersten Kunden zu gewinnen?

Es war ein absolutes Hochgefühl, nach monatelanger konzeptioneller Arbeit und wochenlangen „content updates“ endlich online zu sein. Einfach grandios. Wir hatten super leckere und schöne Produkte ausgewählt und uns unzählige Gedanken gemacht – über Design, Ästhetik, besondere Fotos und knackige, ansprechende Texte. Doch nach der anfänglichen Euphorie kam die ernüchternde Phase der „Usability-Tests“ in der Praxis. Es gab viel zu lernen in den ersten Wochen. Jetzt sind wir froh, dass unser E-Shop nicht nur gut aussieht, sondern auch ohne Murren funktioniert.

Lesen  Einzelunternehmen als Unternehmensrechtsform für Webworker

Existenzgründung online - Interview mit Bianca König von mysupper.de

Der Internetauftritt von mysupper.de

4. Welche Vermarktungsmaßnahmen (hauptsächlich online) waren bzw. sind besonders effektiv?

Über Effektivität würde ich nach einem knappen halben Jahr noch nicht sprechen wollen. Wir gewinnen kontinuierlich Kunden hinzu – dennoch bedarf es einer sehr konkreten und am Ende auch konsequenten Planung und Umsetzung entsprechender Vermarktungsmaßnahmen. Einen wesentlichen Teil macht dabei sicherlich der Bereich der Suchmaschinenoptimierung aus.

5. Sie verkaufen Ihre Produkte ja auch stationär in einem Geschäft. Mit dem Online-Shop können Sie Ihre Ware natürlich deutschlandweit und auch nach Österreich verkaufen. Hat sich dieser Vertriebskanal bisher gelohnt und wie wird er von den Kunden angenommen?

Es gibt sicherlich Produkte, auf die man als Konsument schneller online zugreift als auf Lebensmittel. Denn wir haben online nicht die Möglichkeit, den Geschmacks- und Geruchssinn anzusprechen, die bekanntermaßen die wesentlichste Rolle spielen beim Kauf von Feinkost und Lebensmitteln. Insofern ist und bleibt das eine Herausforderung.

Für uns war und ist es daher sehr wichtig, unseren Onlineshop sehr ansprechend und vor allem „lecker“ zu gestalten. Wir arbeiten mit Produktfotos, die hochwertig aussehen und Lust auf die Produkte machen sollen. Wir investieren sehr viel Energie und Leidenschaft in unseren Auftritt und möchten uns dadurch positiv differenzieren.

6. Nutzen Sie auch das Web 2.0 (Facebook, Twitter oder Xing), um Ihren Online-Shop und Ihre Produkte bekannt zu machen? Wenn ja, wie intensiv und in welcher Form?

Zur Zeit sind wir nur auf Facebook vertreten. Die Entscheidung für diesen Kanal hat allerdings auch einen Grund: Wir finden dort unsere Zielgruppe. Es gibt sehr viele genuss-affine Menschen auf Facebook, die über Neuigkeiten rund um unsere Themen informiert werden möchten. Dabei achten wir auf eine gesunde Mischung aus Produktinformationen, Neuigkeiten rund um die Welt von mysupper oder auch Warenkunde.

Lesen  August-Ausgabe von INTERNETHANDEL: So bieten Sie Rechnungskauf ohne Zahlungsausfälle an

7. Welche Erfahrungen haben Sie beim Aufbau Ihrer Geschäftstätigkeit im Internet gemacht? Was würden Sie heute anders machen?

Wenn ich noch einmal von vorn beginnen würde, gäbe es eine Vielzahl von Veränderungen, die ich vornehmen würde. Die Arbeit am Shop zeichnet sich aber ohnehin durch ständige Veränderungen, Erweiterungen und Optimierungen aus. Ein Ende gibt es nicht. Und das ist auch gut so.

8. Was ist Ihr wichtigster Tipp für alle Gründer, die sich im Internet eine Existenz aufbauen wollen? 

Einen langen Atem zu haben.

Frau König, vielen Dank für das ausführliche Interview und weiterhin viel Erfolg mit mysupper.de.